Das Supertalent 2010: Bubble Beatz, Michael Holderbusch und Stevie Starr im Finale

Michael Holderbusch, Stevie Starr und Bubble Beatz (v.l.) schafften den Sprung in das große Finale von "Das Supertalent 2010"
Michael Holderbusch, Stevie Starr und Bubble Beatz (v.l.) schafften den Sprung in das große Finale von "Das Supertalent 2010"

12. Dezember 2010 - 16:39 Uhr

Die nächsten drei Finalisten stehen fest

Im dritten Halbfinale von "Das Supertalent" schaffen es drei weitere Kandidaten in das große Finale am 18. Dezember. Zu den Finalisten gehören Michael Holderbusch und die Schrott-Musiker von Bubble Beatz, die direkt von den Zuschauern ins Finale gewählt werden sowie Extremkünstler Stevie Starr, der das Final-Ticket von der Jury bekommt.

Michael Holderbusch, der in seinem Leben viel Leid ertragen musste, begeistert im dritten Halbfinale von "Das Supertalent" sowohl die Jury als auch die Zuschauer. Nach seiner Interpretation des Tom-Waits-Klassikers "Waltzing Matilda" bekommt er auf der Bühne als erster Kandidat in der Geschichte von "Das Supertalent" eine Umarmung von Dieter Bohlen. Der 31-Jährige übertrifft mit seinem Auftritt alle Erwartungen des Jurors und sorgt außerdem mit seiner Stimme für feuchte Augen bei Bruce Darnell.

Mit viel Power können die Jungs von "Bubble Beatz" überzeugen. Mit ihren Instrumenten aus Schrott und einer Pyroshow punkten die Musiker nicht nur bei Dieter und Bruce, sondern auch bei Jury-Dame Sylvie van der Vaart: "Ich muss ehrlich sein, es war auch hot!" Der Meinung sind auch die Zuschauer und wählen die beiden Kandidaten direkt ins Finale.

Das Final-Ticket der Jury bekommt dieses Mal Extremkünstler Stevie Starr, der alle in Staunen versetzt. Der Kandidat verblüfft mit seiner unglaublichen Show vor allem Pop-Titan Dieter Bohlen. So schluckt Stevie nicht nur einen Luftballon, den er mit einem Nagel in seinem Bauch zum Platzen bringt, er schafft es sogar, einen Zauberwürfel in seinem Magen zu verdrehen. Als Zugabe schluckt der 47-Jährige auf Dieters Wunsch hin sogar einen lebendigen Fisch, den er im Anschluss unversehrt wieder ausspuckt. Dieter ist hin und weg: "Das ist so geil! Der Mann ist ein Weltwunder!"

Kai Leclerc stellt die Show auf den Kopf

Kai Leclerc stellt im dritten Halbfinale wieder mal alles auf den Kopf und stimmt die Sendung weihnachtlich ein. Wie auch im Casting steht der Kandidat auch im Halbfinale nicht auf dem Boden, sondern hängt von der Decke herunter und bietet dem Publikum eine lustige Weihnachtsshow. "Ich fand es einen süßen Auftritt zur Weihnachtszeit", urteilt Dieter Bohlen.

Auch Straßenmusiker Michael Hemmersbach kommt bei der Jury gut an. Für seine einfache, aber emotionale Interpretation von "Mad World" bekommt er Standing Ovations vom Publikum und Lob von Dieter Bohlen: "Träumer und Phantasten wie du passen in diese verrückte Welt. Ich mag dich sehr, sehr gern!"

Überhaupt nicht begeistert zeigt sich der Juror hingegen von Cellistin Liz Schneider. Wie auch im Casting kommen bei Dieter Bohlen keine Emotionen an. Auch Bruce Darnell ist von Liz' Interpretation des Lady-Gaga-Hits "Paparazzi" nicht überzeugt: "Die Musik ist ein Problem für mich. Ich war nicht glücklich".

Auch Anthony Wandruschka kann mit seiner Akrobatik-Show nicht überzeugen. Die Jury sieht "keine Steigerung zum Casting". Tänzer Marc Eggers punktet zwar mit seinem Aussehen bei Sylvie, jedoch lassen seine Tanzschritte Dieter Bohlen kalt: "Ein richtiger Tänzer braucht seine eigenen Moves!"

Die an MS erkrankte Manuela Wirth bringt mit ihrer Stimme die Jury ins Schwärmen. Sie singt "You've Got A Friend" und erntet Respekt von der Jury. "Manuela, du hast so viel Kraft! Du bist ein Vorbild!"

Viel Lob gibt es ebenfalls für die kleine Josefine Becker, die mit ihrer klassischen Version von "Somewhere Over The Rainbow" zwar bei der Jury gut ankommt, den Sprung ins Finale am Ende jedoch nicht schafft.

Auch interessant