Dänemark: U-Haft für Terrorverdächtige verlängert

12. Februar 2016 - 5:20 Uhr

Zwei Wochen nach dem vereitelten Terroranschlag gegen die dänische Zeitung 'Jyllands-Posten' haben Gerichte die Untersuchungshaft für vier Verdächtige verlängert.

Drei in Dänemark inhaftierte Männer im Alter von 29, 30 und 44 Jahren sollen bis zum 27. Januar in Isolationshaft bleiben, wie die zuständige Kammer des Amtsgerichts Glostrup am Donnerstag entschied. Justizsprecher in Stockholm erklärten, dass mit der baldigen Auslieferung eines vierten Tatverdächtigen im Alter von 37 Jahren an Dänemark zu rechnen sei.

Alle vier gelten als Radikalislamisten und wurden am 29. Dezember festgenommen, weil sie kurz vor der Ausführung eines Anschlag auf die Kopenhagener Redaktion von 'Jyllands-Posten' gestanden haben sollen. In einem Quartier für die drei in Dänemark festgenommenen Männer fand die Polizei eine Maschinenpistole sowie eine weitere Schusswaffe. 'Jyllands-Posten' hatte 2005 zwölf Karikaturen des Propheten Mohammed veröffentlicht, die massive Protestwellen in der islamischen Welt auslösten.