RTL News>News>

Darmstadt: Mutter und Sohn wegen Mordes angeklagt

Frau jahrelang eingesperrt, gequält und getötet

Mutter und Sohn wegen Mordes angeklagt

Mutter und Sohn wegen Mordes angeklagt Frau jahrelang eingesperrt, gequält und getötet
00:37 min
Frau jahrelang eingesperrt, gequält und getötet
Mutter und Sohn wegen Mordes angeklagt

30 weitere Videos

Prozessbeginn um getötete Frau

Weil sie eine 55 Jahre alte Frau jahrelang gequält, eingesperrt und 2016 getötet haben sollen, stehen seit dem heutigen Donnerstag eine 50-Jährige, ihr 26 Jahre alter Sohn und ein 24 Jahre alter Mitbewohner vor dem Landgericht Darmstadt. Mutter und Sohn sind wegen Mordes angeklagt, der Mitbewohner wegen Totschlags.

Sohn soll sie mit Plastiktüte erstickt haben

Der Anklage nach hatten Mutter und Sohn die Frau, die fünf Jahre bei ihnen in Frankfurt lebte, töten wollen. Der Sohn soll angefangen haben, die Frau mit einer Plastiktüte zu ersticken. Die Mutter soll ihn angestiftet haben, die Tat zu vollenden. Die Angeklagte schwieg. Ihr Sohn verwies auf seine Aussage bei der Polizei. Im Gericht wollte er nicht aussagen, weil er sich von seiner Mutter beobachtet fühle.

"Die Angeklagte hat viele merkwürdige esoterische Sachen mit ihr gemacht"

Der 32 Jahre alte Sohn der Getöteten sagte aus, dass seine arbeitslose Mutter nach der Trennung von seinem Vater die 50-Jährige kennengelernt habe. „Die Angeklagte hat viele merkwürdige esoterische Sachen mit ihr gemacht“, sagte der 32-Jährige. Unter anderem habe die Angeklagte Tarotkarten gelegt und behauptet, seine Mutter müsse Alkohol gegen einen angeblichen Gehirntumor trinken.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Leiche in Kleingartenanlage gefunden

Die Leiche der Frau war am 10. August 2016 in einer Kleingartenanlage in Frankfurt gefunden worden. Die Getötete soll, so die Anklage, ab 2011 in der Frankfurter Wohnung der Beschuldigten gewohnt haben. Dort soll sie von den Angeklagten unter Führung der Mutter gefangen gehalten, körperlich sowie psychisch misshandelt und schließlich getötet worden sein.

Der Fall kommt jetzt vor Gericht, weil es erst 2020 Hinweise auf die Identität der Getöteten und die Angeklagten gab. Ein Urteil soll im Juli fallen.

Quelle: DPA/RTL