Nepal: Dramatische Rettung der zwei letzten Tanzbären

25. Dezember 2017 - 16:46 Uhr

Endlich sind sie frei

Die Polizei hat in einer dramatischen Rettungsaktion zwei Tanzbären aus den Fängen ihrer grausamen Besitzer befreit. Die Beamten spürten nachts die Handys der Halter auf und fanden so die völlig verängstigten und traumatisierten Tiere in Iharbari, im Südosten Nepals.

"Wir sind überglücklich, dass wir die Bären von ihren lebenslangen Leiden befreien konnten.“

Rangila (19) und Sridevi (17) wurden schon in jungen Jahren von ihrer Mutter getrennt und zu Tanzbären dressiert, um mit einstudierten Kunststücken das Publikum zu belustigen. Eine grausame Qual für die großen Raubtiere. Um sie zu zähmen haben die Besitzer von Rangila und Sridevi den Bären ihre Zähne gezogen und ihnen mit einer glühenden Eisenstange die Schnauze durchbohrt und ein Seil durchgezogen.

Als die Beamten die Bären vorfanden haben sie ihre Tatzen versteckt, und gekauert – nur ein Anzeichen für ihren jämmerlichen Zustand. Doch durch die Zusammenarbeit der örtlichen Polizei, der Londoner Tierschutzorganisation 'World Animal Protection' und des 'Jane Goodell Instituts' ist es jetzt gelungen, die Tiere zu befreien. "Wir sind überglücklich, dass wir die Bären von ihren lebenslangen Leiden befreien konnten", so Manoj Gautam vom 'Jane Goodall Institut' von Nepal.

Rangila und Sridevi wurden in ein spezielles Ressort gebracht, wo sie nun liebevoll aufgepäppelt und versorgt werden.