Dänen streiken gegen schärfere Pensionsregeln

12. Februar 2016 - 5:20 Uhr

Aus Protest gegen die geplante Abschaffung des Vorruhestandes und die Heraufsetzung des Renteneintrittsalters auf über 70 sind Zehntausende Dänen für mehrere Stunden in den Streik getreten. Auf dem Kopenhagener Flugplatz Kastrup sowie im öffentlichen Nahverkehr, bei der Post und in mehreren Häfen kam es zu erheblichen Behinderungen.

Die Mitterechtsregierung von Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen will das Recht auf vorzeitige Verrentung ab 60 schrittweise ganz abschaffen sowie das gesetzliche Rentenalter je nach Verlängerung der durchschnittlichen Lebenserwartung auf über 70 Jahre anheben. Sie begründet dies mit der demografischen Entwicklung und dem zu erwartenden Mangel an Arbeitskraft. Die Gewerkschaften kritisieren vor allem die Abschaffung des Vorruhestandes als "Raub" lang erworbener Rechte für hart arbeitende Berufsgruppen in unteren Einkommensgruppen