Das miese Geschäft der Bettelmafia - so arbeiten kriminelle Banden in Deutschland

Ausbeutung der ärmsten der Armen

Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren: Es geht darum, der Bettelmafia in Deutschland den Riegel vorzuschieben. Denn immer wieder schicken die Bandenchefs aus Osteuropa arme Menschen zum Betteln nach Deutschland. Oft sind es Kinder oder Jugendliche. In den Großstädten des Landes werden sie genötigt, stundenlang um Geld zu betteln - und dürfen am Ende meistens nur wenig von ihrem "Lohn" behalten.

Im Video: RTL-Reporterin trifft Menschenhändler

Es ist ein dreckiges Geschäft, bei dem vor allem die Bettler die Verlierer sind. Von Schleusern aus Osteuropa werden sie nach Deutschland gebracht und zum Betteln genötigt. Am Ende gehen sie so gut wie leer aus. Das meiste Geld müssen sie an ihre Bewacher abgeben, die es dann an die Bosse in Osteuropa weiterleiten. Die Chefs selbst leben dort wie die Made im Speck: In großen Villen mit goldenen Löwen vor der Tür. Für sie sind die Menschen, die sie nach Deutschland schicken, nur Ware.

RTL-Reporterin Vanessa Lindauer hat sich in die Heimatländer der Bandenchefs begeben und sich mit Menschenhändlern und Schleppern in Bulgarien und Rumänien getroffen. Was sie bei ihrer Recherche über das miese Geschäft der Bettlermafia herausgefunden hat, sehen Sie in unserem Video.