2. August 2018 - 16:23 Uhr

Daniela Katzenberger: So könnte es doch noch mit der Gesangskarriere klappen!

Auf ihrem Instagram-Account postete Daniela Katzenberger (31) jetzt ein Video, in dem sie "Jealous Guy" von John Lennon singt. Ihr Ehemann Lucas Cordalis (50) begleitet seine Frau dabei auf der Gitarre. Wer sich an die Sangeskünste der Katze von vor sieben Jahre erinnert, der staunt, denn jetzt klingt sie richtig gut. Im Video können Sie Danielas Gesangstalent damals und heute nochmal selber vergleichen.

"Sie hat einen schönen Sound in der Stimme"

Von überproduziertem Synthie-Sound zu sanften Unplugged-Klängen: Hätte die Katze mit den neuen Tönen, die sie anschlägt, eine zweite Chance auf eine Musikkarriere? Produzent Christian Geller, der gerade Eloy de Jong an die Chartspitze gebracht hat, hat sich die kleine Gesangseinlage bei Instagram angeschaut und sagt dazu: "Daniela Katzenberger hat sich weiterentwickelt. Wenn man sie analysiert, dann steht sie für Familie, für politische Korrektheit, für Harmonie." Für ihn ist damit klar, dass ihre Musik vor sieben Jahren heute nicht mehr zu Daniela passt. "Sie hat einen schönen Sound in der Stimme. Man kann im Studio viel an einer Stimme machen, aber wenn man kein Gefühl in der Stimme hat, dann bekommt man das auch nicht rein. Das Gefühl muss der Interpret liefern. Das tut sie hier."

Keine Tour mit Beyoncé und Celine Dion geplant

Bei einer kleinen Straßenumfrage gab es durchaus positives Feedback für ihren Gesang. "Man sieht, dass sie sich weiterentwickelt hat", "Von mir aus müsste sie nicht singen, aber das hört sich schon besser an", "Ich finde das gut, sie kann gut singen. Ich bin begeistert."

Ob Daniela Katzenberger es aber tatsächlich noch einmal mit der Musik versuchen will, lässt sie noch offen. Bei Instagram reagierte sie auf einen negativen Kommentar zu ihrer Stimme ganz entspannt und antwortete dem Nörgler selbstironisch: "Schau mal, zu dem Video habe ich geschrieben 'Einfach so'. Ich hatte also nicht vor, mit Beyoncé oder Céline Dion auf Tour zu gehen." Schade eigentlich, wäre eine schöne Vorstellung.