Wohnung saubermachen wie ein Profi

DAS sind die 6 größten Fehler beim Putzen

15. Mai 2020 - 15:39 Uhr

Putztipps: Wir sagen dem Dreck den Kampf an

Putzen ist manchmal eine lästige Angelegenheit. Daher wollen wir das, so schnell es geht, hinter uns bringen. Dabei schleichen sich allerdings schnell Fehler ein. Wir haben nützliche Tipps, wie Sie diese vermeiden können. Und warum es sogar gefährlich sein kann, wenn Sie mit heißem Wasser putzen, erfahren Sie im Video unten.

Diese Fehler sollten Sie beim Hausputz vermeiden

FEHLER 1: Ohne System putzen
Die amerikanische Putzkönigin und Bestseller-Autorin Becky Rapinchuk verspricht in ihrem Buch "Simply Clean"* 🛒, dass zehn bis fünfzehn Minuten täglich ausreichen, damit die komplette Wohnung grundgereinigt ist. Wie das geht? Indem Sie bestimmte Aufgaben täglich erledigen (wie Bett machen oder Fußböden fegen), andere wöchentlich und wiederum andere monatlich. Die komplette Becky-Rapinchuk-Methode erklären wir Ihnen ganz detailliert mit Putzplan hier. Klar ist: Das System spart Zeit ohne Ende.

FEHLER 2: Putzutensilien werden nicht sauber gemacht
Damit wir schnell mit dem Hausputz beginnen können, sollten alle Reinigungsutensilien sauber sein. Das heißt: nach jedem Putzen auch daran denken, Wischmop* 🛒, Eimer, Glasabzieher & Co. mit sauber zu machen. Auch Schwämme regelmäßig austauschen, denn dort sammeln sich viele Keime. Schwämme lassen sich sehr gut in der Spülmaschine reinigen. Am besten bei einem 60-Grad-Spülgang mit in die Maschine packen.

FEHLER 3: Reinigungsmittel direkt auf die Oberfläche sprühen
Wenn wir das Reinigungsspray direkt auf die Oberfläche sprühen, verbrauchen wir viel mehr davon. Besser ist es, wenn wir es vorher auf ein Tuch auftragen. So wird weniger Reinigungsmittel verwendet, und das Mittel kann genauer eingesetzt werden. Sie können sich übrigens ganz einfach selbst ein richtig gutes Reinigungsspray anmischen - aus 5 Zutaten, die fast jeder zu Hause hat (Anleitung hier).

FEHLER 4: Türklinken werden oft übersehen
In der Küche zum Beispiel widmen wir uns beim Putzen oft den großen Oberflächen wie der Ablage, den Schranktüren und dem Spülbecken. Was aber oft vergessen wird, sind die Türklinken und die Griffe. Dort tummeln sich in der Regel die meisten Bakterien.

Erst Regale abstauben - dann saugen

FEHLER 5: Staubsaugen, bevor die Regale abgewischt sind
Oft wollen wir schnell einen Erfolg beim Hausputz sehen, deshalb saugt man den dreckigen Wohnzimmerboden rasch mit dem Staubsauger. Doch diese Methode verdoppelt unsere Arbeit. Denn wenn wir das Regal erst nach dem Staubsaugen abstauben, landet wieder Dreck auf dem Boden und wir müssen den Staubsauger* 🛒 nochmal auspacken. Also lieber erst alle Oberflächen sauber machen und dann staubsaugen. Schon mal über einen Saug- und Wischroboter nachgedacht?
>> Zur großen Saugroboter-Kaufberatung: Top-Tipps und Top-Geräte

FEHLER 6: Desinfektionsmittel im Übermaß
Wer zu oft zu chemischen Desinfektionsmitteln greift, tut sich nichts Gutes. Sie können nämlich krank machen. Die Mittel greifen die nützlichen Bakterien der Hautflora an, wodurch Ekzeme und Allergien entstehen können. Nur, wo viele Menschen aufeinandertreffen, ergeben Desinfektionsmittel Sinn. Lieber Scheuermilch oder Glasreiniger verwenden.​ Nicht ganz so aggressiv und voller Chemie sind übrigens selbst gemachte Desinfektionsmittel für die Hände oder Oberflächen. Wie Sie selbst so etwas herstellen, zeigen wir Ihnen hier.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.