Aber Erwachsene machen die Vorauswahl

DAS ist das neue Jugendwort des Jahres

Auf einem Laufband erscheint "Jugendwort des Jahres" über einen digitalen Newsticker. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild
Auf einem Laufband erscheint "Jugendwort des Jahres" über einen digitalen Newsticker. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

25. Oktober 2021 - 7:58 Uhr

Abstimmung unter Jugendlichen

Schon immer grenzten sich junge Menschen durch eigene Geheim-Wörter von den Erwachsenen ab. Heutzutage wird über das Jugendwort sogar gleich online abgestimmt. Jetzt hat der Langenscheidt-Verlag in Stuttgart das Jugendwort des Jahres 2021 bekannt gegeben. Jugendliche hatten in mehreren Runden über ihr Lieblingswort abgestimmt. And the winner is: "cringe"!

Das bedeutet „cringe“!

24.10.2021, Baden-Württemberg, Stuttgart: ILLUSTRATION - Das Wort ·cringe· ist auf dem Display eines Mobiltelefons zu sehen. Am 25. Oktober wird das «Jugendwort des Jahres» 2021 bekanntgegeben. In der Endauswahl standen die Worte «sheesh», «sus» und
Jugendwort des Jahres 2021
© dpa, Marijan Murat, mut exa

Seit 2020 können Jugendliche über die Website des Verlages jeweils selbst über das neue "Jugendwort des Jahres" abstimmen. Zuvor hatten allerdings Erwachsene über das Jugendwort entschieden – was immer wieder für Diskussionen gesorgt hatte. Die Wahl wurde in der Vergangenheit mitunter als Werbeaktion des Verlages kritisiert.

Lese-Tipp: Verstehen Sie Generation Z?

"Sheesh" drückt Erstaunen oder Ungläubigkeit aus, wie der Verlag auf seiner Internetseite erklärte. Das Wort "sus" habe sich durch ein Online-Spiel verbreitet und heiße so viel wie "verdächtig" oder "auffällig".

"Sus" landete im Finale mit 32 Prozent der Stimmen nun auf Rang zwei vor "sheesh" (26 Prozent). Insgesamt beteiligten sich nach Langenscheidt-Angaben bei der seit dem 14. Juni laufenden Wahl rund 1,2 Millionen Jugendliche.

"Cringe" war auch letztes Jahr schon im Finale und beschreibt etwas Peinliches oder Unangenehmes. Im vergangenen Jahr wurde "lost" zum Jugendwort des Jahres gekürt. Es drückt Ahnungslosigkeit und Unsicherheit aus. (dpa/ija)