Sechs Jahre Haft für Entführer ihrer Tochter

Das sagt Maria Henselmanns Mutter nach dem Urteil

09. Juli 2019 - 21:18 Uhr

2013 entführte Bernhard H. ihre Tochter nach Italien

Die Erleichterung bei Monika Beisler, der Mutter von Maria Henselmann, nach dem Urteil ist riesengroß. Der Mann, der ihre damals 13-jährige Tochter entführte, und sich fünf Jahre lang mit ihr versteckte, wurde verurteilt. "Eigentlich arbeite ich seit dem 4. Mai 2013 auf diesen Tag hin", sagte die Mutter des Opfers, als sie aus dem Gericht kam. Ihre emotionale Reaktion – in unserem Video.

Maria Henselmann weinte während der Urteilsverkündung

Bernhard H. wurde zu sechs Jahren Haft wegen schwerer Entziehung Minderjähriger und sexuellen Missbrauchs in über hundert Fällen verurteilt. Der 40 Jahre ältere Mann hatte Maria im Internet kennengelernt. Er manipulierte das Mädchen so weit, dass sie freiwillig mit ihm quer durch Europa nach Italien floh. Dort lebten sie jahrelang unbemerkt in einem Dorf auf Sizilien. Im August 2018 gelang Maria die Flucht.

Zusammen mit ihrer Mutter saß sie auch bei der Urteilsverkündung gegen ihren Peiniger vor Gericht. "Sie hat geweint, aber nicht wegen des Urteils, sondern weil die Anspannung riesengroß war", erklärt Marias Mutter.

„Es ist vorbei“

Der Täter kommt zwar nicht in Sicherungsverwahrung, wie das Gericht entschied, doch Monika Beisler ist trotzdem zufrieden mit dem Urteil, wie sie im Video erklärt. "Es ist vorbei", sagt sie im RTL-Interview. Und das ist das Wichtigste, für die Mutter, die fünf Jahre lang in völliger Ungewissheit darüber leben musste, wie es ihrer Tochter ging.