Darko begeistert bei "Das Supertalent" doch sein Ex-Bandkollege ist kritisch

07. Oktober 2010 - 12:24 Uhr

Darko will seine zweite Chance nutzen

Eigentlich bekommt doch jeder Mensch nur eine große Chance im Leben, doch Darko Kordic wird dieses Glück scheinbar zweimal zuteil. Der Maler und Lackierer hat schon einmal eine erfolgreiche Musikkarriere gestartet. Doch dann ging alles den Bach runter. Jetzt erlebt er bei "Das Supertalent" den Start in ein neues Leben. Doch nicht alle stehen hinter ihm.

Er lebt auf 60 Quadratmetern in Berlin, arbeitet als Maler und Lackierer. Ein durchschnittliches Leben. Doch seit zwei Tagen ist Darko Kordic plötzlich durch nur einen einzigen Fernseh-Auftritt überdurchschnittlich bekannt in Deutschland.

Diese vier Minuten auf der Bühne von 'Das Supertalent'. Darko hat so emotional ergreifend gesungen, dass Sylvie van der Vaart weinen musste und auch Bruce Darnell den Tränen nahe war. Doch was viele nicht wissen: Darko war früher schon einmal ein Superstar. Ende der 90er war er mit der Band 3. Generation und 'Leb', dem Titelsong zu Big Brother ganz oben in den Charts. Doch an diese Erfolge erinnern heute nur noch ein paar goldene Platten an der Wand. 2004 trennt sich das Trio. Von dem Geld, das die Band damals verdiente, ist kaum noch etwas übrig.

Darkos ehemaliger Bandkollege Tolga ist kritisch

Seine Freundin hat Darko überredet, es bei "Das Supertalent" noch mal zu probieren. Alle scheinen begeistert von seinem Auftritt. Doch sein ehemaliger Bandkollege Tolga Ölmez, sieht Darkos neuen Weg kritisch: "Wir waren gut, das haben der Echo und die Bravo Ottos gezeigt, da muss ich mich nicht vor eine van der Vaart stellen. Jeder muss selbst wissen, was er tun möchte, Darko hat sich für diesen Weg entschieden." Darko und Tolga haben übrigens keinen Kontakt mehr. Er will es jetzt alleine schaffen. Vom Maler und Lackierer zurück in die Charts und drei Fans sind ihm jetzt schon sicher: die Jury von "Das Supertalent".

Auch interessant