Noch immer kein Vertrag bei Mercedes

Das bedeutet eine Formel 1 ohne Lewis Hamilton

Lewis Hamilton bei der Siegerehrung in Portugal 2020.
© imago images/Motorsport Images, Steve Etherington via www.imago-images.de, www.imago-images.de

16. Januar 2021 - 19:22 Uhr

Von Mats-Yannick Roth

Ein solches Szenario hat es in den vergangenen Jahren nie gegeben: Der amtierende Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton steht knapp zwei Monate vor dem ersten Rennwochenende noch immer ohne Vertrag für die neue Saison da. Er konnte sich mit seinem Erfolgsteam Mercedes noch nicht auf ein neues Arbeitspapier einigen.

Droht der Traumehe der letzten acht Jahre tatsächlich die Scheidung? "Ich glaube, wir müssen uns darauf einstellen, dass er noch ein paar Überraschungen im Ärmel hat", gab Mercedes-Teamchef Toto Wolff jüngst gegenüber "Autosport" zu.

Wie geht es weiter, sollte sich die erfolgreichste Fahrer-Team-Konstellation der Formel-1-Geschichte tatsächlich entzweien? Eine Suche nach Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Warum gibt es noch keine Einigung zwischen Hamilton und Mercedes?

FILE PHOTO: Formula One F1 - Turkish Grand Prix - Istanbul Park, Istanbul, Turkey - November 15, 2020 Mercedes' Lewis Hamilton celebrates on the podium with team principle Toto Wolff after winning the race and the world championship Pool via REUTERS/
Noch konnte sich Hamilton mit Toto Wolff nicht auf einen neuen Vertrag einigen
© Pool via REUTERS, KENAN ASYALI, /FW1F/Kenneth Ferris

Mercedes und Hamilton haben in den letzten acht Jahren unglaubliche 74 Grand-Prix-Siege miteinander errungen. Am Ende standen sechs Fahrer- und sieben Konstrukteursweltmeisterschaften. Nie zuvor war ein Fahrer in einem Team erfolgreicher unterwegs. Es sind wohl Rekorde für die Ewigkeit, die noch immer weiter ausgebaut werden könnten. Doch die Verhandlungen stocken seit geraumer Zeit.

Uneinigkeit soll es in den Fragen des Gehalts und der zukünftigen Ausrichtung des Teams neben der Strecke geben. Hamilton soll auf seinem 40-Millionen-Euro-Salär beharren, fordert zudem weiterhin ein verstärktes gesellschaftliches Engagement des Teams und des gesamten Daimler-Konzern im Kampf gegen Diskriminierung und Rassismus ein. Setzt der erfolgreichste Grand-Prix-Sieger aller Zeiten dafür sogar sein Cockpit aufs Spiel?

Der 36-Jährige fährt seit der Saison 2007 ununterbrochen in der Formel 1. In seiner Debüt-Saison wurde er direkt Vizeweltmeister hinter Kimi Räikkönen, holte in jeder einzelnen Saison seit dem mindestens einen Rennsieg. Hamilton hat sich vor allem seit seinem Wechsel von McLaren zu Mercedes im Jahr 2013 zum absoluten Superstar der Formel 1 entwickelt.

Rekordweltmeister, Rekord-Rennsieger, Rekord-Polesetter, Rekord-Podestfahrer! Hamilton ist schon jetzt einer der größten Fahrer der Geschichte. Er will in den kommenden Jahren an bestehenden Rekorden weiter schrauben und weitere Bestmarken aufstellen. Ein Ende bei Mercedes würde zunächst auch das Ende für den Briten in der Formel 1 bedeuten. Alle anderen Cockpits sind längst besetzt, ein Wechsel wäre nicht mehr möglich.

Was bedeutet ein Formel-1-Aus von Hamilton für Mercedes?

Der siebenmalige Champion war in den letzten Jahren ein absoluter Garant für Erfolg und Konstanz. Es sind bei Weitem nicht nur die vielen Siege, die der Serienweltmeister für die Silberpfeile einfuhr. Kein anderer Rennfahrer überzeugt mit einer derart großen Stabilität in seinen Leistungen.

Seit Oktober 2016 ist Hamilton in 84 Rennen nur ein einziges Mal nicht ins Ziel gekommen (Österreich 2018). Ein Quervergleich: Bei Teamkollege Valtteri Bottas sind es im gleichen Zeitraum sechs, bei Max Verstappen im Red Bull sogar 18 Ausfälle.

Ein Wahnsinns-Wert also, der eindrucksvoll belegt: Der Superstar ist nicht nur der Schnellste, sondern vor allem auch der Konstanteste. Ausreißer nach unten gibt es bei ihm praktisch nicht. Wetter, Streckenbeschaffenheit, Rennverlauf oder Form der Konkurrenz sind ihm egal: Lewis Hamilton funktionierte in den letzten Jahren immer, wenn es drauf ankam.

Lässt Mercedes diesen Fahrer ziehen, würde das, egal unter welchen Umständen es danach weitergeht, zunächst mal eine Schwächung bedeuten. Einen Piloten mit vergleichbarer Leistungsfähigkeit kombiniert mit Zuverlässigkeit gibt es schlichtweg nicht.

Wer würde Hamilton bei Mercedes beerben?

 RUSSELL George gbr, Mercedes AMG F1 GP W11 Hybrid EQ Power, portrait during the Formula 1 Rolex Sakhir Grand Prix 2020, from December 4 to 6, 2020 on the Bahrain International Circuit, in Sakhir, Bahrain - FORMULE 1 : Grand Prix de Sakhir - 06/12/20
Scharrt mit den Hufen: George Russell könnte Hamilton bei Mercedes beerben
© imago images/PanoramiC, ANTONIN VINCENT via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Der Kronprinz hat sich 2020 beim Großen Preis von Sakhir in Stellung gebracht und heißt George Russell. Im Wüstenrennen, als der Youngster für den Corona-infizierten Hamilton Anfang Dezember das Mercedes-Lenkrad übernahm, stellte er Valtteri Bottas im zweiten Mercedes auf Anhieb in den Schatten. Folgenschwere Fehler beim Reifenwechsel kosteten ihn den Premierensieg.

Der Williams-Pilot hat seine Chancen auf einen Wechsel vom schlechtesten zum besten Konstrukteur der letzten F1-Jahre durch diesen Auftritt trotzdem deutlich verbessert. Andere Namen, zum Beispiel die der Testfahrer Stoffel Vandoorne oder Esteban Gutiérrez, werden nicht ernsthaft gehandelt.

Was bedeutet ein Mercedes-Aus von Hamilton für die Formel 1?

Eine Formel 1 ohne den großen Dominator der letzten Jahre wäre Fluch und Segen zugleich für die Königsklasse des Motorsports.

Hamilton ist bis zuletzt das Zugpferd schlechthin für die F1-Macher gewesen, war als Aushängeschild einer ganzen Sportart auf und abseits der Piste der gefragteste und schillerndste Mann von allen. Ohne ihn würde die Formel 1 ihr bekanntestes Gesicht verlieren.

Aber: Ohne den 36-Jährigen würde sofort ein heißes Rennen um die Nachfolge starten. Wer wäre der neue Leader in der Formel 1? Die Frage verliehe dem kompletten Rennzirkus neuen Charme und wohl auch neue Aufmerksamkeit, weil es eben keine eindeutige Antwort darauf gibt.

Max Verstappen, Charles Leclerc, George Russell? Oder doch noch einmal Sebastian Vettel oder Fernando Alonso? Die Liste möglicher Kandidaten wäre lang. Es geht dabei nicht nur um die Frage nach dem kommenden Weltmeister. Sondern auch darum, wer für den Glanz, die Popularität und die Zugkraft anstelle eines siebenmaligen Champions stehen könnte.

Im Falle eines Hamilton-Aus würden die Karten völlig neu gemischt. Der Blick auf diese Situation wäre zweifelsohne hochinteressant und könnte womöglich der gesamten Formel 1 einen großen Popularitätsschub verleihen.

Quelle: sport.de