Costa-Concordia-Kapitän: Karten waren ungenau

28. Januar 2014 - 22:10 Uhr

Unglückskapitän Schettino hat nach Aussagen einer Anwältin der Costa-Reederei ungenaue Seekarten für die Havarie der 'Costa Concordia' verantwortlich gemacht. Der Felsen, den das Schiff im Januar 2012 vor der Insel Giglio rammte, war angeblich nicht auf den Karten verzeichnet. "Der Kapitän sagte, mit einem Manöver noch Menschenleben gerettet zu haben", erklärte die Anwältin.

Bei dem Unglück kamen 32 Menschen ums Leben. Schettino steht unter anderem wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung vor Gericht.