Ehrliche Worte der Neu-Mama

Darum stillt Ex-GNTM-Kandidatin Fiona Erdmann ihren Sohn nicht mehr

Fiona Erdmann mit ihrem Sohn Leo.
Fiona Erdmann mit ihrem Sohn Leo.
Instagram

Fiona Erdmann gibt Still-Update bei Instagram

Ex-GNTM-Kandidatin Fiona Erdmann (32) strahlt auf ihrem Instagram-Bild nur so in die Kamera. Die frischgebackene Mama sitzt in Dubai am Strand, hält Sohn Leo auf dem Arm und füttert den fünf Monate alten Knirps mit der Flasche. Ein Bild, das ganz viel Liebe und Zufriedenheit ausstrahlt – und das jedoch auch viele Fragen bei ihren Followern auslöst, wie das Model selbst schreibt. Bei Instagram erklärt sie sich.

Stillen ist für sie ein sensibles Thema

„Warum gibst du denn die Flasche und stillst du nicht? Eine der meisten Nachrichten, wenn ich Bilder mit der Flasche poste“, schreibt sie mit einem traurigen Smiley. „Dass mir diese Frage manchmal mitten ins Herz geht, bedenken diejenigen, die fragen, wohl meistens nicht.“ Für Fiona Erdmann ist das Stillen von Söhnchen Leo Luan nämlich ein sensibles Thema.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Fiona Erdmann glaubt, es könne an der Schilddrüse liegen

„Das liegt einfach daran, dass ich unfassbar gern länger gestillt hätte, es aber einfach körperlich nicht konnte.“ Drei Monate lang stillte sie den Kleinen, gab aber bereits ab dem ersten Monat auch die Flasche, wie sie in ihrem Post verrät.

„Mittlerweile funktioniert es nun leider gar nicht mehr. Eine der Gründe kann tatsächlich auch mein Problem mit der Schilddrüse sein. Aber auch, wenn ich traurig bin, dass es nun nicht mehr klappt, ich habe mich nun doch irgendwie damit arrangiert.“

„Stillen ist Liebe – und Flasche geben auch"

Und obwohl offenbar noch viele Fragen eintrudeln, warum sie nicht stille, steht ihre Community in den Kommentaren total hinter ihr. „Egal, ob Stillkind oder Flaschenkind. Jede Mama ist eine gute Mama, die nur das Beste für ihr Kind will“, schreibt etwa jemand. „ Finde, du musst dich hier nicht entschuldigen oder irgendwie klarstellen, wieso und weshalb du nicht mehr stillst… ich finde das ist ganz alleine deine Sache und Punkt!“, nimmt eine weitere Followerin Fiona in Schutz.

So sieht es auch das Model selbst: „Stillen ist Liebe – und Flasche geben auch! Am Ende ist es wichtig, dass das Kind satt ist, Nähe bekommt und geliebt wird! Und mein Schatz wird selbst beim Flasche trinken mit Liebe überschüttet!“ Dem haben wir auch absolut nichts mehr hinzuzufügen.