Costa Concordia: Sorge um Tankleerung

12. Februar 2016 - 5:04 Uhr

Vier Wochen nach der Havarie der 'Costa Concordia' bleibt das Abpumpen des gefährlichen Schweröls die größte Sorge der Bergungsteams. Nach einer längeren Unterbrechung wegen schlechten Wetters können die Techniker ihrer Arbeit wieder nachgehen, das Abpumpen aus den Tanks vorzubereiten.

"An dem Tag, an dem es keinen Treibstoff mehr in den Tanks gibt, werde ich ruhiger sein", so Krisenstabsleiter Franco Gabrielli. Sollte das Schweröl auslaufen, befürchten Experten eine Umweltkatastrophe für die Insel und die Umgebung.

Das Kreuzfahrtschiff ist am Freitag vor vier Wochen mit mehr als 4.000 Menschen an Bord vor der Insel Giglio auf einen Felsen gefahren und leckgeschlagen. Bislang wurden 17 Leichen geborgen. 15 Menschen werden noch vermisst, darunter sechs Deutsche.