Markus Söder will, dass die CSU sich als "starker und konstruktiver Partner" zeigt

CSU-Klausurtagung in Seeon: "Streit lähmt, Streit langweilt und Streit nervt"

03. Januar 2019 - 23:15 Uhr

Traditionelle Klausur zum Jahresbeginn

Für 2019 hat sich die CSU fest vorgenommen, die dauernden Streits mit der Schwesterpartei CDU und dem Koalitionspartner SPD hinter sich zu lassen. In Seeon, wo auch in diesem Jahr die Klausurtagung steigt, zeigen sich die Parteispitzen fest entschlossen, dieses Jahr die Sacharbeit in den Mittelpunkt zu stellen. "Streit lähmt, Streit langweilt und Streit nervt", sagte Markus Söder. Die CSU müsse zeigen, "dass wir ein starker und konstruktiver Partner sind".

Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die CSU-Klausurtagung

Die neue sachliche Zusammenarbeit soll auch der Besuch der neuen CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag untermauern. "Querschüsse wird es keine mehr geben", berichtet RTL-Korrespondent Christof Lang aus Seeon. Was die CSU fordere, könne Kramp-Karrenbaue ohne große Probleme mittragen.

Die CSU-Abgeordneten wollen in den drei Tagen unter anderem den Ausbau des Mobilfunknetzes sowie eine schärfere Regelung zur Abschiebung straffälliger Asylbewerber besprechen. Söder sucht bereits engeren Kontakt zur neuen CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer. Am 19. Januar will er den bisherigen CSU-Chef Horst Seehofer an der Spitze der Partei beerben.

Dobrindt sieht künftig "drei Kraftzentren" in Berlin

03.01.2019, Bayern, Seeon: Alexander Dobrindt (M), CSU-Landesgruppenchef, eröffnet die Winterklausur der CSU-Landesgruppe im Bundestag im Kloster Seeon. Neben ihm sitzen Horst Seehofer (CSU, l), Bundesinnenminister, und Markus Söder (CSU), Ministerpr
Horst Seehofer (links), Alexander Dobrindt (Mitte) und Markus Söder (rechts) eröffnen die Winterklausur im bayrischen Seeon
© dpa, Matthias Balk, mbk AXS

Sobald Söder neuer CSU-Chef ist, sitzt kein Parteivorsitzender mehr im Bundeskabinett. Alexander Dobrindt sieht dann in Berlin "drei Kraftzentren" am Werk: den "Club Kabinett" um Kanzlerin Angela Merkel (CDU), den "Club der Fraktionsvorsitzenden" mit Ralph Brinkhaus (CDU/CSU) und Andrea Nahles (SPD) sowie ihm selbst als CSU-Vertreter und als drittes den "Club der Parteivorsitzenden".