Das Supertalent 2016: Herwig Felix wird von seinem Idol Michael Hirte überrascht

05. Dezember 2016 - 9:30 Uhr

Vor acht Jahren begeisterte der schüchterne Mundharmonikaspieler Michael Hirte Millionen Menschen und wurde zum Sieger von "Das Supertalent" 2008. Seitdem ist der ehemalige Straßenmusiker ganz oben angekommen und füllt riesige Konzerthallen. Diese Sensation möchte Herwig Felix aus Steinpleis in der zwölften Show von "Das Supertalent" 2016 wiederholen. Wie sein großes Vorbild möchte auch er die Jury mit seiner Mundharmonika begeistern und kommt seinem Idol dabei näher, als er es sich je erträumt hat.

Herwig Felix will mit "Winnetou"-Soundtrack glänzen

Acht Jahre nachdem Michael Hirte die Sensation gelang und er zum Sieger von "Das Supertalent" 2008 gekürt wurde, steht erneut ein Mundharmonikaspieler auf der Bühne. Herwig Felix hat nach dem Erfolg seines großen Idols wieder die Leidenschaft für das Blasinstrument entdeckt und will bei "Das Supertalent" 2016 mit dem berühmten "Winnetou"-Soundtrack von Martin Böttcher allen zeigen, was er kann.

Glockenrein trifft Supertalent-Kandidat Herwig jeden Ton und scheint die weite Prärie des Klassikers direkt in den Saal zu zaubern. Die Jury und das Publikum wiegen sich begeistert zu den Klängen der Mundharmonika. Auch Chefjuror Dieter Bohlen lächelt zufrieden und möchte von Herwig gerne noch ein zweites Lied hören.

Dieter: "Du hast uns alle berührt"

Als Herwig beginnt den Song "Über sieben Brücken musst du gehen" zu spielen, kommt es plötzlich zur Riesenüberraschung: Michael Hirte betritt die Supertalent-Bühne und steigt in Herwigs Performance mit ein. Langsam geht der Mundharmonika-Superstar auf Herwig zu und klopft ihm zur Begrüßung freundschaftlich auf die Schulter. Von der Freude übermannt, hält der 71-Jährige in seinem Spiel kurz inne. Sein Traum, einmal mit seinem großen Vorbild auf der Bühne zu stehen, ist Wirklichkeit geworden. Kraftvoll und beschwingt spielt der Supertalent-Kandidat gemeinsam mit seinem Idol. Diese Performance wird Herwig sicher nie vergessen, so wie auch der Auftritt von Michael Hirte im Jahr 2008 unvergesslich bleibt. Chefjuror Dieter Bohlen freut sich über das Wiedersehen mit dem Supertalent-Gewinner und erinnert sich: "Ich weiß es noch ganz genau. Du kamst da rein mit deiner Mütze auf, dir lief der Schweiß runter und man dachte: 'Da kann nichts kommen.' Und dann hast du uns alle damals wirklich berührt."

Dieses Kunststück gelingt acht Jahre später auch Herwig Felix. Dieter lobt ihn für seine gelungene Performance: "Die erste Nummer fand ich prima und es hat mich berührt." Dem stimmen auch seine Jury-Kollegen Victoria Swarovski und Bruce Darnell zu: "Du hast es wirklich sehr gut gemacht." Nach drei Ja-Stimmen und einem Stern, verlässt Herwig überglücklich die Supertalent-Bühne.