Original italienischer Kaffee einfach erklärt

Das große Kaffee-ABC: So punkten wir selbst beim Italiener

© Rawpixel Ltd. (Rawpixel Ltd. (Photographer) - [None]

23. Oktober 2019 - 10:26 Uhr

von Leonie Krebber

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, was eigentlich der Unterschied zwischen einem Latte Macchiato und einem Cappuccino ist? Oder zwischen einem Caffè Latte und einem Caffè Macchiato? Von Espresso und Ristretto ganz zu schweigen.

Italienische Kaffeesorten gibt es viele, doch ihre Bedeutungen und ursprünglichen Macharten kennen nur wenige. Wir wollen den Mysterien von original italienischem Kaffeegenuss auf den Grund gehen und wer könnte dabei besser helfen, als ein waschechter Italiener? Simone Gabriele, 24, aus dem Küstenort Pescara weiß ganz genau, worauf es bei den verschiedenen Sorten des beliebten Wachmachers ankommt.

Jeder Kaffee hat seinen Sinn und Zweck

"Ein Tag im Leben eines typischen Italieners wird durch Kaffeerituale und zumeist viele Zigaretten bestimmt", weiß Simone.

Ein Caffè Macchiato als Muntermacher am Nachmittag, ein Espresso nach einem schweren Mittagessen und ein Caffè Latte mit Freunden - jede Kaffeesorte hat einen bestimmten Zweck. Denn wie jede Kultur hat auch die des italienischen Kaffees ungeschriebene Regeln. Die wollen wir uns mal näher angucken und beginnen dafür mit dem "Colazione" (Frühstück).

Buongiorno – Guten Morgen

"Zum Frühstück gibt es einen milchigen Kaffee mit süßem Gebäck. Eine herzhafte Stulle oder Eierspeise zum Kaffee hingegen? Geht gar nicht!"

Cappuccino:

Ein Viertel Espresso und drei Viertel aufgeschäumte Milch. Der Klassiker unter den Milchkaffees in Italien, der am liebsten mit einem Croissant bestellt wird.

Latte Macchiato:

In Italien versteht man unter Latte Macchiato nichts anderes als ein Glas Milch mit einem Espresso. Das Getränk kann sowohl kalt als auch warm genossen werden. Der Unterschied zu Cappucino ist der, dass dafür mehr Milch verwendet wird. In Deutschland und in anderen Ländern wird unter Latte Macchiato etwas anderes verstanden, da dafür eine große Menge warme, aufgeschäumte Milch genutzt wird.

Caffè Latte:

In Italien wird Caffè Latte als Synonym für Latte Macchiato genutzt. Im Grunde sind beide Sorten "Kaffee mit Milch".

Nicht nur ein Wachmacher!

Kaffee sorgt mit seinem Koffein nicht nur für einen kräftigen Energieschub am Morgen, er ist auch ein hervorragender Beautyhelfer! Was der Wachmacher sonst noch alles kann, sehen Sie im Video.

Prendiamo un caffè – Lass uns einen Kaffee trinken

"Kaffee ist eine schnelle Sache in Italien. Wir bestellen Kaffee, trinken ihn an der Bar und gehen wieder." Am besten funktioniert das mit einem kleinen, aber starken Tropfen. Mit anderen Worten: Caffè, Espresso und Ristretto.

Caffè/Espresso:

"Ein Caffè ist ein Espresso. Dafür nutzen wir eine kleine Tasse mit etwa zwei Finger breit starkem Kaffee", erklärt Simone. In anderen Ländern wird unter diesem Kaffee oft ein Espresso verstanden, obwohl dafür zumeist eine größere Tasse verwendet wird. "Wenn ich Espresso im Ausland trinke, ist er oft doppelt so groß wie der Caffè/Espresso in Italien", schmunzelt der Kaffeekenner.

Ristretto:

"Ristretto bedeutet wörtlich "geschrumpft". Damit spielen Italiener darauf an, dass dieser Kaffee kleiner ist als der übliche Caffè/Espresso." Außerhalb von Italien wird unter Ristretto oft das verstanden, was die Italiener als Espresso ansehen - ein Schluck kräftiger Kaffee, der unterwegs, als Stärkungsmittel am Nachmittag oder in einigen Fällen nach dem Abendessen getrunken werden kann.

Variationen des Originals

Im Laufe der Jahrhunderte haben die Italiener eine Vielzahl von Veränderungen an ihrer kraftvollen Brühe vorgenommen. Und herausgekommen sind Variationen wie Caffè Macchiato und Caffè Americano.

Caffè/Espresso Macchiato:

"Lass es mich so erklären. Du gehst in eine Bar und bestellst einen normalen Caffè/Espresso. Du möchtest allerdings nicht so einen kräftigen Schuss wie üblich, sondern eine süßere, leichtere Variante. 'Può macchiarmi il caffè' sage ich dann, was wörtlich so viel bedeutet wie: 'Können Sie meinen Kaffee beflecken.' Daraufhin wird der Espresso mit ein wenig Milchschaum aufgegossen.

Caffè Americano:

Diese Art ist keine traditionelle, italienische Kaffeespezialität. Caffè Americano ist nicht so stark wie ein üblicher Caffè, da der Espresso mit heißem Wasser verdünnt wird.

"Italiener nennen diese Art von Kaffee 'dreckiges Wasser'", erklärt Simone mit einem Augenzwinkern. Am Boden der Tasse findet sich oft noch etwas Kaffeepulver und das Wasser verändert den eigentlichen Kaffeegeschmack. In Italien kann es durchaus vorkommen, dass man nach Caffè Americano suchen muss, da er nicht so weit verbreitet ist.