Nations League | 5. Spieltag

Dank Doppel-Werner: DFB-Elf auf Kurs Gruppensieg

Timo Werner trifft an alter Wirkungsstätte doppelt
© picture alliance

14. November 2020 - 23:46 Uhr

Sané küsst Nationalelf wach

Vor einer Woche demonstrierten 20.000 Menschen in Leipzig gegen die Corona-Maßnahmen, eine Woche später demonstrierte die deutsche Nationalmannschaft beim 3:1 in der Nations League gegen die Ukraine in der sächsischen Metropole vor 0 Zuschauern Charakter und jede Menge Spielfreude – doch erst, nachdem Leroy Sané die DFB-Elf aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt hatte.

Neuer in seinem Rekordspiel zunächst kalt erwischt

Gegen extrem kompakte und im Spiel nach vorne gefährliche Gäste hatte die im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen Tschechien auf sieben Positionen veränderte DFB-Elf zunächst erhebliche Schwierigkeiten. In der 12. Minute bekamen Jogis Jungs den Ball nicht aus der Gefahrenzone –Roman Yaremchuk donnerte die Kugel aus neun Metern oben rechts rein. Manuel Neuer, der mit seinem 95. Länderspiel mit Rekordtorhüter Sepp Maier gleichzog, hatte nicht den Hauch einer Chance.

Apropos: Beinahe hätte die Austragung des 5. Gruppenspiels auch keine Chance gehabt. Nach fünf positiven Coronatests bei den Ukrainern stand die Partie auf der Kippe. Erst knapp vier Stunden vor dem Anpfiff gab es das offizielle Go.

Goretzka Baumeister der Wende

Den Rückstand steckte das Team von Bundestrainer Joachim Löw aber schnell weg – und das Turbo-Trio im Sturm (Sané, Timo Werner, Serge Gnabry) nahm Fahrt auf. Leon Goretzka, einer von fünf Bayern-Profis in der Startelf, schickte Sané mit einem geilen Pass die Linie runter, der schob aus halbrechter Position flach ins lange Eck ein und küsste die Hausherren wach.

Zehn Minuten später glänzte der stark aufspielende Goretzka erneut. In Bedrängnis schaufelte der Mittelfeld-Allrounder die Kugel von der Torauslinie zurück in den Fünfmeterraum, wo Werner goldrichtig stand und an alter Wirkungsstätte zum 2:1 einnickte.

Werner macht den Deckel drauf - Schweiz macht mit

Auch nach der Pause blieb die DFB-Elf spielbestimmend. Gnabry (60.) verpasste es, den Sack früh zuzumachen. Sein Schuss aus 14 Metern landete im Leipziger Nachthimmel. Den Job übernahm kurz darauf Ex-RB-Stürmer Werner: Eine schöne Passkombination von Ilkay Gündogan und Matthias Ginter schloss Werner mit der ihm innewohnenden Kaltschnäuzigkeit ab.

Doch auch in der Folge kamen die Gäste aus der Ukraine vielversprechend vor den deutschen Kasten. In der 74. und 82. Minute musste der Pfosten retten, ansonsten aber arbeitete die latent anfällige DFB-Defensive alles größtenteils sauber weg.

Sauber weg ist übrigens auch Spanien – nämlich von der Tabellenspitze. Im Parallelspiel der Gruppe 4 in Liga A kamen die Iberer in der Schweiz nicht über ein 1:1 hinaus. Dadurch übernahm Deutschland mit nunmehr neun Punkten die Tabellenspitze vor Spanien (8) und der Ukraine (6). Somit kommt es am Dienstag in Sevilla zum Showdown um den Gruppensieg.

Das Spiel in der Statistik

Tore:

0:1 Yaremchuk (12.), 1:1 Sané (23.), 2:1 Werner (33.), 3:1 Werner (64.)

Gelbe Karten:

Rüdiger /  Malinovskyi

Aufstellung:

Deutschland: Neuer - Koch, Süle, Rüdiger - Ginter, Goretztka, Gündogan, Max - Sané (86. Waldschmidt), Gnabry, Werner (76. Brandt)

Ukraine: Pyatov -  Konoplia, Zabarnyi, Matviienko, Sobol -  Malinovskyi, Stepanenko (69. Makarenko), Zinchenko (86. Kharatin) - Marlos, Yaremchuk (75. Junior Moraes), Zubkov (75. Mykhaylychenko)