Das Joshua-Profil: Armin Rohde spielt den exzentrischen Anwalt Toffi

Armin Rohde spielt in "Das Joshua-Profil den exzentrischen Anwalt Toffi
Armin Rohde spielt in "Das Joshua-Profil den exzentrischen Anwalt Toffi © MG RTL D / Boris Laewen

Ein guter Freund von Max Rhode

Toffi ist ein wohlhabender und exzentrischer Anwalt und ein guter Freund von Max. Er kämpft mit allen Mitteln für seine Klienten und versteht es, sie aus besonders heiklen Situationen zu retten – für Max ist er eine wirklich große Hilfe, er steht auch weiter zu ihm, obwohl vieles gegen ihn spricht. Toffi weiß genau, was er will und beeindruckt durch sein selbstbewusstes und bestimmtes Auftreten.

Biografie: Armin Rohde

Armin Rohde, 1955 in Gladbeck geboren, absolvierte eine Schauspielausbildung an der renommierten Essener Folkwang-Schule und eine Clownausbildung bei Pierre Byland. Einem großen Publikum wurde er 1992 durch Sönke Wortmanns Kultkomödie "Kleine Haie" bekannt. Kurz danach stand er für "Der bewegte Mann" vor der Kamera. Es folgten weitere Filme, wie "Das Leben ist eine Baustelle", "Lola rennt", "Marlene" und "Schweizer". Armin Rohde übernahm die Hauptrolle in "Unter Bauern – Retter in der Nacht" und brillierte in Oskar Roehlers Berlinale-Wettbewerbsbeitrag "Jud Süß". Und auch aus dem Fernsehen ist er nicht wegzudenken. Er spielte neben Heino Ferch und Jan Josef Liefers in "Das Wunder von Lengede" und glänzte in dem Krimidrama "Alleingang". Seit 2003 ist er regelmäßig als Ermittler in der ZDF-Krimireihe "Nachtschicht" zu sehen. Für seine Arbeit ist Armin Rohde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden: Als Bester Schauspieler erhielt er die Goldene Kamera für "St. Pauli Nacht". 2002 erhielt er für "Traue keinem, mit dem du schläfst" den Publikumspreis "Jupiter" als Bester Kinoschauspieler. 2003 folgten zwei Grimme-Preise für seine Auftritte in "Das Wunder von Lengede" und "Dienstreise". 2012 erhielt er für "Alleingang" den Bayerischen Fernsehpreis als bester Schauspieler, 2013 dann den Deutschen Schauspielerpreis. 2015 wurde er mit dem Hessischen Filmpreis für "Tatort – Das Haus am Ende der Straße" ausgezeichnet. 2009 veröffentlichte Armin Rohde sein Buch "Größenwahn und Lampenfieber" mit Einblicken hinter die Kulissen des Schauspielerlebens.