Frau lag auf der Isolierstation

Entwarnung in Berlin: Verdacht auf Coronavirus hat sich nicht bestätigt

Untersuchungen zum Coronavirus in der Charite Berlin
© dpa, Christophe Gateau, cgt jai

27. Januar 2020 - 10:38 Uhr

Test auf Coronavirus negativ: Berliner Verdachtsfall bestätigt sich nicht

Das Coronavirus greift von China aus weiter um sich. Am Sonntagmittag war in Berlin der erste Verdachtsfall gemeldet worden. Eine Patientin lag im DRK-Klinikum Berlin Mitte auf der Isolierstation. Inzwischen gibt es Entwarnung: Das Testergebnis ist negativ. Das bestätigte die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung gegenüber RTL.

Noch kein Coronavirus-Patient in Deutschland

"Derzeit gibt es in Berlin keinen bestätigten Fall des Coronavirus 2019-nCoV.", sagte eine Pressesprecherin. "Wir empfehlen Menschen in Berlin, falls sie zum Risikokreis gehören, d.h. in dem Risikogebiet (Provinz Hubei, China) gewesen sind oder Kontakt mit Personen aus dem Risikogebiet hatten und Symptome einer Atemwegserkrankung aufweisen, eine Notaufnahme aufzusuchen und sich auf den Coronavirus testen zu lassen", hieß es aus der Berliner Gesundheitsverwaltung.

In der Uniklinik Frankfurt am Main werden einige Coronavirus-Verdachtsfälle untersucht. Das bestätigte eine Sprecherin des Krankenhauses auf RTL-Nachfrage.

Zahl der Coronavirus-Toten steigt

Coronavirus in China: Ärzte im Universitäts-Krankenhaus in Wuhan
Die Hauptstadt von Hubei, die Millionenmetropole Wuhan, ist besonders stark vom Coronavirus betroffen.
© imago images/Xinhua, Xiong Qi via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Angesichts der starken Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit hat China seine drastischen Maßnahmen am Wochenende deutlich verschärft. Die Zahl der bestätigten Todesopfer stieg bis Montag auf 80. Demnach haben sich 2.700 Menschen in China mit dem Coronavirus angesteckt, das die Lungenkrankheit auslöst. Weltweit kommen rund 50 bestätigte Fälle hinzu - darunter mit drei Patienten in Frankreich die ersten Erkrankungen in Europa.

Lesen Sie hier, was die Ausbreitung des Coronavirus für Deutschland bedeutet.

Ursprung des Virus in Wuhan

Wuhan hat bereits im Eiltempo den Bau von zwei neuen Krankenhäusern begonnen, mit einer Kapazität von insgesamt 2300 Betten.
Wuhan hat bereits im Eiltempo mit dem Bau von zwei neuen Krankenhäusern begonnen, mit einer Kapazität von insgesamt 2.300 Betten.
© dpa, Uncredited, MAS lop htf

In der chinesischen Millionenmetropole Wuhan war der Erreger vor wenigen Wochen auf Menschen übergesprungen - vermutlich auf einem Tiermarkt. Die Krankenhäuser der Stadt waren am Wochenende offenbar völlig überfordert. Nach offiziell unbestätigten Berichten wurden Patienten zurückgewiesen, weil es nicht genug Personal und Betten gab. Wie Staatsmedien am Sonntag berichteten, sollten 24 Krankenhäuser zusätzliche Betten bereitstellen.

Aus anderen Teilen Chinas wurden rund 1.700 Ärzte und Pfleger nach Wuhan entsandt, auch wurden 14.000 Schutzanzüge bereitgestellt. Der öffentliche Nah- und Fernverkehr, Zug- und Flugverbindungen wurden gestoppt, Ausfallstraßen gesperrt. Ab Sonntag sollte auch der normale Autoverkehr in den großen Stadtbezirken gestoppt werden.