Das bedeutet der Abstieg des DFB-Teams in der Nations League

Bislang gab es für Mats Hummels und Co. keinen Sieg in der Nations League
© imago/ActionPictures, Peter Schatz, imago sportfotodienst

17. November 2018 - 12:54 Uhr

DFB-Team künftig in der B-Liga

Deutschland ist in Europa nur noch zweitklassig – zumindest in der Nations League. Aber was bedeutet der Abstieg des DFB-Teams in die B-Liga?

Neue Gegner warten auf die Nationalelf

Durch den 2:0-Sieg der Holländer gegen Weltmeister Frankreich steht fest: Das DFB-Team um Joachim Löw steigt in der Nations League aus der A-Gruppe in die B-Division ab. Zwar hatte Löw bereits vor der Entscheidung gesagt, ein Abstieg sei "kein Weltuntergang", Konsequenzen hat er aber schon.

Durch den Gang in die europäische Zweitklassigkeit spielt "Die Mannschaft" zukünftig gegen Teams mit weniger klangvollen Namen. In der kommenden Runde warten statt Schwergewichten à la Frankreich und Holland nun Mittelgewichte wie Wales, Polen, Österreich, Island oder Finnland. Um den Sieg in der Nations League 2020 darf das DFB-Team gar nicht erst mitspielen. Gegen wen genau das DFB-Team spielen wird, steht noch nicht fest.

Die vom Namen her unattraktiveren Gegner könnten auch dazu führen, dass das Zuschauerproblem bei den DFB-Spielen zunimmt. Bereits die Partie in Leipzig zeigte, dass bei Gastspielen der Nationalmannschaft große Stadien nicht mehr zwangsläufig ausverkauft sind. Das könnte sich negativ auf die Ticketingeinnahmen auswirken. Durch die Nations League garantierte Einnahmen von 1,5 Milionen Euro fallen laut einem Bericht der Bild vorerst weg, insgesamt müsse der DFB durch den Abstieg wohl auf rund drei Millionen Euro verzichten.

Spiel gegen Holland könnte doch noch wichtig werden

Sport Bilder des Tages Fussball, Herren, Saison 2018/19, Nations League (3. Spieltag), Länderspiel in Amsterdam, Niederlande - Deutschland, v. l. Georginio Wijnaldum (Niederlande), Memphis Depay (Niederlande), Jubel nach Tor zum 3:0, 13.10. 2018, ***
Ohren gespitzt: Gegen Holland geht es noch um was!
© imago/Matthias Koch, Matthias Koch, imago sportfotodienst

Der Fokus von Joachim Löw und dem DFB-Team richtet sich nun auf die EM 2020. Klar ist nun auch: Um dabei zu sein, muss die Nationalelf in der Qualigruppe Erster oder Zweiter werden, der direkte Quali-Weg über die Nations League ist futsch!

Die EM-Qualigruppen werden am 2. Dezember in Dublin ausgelost. Hierfür könnte das Spiel gegen die Niederlande doch noch wichtig werden. Denn durch einen Sieg erhöht sich die Chance, dass das Nationalteam im Lostopf 1 landet und schwächere Gegner zugelost bekommt. Die vier Gruppensieger aus den A-Divisionen sind für diesen Topf gesetzt, danach landen die sechs nächstbesten Teams der Nations Lague im ersten Lostopf. Deutschland ist aktuell Elfter, muss also noch einen Platz gutmachen – mit einem Sieg gegen Holland.

Löw darf wohl weitermachen

Welche Konsequenzen hat der Absteig für den Bundestrainer? Trotz des schwachen Abschneidens scheint der Stuhl von Bundestrainer Joachim Löw derzeit nicht zu wackeln. In den vergangenen Spielen demonstrierte er, dass der Wille zum Umbruch im Team da ist. Die neu eingesezte Sturmreihe Leroy Sané, Timo Werner und Serge Gnabry wirbelte gegen Frankreich und zuletzt auch Russland. Das scheinen auch die DFB-Bosse zu registrieren. Zudem hatte sich DFB-Präsident Reinhard Grindel hinter den Bundestrainer gestellt. Löw darf das DFB-Team wohl durch die Quali führen und – falls dort nichts schiefgeht, auch zur Europameisterschaft 2020.

Doch zunächst gegen es im März 2019 mit den Qualispielen und mit Testspielen weiter. Die nächste Runde und damit auch die nächste Chance zur Wiedergutmachung in der Nations League gibt es im Herbst 2020 – zwischen September und November. Als Gruppensieger könnte die DFB-Elf dann die Rückkehr in die A-Gruppe schaffen.