Herrlich normal!

Danke, Meghan! Die Herzogin zeigt, wie eine Frau nach der Geburt tatsächlich aussieht

Nur zwei Tage nach der Geburt ihres ersten Söhnchens zeigt sich Meghan an der Seite ihres Mannes Prinz Harry in luftigem Blusenkleid. Deutlich zu erkennen: Ihr noch vorhandenes Babybäuchlein.
Nur zwei Tage nach der Geburt ihres ersten Söhnchens zeigt sich Meghan an der Seite ihres Mannes Prinz Harry in luftigem Blusenkleid. Deutlich zu erkennen: Ihr noch vorhandenes Babybäuchlein.
© dpa, Dominic Lipinski, sab

09. Mai 2019 - 9:45 Uhr

Herzogin Meghan: Eine frischgebackene Mutter wie alle anderen

Hut ab vor Herzogin Meghan (37): Nur zwei Tage nach der Geburt von "Baby Sussex" zeigt sich die 37-Jährige herrlich normal in der Öffentlichkeit. Das Bäuchlein, in welchem der royale Sproß nun neun Monate herangewachsen ist, ist in ihrem weißen Kleid noch deutlich zu erkennen. Das Gesicht der Herzogin scheint noch etwas rundlicher, als man es etwa von der Hochzeit in Erinnerung hatte. Und auch, wenn die frischgebackene Mama über beide Ohren strahlt - die Strapazen einer Geburt sind an ihrem müden Lächeln noch leicht abzulesen. Trotzdem verrät die Neu-Mama Meghan stolz: "Ich bin so glücklich!" 

Schwägerin Kate hatte sich stets makellos präsentiert

Dieser Zustand, zwischen völliger Erschöpfung und unbeschreiblichem Glück, ist wohl jeder Mutter bekannt. Dass sich Meghan aber als Herzogin so nahbar zeigt, ist in royalen Kreisen eine Seltenheit. Schwägerin Kate (37) etwa hatte sich nach den Geburten ihrer drei Kinder George (5), Charlotte (4) und Louis (1) immer nur Stunden nach der Geburt makellos gestylt, in weiten, ihr Bäuchlein verdeckenden Kleidern und top erholt den Fotografen präsentiert.

Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass Prinz Harrys Frau mit der royalen Etikette bricht. Zuletzt hatte ihr Wunsch nach einer Hausgeburt in Frogmore Cottage in Windsor für Aufsehen gesorgt. Für gewöhnlich entbinden Mitglieder der royalen Familie im Lindo Wing des St Mary's Hospital in London.