Sonnenbrandgefahr am Fensterplatz

Darum sollten Sie im Flugzeug immer Sonnencreme auftragen

25. Juli 2019 - 15:27 Uhr

Schon vor der Ankunft gilt: Sonnenschutz nicht vergessen!

Die Welt mal von oben betrachten - diese Chance wollen sich viele Flugreisende nicht entgehen lassen. Deshalb gilt der Fensterplatz im Flugzeug als besonders beliebt. Dabei lauern hier Gefahren, die viele Reisende wohl nicht erwartet hätten. Ausgerechnet die Sonne, die von hier oben so gut beobachtet werden kann, könnte ihnen gefährlich werden. Es droht ein Sonnenbrand. Deshalb sagen Experten: Der Sonnenschutz sollte schon im Flugzeug aufgetragen sein.

UVA-Strahlen können besonders tief in die Haut eindringen

Tatsächlich werden viele UVB-Strahlen von den Fenstern abgehalten. UVA-Strahlen durchdringen jedoch das Glas und treffen dann denjenigen, der dahinter sitzt. Da diese Strahlen besonders tief in die Haut dringen, können sie sogar zu Hautkrebs führen.

Je höher wir uns befinden, desto eher kann uns auch die ultraviolette Strahlung gefährlich werden. Sie trifft unvermittelt auf die Haut und wird nicht durch die natürlichen Schutzmechanismen der Umwelt abgeschwächt.

Piloten erkranken doppelt so häufig an schwarzem Hautkrebs

Besonders gefährlich ist das für Piloten: Sie sitzen hinter einem größeren Fenster als die Passagiere. Forscher von 'JAMA Dematology' haben herausgefunden, dass in 60 Minuten in einem Cockpit etwa genauso viele UV-Strahlen auf die Haut treffen wie bei einem 20-minütigen Besuch im Solarium.

Eine Studie der 'American Medical Association' zeigt, dass das bereits Spuren hinterlässt: Das Hautkrebsrisiko für Flugpersonal und Piloten ist stark erhöht. Sie erkranken demnach etwa doppelt so häufig an schwarzem Hautkrebs wie der Durchschnitt der Bevölkerung.

Sechs Fakten zum Thema Sonnenschutz

Wie viel Sonnencreme muss man eigentlich auftragen? Welche Körperstelle ist am empfindlichsten? Und was passiert mit der Haut, wenn man sich nicht eincremt? Die wichtigsten Fragen zum Thema Sonnenschutz beantwortet unser Experte im Video.