Das Netz lacht über diesen Zettel: Ehepaar ärgert sich über Unterwäsche der Nachbarin auf dem Balkon

22. Juni 2017 - 16:05 Uhr

Nachbarschaftsstreitigkeiten

Unter Nachbarn gibt es öfters mal Streit. Ob eine zu laute Party, eine schiefstehende Mülltonne oder bellende Hunde, Streitpotenzial lauert überall. Im Internet macht gerade ein Zettel die Runde, den ein Ehepaar geschrieben hat, weil es sich über die Unterwäsche einer Nachbarin auf dem Balkon geärgert hat.

Keine Unterwäsche auf dem Balkon

Auf dem Zettel des verärgerten Ehepaars ist zu lesen: "Liebe Nachbarin, könnten Sie in Zukunft bitte keine Unterwäsche auf ihrem Balkon aufhängen? Dies ist ein christliches Haus und unser Sohn soll frei von Scham und Versuchung aufwachsen." Ausgelöst wurde dies durch die Unterwäsche einer Nachbarin, die auf dem Balkon zum Trocknen hing. Bei Twitter herrscht nur mäßiges Verständnis für die Wünsche des Ehepaars. Manche nehmen es mit Humor, so schrieb ein User:

"Ich frag mich gerade, was die Versuchung sein soll - Unterwäsche klauen?"

Ein anderer kommentierte scherzhaft:

"Kennt Ihr denn nicht das 11. Gebot? 'Du sollst nicht Unterwäsche aufhängen vor Deines Nächsten Balkon.'"

Ein weiterer Kommentar nahm den Zettel ebenfalls nicht sehr ernst:

"Aufwachsen "frei von Scham"? Wenn Sohnemann diesen Zettel gelesen hat, ist es dafür jetzt leider zu spät."

Andere User wiederrum glaubten, dass die Ehefrau sich eher Sorgen um ihren Mann gemacht hat, statt um ihren Sohn. Mehr Reaktionen aus dem Internet können Sie im Video sehen.

Wäsche trocknen ist kein Verstoß gegen das Mietrecht

Das Aufhängen von Wäsche auf dem Balkon ist übrigens erlaubt. Auch wenn das Trocknen laut Hausordnung verboten sei, dürfen kleine Wäschestücke auf jeden Fall aufgehängt werden.