Weshalb Sorgen, Stress oder Angst Bauchschmerzen auslösen können

Das passiert im Körper, wenn uns etwas auf den Magen schlägt

Frau leidet unter Bauchschmerzen.
© iStockphoto, istock

16. Oktober 2020 - 12:41 Uhr

Kann einem wirklich etwas auf den Magen schlagen?

Der erste Tag im neuen Job, ein anstehender Vortrag vor versammelter Mannschaft oder das erste Date: Es gibt viele Ereignisse, die einem auf den Magen schlagen können. Ein Gefühl, dass auch die "Das Sommerhaus der Stars"-Kandidatinnen Eva und Lisha kennen: Angesichts der Prüfungen hat Eva in der aktuellen Folge mit Übelkeit zu kämpfen. Doch was steckt eigentlich hinter der Redewendung?

Ein flaues Gefühl im Magen kann viele Auslöser haben

Nicht nur Angst und Sorgen, sondern auch Stress und negative Gedanken sorgen häufig für Magengrummeln. Vor allem Menschen, die solche Gefühle mit sich selbst ausmachen und in sich hineinfressen, leiden häufig unter Schmerzen oder einem flauen Gefühl in der Bauchgegend. Doch woran liegt es, dass vor allem unser Magen-Darm-Trakt so empfindlich auf diese Gefühle reagiert?

Gehirn und Magen-Darm-Trakt sind miteinander verbunden

Grund dafür ist, dass es zwischen unserem Gehirn und den Verdauungsorganen eine Verbindung gibt. In unserem Magen-Darm-Trakt wird nämlich nicht nur die Nahrung verdaut, sondern dort sitzen hundert Millionen Nervenzellen, welche auf Belastungssituationen reagieren.

Wenn wir mit einer für uns als bedrohlich empfundenen Situation konfrontiert werden, wird in unserem Gehirn ein Fluchtreflex ausgelöst: Unser Körper schüttet das Stresshormon Cortisol aus. Das hat zur Folge, dass sich unter anderem unsere Atmung und der Herzschlag beschleunigen. Außerdem wird die Muskulatur stärker durchblutet. All diese Mechanismen haben das Ziel, den Körper in den "Flucht- oder Angriffs-Modus" zu versetzen.

Bei Stress wird die Verdauung heruntergefahren

Deshalb wird zeitgleich auch die Verdauung heruntergefahren, weil dafür (zu) viel Energie benötigt wird, die in solchen Momenten anderweitig gebraucht wird. Das führt dazu, dass die Nahrung nicht mehr weitertransportiert wird und länger als sonst im Magen-Darm-Trakt verbleibt. Und genau das kann sich durch Bauchdrücken oder Übelkeit bemerkbar machen. In selteneren Fällen kann es zu Erbrechen oder Durchfall kommen, weil der Körper die Nahrung so schnell wie möglich wieder loswerden will.

Wie jemand auf Stress und Sorgen reagiert, hängt von vielen Faktoren ab

Grundsätzlich ist es aber Typ-Sache, wie man auf Stress und ungewisse Situationen reagiert: Während die einen Kopfschmerzen oder Migräne bekommen, leiden die anderen unter beschleunigtem Puls, einem flauen Gefühl im Magen oder bekommen Durchfall.

+++ Mit diesem genialen Trick lindern Sie Migräne in nur 20 Minuten.+++

Außerdem hängt es von mehreren Faktoren ab, wie stark jemand auf Stress reagiert: Die Stressempfindlichkeit ist zum Teil angeboren, zum anderen Teil durch die Eltern und die Umwelt anerzogen und durch Erfahrungen im Laufe des Lebens bedingt. So kann die gleiche Situation bei dem einen zu Herzrasen und Bauchschmerzen führen, während der andere darauf überhaupt nicht reagiert.

Wer beispielsweise nur gute Erfahrung mit Hunden gemacht haben, wird gelassen bleiben, wenn sich ein Hund nähert. Wer jedoch als Kind von einem Hund gebissen wurde, wird eher mit beschleunigtem Herzschlag und weiteren Symptomen reagieren, sobald ein Hund auf ihn zukommt.

+++ So wirkt Stress auf unseren Körper! +++

Negative Gedanken abschalten und schneller einschlafen - Top-Entspannungsübung

Stress vorbeugen und unangenehme Situationen meistern - so klappt's!

Wichtig: Sorgen Sie regelmäßig für Entspannungspausen und versuchen Sie, Lösungen zu finden, die Sie in dem Moment beruhigen können. Dies können einfache Atemübungen sein. Aber auch autogenes Training kann helfen, besser mit Stress klarzukommen und insgesamt entspannter zu werden.

+++ Von jetzt auf gleich tiefenentspannt? Mit dieser Technik kappt es ganz einfach! +++

Wenn Sie wissen, dass ein Ereignis ansteht, dass Ihnen Sorgen oder Unbehagen bereitet, können sie versuchen, die Situation mit Freunden, dem Partner oder anderen vertrauten Personen durchzuspielen. Dies kann die Angst oder Aufregung ein wenig mindern.