Datenschutz-Irrsinn in Bayern: Arme in Holzkirchen kriegen kein Extra-Weihnachtsgeld mehr

23. November 2018 - 14:42 Uhr

Bürgermeister stinksauer

Kein Geschenke-Geld wegen Datenschutz! Kann das ist wirklich wahr sein? Ja, leider. Viele arme Kinder im bayrischen Holzkirchen sollen diese Weihnachten leer ausgehen. Denn eigentlich schenkt die Gemeinde den bedürftigen Familien seit 30 Jahren ein Extra-Weihnachtsgeld, damit auch ihre Kinder etwas zum Auspacken bekommen. Jetzt soll damit Schluss sein. Und das nur wegen der neuen Datenschutzverordnung.

"Bürokratisches Monster, das an der Praxis vorbeigegangen ist"

Olaf von Löwis, Bürgermeister von Holzkirchen.
Bürgermeister Olaf von Löwis.
© rtl.de, RTLi, unbekannt

Wegen den Bestimmungen der DSGVO darf das Sozialamt des Landratsamtes Miesbach Namen und Adressen von Sozialhilfeleistungs-Empfängern nicht wie früher an das Holzkirchner Rathaus weitergeben.

Entsprechend sauer ist der Bürgermeister der 16.000-Einwohner-Gemeinde im Landkreis Miesbach südlich von München. "Ein bürokratisches Monster (...), das an der Praxis  vorbeigegangen ist", schimpft Olaf von Löwis. Er kann sich nicht vorstellen, dass einer der Menschen, die in der Vergangenheit Geld bekommen haben, ein Problem damit hätte, wenn die Gemeinde dessen Adresse wüsste.

Immerhin hat unsere Reporterin einen rettenden Einfall, der dem Bürgermeister Freude macht. Warum, erfahren Sie in unserem Video oben.