Die Corona-Krise

CORONAVIRUS-LIVETICKER - WHO: Corona-Todeszahlen steigen weltweit stark an

28. Juli 2021 - 16:12 Uhr

WHO: Impfstoffe schützen gut vor schweren Krankheitsverläufen

Die Zahl der gemeldeten Covid-19-Toten weltweit ist innerhalb einer Woche stark angestiegen, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet. Die zugelassenen Impfstoffe aber würden gut vor schweren Krankheitsverläufen schützen, so die WHO. Mehr dazu im Live-Ticker:

Im Video: Generelle Testpflicht für Urlaubs-Rückkehrer soll offenbar kommen – doch noch gibt es Unklarheiten. Und: wer soll das kontrollieren?

  • 7/28/20212:02:10 PM
    WHO: Corona-Todeszahlen steigen weltweit stark an 
    Die Zahl der gemeldeten Covid-19-Toten weltweit ist innerhalb einer Woche stark angestiegen: um 21 Prozent auf 69.000 in sieben Tagen, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch berichtete. Die WHO bezieht sich auf Regierungsangaben für die Woche vom 19. bis 25. Juli. Insgesamt seien bislang mehr als vier Millionen Menschen weltweit nach einer Infektion gestorben. Experten verweisen darauf, dass nicht alle Menschen, die nach einer Infektion mit dem Coronavirus an Covid-19 sterben, gemeldet werden. Andererseits hatten einige Gestorbene schwere Vorerkrankungen.

    Die Zahl der in der vergangenen Woche gemeldeten Infektionen lag bei 3,8 Millionen, das waren acht Prozent mehr als in der Vorwoche. Auf dem amerikanischen Kontinent stiegen sowohl Infektions- als auch Totenzahlen deutlich. Ebenso starben mehr Menschen in Südostasien. Seit Beginn der Pandemie Anfang 2020 sind fast 194 Millionen Infektionen gemeldet worden.

    Die WHO betrachtete auch mehr als 90 Studien über die Wirksamkeit der von der WHO zugelassenen Impfstoffe in der Realwelt. Eine WHO-Notfallzulassung erhielten bislang die Mittel von Astrazeneca, Johnson&Johnson, Moderna, Pfizer/Biontech, Sinovac und Sinopharm. Das Bild sei nicht vollständig, weil mehr als 60 Prozent der Studien aus nur drei Ländern mit frühen Impfkampagnen stammten (Israel, USA und Großbritannien) und 71 Prozent nur Astrazeneca und Pfizer/Biontech betrachteten.

    Allgemein lasse sich sagen, dass die Impfstoffe gut vor schweren Krankheitsverläufen schützen, so die WHO: Die Wirksamkeit habe bei den Impfstoffen von Astrazeneca, Moderna, Pfizer/Biontech und Sinovac bei über 80 Prozent gelegen. Bei Astrazeneca und Pfizer/Biontech seien auch bei Infektionen mit der hochansteckenden Delta-Variante des Virus die Zahl der schweren Verläufe deutlich reduziert worden. Zu den anderen Mitteln liegen keine oder nicht genügend Studien vor.

    Die WHO verweist darauf, dass sich ein gewisser Prozentsatz von Geimpften mit dem Coronavirus anstecken kann, was auch bei anderen Krankheiten üblich sei. Mehrere Studien hätten gezeigt, dass sich bei Infizierten, die mindestens einmal geimpft waren, die Ansteckung von Mitglieder des eigenen Haushalts um 50 Prozent reduzierte und noch wesentlich stärker ein bis zwei Wochen nach der zweiten Impfung.
  • 7/28/20216:51:56 PM
    In Türkei neuer Höchstwert bei täglichen Infektionen
    In der Türkei sind die Coronavirus-Fälle mit 22.291 auf einen neuen täglichen Höchstwert seit Anfang Mai gesprungen. Dieser jüngste Anstieg folgt auf islamische Feiertage, die viele Türken zu einem Badeurlaub an der Mittelmeerküste nutzen.
  • 7/28/20216:14:00 PM
    US-Regierung verordnet Maskenpflicht in Bundesbehörden
    Die US-Regierung weist alle Bundesbehörden in von der Pandemie besonders betroffenen Gebieten an, eine Maskenpflicht für Angestellte und Besucher einzuführen. Dies gelte auch für Geimpfte, geht aus einer E-Mail des Präsidialamtes hervor, die Reuters einsehen konnte.
  • 7/28/20215:35:00 PM
    Militär in Myanmar bittet Ausland um Hilfe
    Die Militär-Junta in Myanmar bemüht sich nach Berichten staatlicher Medien um internationale Hilfen beim Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie. Der Chef der Militärregierung, General Min Aung Hlaing, rief "befreundete Nationen" dazu auf, mit Spenden von Impfungen und finanziellen Zuwendungen das Land zu unterstützen. In Myanmar, dessen demokratisch gewählte Regierung im Februar von der Armee gestürzt wurde, sind nach Reuters-Schätzungen bislang knapp mehr als drei Prozent der Bevölkerung geimpft.
  • 7/28/20215:15:07 PM
    Scholz - Schnelltests in naher Zukunft kostenpflichtig
    Ungeimpfte Erwachsene sollen nach Worten von Bundesfinanzminister Olaf Scholz die Kosten für Corona-Schnelltests etwa vor dem Besuch von Veranstaltungen selbst tragen. Es gelte nun, einen "Zeitpunkt in naher Zukunft" zu finden, ab wann das gelten solle, sagt der SPD-Kanzlerkandidat bei einer Veranstaltung der Zeitschrift "Brigitte". Es sei nicht einsehbar, dass der Staat weiter die Kosten übernehme, wenn es die "bessere Alternative des Impfens" gebe.
  • 7/28/20215:10:00 PM
    New York ordnet Impfpflicht für Krankenhauspersonal an
    Der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, ordnet an, dass alle Bediensteten im Gesundheitswesen, die Kontakt mit Kranken haben, geimpft sein müssen. Für alle Angestellten des Bundesstaates gilt künftig, dass sie entweder geimpft oder getestet sein müssen.
  • 7/28/20214:38:00 PM
    Tschechien plant freie Tage für geimpfte Staatsbeamte
    Tschechien plant eine Belohnung für die Corona-Impfung: Alle Staatsbediensteten, die die Spritze erhalten haben, sollen zwei zusätzliche bezahlte Urlaubstage erhalten. Das kündigte Ministerpräsident Andrej Babis am Mittwoch bei Twitter an. "Es ist wahr, dass manche von ihnen eine stärkere Impfreaktion hatten", räumte der Gründer der populistischen Partei ANO ein.

    Man wolle mit dem Schritt noch mehr Menschen zur Impfung motivieren, fügte der 66 Jahre alte Multimilliardär hinzu. In Tschechien mit seinen rund 10,7 Millionen Einwohnern gelten bisher 4,6 Millionen Menschen als vollständig geschützt. Das Kabinett soll über den Vorstoß bereits am Freitag entscheiden.
  • 7/28/20214:23:34 PM
    Aiwanger erklärt mit Nebenwirkungen aus Umfeld eigene Impfskepsis
    Bayerns Vize-Regierungschef Hubert Aiwanger hat seine Skepsis gegenüber Corona-Impfungen erneut gegen Kritik verteidigt. Er warte mit einer Impfung, bis er selbst überzeugt sei, dass eine Impfung für ihn ganz persönlich sinnvoller sei, als ungeimpft zu bleiben, sagte der Chef der Freien Wähler am Mittwoch im Interview mit dem Deutschlandfunk. Man müsse auch kein Geheimnis daraus machen, dass auch er aus seinem privaten Umfeld von Impfnebenwirkungen höre, bei denen einem "die Spucke wegbleibe". Konkrete Beispiele dazu wollte Aiwanger aber keine nennen.
  • 7/28/20214:01:00 PM
    SPD bringt Bundestags-Sondersitzung für Testpflicht ins Gespräch
    Aus der SPD wird eine Sondersitzung des Bundestages ins Gespräch gebracht, um eine Testpflicht für Reiserückkehrer im Infektionsschutzgesetz zu beschließen. "Justiz-, Gesundheits- und Innenministerium arbeiten bereits an einer Gesetzesänderung und sind schon auf der Zielgeraden", sagt SPD-Rechtsexperte Johannes Fechner dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Die erforderliche Änderung könnte vom Bundestag noch im August in einer Sondersitzung beschlossen werden." Eine Testpflicht brauche eine sichere gesetzliche Grundlage. "Es wäre Gift für das Vertrauen der Bevölkerung in die Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung, wenn Gerichte die Neuregelung wieder kippen würden", sagt Fechner.
  • 7/28/20213:35:00 PM
    Möglicher Corona-Ausbruch in Bar - mehrere Menschen haben Symptome
    Nach einem Corona-Fall in einer Hamburger Cocktailbar haben weitere Menschen bereits Symptome entwickelt. Es handele sich um "etwa ein halbes Dutzend Personen", sagte der Sprecher der Gesundheitsbehörde am Mittwoch. Zuvor hatte NDR 90,3 darüber berichtet.

    Am Donnerstag ist in der "Sands Bar" am Dammtor ein Reihentest geplant. Wegen eines möglichen Corona-Ausbruchs sind Hunderte Menschen aufgerufen, sich untersuchen zu lassen. Grund ist ein Besucher vom Samstagabend, der später positiv getestet wurde.
  • 7/28/20213:16:00 PM
    Thailand richtet Not-Lazarett am Flughafen Bangkok ein
    Angesichts neuer Rekordwerte bei der Zahl der Neuinfektionen richtet Thailand auf dem Flughafen Bangkok ein Not-Lazarett mit 1800 Betten ein. Die Zahl der Fälle werde noch weiter steigen, sagt der zuständige medizinische Direktor Rienthong Nanna der Nachrichtenagentur Reuters. Thailand verzeichnete zuletzt 16.533 Neuinfektionen, ein Rekord. In dem Land mit mehr als 66 Millionen Menschen sind bislang nur 5,6 Prozent komplett geimpft.
  • 7/28/20212:55:00 PM
    Norwegen verschiebt nächste Corona-Lockerungen wegen Delta-Sorgen
    Die Menschen in Norwegen müssen wegen Sorgen vor der Delta-Variante des Coronavirus länger auf die Lockerung weiterer Corona-Maßnahmen warten. Die Umsetzung der vierten Stufe des Öffnungsplans der Regierung wird auf Empfehlung der norwegischen Gesundheitsbehörden um mindestens zwei Wochen aufgeschoben, wie Gesundheitsminister Bent Høie am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Oslo bekanntgab.
  • 7/28/20212:25:33 PM
    Britischer Außenminister fordert mehr Impfstoff-Spenden
    Der britische Außenminister Dominic Raab warnt davor, dass die Welt erst 2024 voll geimpft sein wird, wenn nicht mehr Staaten Impfdosen spenden. Wenn dies in großen Umfang geschehe, könne man eine Impfung der Welt schon Mitte 2022 erreichen, sagt er der Nachrichtenagentur Reuters. Die westlichen G7-Industriestaaten hatten verabredet, bis Ende 2022 2,3 Milliarden Impfdosen an ärmere Staaten zu liefern. Dies geschieht vor allem durch die internationale Covax-Impfallianz, aber auch durch bilaterale Spenden. Großbritannien will dieser Wochen neun Millionen Dosen spenden, die es selbst nicht mehr benötigt. Deutschland beginnt im August mit bilateralen Lieferungen, ist aber größter Geldgeber von Covax.
  • 7/28/20211:08:55 PM
    Hamburg: Möglicher Corona-Ausbruch in Bar
    Nach einem Corona-Fall in einer Hamburger Cocktailbar haben weitere Menschen bereits Symptome entwickelt. Es handele sich um "etwa ein halbes Dutzend Personen", sagte der Sprecher der Gesundheitsbehörde am Mittwoch. Am Donnerstag ist in der "Sands Bar" am Dammtor ein Reihentest geplant. Wegen eines möglichen Corona-Ausbruchs sind Hunderte Menschen aufgerufen, sich untersuchen zu lassen. Grund ist ein Besucher vom Samstagabend, der später positiv getestet wurde.

    "165 Personen werden morgen angemeldet am Reihentest teilnehmen", sagte der Sprecher. "Einige Tests werden wegen Eilbedürftigkeit vorab durchgeführt." Bislang gebe es noch keine weiteren bestätigten Fälle. Die gesammelten Ergebnisse erwartet die Behörde spätestens Anfang kommender Woche. "Teilnehmer des Abends berichten ebenso wie Bild- und Videoaufnahmen von im späteren Verlauf nicht mehr eingehaltenen Abständen, Maskenpflichten und zahlreichen Kontakten unter den tanzenden, feiernden und singenden Gästen", hatte der Sprecher am Dienstag erklärt. Der Inhaber der Bar hatte die Darstellung zurückgewiesen.
  • 7/28/202111:42:22 AM
    EU-Kommission unterschreibt Vertrag für Corona-Medikament 
    Die EU-Kommission hat einen Rahmenvertrag mit der Pharmafirma GlaxoSmithKline unterschrieben, um ein Medikament gegen Corona zu beschaffen. Deutschland und 15 weitere EU-Länder beteiligen sich an der Ausschreibung für den Kauf des Mittels Sotrovimab für voraussichtlich 220.000 Behandlungen, wie die Brüsseler Behörde am Mittwoch mitteilte. Das Medikament wird derzeit von der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA geprüft. Es kann den Angaben zufolge zur Behandlung bei leichten Symptomen verwendet werden.

    Patienten die keinen zusätzlichen Sauerstoff benötigten, aber ein hohes Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf hätten, könnten von der Behandlung profitieren. Laufende Studien deuteten darauf hin, dass eine frühzeitige Behandlung die Zahl der notwendigen Krankenhaus- oder gar Intensivstationsaufenthalte reduzieren könnte. Gemäß dem Vertrag können die EU-Staaten Sotrovimab erwerben, sobald es entweder in dem betreffenden Land eine Notfallgenehmigung oder eine bedingte Marktzulassung der EMA erhalten hat.

    Die EU-Kommission hatte Ende Juni bereits bekanntgegeben, dass sie fünf vielversprechende Corona-Medikamente im Blick hat, darunter Sotrovimab. Vier der Mittel enthalten sogenannte monoklonale Antikörper. Diese werden im Labor hergestellt und sollen das Virus nach einer Infektion außer Gefecht setzen. Ein weiteres Medikament mit dem Namen Olumiant reduziert die Aktivität des Immunsystems und soll eigentlich gegen Rheuma helfen. Die Hoffnung ist, dass die entzündungshemmende Wirkung auch bei schweren Covid-19-Verläufen hilft.
  • 7/28/202111:30:00 AM
    Großveranstaltungen: Watzke warnt Impfverweigerer vor Konsequenzen
    Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat Corona-Impfverweigerer vor möglichen Konsequenzen bei Großereignissen gewarnt. "Ich bin der Meinung, dass es keine Impfpflicht geben sollte, weil jeder selbst entscheiden muss", sagte Watzke im Sportschau-Interview: "Auf der anderen Seite haben aber auch die Veranstalter von Großereignissen, auch vom Fußball, das Recht zu sagen, dass dann eben nur Geimpfte reinkommen. Das halte ich für legitim, weil wir uns in einem schwierigen Kampf befinden."

    Der 62-Jährige wies zudem darauf hin, dass die Bundesligisten auf die Rückkehr der Zuschauer angewiesen sind. "Wenn wir in dieser Saison nicht wieder zu nennenswerten Zuschauerzahlen kommen, und das ist für mich deutlich über 50 Prozent Auslastung, dann wird es für manche Vereine ganz düster", sagte Watzke, betonte aber, dass es den BVB als einen der letzten Klubs treffen würde. 
  • 7/28/202111:25:06 AM
    Betrugsverdacht: Berliner Polizei durchsucht Teststellen
    Die Polizei in Berlin durchsucht seit Mittwochmorgen Corona-Teststellen wegen des Verdachts auf Abrechnungsbetrug. Mehr als 150 Orte stehen auf der Liste der Ermittler. Wie die Generalstaatsanwaltschaft mitteilte, gibt es mehr als 50 Tatverdächtige. Mehr als 200 Beamte des Landeskriminalamts und der Landespolizeidirektion durchsuchten nach Polizeiangaben die Teststellen. Ob Beweise sichergestellt wurden, blieb zunächst offen. 

    "Ausgangspunkt waren Verdachtsmomente auf einen Abrechnungsbetrug im Zusammenhang mit Corona-Schnelltests im Bezirk Neukölln", sagt der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner. Anschließend sei im Juni stadtweit geprüft worden, ob Abrechnungen von Corona-Tests plausibel seien. "Dabei haben sich weitere Verdachtsmomente ergeben, denen wir nachgehen." Die Durchsuchungen beschränkten sich nicht auf einzelne Bezirke und auch nicht auf eine bestimmte Art von Teststellen.

    Möglicher Betrug mit Schnelltests beschäftigt seit Monaten die Verantwortlichen. In mehreren Bundesländern wurden Verdachtsfälle bekannt. Im Juni waren in Berlin einzelne Teststellen geschlossen worden, auch wegen unzureichender Durchführung von Tests und Hygienemängeln. Für solche Fälle hat der Senat eine Beschwerde-Adresse eingerichtet. 
  • 7/28/202111:21:00 AM
    Norwegen verschiebt erneut weitere Öffnungen
    Norwegen verschiebt zum zweiten Mal die vierte und letzte Stufe in seinem Öffnungsplan. Nun werde Mitte August erneut beraten, ob weitere Lockerungen möglich seien, sagt Gesundheitsminister Bent Höie. Damit sind weiterhin unter anderem private Versammlungen nur bis zwanzig Menschen erlaubt. Im April hatte die Regierung einen Vier-Stufen-Plan bekanntgegeben, um die Corona-Beschränkungen schrittweise aufzuheben. Bis Mitte Juni wurden die drei ersten Lockerungsstufen umgesetzt. Bislang haben 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung eine erste Impfung erhalten, 41 Prozent sind vollständig geimpft.
  • 7/28/202110:53:47 AM
    Wo steckt man sich am schnellsten an? Was wir über Aerosole wissen müssen
    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat jetzt ein wissenschaftliches Positionspapier veröffentlicht, in dem sie klärt: Wie lassen sich Infektionen durch Aerosole verhindern? Was sind eigentlich direkte und indirekte Infektionen? Und wo steckt man sich am schnellsten an? Die Antworten finden Sie im Artikel.
  • 7/28/202110:42:16 AM
    Stamp fordert: Corona-Quarantäne nur für tatsächlich Infizierte
    Nordrhein-Westfalens stellvertretender Ministerpräsident Joachim Stamp (FDP) hat vom Robert Koch-Institut (RKI) eine Änderung der Corona-Quarantäne-Vorgaben verlangt. "Es sollten nur noch jene in Quarantäne geschickt werden, die tatsächlich infiziert sind", sagte der NRW-Minister für Kinder und Familie der Wochenzeitung "Die Zeit". Nach seiner Ansicht sollten künftig bei einzelnen Infektionsfällen nicht mehr ganze Klassen und Gruppen, Kitas oder Schulen in Quarantäne geschickt werden. "Sonst wäre an regulären Unterricht im Herbst nicht zu denken", sagte der FDP-Politiker. Er sprach sich laut "Die Zeit" auch dafür aus, die Inzidenz als Richtwert aufzugeben. Stattdessen sollte auf die Hospitalisierung und die Lage der Intensivmedizin geblickt werden. Das folge insbesondere aus dem Fortschritt der Impfkampagne.
  • 7/28/20219:48:00 AM
    Corona-Infektion mit Komplikationen: Schwester von Ronaldo mit Lungenentzündung in der Klinik
    Katia Aveiro liegt mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus. Jetzt hat sich die 44-Jährige via Instagram bei ihren Followern gemeldet: "Ich erhole mich Gott sei Dank dank des tollen medizinischen Teams", schreibt sie. Mehr dazu im Artikel.
  • 7/28/20219:18:58 AM
    Corona-Studie: Jugendliche leiden heftig - starker Anstieg depressiver Symptome
    Besonders bei 16- bis 19-Jährigen ist das Auftreten depressiver Symptome laut einer Studie in der Corona-Pandemie deutlich angestiegen. Mehr dazu im Artikel.
  • 7/28/20218:22:14 AM
    Studie: Kein erhöhtes Thrombose-Risiko nach zweiter AstraZeneca-Dosis
    Eine zweite Dosis des AstraZeneca-Impfstoffs Vaxzevria führt einer Studie zufolge zu keinem erhöhten Risiko seltener Blutgerinnsel. Nach den im Fachmagazin "Lancet" veröffentlichten Daten traten je einer Million Geimpfte 2,3 Fälle sogenannter TTS-Thrombosen auf. Dies sei vergleichbar mit der Fallzahl bei ungeimpften Personen. Nach der ersten Dosis wurde noch eine Rate von 8,1 Fällen je eine Million Geimpfte festgestellt. "Sofern nach der ersten Dosis kein TTS festgestellt wurde, sprechen diese Ergebnisse für die Verabreichung von zwei Dosen Vaxzevria", sagt AstraZeneca-Manager Mene Pangalos.
  • 7/28/20217:57:52 AM
    Mehr als jeder zweite Deutsche vollständig geimpft
    Die Impfkampagne in Deutschland hat einen weiteren Meilenstein erreicht. Am 27. Juli 2021 wurden in Deutschland 512.481 Impf­dosen verabreicht. Damit sind nun mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland vollständig geimpft. 50,2 Prozent der Bürgerinnen und Bürger (41.790.697 Personen) haben also den vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus, teilten Gesundheitsminister Jens Spahn und das Robert Koch-Institut am Mittwoch (28.7.) mit. 50.851.471 Personen (61,1 Prozent) haben mindestens eine Impf­dosis erhalten.

    Die Hälfte ist geschafft! Der aktuelle Corona-Impfstatus in Deutschland 
  • 7/28/20217:44:06 AM
    Bericht: Bald keine Quarantäne mehr für geimpfte EU-Bürger in England
    Vollständig geimpfte EU-Bürger sollen Berichten zufolge bald in England nach der Einreise nicht mehr in Quarantäne gehen müssen. Minister der britischen Regierung wollten am Mittwoch Details der Regelung diskutieren, wie unter anderem der "Guardian" berichtete. Premierminister Boris Johnson sei besorgt, sein Land könne seinen "Impfbonus" einbüßen und hinter Europa zurückfallen, heißt es in der "Times". In vielen EU-Ländern gelten bereits seit Monaten gelockerte Bestimmungen für geimpfte Reisende.

    In England hingegen gilt bislang für ausländische Reisende aus Ländern von der sogenannten "orangenen Liste" - auf der auch Deutschland trotz niedriger Corona-Zahlen weiterhin steht - in Großbritannien eine strikte Quarantänepflicht. Ankommende müssen sich für mindestens fünf Tage isolieren, auch wenn sie vollständig geimpft sind.

  • 7/28/20216:59:00 AM
    Testpflicht für alle Reiserückkehrer geplant - nicht mehr nur Flugreisende
    Entsprechende Pläne von Bund und Ländern, hat Bayerns Ministerpräsident in einem Interview erklärt - mehr dazu hier:
  • 7/28/20216:52:31 AM
    USA: Fast 70.000 Neuinfektionen innerhalb eines Tages
    In den USA registrieren die Gesundheitsbehörden mindestens 68.437 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Das ergibt eine Reuters-Zählung auf Basis offizieller Daten. Insgesamt haben sich damit bislang 34,78 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Toten in Zusammenhang mit dem Virus steigt um mindestens 375 auf 610.278. Weltweit verzeichnen die USA die meisten Infizierten und Toten.
  • 7/28/20216:08:41 AM
    RKI-Papier: Inzidenz soll Leitindikator bleiben
    Die Inzidenz sollte nach Ansicht des Robert Koch-Instituts weiterhin der Leitindikator für die Infektionsdynamik bleiben. Das geht aus einem Papier hervor, das RKI-Chef Lothar Wieler am Montag bei einer Schaltkonferenz mit den Chefs der Staatskanzleien der Länder präsentierte.

    "Inzidenz ist Leitindikator für Infektionsdynamik (hohe Inzidenzen haben zahlreiche Auswirkungen)", heißt es in dem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über das zuerst die "Bild" und "The Pioneer" berichtet hatten. Die 7-Tage-Inzidenz bleibe wichtig, um die Situation in Deutschland zu bewerten und frühzeitig Maßnahmen zur Kontrolle zu initiieren. Nach Informationen der «Bild» soll es deshalb in der Schalte zu größeren Diskussionen gekommen sein, weil viele Länder von der Inzidenz als wichtigstem Kriterium abkommen wollen.

  • 7/28/20215:57:00 AM
    Integrationsbeauftragte fordert besseres mehrsprachiges Impfangebot
    Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, fordert ein verbessertes mehrsprachiges Impfangebot in den Kommunen. "Nötig ist ein mehrsprachiges und aufsuchendes Informations- und Impfangebot vor Ort. Es gibt gute Beispiele in den Kommunen - von Corona-Lotsen, die vor Ort aufklären über Info-Busse und Lautsprecherwagen bis hin zu mobilen Impfstationen", sagte die CDU-Politikerin der "Rheinischen Post". Diese Beispiele müssten jetzt lokal und kommunal Schule machen.

    "Jeder Vierte hat in Deutschland eine Einwanderungsgeschichte, die meisten erreichen wir über deutschsprachige Medien, aber für Menschen, deren Deutschkenntnisse gering sind, brauchen wir andere Kanäle", argumentierte Widmann-Mauz.

  • 7/28/20215:32:31 AM
    Niedersachsen plant Auffrischimpfungen für Senioren ab Herbst
    Niedersachsen bereitet sich auf eine dritte Corona-Impfung für ältere Menschen ab Herbst vor. Senioren in Alten- und Pflegeeinrichtungen die zu Jahresbeginn oder im Frühjahr ihre Impfung erhalten hätten, sollten nach Ende des Sommers eine dritte Impfung bekommen, sagte Gesundheitsministerin Daniela Behrens nach einem Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Die Länder planten für Oktober entsprechende Auffrischungsimpfungen, erklärte die SPD-Politikerin.

    In Niedersachsen haben nach Angaben des Gesundheitsministeriums knapp 64 Prozent der Menschen mindestens eine Corona-Impfung erhalten. 49,1 Prozent sind demnach vollständig gegen das Virus geimpft. Rund 11 Prozent der Bevölkerung sind unter 12 Jahre alt, für sie steht noch kein Impfstoff zur Verfügung.

  • 7/28/20214:59:00 AM
    US-Gesundheitsbehörde empfiehlt Maskentragen in Innenräumen für Geimpfte
    In einer Verschärfung der Anfang des Monats herausgegebenen Richtlinien empfiehlt die US-Gesundheitsbehörde CDC künftig auch für vollständig Geimpfte das Maskentragen in geschlossenen Räumen. Hintergrund sei die Ausbreitung der Delta-Variante, teilt die Behörde mit. 

    Außerdem sollten nach Ansicht der CDC alle Schüler, Lehrer und Angestellte in Kindergärten und Schulen Masken tragen, unabhängig davon, ob sie geimpft sind. Die CDC-Empfehlungen sind Richtlinien, die Umsetzung obliegt den Bundesstaaten. Mindestens acht verbieten derzeit sogar das Tragen von Masken an Schulen.
  • 7/28/20214:32:51 AM
    16 neue Fälle bei Olympia - Tagesrekord für Neuinfektionen in Tokio
    Im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen melden die Organisatoren 16 weitere Positiv-Tests. Die Zahl der gemeldeten Fälle rund um die Wettkämpfe steigt damit auf 169. Die Olympiastadt verzeichnet offiziellen Angaben zufolge mit 2.848 Neuinfektionen binnen 24 Stunden einen Tagesrekord. 

    "Die Regierung wird mit Tokio und den Organisatoren der Olympischen Spiele zusammenarbeiten, um sichere Spiele zu gewährleisten", sagt Kabinettschef Katsunobu Kato bei einer regulären Pressekonferenz auf die Frage, ob die Spiele ausgesetzt werden könnten.
  • 7/28/20214:18:26 AM
    RKI: 2.768 Neuinfektionen, 565 mehr als vor einer Woche
    Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 2.768 neue Positiv-Tests. Das sind 565 mehr als am Mittwoch vor einer Woche, als 2.203 Neuinfektionen gemeldet wurden. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 15,0 von 14,5 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 

    21 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 91.586. Insgesamt fielen in Deutschland bislang mehr als 3,76 Millionen Corona-Tests positiv aus.
  • 7/27/20218:55:00 PM
    Kinder werden gegen Corona immun
    Wie gefährlich kann Corona für unsere Kinder werden? Kann ihr Immunsystem das wegstecken? Sollten wir unsere Kleinsten impfen? Es ranken sich viele Fragen um Corona und unsere Kinder. Eine Studie aus Baden-Württemberg liefert jetzt Antworten. Die betreffen unter anderem die Immunität nach einer Infektion.
  • 7/27/20218:30:00 PM
    Kritische Corona-Lage im Iran: Menschen halten sich nicht an Vorschriften
    Iran meldet als Teil einer fünften Welle 34.951 Neuinfektionen am Tag und damit den zweiten Rekordstand in Folge. Gesundheitsminister Said Namaki kritisiert im staatlichen Fernsehen eine mangelnde Umsetzung der Vorschriften: "Wenn die Gesundheitsvorgaben weiter so eingehalten wie jetzt, besteht wenig Hoffnung, dass wir aus der 'roten' Lage herauskommen." Den Behörden zufolge befolgen weniger als 40 Prozent der Bevölkerung die Vorschriften etwa zur Maskenpflicht. In dem Land mit 83 Millionen Menschen sind bislang nur 2,5 Millionen vollständig geimpft. 
  • 7/27/20218:27:50 PM
    Bund plant Testpflicht für alle Einreisenden ab 1. August
    Der Bund plant nach Angaben von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) schon ab dem 1. August eine Testpflicht für alle, die nach Deutschland einreisen. "Der Bund hat uns heute zugesichert, er wird das jetzt bis zum 1.8. alles probieren mit einer einheitlichen Testpflicht nicht nur für Flugreisen sondern auch beispielsweise für alles was an normalem Autoweg oder Bahnweg kommt", sagte Söder in den ARD-"Tagesthemen". Er glaube, dass das jetzt verständlicher, klarer und sicherer sei. Das ursprüngliche angedachte Datum für eine Einreiseverordnung ab 11. September wäre "ein Witz gewesen", sagte Söder, "da ist der Urlaub vorbei selbst in den Ländern mit späten Ferien."

    Die Länder hätten Druck gemacht, weil sie eine verlässliche Basis für die Einreise bräuchten, sagte Söder am Abend. Am Nachmittag sei ihm mitgeteilt worden, dass eine Rechtsgrundlage geschaffen werde, damit die Umsetzung zum 1. August klappe. "Die Regel ist ja relativ einfach, jeder braucht einen Test der sozusagen wieder anreist, ob er mit dem Auto, der Bahn oder mit dem Flugzeug kommt." Derzeit gilt die Testpflicht nur für Menschen, die per Flugzeug nach Deutschland einreisen.
  • 7/27/20218:08:57 PM
    Briten wollen Geimpfte aus EU und USA wieder ins Land lassen
    Der britische Premierminister Boris Johnson will einer Zeitung zufolge vollständig geimpfte Reisende aus der EU und den USA wieder ins Land lassen. Die Regelung könnte ab kommende Woche gelten, berichtet die "Financial Times" unter Berufung auf Insider. Minister hätten Johnson zu dem Schritt gedrängt. 
  • 7/27/20217:00:00 PM
    São Paulo geht per Gesetz gegen "Impf-Feinschmecker" vor
    Die brasilianische Metropole São Paulo will mit einem Gesetz verhindern, dass sich Menschen den Corona-Impfstoff für die eigene Immunisierung selbst aussuchen. Demnach rutschen die in Brasilien als "Impf-Feinschmecker" bezeichneten Menschen an das Ende des Impfkalenders, wenn sie erwischt werden. "Derjenige, der wegen Verweigerung der verfügbaren Impfung aus dem Impfplan gestrichen wurde, wird wieder in den Plan aufgenommen, nachdem die Impfung der anderen zuvor festgelegten Gruppen abgeschlossen ist", hieß es in einer Mitteilung im Amtsblatt der Stadt.

    Wie das Gesetz gegen die "sommeliers de vacina" konkret durchgesetzt werden soll, geht aus der Mitteilung nicht hervor. Die Kontrollen dürften schwierig werden: Meistens erkundigen sich die Menschen gleich bei der Ankunft an einer Impfstation und noch vor der Anmeldung, welcher Impfstoff dort verabreicht wird. Als besonders beliebt gilt das Präparat von Biontech/Pfizer.
  • 7/27/20216:31:33 PM
    Helge Schneider sagt alle "Strandkorb"-Konzerte ab
    Helge Schneider hat seine weiteren Konzerte im Rahmen des Formats Strandkorb Open Air abgesagt. Der Entertainer habe Respekt für das große Engagement des Veranstalters, der mit dem neuen, Corona konformen Konzept überhaupt erst wieder Livekonzerte in größerem Rahmen vor Publikum möglich gemacht habe, heißt es auf der Homepage von Schneider veröffentlichten Mitteilung. Für ihn persönlich passe das Format "aber leider nicht".

    Damit entfallen die Termine am 19. August in Mönchengladbach (NRW), 27. August in Bochum (NRW), 1. September in Hartenholm (Schleswig-Holstein), 13. September in St. Wendel (Saarland) und 17. September in Hoppegarten (Brandenburg). Der 65-jährige Schneider hatte am vergangenen Freitag einen Auftritt beim Strandkorb Open Air in Augsburg abgebrochen.
  • 7/27/20216:30:00 PM
    Italiens Fußballverband diskutiert offen über die Impfpflicht
    In Italiens Fußball wird offen über die Einführung einer Impfpflicht diskutiert. "Der Verband wird im Einklang mit der Regierung prüfen, ob eine Impfpflicht für Profi-Fußballer eingeführt werden soll", sagte Gabriele Gravina, Chef des Verbandes (FIGC). Alle Profifußballer müssen künftig den Grünen Pass vorweisen, in dem festgehalten wird, ob sie geimpft, genesen oder getestet sind.

    Bislang herrscht in Italien eine Impfpflicht nur für das Personal im Gesundheitswesen, möglicherweise könnten bald auch Lehrkräfte dazu verpflichtet werden. In der Serie A und B sind längst nicht alle Spieler geimpft, Gravina möchte nun dafür sorgen, dass sich dies noch möglichst vor dem Start der Saison am 22. August ändert.
  • 7/27/20216:00:00 PM
    Königreich Bhutan legt Impfsprint hin
    Das kleine Königreich Bhutan im Himalaya hat binnen einer Woche rund 90 Prozent der Erwachsenen das zweite Mal mit geschenktem Impfstoff gegen Corona impfen lassen. Das entspreche rund 62 Prozent der etwa 770.000 Einwohner, sagte eine Sprecherin des UN-Kinderhilfwerks Unicef basierend auf Daten der bhutanesischen Regierung der Deutschen Presse-Agentur.

    Bhutan konnte seine Menschen so schnell impfen, nachdem es in diesem Monat Hunderttausende Dosen geschenkt bekommen hatte - darunter 500.000 Dosen Moderna von den USA und 250.000 Dosen AstraZeneca von Dänemark, wie Daten von Unicef zeigen. "Dies ist nicht nur ein wichtiger Meilenstein für Bhutan oder Südasien, sondern für Entwicklungsländer generell", sagte die Unicef-Sprecherin. Viele ärmere Länder hätten Mühe, an Impfdosen zu kommen.
  • 7/27/20215:31:00 PM
    Impfen in der Arena: FC Augsburg mit eigener Impfaktion
    Unter dem Motto "Impfpass statt Doppelpass" startet Fußball-Bundesligist FC Augsburg eine Impfaktion. Am 6. und 7. August können sich Interessierte im Businessbereich der WWK Arena gegen COVID-19 impfen lassen. Der FCA kooperiert dafür mit dem Impfzentrum der Stadt Augsburg. Ein Termin ist nicht notwendig, eine Registrierung unter www.impfzentren.bayern jedoch empfehlenswert.
    Wie der FCA am Dienstag mitteilte, werden die in Deutschland zugelassenen Impfstoffe der Hersteller BionTech, Johnson & Johnson und AstraZeneca geimpft. 
  • 7/27/20214:45:00 PM
    Vergleich von Corona-Politik mit Judenverfolgung - Justiz ermittelt
    Die Generalstaatsanwaltschaft München ermittelt gegen einen Mann, der auf Facebook die Corona-Politik der Bundesregierung mit der Judenvernichtung im Nationalsozialismus verglichen haben soll. Der 45 Jahre alte Münchner habe im Internet die Nazi-Parole "Arbeit macht frei" mit dem Satz "Impfen macht frei" gleichgesetzt, teilte ein Sprecher der Behörde mit. Daher ermittle die Generalstaatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Volksverhetzung.

    Den Angaben zufolge durchsuchten Ermittler die Wohnung des Mannes und stellten Handys und Computer sicher. Zunächst hatte die "Süddeutsche Zeitung" über den Fall berichtet.
  • 7/27/20214:15:00 PM
    Corona-Genesenenzertifikate auch in nordrheinischen Impfzentren
    Wer eine Coronainfektion überstanden hat, kann sich ab sofort ein elektronisches Genesungszertifikat in den nordrheinischen Impfzentren ausstellen lassen. "Das gilt sowohl für die "einfache" Genesung als auch für die erste Impfung danach", teilte die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) in Düsseldorf mit. Ein Termin müsse dafür nicht extra vereinbart werden, allerdings sei zu beachten, dass nicht mehr alle Zentren täglich geöffnet seien.

    Im Bereich Westfalen-Lippe gebe es ein solches Zertifikat in den Impfzentren bislang nur bei der ersten Impfung danach, teilte die dortige KV auf Anfrage mit. Dort seien weiterhin die Hausärzte erste Ansprechpartner.

    Voraussetzung für ein Genesungszertifikat in den niederrheinischen Impfzentren ist ein positives PCR-Testergebnis, das mindestens 28 und höchstens 180 Tage alt ist.
  • 7/27/20214:00:00 PM
    Trotz steigender Zahlen: Weiterhin 22.250 Fans bei Hannover-Fußballspiel erlaubt
    Trotz gestiegener Corona-Zahlen darf Fußball-Zweitligist Hannover 96 sein erstes Saison-Heimspiel gegen Hansa Rostock wie geplant am Samstag vor 22.250 Zuschauern austragen. Die Region Hannover gab bekannt, vorerst keine neue Allgemeinverfügung zu erlassen, obwohl die Sieben-Tage-Inzidenz zuletzt an drei Tagen nacheinander den Wert von 35 überschritt.

    "Die zuletzt gestiegenen Zahlen lassen sich mit hinreichender Sicherheit auf Einrichtungen mit Tanz- und Feierbetrieb zurückführen", heißt es in der Mitteilung der Region. Gleichzeitig entschied das Land Niedersachsen, seine Corona-Verordnung mit Gültigkeit ab Mittwoch so anzupassen, dass Landkreise und kreisfreie Städte künftig per Allgemeinverfügung einzelne Bereiche wie den Sport von Verschärfungen ausnehmen können, wenn die nachweislich nicht zu einem Anstieg des Infektionsgeschehens beigetragen haben.

    Voraussetzung für einen Besuch des Rostock-Spiels (Samstag, 13.30 Uhr/Sky) ist, dass die Zuschauer geimpft, getestet oder genesen sind. Auch Gästefans aus Rostock sind zugelassen. 
  • 7/27/20213:45:00 PM
    Nach Party-Bildern von Olympia: Spanische Basketballspielerin entschuldigt sich
    Die spanische Basketball-Nationalspielerin Cristina Ouviña hat mit Party-Bildern aus dem olympischen Dorf in Tokio auf Instagram für Wirbel gesorgt und sich anschließend entschuldigt. "Es war falsch von mir, diesen Teil meiner olympischen Erlebnisse zu teilen, aber ich möchte betonen, dass wir Sportler in Tokio uns alle der pandemischen Situation bewusst sind, in der wir leben, und dass wir mit niemandem außerhalb der großen Blase im Dorf Kontakt aufnehmen sollten", schrieb die 30-Jährige auf Instagram.

    Zuvor hatte die Basketballerin in ihrer Instagram-Story laut spanischen Medien Fotos und Videos veröffentlicht, die mehrere Sportler gemeinsam im olympischen Dorf zeigen. Dort sind auch Spielkarten und Alkohol-Flaschen auf den Tischen zu sehen, die Athletinnen und Athleten halten keinen Abstand und tragen keine Masken.

    Ouviña hatte die Fotos anschließend wieder gelöscht. "Ich möchte mich bei denjenigen entschuldigen, die durch die Bilder (...) möglicherweise verärgert wurden", schrieb sie.
  • 7/27/20213:36:33 PM
    Starker Rückgang der Corona-Infektionen in den Niederlanden
    Die Niederlande haben einen starken Rückgang bei Neuinfektionen registriert. In den vergangenen sieben Tagen wurden mehr als 37.000 neue Corona-Infektionen festgestellt, etwa 46 Prozent weniger als in der Vorwoche, wie das zuständige Institut für Gesundheit und Umwelt RIVM mitteilte. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag demnach bei 215 Fällen pro 100.000 Einwohnern, in der Vorwoche bei fast 400. Zum Vergleich: In Deutschland liegt dieser Wert aktuell bei 14,5. Nach dem Wochenbericht des RIVM stiegen aber die Patientenzahlen in Krankenhäusern stark an.

    Seit Dienstag gelten die Niederlande und Spanien als Hochinzidenzgebiete. Wer aus diesen Ländern zurückkehrt und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne, kann diese aber durch einen negativen Test nach fünf Tagen verkürzen.
  • 7/27/20213:28:35 PM
    1 Million englische Schüler verpassen Unterricht wegen Corona
     Coronabedingt sind Mitte Juli deutlich mehr als eine Million Schüler in England dem Unterricht ferngeblieben. 1,126 Millionen fehlende Schüler am 16. Juli - etwa jeder achte - bedeuteten einen Rekordwert und zugleich ein Plus von knapp einem Drittel im Vergleich zur Vorwoche. Das geht aus Daten hervor, die das britische Bildungsministerium veröffentlichte.

    Demnach waren 994.000 Kinder wegen Kontakts mit Corona-Infizierten in Quarantäne. 48.000 Schüler waren selbst an dem Virus erkrankt und 33.300 galten als Verdachtsfall. Für mehr als 50.000 Kinder fiel der Unterricht aus, weil ihre Schule coronabedingt geschlossen war.

    Derzeit müssen Schüler für zehn Tage in häuslicher Quarantäne bleiben, wenn ein Mitglied ihrer "Klassenblase" positiv auf das Virus getestet wird. Diese Blasen können je nach Schule ganze Jahrgänge umfassen. Vom 16. August an müssen Kinder sich aber nur noch selbst isolieren, wenn sie positiv sind.
  • 7/27/20213:09:25 PM
    Nächstes Corona-Kabinett für 10. August geplant
    Auch im zweiten Sommer in der Pandemie rücken wieder Risiken durch Urlauber in den Fokus, die aus aller Welt heimkommen. Die Regierung arbeitet an Vorgaben für mehr Tests, um Infektionen zu entdecken. Über das weitere Corona-Vorgehen nach den Sommerferien soll nach dem Willen mehrerer Länder auch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gesprochen werden. 

    Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD)  hatte angesichts der steigenden Infektionszahlen erklärt, dass der Korridor enger werde, in dem der gegenwärtigen Entwicklung noch wirksam entgegengewirkt werden könne. Er und andere Regierungschefs hatten ein zügiges Handeln und eine schnelle Beratung der Ministerpräsidenten gefordert. Diese werde nun am übernächsten Dienstag (10. August) in gewohnter Form mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als Videoschaltkonferenz stattfinden, hieß es. Ursprünglich war die nächste MPK für Ende August geplant. 
  • 7/27/20212:23:23 PM
    Britischer Top-Epidemiologe verkündet Ende der Pandemie für September 
    Großbritannien könnte nach Ansicht des Epidemiologen Neil Ferguson vom Imperial College in einigen Wochen die Coronavirus-Pandemie überwunden haben. "Wir sind noch nicht gänzlich über den Berg, aber die Gleichung hat sich grundlegend geändert", sagte der Professor dem britischen Radiosender "BBC Radio 4". Die Wirkung der Corona-Impfungen habe einen enormen Reduzierungseffekt auf die Lage in den Krankenhäusern - und auf die Todeszahlen. "Ich bin zuversichtlich, dass wir im späten September oder Oktober auf das Gröbste der Pandemie zurückschauen werden." Zwar werde es auch dann noch Neuinfektionen und Todesfälle geben, aber das Schlimmste sei dann wohl überstanden, so der Experte weiter. In Großbritannien fallen seit sechs Tagen die täglichen Neuinfektionen.
Tickaroo Live Blog Software

Auch interessant