Serientäter gesteht nach 34 Jahren

Die 13 Morde des "Golden State Killers"

Former police officer Joseph James DeAngelo Jr. attends a hearing in Sacramento
© REUTERS, FRED GREAVES, LIM

30. Juni 2020 - 15:18 Uhr

Mehr als 160 Verbrechen gehen auf sein Konto

Sein letzter bekannter Mord ist 34 Jahre her. Am Montag hat der 74-jährige Joseph James DeAngelo im Gerichtsprozess all seine Gräueltaten gestanden. Die Liste seiner Vergehen ist lang: 13 Morde, 13 Vergewaltigungen, über 160 Verbrechen, von Vergewaltigung bis Raub und Einbruch, die schon verjährt sind. Das sind die bestialischen Morde der "lebendigen Version von Hannibal Lecter".

Elf Jahre, 13 Morde - die Chronologie des Grauens

  • Von 1973 bis 1976 war DeAngelo Polizist in Exeter im US-Bundesstaat Kalifornien. In der Zeit begeht der Serientäter seinen ersten Mord. Am 11. September 1975 hat er als Polizeibeamter in Professor Claude Snelling in seinem Haus in Visalia, Kalifornien, erschossen.
  • Im Februar 1978 erschoss der "Golden State Killer" Brian und Katie Maggiore, die mit ihrem Hund in der Gegend von Sacramento spazieren gingen.
  • Am 30. Dezember 1979 wurden Alexandria Manning und Robert Offerman in Goleta bei Santa Barbara getötet. Davor sollen sie mit einem unbekannten Maskierten in einen Streit geraten sein. Später stellte sich heraus, dass der Täter der Golden State Killer war.
  • Im März 1980 wurden Charlene und Lyman Smith in Ventura nördlich von Los Angeles getötet. DeAngelo stieg in ihr Haus ein, fesselte und ermordete das Paar.
  • Im August 1980 wurden Keith und Patrice Harrington in ihrem Haus in Dana Point in Südkalifornien ermordet. Sie wurden zu Tode geprügelt aufgefunden. An den Handgelenken sollen sie Spuren von Fesseln gehabt haben.
  • Am 5. Februar 1981 wurde die 28-jährige Manuela Witthuhn vergewaltigt und getötet, als sie allein zu Hause in Irvine in Südkalifornien war.
  • Im Juli 1981 wurden Cheri Domingo und Gregory Sanchez in Goleta getötet. Greg wurde durch einen Schuss bewegungsunfähig gemacht und dann erschlagen. Auch die 35-jährige Familienmutter wurde totgeschlagen.
  • 1986 wurde die 18-jährige Janelle Cruz in Irvine vergewaltigt und erschlagen – die junge Frau war das letzte bekannte Opfer des Golden State Killers.

Als Polizist gefeuert, weil er klaute

Schon als Polizist war De Angelo durch Diebstahl aufgefallen. Zwischen 1976 bis 1979 arbeitete der Killer in Auburn. Dort wurde er gefeuert, weil er einen Hammer und eine Dose Hundeabwehrmittel gestohlen haben soll. 

Auch Missbrauch und Einbrüche gehen auf das Konto des Goldes State Killer. Im Sommer 1976 werden die Bewohner von Sacramento County von einer Reihe von Einbrüchen und Vergewaltigungen heimgesucht. Später stellte sich heraus, dass DeAngelo dafür verantwortlich war. Der "Golden State Killer" stieg in die Häuser seiner Opfer ein, indem er ein Fenster oder eine Tür aufstemmte, während die Bewohner schliefen, so das FBI.

Der Golden State Killer entgeht der Todesstrafe

Der Golden State Killer gestand all seine Taten am Montag vor Gericht. "Schuldig" sagt Joseph James DeAngelo immer wieder mit schwacher, krächzender Stimme, zuvor wurde er in einen orangefarbenen Overall gehüllt im Rollstuhl in den Gerichtssaal gebracht. Bezirks-Staatsanwältin Anne Marie Schubert nannte den Mann am Ende der Verhandlung vor der Presse "einen grausamen, intelligenten, sadistischen Serienmörder". Wegen seiner Geständnisse wird DeAngelo der Todesstrafe entgehen und muss jetzt lebenslang hinter Gitter.

Der Hintergrund: Bei seinen nächtlichen Streifzügen durch ruhige Vororte hatte er Messer, Pistolen, Seile und Schnürsenkel dabei. Häufig fesselte er die Ehemänner, vergewaltigte die Frauen und brachte nach langen Quälereien beide um. Meist verweilte er an den Tatorten, bediente sich am Kühlschrank und ließ Gegenstände aus den Häusern mitgehen.