Dänemark: Terrorverdächtiger beteuert Unschuld

12. Februar 2016 - 5:18 Uhr

Nach der Festnahme von Terrorverdächtigen in Dänemark und Schweden hat einer der fünf Männer in einem Interview seine Unschuld beteuert. Der 26-jährige Asylbewerber aus dem Irak sagte der dänischen Zeitung 'Ekstra Bladet': "Ich habe ein reines Gewissen." Er soll versucht haben, in Dänemark eine Wohnung für die Verdächtigen aus Schweden anzumieten.

Der dänische Geheimdienst PET verdächtigt die fünf Männer, ein Blutbad in der Kopenhagener Redaktion der Zeitung 'Jyllands-Posten' geplant zu haben. Gefunden wurden eine Maschinenpistole und eine Handfeuerwaffe. Die Zeitung hatte 2005 mehrere Mohammed-Karikaturen veröffentlicht, die in der islamischen Welt zu einem Sturm der Entrüstung geführt hatten.