RTL News>Formel 1>

Danner sauer: "Das neue Regel-Paket ist völlig überflüssig"

Danner sauer: "Das neue Regel-Paket ist völlig überflüssig"

Die neuen Regeln für die Formel 1 erhitzen die Gemüter. Sebastian Vettel hatte schnell Stellung bezogen. "Das ist unsinnig und bestraft diejenigen, die eine ganze Saison lang hart gearbeitet haben", so das Urteil des Weltmeisters in der 'Sport Bild'. Christian Danner setzt sogar noch einen drauf. Der RTL-Formel-1-Experte zerpflückt die Neuerungen und bezeichnet das ganze Paket als schlichtweg "lächerlich".

Christian Danner, F1, RTL
RTL-Formel-1-Experte Christian Danner findet die neuen Regeln "lächerlich"

Eine Kostenobergrenze einzuführen, hält Danner für grundsätzlich absolut richtig und längst überfällig. Was die FIA jedoch ab 2015 vorschreibt, sei eine "wachsweiche, wackelige Garnichts-Erklärung".

Noch deutlicher wird der frühere Formel-1-Fahrer, wenn er über die Einführung der doppelten Punktevergabe im letzten Saisonrennen spricht. "Wann immer man in einen Wettbewerb künstlich eingreift, ist das zu verachten", poltert Danner: "Das ist einach nur bescheuert!" Man müsse das Übel bei der Wurzel packen und die Autos gleichwertig machen. Dann brauche man "keine künstliche Verfremdung der Weltmeisterschaft beim letzten Rennen". Beim Saisonfinale doppelte Punkte zu verteilen, ist für Danner "eine krasse, glatte Fehlentscheidung".

Die Einführung der festen Startnummern ist dem RTL-Co-Kommentator "völlig wurscht". Die Formel 1 habe viel wichtigere Probleme zu lösen.

Nur beim Thema 'zwei Pflicht-Boxenstopps' ist Danner zurfrieden mit der FIA, denn dieser Vorschlag wurde nicht umgesetzt. "Gott sei Dank ist das nicht vorgeschrieben worden. Man muss einem Formel-1-Team seine eigene Strategie und seine eigene Taktik lassen."

Danners Fazit über die neuen Regeln: "Dieses Paket ist völlig überflüssig. Da war nichts dabei, was die Formel 1 wirklich braucht." Stattdessen brauche man eine grundsätzliche Neu-Orientierung. "Dabei geht es um die Finanzen und nicht um Startnummern oder Fünf-Sekunden-Strafen."