Haustiere im Lockdown

Wie Tierheime auf den erhöhten Ansturm reagieren

23. Februar 2021 - 18:17 Uhr

Mehr Menschen wünschen sich tierische Begleiter in der Lockdownzeit

Nicht zuletzt durch die aktuelle Situation im Lockdown erleben Tierheime eine gesteigerte Nachfrage. Viele Menschen sind einsam und sehnen sich nach liebevollen Vierbeinern - aber wie gehen Tierheime mit dem Ansturm um? Wir haben das Darmstädter Tierheim besucht und dort mit Tierpflegerin Sara Müller gesprochen. Das und mehr gibt's im Video.

"Problemtiere" können so schnell an falsche Besitzer geraten

Eine Vielzahl der Tiere in einem Tierheim hat eine Vorgeschichte – nicht selten gehen damit Gewalt oder Verwahrlosung mit einher. Leider geraten auch solche "problematischeren" Tiere hin und wieder an ungeübte Tierhalter, die sich nicht ausreichend informiert haben. Damit es im Darmstädter Tierheim nicht so solchen Situationen kommt, bietet das Team um Tierpflegerin Sara Müller hier im Falle einer Adoption professionelle Übungsstunden mit dazu. So verringern sie das Risiko, dass einmal adoptierte Tiere wieder zurück kommen.

Tierschützer betrachten gesteigertes Interesse skeptisch

Zwar haben viele Menschen coronabedingt nun viel Zeit. Doch wer kümmert sich um das neue Haustier, wenn der "normale" Alltag wieder einkehrt. Tierschützer haben da so ihre Zweifel und sind skeptisch. "Die Vermittlungszahlen sind offenbar in die Höhe gegangen", sagt Dani Müller vom Landestierschutzverband Hessen in Altenstadt. Sie betont aber auch: "Als Tierschützer schauen wir kritisch drauf, damit das Tier nicht instrumentalisiert wird, als Ersatzpartner oder Lückenbüßer."

"Zu Beginn der Corona-Krise haben viele Leute angerufen und sogar gefragt, ob man sich Tiere ausleihen kann", berichtet Sabine Urbainsky, die Leiterin des Frankfurter Tierheims. Die wenigsten hätten sich dabei überlegt, wie es nach Corona mit dem Tier weitergehe. Dass es nicht schön sei, wenn es dann zurückmüsse. "Die Leute haben sich vorgestellt, dass das für das Tier wie ein Urlaub ist." Auch der Deutsche Tierschutzbund rät zu einer langfristigen Vermittlung: "Eine Rückkehr ins Tierheim nach nur kurzer Zeit wäre für das Tier purer Stress oder sogar traumatisierend", hieß es dort kürzlich.