RTL News>Stars>

David Friedrich bedankt sich für "Wahnsinns"-Unterstützung der Ukraine-Hilfsaktion

Tolles Projekt mit "Tokio Hotel"-Gustav

"Der Wahnsinn": David Friedrich bedankt sich für Unterstützung seiner Hilfsaktion

David Friedrich über seine Hilfsaktion
David Friedrich über seine Hilfsaktion
Instagram

Sie wollten nicht tatenlos zusehen angesichts der dramatischen Lage in der Ukraine. Kurzerhand stellten David Friedrich und Gustav Schäfer eine Hilfsaktion für die geflüchteten Menschen auf die Beine . Nun bedankt sich der einstige „Bachelorette“-Gewinner David herzlich für die Unterstützung, die er erfuhr.

"Ohne euch wäre das nicht machbar gewesen"

Nachdem er direkt vor Ort an der polnisch-ukrainischen Grenze Hilfsgüter verteilte, resümiert der Schlagzeuger seine die vergangenen zweieinhalb Wochen in einem fast zehn Minuten langen Video. David möchte, wie er im Posting verrät, „vor allem eins sagen: DANKE!“ Inzwischen ist er wieder zurück in Deutschland.

Zuvor hatte er Spenden gesammelt, die er dann dafür nutze, gemeinsam mit Gustav die Hilfsgüter vor Ort zu verteilen. Dafür lobt er jetzt seine Follower: „Ohne euch wäre alles nicht machbar gewesen. Ihr habt das finanziert. Ihr habt den Menschen geholfen. Dass ihr einem Influencer vertraut, hat mich unfassbar gefreut.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

"Gustav Schäfer hat nicht einmal gezweifelt"

In seinen Augen sind nicht nur seine Fans der „Wahnsinn“, sondern auch sein Kumpel und „viele andere selbstlose Menschen“, wie er sagt. „Gustav ist ein Weltstar. Der kann anpacken. Nicht einmal gezweifelt hat er“, sagt er über den „Tokio Hotel“-Musiker, der mit ihm hautnah das Fluchtdrama erlebte.

Das Gesehene hat ihn nachdenklich gemacht. In all dem Elend und der Verzweiflung entdeckt er dennoch etwas, was ihm Mut macht.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Im Video: David Friedrich erlebt vor Ort "Krasses"

"Tokio Hotel"-Gustav und David Friedrich an Ukraine-Grenze "Krass", was die Helfer erleben
00:43 min
"Krass", was die Helfer erleben
"Tokio Hotel"-Gustav und David Friedrich an Ukraine-Grenze

1 weitere Videos

David Friedrich hat von den Kindern der Ukraine viel gelernt

„Unter allem Leid haben wir eine Sache gesehen, die (...) wichtig ist: die Hoffnung“, berichtet David. Er habe es schön gefunden, die Hoffnung an der Grenze zu sehen: „Menschen helfen Menschen. Das hat mich erfreut und ermutigt. Wir haben von Kindern ganz viel gelernt.“

Und nach den Erlebnissen der letzten Wochen steht für die TV-Bekanntheit eins fest: „Kinder sind die, die uns alle später retten.“ Zwischenzeitlich, so gibt David ganz offen zu, habe er an der Sinnhaftigkeit seines Influencer-Daseins gezweifelt. Das hat die Hilfsaktion offenbar völlig verändert.