Die Corona-Krise

CORONAVIRUS-LIVETICKER - RKI meldet 903 Todesfälle in 24 Stunden

26. Januar 2021 - 7:02 Uhr

Neuinfektionen sinken weiter, RKI meldet aber 903 Todesfälle

Der erste Blick auf die Zahlen macht Hoffnung: "Nur" 6.408 neue Covid-Fälle verzeichnet das Robert Koch-Institut (RKI) innerhalb von 24 Stunden, die Zahlen der Neuinfektionen gehen damit deutlich runter. Allerdings haben die Gesundheitsämter auch 903 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden gemeldet. Die Zahl bleibt immer noch sehr hoch.

Im Video: Diese Bilder erinnern zwangsläufig an den Corona-Hotspot Ischgl, der im Frühjahr 2020 für Corona-Ausbreitung in vielen Teilen Europas verantwortlich war. Die Video-Aufnahmen aus Poiana Brașov in Rumänien zeigen hunderte Ski-Touristen, ohne Abstand an einer Ski-Hütte wartend.

Aktuelle Entwicklungen rund um Corona im Ticker

  • 1/26/21 11:25 AM
    Corona-Frust und Langeweile: Was hilft Teenagern wirklich?
    In der ersten Reportage als "Jugendreporter" will Marc Luca Sleegers, 16 Jahre alt, und Sohn von RTL-Reporter Thorsten Sleegers, herausfinden, was Jugendliche gegen den Corona-Frust tun können. Die Methoden sind zum Teil echt ungewöhnlich. Das ist nicht nur für Kinder und Jugendliche interessant, sondern auch für alle Eltern, denn die können dabei unterstützen. Wie das funktioniert, erfahren Sie im Artikel.
  • 1/26/21 10:49 AM
    Älterer Gorilla erholt sich dank Therapie von Corona-Infektion
    Ein älterer Gorilla namens Winston im Zoo von San Diego hat sich nach einer umfangreichen medikamentösen Behandlung von einem schweren Verlauf seiner Corona-Infektion erholt. Bei dem 48-jährigen Silberrücken seien eine Lungenentzündung und Herzprobleme festgestellt worden, teilte der Zoo in der kalifornischen Großstadt mit. Daraufhin sei Winston mit einer Antikörper-Therapie, Herzmedikamenten und Antibiotika behandelt worden. Die behandelnden Tierärzte sind der Meinung, dass die eingesetzten Antikörper-Präparate zu der Genesung des Gorillas beigetragen haben könnten, hieß es weiter. Die Präparate seien derzeit jedoch nicht für die Behandlung von Menschen zugelassen.
  • 1/26/21 10:20 AM
    Woran Sie erkennen, welchen Corona-Impfstoff Sie bekommen
    Aufgrund der Knappheit der bisher zugelassenen Corona-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna dürfen sich die Bürger aktuell nicht aussuchen, welches der beiden Vakzine sie verabreicht bekommen. Wer dennoch schon vor dem ersten Impftermin wissen möchte, welches Mittel er verabreicht bekommt, kann bei der Terminvergabe einen ersten Hinweis darauf bekommen. Wie das funktioniert, erklären wir im Artikel.
  • 1/26/21 10:17 AM
    Wegen Schließungen: Friseure senden finanziellen "Notruf"
    Deutschlands angeschlagene Friseurbranche fordert von der Politik stärkere und schnellere Finanzhilfen. "Es sind alle Rücklagen aufgebraucht, teilweise auch die Altersvorsorge - es geht um Existenzen", sagte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, am Dienstag in Köln über die Situation in vielen Betrieben. Die Branche sende einen "Notruf". Es dauere zu lang, bis Coronahilfen ankommen, und dann kompensierten sie nur einen viel zu kleinen Teil der Umsatzeinbußen. Die Branche brauche eine Perspektive, wann sie wieder aufmachen könne, forderte Wollseifer. In Deutschland gibt es 80.000 Friseurbetriebe mit 240.000 Mitarbeitern. Seit Mitte Dezember sind die Salons wegen der Pandemie geschlossen.
  • 1/26/21 10:06 AM
    Über eine Million Corona-Fälle im weltgrößten Inselstaat Indonesien
    Der weltgrößte Inselstaat Indonesien hat am Dienstag die Marke von einer Million Corona-Infektionsfälle überschritten. Damit ist das südostasiatische Land mit seinen 270 Millionen Einwohnern das am schlimmsten von der Pandemie betroffene in der gesamten Region. Am Dienstag wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums rund 13.000 Neuinfektionen verzeichnet. Mehr als 28.000 Menschen sind in Indonesien in Verbindung mit dem Virus gestorben. Mitte Januar hatte Indonesien mit Massenimpfungen begonnen. Anders als andere Länder sollen nach den Mitarbeitern des Gesundheitswesens und des Öffentlichen Dienstes zunächst jüngere Menschen zwischen 18 und 59 Jahren geimpft werden. Ziel ist es, schnell eine Herdenimmunität zu erreichen.

  • 1/26/21 9:44 AM
    Impftermin-Chaos in NRW: Wie sollen Senioren an Termine kommen?
    Senioren über 80 Jahre dürfen sich seit dem 25. Januar in NRW für einen Impftermin anmelden. Das betrifft im bevölkerungsreichsten Bundesland rund 1,2 Millionen Menschen. Pünktlich um acht Uhr wurden die Website 116117.de und die gleichnamige Hotline aktiviert – und damit begann die Odyssee. Wie schwierig es für Senioren und Angehörige war, an Impftermine zu kommen, erzählen wir im Artikel.
  • 1/26/21 9:40 AM
    Auch Moderna-Impfstoff schützt wohl vor Corona-Mutationen
    Dass der Impfstoff des deutschen Biotechnologieunternehmens Biontech auch vor den Corona-Varianten aus Großbritannien und Südafrika schützt, ist bereits bekannt. Jetzt gibt es auch gute Nachrichten des US-Unternehmens Moderna. Weitere Details dazu finden Sie in unserem Artikel.
  • 1/26/21 9:27 AM
    Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Kennzahlen zur Pandemie an
    Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes wird künftig auch Statistiken enthalten, die einen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen zum aktuellen Infektionsgeschehen in Deutschland geben. Das kündigte eine Sprecherin des Softwarekonzerns SAP in einem Blogeintrag an. Das Informationsangebot ist Teil der neuen Version 1.11, die noch in dieser Woche in den App Stores von Google und Apple zur Verfügung stehen soll. Die Nutzerinnen und Nutzer könnten dann in der App stets auf die aktuellen Zahlen zu den Neuinfektionen, der Sieben-Tage-Inzidenz und dem Sieben-Tage-R-Wert zugreifen. "Außerdem können sie direkt in der App einsehen, wie viele Nutzer ihr Testergebnis geteilt haben. Ziel ist es, noch mehr positiv getestete Nutzer dazu anzuregen, ihr Testergebnis zu teilen und Kontaktpersonen zu warnen." Des Weiteren hätten die Entwickler die Nutzerfreundlichkeit verbessert und einige kleinere Fehler beseitigt.
  • 1/26/21 9:05 AM
    Haben Zeitarbeitspfleger das Virus in Berliner Klinik eingeschleppt?
    Rund 30.000 Zeitarbeiter sind in Deutschland als Pflegekräfte tätig. Auch an der Berliner Vivantes Humboldt-Klinik, an der die Virus-Mutation nachgewiesen wurde. Insgesamt 22 Infizierte gibt es dort, zwei weitere Fälle an anderen Vivantes-Kliniken in Berlin. Das Erschreckende: Unsere Recherchen zeigen, dass es für die sogenannten Wanderpflegekräfte keinerlei Teststrategie gibt. Mehr dazu lesen Sie im Artikel.
  • 1/26/21 8:58 AM
    Lindner schlägt Stufenplan bei möglichen Corona-Lockerungen vor
    FDP-Chef Christian Lindner hat in der Diskussion um Lockerungen des Corona-Lockdowns einen Stufenplan vorgeschlagen. "Mit Hygienekonzepten, Maskenpflicht, Luftreinigern, Schulunterricht im Kinosaal, der Ausdehnung der Schnelltests oder der Digitalisierung der Gesundheitsämter sind schrittweise Öffnungen verantwortbar", sagte Lindner dem "Handelsblatt" in einem gemeinsamen Interview mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).
  • 1/26/21 8:52 AM
    Experten: Kinder nehmen in der Corona-Pandemie erheblich zu
    Bei Kindern werde die Corona-Zeit Narben hinterlassen, die über das Leben anhalten würden, sagt Soziologin Jutta Allmendinger. Aber der Lockdown wird nicht nur psychische Folgen haben, sondern auch körperliche. Die sind laut eines Kinderarztes aus Berlin bereits jetzt zu sehen: Es gebe Kinder, die seit März 30 Kilo zugenommen haben. Mehr dazu lesen Sie im Artikel.
  • 1/26/21 8:49 AM
    Krawalle in Niederlanden: Zehn Polizisten verletzt
    Bei den schweren Krawallen in den Niederlanden sind in Rotterdam mindestens zehn Polizisten verletzt worden. Mehr als 50 Randalierer wurden festgenommen, sagte der Rotterdamer Polizeichef Fred Westerbeeke am Dienstagmorgen im niederländischen Radio. Krankenwagen im Noteinsatz seien behindert worden. Die Hafenstadt war besonders schwer von den Unruhen am späten Montagabend betroffen. Hunderte von gewaltbereiten Jugendlichen hatten stundenlang randaliert, Polizei mit Feuerwerk und Steinen angegriffen, Geschäfte geplündert und Brände gelegt.Zum Beginn der Corona-Ausgangssperre um 21 Uhr hatten sich die zweite Nacht in Folge große Gruppen von Jugendlichen in mehr als zehn Städten versammelt. Stundenlang zogen sie durch die Zentren und hinterliessen eine Spur der Verwüstung. Nach Angaben der Polizei suchten die Jugendlichen bewusst die Konfrontation mit der Polizei.
  • 1/26/21 8:43 AM
    Polizei löst Corona-Party auf
    Die Polizei hat in Gnarrenburg im Landkreis Rotenburg eine Party von acht jungen Leuten aus sieben verschiedenen Haushalten aufgelöst. Nach Mitteilung vom Dienstag waren die Beteiligten zwischen 15 und 20 Jahre alt. Sie hatten sich am Montagabend in einer Wohnung getroffen. Den Angaben nach räumten sie zwar den Verstoß gegen die Corona-Verordnung ein, zeigten aber kein Verständnis für die Polizeimaßnahme. Gegen sieben Betroffene wurden Bußgeldverfahren eingeleitet. Derzeit sind Treffen nur zwischen einem Hausstand und jeweils einer weiteren Person erlaubt.
  • 1/26/21 8:41 AM
    7-Tage-Inzidenz: Wie ist die Lage in Ihrem Landkreis?
    Bewegt sich die Corona-Kurve nun endlich in die richtige Richtung? Bundesweit ist die 7-Tage-Inzidenz zumindest in den vergangenen Tagen nach RKI-Daten gesunken. Wie hoch dieser Wert in Ihrem Landkreis ist, können Sie auf unserer interaktiven Karte nachsehen.
  • 1/26/21 5:10 AM
    6.408 Corona-Neuinfektionen und 903 neue Todesfälle gemeldet
    Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 6.408 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Außerdem wurden 903 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden verzeichnet, wie das RKI am Dienstagmorgen bekanntgab. Vergangenen Dienstag hatte das RKI 11.369 Neuinfektionen und 989 neue Todesfälle binnen 24 Stunden verzeichnet. Allerdings enthielten die beiden Werte Nachmeldungen aus Rheinland-Pfalz. Der Höchststand von 1.244 neuen Todesfällen war am 14. Januar erreicht worden. Bei den binnen 24 Stunden registrierten Neuinfektionen war mit 33.777 am 18. Dezember der höchste Wert gemeldet worden - darin waren jedoch 3.500 Nachmeldungen enthalten.
  • 1/25/21 10:22 PM
    Kalifornien lockert einige Corona-Maßnahmen
    Kalifornien will die seit Anfang Dezember geltenden strikten Corona-Auflagen für seine rund 40 Millionen Einwohner lockern. Mit Blick auf abnehmende Infektionszahlen und sinkende Krankenhauseinweisungen hat der Staat eine Anordnung zum Zuhausebleiben (Stay at home order) nun wieder aufgehoben. Gouverneur Gavin Newsom sprach am Montag von «Licht am Ende des Tunnels».

    Restaurants, die seit Dezember nur Essen zum Abholen anbieten konnten, dürfen jetzt wieder draußen bewirten. Viele Geschäfte, darunter Friseure und Kosmetiksalons, können mit entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen und begrenzter Kundenanzahl wieder öffnen. Die nächtliche Ausgangsbeschränkung zwischen 22.00 und 5.00 Uhr wird aufgehoben.

    Kalifornien ist der bevölkerungsreichste US-Bundesstaat. Insgesamt wurden dort seit Beginn der Pandemie mehr als 3,1 Millionen Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen. Nach Angaben des Gouverneursbüros sind mehr als 37 000 Menschen an einer Coronavirus-Infektion gestorben. Auf die Einwohnerzahl bezogen steht der Westküstenstaat aber besser da als viele andere US-Bundesstaaten.
  • 1/25/21 10:05 PM
    AstraZeneca weist Berichte über geringere Wirksamkeit bei Älteren zurück
    AstraZeneca weist Berichte über eine bis auf acht Prozent reduzierte Wirksamkeit seines Impfstoffes bei Senioren zurück. Die Angaben seien komplett falsch, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

    Medienberichten zufolge habe der Corona-Impfstoff von AstraZeneca eine vergleichsweise geringe Wirksamkeit bei Senioren und dürfte für sie keine Zulassung erhalten. Wie das "Handelsblatt" am Dienstag unter Berufung auf Kabinettskreise berichtete, zeigt das Mittel bei Menschen über 65 Jahren eine Effektivität von acht Prozent. Bei "Bild" hieß es unter Berufung auf Regierungskreise, die Wirksamkeit in dieser Gruppe liege unter zehn Prozent.

    Zuvor hatte die EU-Kommission im Streit über Impfstoff-Lieferungen Einblick in die Daten des Pharma-Konzerns gefordert. "Die EU verlangt bis spätestens zum 29. Januar Auskunft des Unternehmens, wieso es weniger Impfdosen an die EU liefern will", hieß es am Montagabend aus EU-Kommissionskreisen. Es gebe nicht genügend Klarheit und Erklärungen seitens AstraZenecas, so EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides auf Twitter. Er erklärte weiter, AstraZeneca sei aufgefordert worden, detaillierte Lieferpläne in die EU vorzulegen.
  • 1/25/21 9:53 PM
    Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden
    Am zweiten Abend in Folge sind in mehreren Städten in den Niederlanden Unruhen ausgebrochen. Hunderte gewaltbereite Jugendliche hatten sich nach Polizeiangaben am Montagabend kurz vor Beginn der Ausgangssperre wegen der Corona-Pandemie an mehreren Orten versammelt und die Polizei angegriffen. Krawalle wurden aus mindestens sechs Städten gemeldet - darunter Amsterdam und Rotterdam. Große Gruppen vorwiegend junger Leuten würden randalierend durch die Stadtzentren ziehen, hieß es. Mehr als 70 Personen seien bereits festgenommen worden.
  • 1/25/21 8:46 PM
    Bericht: AstraZeneca-Impfstoff erhält keine Zulassung für Senioren
    Der Impfstoff von AstraZeneca wird der "Bild"-Zeitung zufolge in Europa nur eine Zulassung für Unter-65-Jährige erhalten. Hintergrund sei eine Wirksamkeit bei Über-65-Jährigen von weniger als zehn Prozent, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise. Das "Handelsblatt" berichtet seinerseits unter Verweis auf Koalitionskreise von einem Wirkungsgrad von acht Prozent bei älteren Menschen.
  • 1/25/21 8:21 PM
    Kanzleramtsminister: Schuldenbremse länger aussetzen
    Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat angesichts der finanziellen Belastungen infolge der Corona-Krise gefordert, die Schuldenbremse für einen längeren Zeitraum auszusetzen. "Die Schuldenbremse ist in den kommenden Jahren auch bei ansonsten strenger Ausgabendisziplin nicht einzuhalten", schreibt Braun in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt".
  • 1/25/21 7:45 PM
    Israel: Erste Pfizer-Impfergebnisse sehr ermutigend
    Ein israelischer Gesundheitsdienstleister bezeichnet die ersten Ergebnisse der Pfizer/BioNTech-Impfungen als "sehr ermutigend". Von etwa 128.600 Menschen, die beide Impfungen erhalten hätten, seien 20 später an Covid-19 erkrankt, teilt Maccabi unter Berufung auf eigene Experten mit. Das sind weniger als 0,02 Prozent. In Israel leben neun Millionen Menschen. Mehr als 2,6 Millionen von ihnen haben bislang eine Impfdosis erhalten und etwa 1,2 Millionen auch die zweite.
  • 1/25/21 6:34 PM
    Hannover: Frau infizierte sich ein zweites Mal mit mutiertem Virus
    Eine Frau aus der Region Hannover ist innerhalb weniger Wochen zweimal positiv auf Corona getestet worden. Die Betroffene habe sich mit dem mutierten Virus "B1.1.7" angesteckt. Die Bestätigung liege nun vor, teilte die Regionsverwaltung am Montag mit. Diese Form des Coronavirus gelte als deutlich infektiöser als die bisher in Deutschland verbreitete Form. Deshalb ergreife das Gesundheitsamt strengere Maßnahmen.
  • 1/25/21 6:12 PM
    Rekordanstieg der Neuinfektionen in Spanien
    In Spanien sind am Wochenende 93.822 Corona-Neuinfektionen registriert worden - so viele wie nie zuvor an einem Wochenende. Insgesamt sind damit in dem besonders stark von der Pandemie betroffenen Land jetzt fast 2,6 Millionen Ansteckungen gemeldet, wie das Gesundheitsministerium mitteilt. Insgesamt in Zusammenhang mit dem Virus gestorben sind demnach 56.208 Menschen.
  • 1/25/21 5:45 PM
    UN-Chef warnt vor Corona-Mutation - Impfungen weltweit beschleunigen
    UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Eile bei der weltweiten Verteilung von Corona-Impfstoffen aufgerufen. "Wenn die Industrieländer glauben, dass sie in Sicherheit sind, wenn sie ihre eigenen Leute impfen und dabei die Entwicklungsländer vernachlässigen, liegen sie falsch", sagte Guterres am Montag in einer Videorede beim Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF). "Es besteht jetzt die klare, reale Gefahr von Mutationen, die das Virus übertragbarer oder tödlicher oder resistenter gegen vorhandene Impfstoffe machen. Wir müssen schnell handeln."

    Die weltweiten Produktionskapazitäten der Mittel zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie müssten massiv ausgebaut werden und Lizenzen zur Verfügung gestellt werden, forderte Guterres weiter. Zudem müsse sichergestellt werden, dass die Impfstoffe auch in ärmeren Teilen der Erde erschwinglich sind. "Impfstoffe müssen als globale öffentliche Güter angesehen werden", sagte der UN-Chef und warb für eine bessere Finanzierung der internationalen Corona-Impfinitiative Covax.

    Bereits seit Dezember laufen in einer Reihe von Industriestaaten riesige Impf-Kampagnen zur Bekämpfung der Pandemie. Angesichts der hohen Nachfrage und Engpässen beim Nachschub wird erwartet, dass Entwicklungsländer im Schnitt deutlich länger brauchen werden, um ihre Bevölkerungen zu immunisieren.
  • 1/25/21 5:31 PM
    Neue Lieferung mit Corona-Impfstoff in Hessen angekommen
    Eine neue Lieferung mit Corona-Impfstoff ist am Montag in Hessen angekommen. Dabei habe es sich um rund 35 100 Dosen des Impfstoffs der Firmen Biontech und Pfizer gehandelt, teilte das Innenministerium in Wiesbaden mit. Der Bund hatte die Länder informiert, dass über einen Zeitraum von vier Wochen die Impfstofflieferungen gesenkt werden.

    Auch wenn aktuell weniger Dosen zur Verfügung gestellt wurden, sind nach Angaben des Ministeriums weiterhin alle Termine für Erstimpfungen in den regionalen Impfzentren mit ausreichend Dosen hinterlegt. Weil das Land grundsätzlich alle eintreffenden Lieferungen halbiert und eine Hälfte für die Corona-Zweitimpfung einlagert, könnten auch die Zweitimpfungen in den Alten- und Pflegeheimen durch mobile Teams sowie in den koordinierenden Covid-19-Krankenhäusern wie geplant weitergehen.

    Bis Ende dieser Woche werde zudem eine Lieferung mit weiteren 7200 Dosen des Impfstoffs der Firma Moderna erwartet, kündigte das Innenministerium an. Diese Impfdosen würden derzeit noch als Reserve sicher gelagert, sollten weitere Lieferungen kleiner ausfallen als zunächst angekündigt.
  • 1/25/21 5:02 PM
    Fast zehn Prozent der Briten einmal geimpft
    Fast zehn Prozent der britischen Bevölkerung - knapp 6,6 Millionen Menschen - haben nach Regierungsangaben die erste von zwei benötigten Impfungen erhalten. Die Zahl der Neuinfektionen steigt um 22.195 und damit weniger stark als am Vortag mit 30.004. Es wurden 592 weitere Todesfälle verzeichnet nach 610.
  • 1/25/21 4:54 PM
    EU-Kommissarin: Keine Lösung im Impfstoffstreit mit Astrazeneca
    Im Streit um die angekündigten Liefer-Verzögerungen beim Corona-Impfstoff des Pharmakonzerns Astrazeneca ist noch keine Lösung in Sicht. Die Antworten des Unternehmens in einer Sitzung mit der EU-Kommission und den EU-Staaten seien nicht befriedigend gewesen, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Montag in Brüssel. Deshalb sei für den Abend ein weiteres Treffen angesetzt worden. Die EU wolle, dass die bestellten und vorfinanzierten Impfstoff-Dosen so bald wie möglich ausgeliefert werden. «Wir möchten, dass unser Vertrag vollständig erfüllt wird.»

    Astrazeneca hatte am Freitag angekündigt, dass nach der für diese Woche erwarteten Zulassung zunächst weniger Impfstoff als vereinbart an die EU geliefert werde. Statt 80 Millionen Impfstoffdosen sollten es nach EU-Angaben bis Ende März nur 31 Millionen sein. Zur Begründung hieß es, es gebe Probleme in der europäischen Lieferkette. Eine Zulassung des Impfstoffs in der EU könnte noch in dieser Woche erfolgen.
  • 1/25/21 4:31 PM
    Mutiertes Coronavirus jetzt auch im Kreis Nordfriesland nachgewiesen
    Auch im Kreis Nordfriesland ist eine mutierte Variante des Corona-Virus nachgewiesen worden. Die Sequenzierung habe eine Infektion mit der in Großbritannien grassierenden Variante des Erregers nachgewiesen, sagte ein Sprecher des Kreises am Montag. Derzeit werden die Kontaktpersonen des Patienten ermittelt. Nach Angaben des Kreissprechers hatte sich der Patient aus Nordfriesland möglicherweise in Flensburg mit der hochansteckenden Virusvariante aus Großbritannien infiziert, die dort am Wochenende bestätigt worden war.
  • 1/25/21 4:10 PM
    Amtsarzt: Berliner Mutations-Ausbruch zurzeit noch begrenzt
    An Berliner Vivantes-Kliniken ist inzwischen bei 24 Personen die erstmals in Großbritannien entdeckte Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. 22 Fälle - und damit die meisten - sind am Humboldt-Klinikum bekannt. Darüber hinaus seien am Spandauer Vivantes-Klinikum zwei weitere Personen betroffen, sagte der geschäftsführende Direktor des Vivantes Humboldt-Klinikums Jürgen Kirschbaum am Montag. Auch die Charité meldete am Montagnachmittag einen weiteren Fall.

    Außerdem wurde die Mutation inzwischen auch bei zwei Menschen außerhalb von Kliniken nachgewiesen, ergänzte der Reinickendorfer Gesundheitsamtsleiter Patrick Larscheid. Er warnte jedoch vor einer Dramatisierung der Situation.

    Wie die Lage am Humboldt-Klinikum genau aussieht, ist noch unklar. Rund 1100 der 1700 Mitarbeiter und etwa 450 Patienten wurden getestet, doch es liegen noch nicht alle Ergebnisse vor. Laut Vivantes werden in allen Kliniken positive Covid-Befunde nun auch auf die Mutation untersucht.

    An der Charité wurde inzwischen eine Person in der Notaufnahme positiv auf die Variante getestet, teilte ein Sprecher am Montag mit. Der Patient liegt jetzt auf der Covid-19-Normalstation. Bereits in der vergangenen Woche war eine Probe, die in einer ambulanten Charité-Untersuchungsstelle entnommen wurde, positiv auf die zunächst in Großbritannien entdeckte Variante getestet worden. Der infizierte Mensch sei nicht in stationärer Behandlung gewesen und nun in häuslicher Quarantäne.
  • 1/25/21 3:52 PM
    Brasilianische Polizei löst Party mit 1200 Gästen in Corona-Krise auf
    Im Süden Brasiliens ist inmitten der Corona-Pandemie eine Rave-Party mit rund 1200 Gästen aufgelöst worden. Dies berichtete am Montag das Nachrichtenportal "G1" unter Berufung auf die Polizei. Dem Bericht zufolge floh der Verantwortliche für die Party nach dem Eintreffen der Polizei.

    Schon vor Sonntagabend hatte die Polizei in São José dos Pinhais im Großraum Curitiba mehrere kleinere Partys aufgelöst. Bei einem Fest mit 400 Gästen nahm die Stadtpolizei dem lokalen Portal "Banda B" zufolge sechs Personen fest.

    Brasilien ist einer der Brennpunkte der Corona-Pandemie. Eine womöglich besonders ansteckende Virus-Mutation verschärft die Lage. Das Auswärtige Amt in Berlin stuft Brasilien als Gebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko ein.

    Bislang haben sich im größten Land Lateinamerikas rund 8,8 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert - nur in den USA und in Indien sind die absoluten Zahlen höher.

    Zudem sind rund 217 000 Patienten in Brasilien im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben - das ist weltweit Platz zwei. Der Bundesstaat Paraná, dessen Hauptstadt Curitiba ist, meldete rund 520 000 Corona-Infizierte und mehr als 9300 Corona-Tote.
  • 1/25/21 3:28 PM
    CDU-Chef Laschet glaubt nicht an baldige Lockerungen
    Der neue CDU-Bundesvorsitzende und NRW-Ministerpräsident, Armin Laschet, hat wenig Hoffnung, dass es angesichts sinkender Infektionszahlen zeitnah zu einer Lockerung des von den Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin beschlossenen Lockdowns kommen könnte. "Wenn die Zahlen signifikant sinken, können wir über alles Weitere sprechen. Im Moment ist es zu gefährlich, weil wir die Wirkung des britischen Virus nicht genau kennen", sagte Laschet dem Fernsehsender phoenix (Montag, 25. Januar). Schulen und Kitas solle man öffnen, "so schnell es irgend möglich ist". Ein genaues Datum lasse sich jedoch nicht sagen. Er wisse sehr genau, welcher Schaden auch für die Kinder entstehe, wenn sie wochenlang nicht die Schule besuchen könnten. "Aber in der Abwägung müssen wir Risikovorbeugung machen", so der CDU-Vorsitzende weiter.

    Laschet verdeutlichte nochmals, dass nach Gesprächen zwischen ihm und dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder entschieden werde, wer die Union in die Bundestagswahl führe. "Derjenige, der die größten Chancen hat zu gewinnen, wird der Kanzlerkandidat der Union", erklärte der CDU-Chef, der klar machte, dass mit seiner Wahl auch eine Richtungsentscheidung getroffen worden sei. "Ich bin Armin Laschet und ich trete für meinen Kurs an. Jeder kennt meine Positionen, die umfassen die Breite der Union." Der CDU-Vorsitzende warnte im Übrigen vor einer Konstellation nach der Bundestagswahl, in der es für SPD, Linke und Grüne eine Mehrheit gebe. "Wenn es rechnerisch möglich ist, werden sie dieses Bündnis machen. Das wäre nicht gut für Deutschland. Ein Modernisierungs-Jahrzehnt wäre mit dieser Farbkonstellation nicht möglich."
  • 1/25/21 3:05 PM
    Kiel: Ministerium warnt vor gefälschten Corona-Schreiben
    Das Gesundheitsministerium hat vor Schreiben mit Falschinformationen über das Coronavirus und das Vorgehen der Landesregierung gewarnt. Diese würden derzeit mit dem Briefkopf des Landes Schleswig-Holstein beziehungsweise des Gesundheitsministeriums in Briefkästen landen, teilte das Ministerium am Montag mit. Die Schreiben enthielten Falschinformationen zum Umgang mit Masken- und Quarantäneverweigerern. Die Schreiben seien weder von der Landesregierung noch vom Gesundheitsministerium erstellt oder verschickt worden. Die Polizei ermittle in dem Fall.
  • 1/25/21 3:05 PM
    Bundesregierung stuft Portugal als Corona-Mutationsgebiet ein
    Das Robert Koch-Institut hat am Montag Portugal auf als Corona-Risikogebiet mit besonders gefährlichen Virusmutationen eingestuft. Die Regelung gilt ab Mittwoch. Bisher gehören nur Großbritannien, Irland, Brasilien und Südafrika in diese höchste Risiko-Kategorie. Portugal gilt dagegen noch als "Hochinzidenzgebiet", der mittleren von drei Risikostufen.

    Für Reisende aus Portugal ändert sich durch die neue Einstufung kaum etwas. Wie bisher, müssen sie einen negativen Corona-Test vorweisen können, wenn sie nach Deutschland einreisen. Anschließend müssen sie für zehn Tage in Quarantäne, von der sie sich nach fünf Tagen mit einem weiteren Test befreien können. Bei Einreise aus den Mutations-Gebieten ist es aber noch schwerer, sich von der Quarantäne ganz befreien zu lassen.

    Portugal gehört zu den Ländern mit den weltweit höchsten Neuinfektionszahlen im Verhältnis zur Einwohnerzahl. Am Sonntag wurden mit 275 Corona-Toten mehr als je zuvor gemeldet. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden machte die besonders ansteckende britische Virusvariante am Mittwoch vergangener Woche bereits etwa 13 Prozent aller Neuinfektionen in Portugal aus, in Regionen wie Lissabon sogar 20 Prozent. Die Regierung begründete am Donnerstag ihre Entscheidung, alle Kitas, Schulen und Unis für zwei Wochen zu schließen, mit dem starken Anstieg der Ansteckungen im Zusammenhang mit der britischen Mutation.
  • 1/25/21 2:57 PM
    Bislang 24 Fälle von Virus-Mutation an Berliner Vivantes-Kliniken
    An Berliner Vivantes-Kliniken ist inzwischen bei 24 Personen die gefährliche Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. 22 Fälle sind am Humboldt-Klinikum bekannt. Darüber hinaus seien am Spandauer Vivantes-Klinikum zwei weitere Personen betroffen, sagte der geschäftsführende Direktor des Vivantes Humboldt-Klinikums Jürgen Kirschbaum am Montag. Weitere Befunde stehen demnach noch aus. Der Virus-Typ B.1.1.7 war bisher vor allem in Großbritannien aufgetreten. Die Variante ist Experten zufolge leichter übertragbar und womöglich auch tödlicher als die bislang vorherrschende.
  • 1/25/21 2:53 PM
    Moderna - Impfstoff schützt wohl gegen Virus-Varianten
    Der US-Biotechkonzern Moderna geht davon aus, dass sein Covid-19-Impfstoff auch gegen die ansteckendere britische und südafrikanische Variante des Coronavirus schützt. Das Vakzin erzeuge virusneutralisierende Antikörper auch gegen die beiden neuen Varianten, teilte Moderna am Montag mit. Zwar sei bei der südafrikanischen Variante eine Reduzierung neutralisierender Titer festgestellt worden. Ihr Niveau liege aber immer noch deutlich über der Schwelle, die als schützend angesehen werde. Es sei daher zu erwarten, dass der Impfstoff nach der Verabreichung von zwei Dosen gegen die bisher nachgewiesenen Varianten wirke.

    Gleichwohl wolle Moderna sicherheitshalber ein klinisches Programm starten, um die Immunität gegen neu auftretende Varianten zu stärken, hieß es. So soll vor allem speziell gegen die südafrikanische Variante ein verstärkter Impfstoff entwickelt werden.
  • 1/25/21 2:48 PM
    Faustschlag bei Maskenkontrolle: Ordnungsamtsmitarbeiter angegriffen
    Bei einer Kontrolle wegen fehlender Masken soll in Bochum ein 27-Jähriger einen Mitarbeiter des Ordnungsamts mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Anschließend soll er mit einem am Boden liegenden Metallteil wild um sich gehauen haben, teilte die Polizei am Montag mit. Dabei sei zum Glück niemand getroffen worden. Den Angaben zufolge hatten die Ordnungsamtsmitarbeiter den 27-Jährigen und seinen 15 Jahre alten Begleiter am Sonntag in der Innenstadt auf die fehlende Schutzmaske hingewiesen. Mit beleidigenden Worten sollen die beiden versucht haben, sich der Personalienfeststellung zu entziehen. Den 15-Jährigen habe man bis zum Eintreffen der Polizei festhalten können. Der 27-Jährige lief davon. Nun ermittelt die Polizei.
  • 1/25/21 2:42 PM
    Apotheker begrüßen Pläne für Corona-Heimtests
    Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) begrüßt die Pläne des Bundesgesundheitsministeriums für die Einführung von Corona-Selbsttests in Deutschland. "Corona-Schnelltests für Privatpersonen sind eine vernünftige Ergänzung der Teststrategie im Kampf gegen die Pandemie", sagte ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening am Montag laut einer Mitteilung.

    "Solche Tests sind derzeit noch nicht am Markt, werden aber entwickelt", fügte sie hinzu und verwies darauf, dass Schnelltests für Laien erst ein entsprechendes Zulassungsverfahren durchlaufen müssten. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums muss dabei nachgewiesen werden, dass die Tests aussagekräftig genug und für Laien praktizierbar seien.

    Der Geschäftsführer des Verbandes der Diagnostica-Industrie, Martin Walger, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Montag, die Unternehmen könnten nun mit Hochdruck an der Zulassung solcher Tests arbeiten. Bis es soweit sei, werde es aber «ein paar Wochen» dauern. Zu möglichen Preisen der Selbsttests hieß es von den Apothekerverbänden, diese würden von jedem Hersteller und auch von jeder Apotheke individuell kalkuliert und ausgewiesen, zumal sich die Tests auch in ihrer Qualität und Handhabung unterscheiden würden.
  • 1/25/21 2:35 PM
    Illegale Party aufgelöst - Polizeihund entdeckt Mann in Schrank
    Eine illegale Party hat die Polizei in Alsdorf bei Aachen aufgelöst und dabei Drogen und einen in einem Schrank versteckten Mann entdeckt. Gerufen wurden die Ordnungshüter am Samstag kurz vor Mitternacht wegen einer Ruhestörung, wie die Polizei am Montag berichtete. Die Beamten beendeten die Party im Keller und fanden diverse Drogen. In der Wohnung des Gastgebers erschnüffelte ein Spürhund noch mehr Drogen. Außerdem stöberte das Tier einen Mann im Schlafzimmerschrank auf. Der Polizei gegenüber behauptete er, er habe dort übernachten wollen. Die Polizei leitete Verfahren ein wegen Drogen, Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung und Ruhestörung.
  • 1/25/21 1:22 PM
    Corona-Selbsttests für Privathaushalte
    Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) begrüßt die Pläne des Bundesgesundheitsministeriums für die Einführung von Corona-Selbsttests in Deutschland: "Corona-Schnelltests für Privatpersonen sind eine vernünftige Ergänzung der Teststrategie im Kampf gegen die Pandemie". Die Schnelltests für Laien sind noch nicht auf dem Markt, werden aber entwickelt. Sie müssen noch ein Zulassungsverfahren durchlaufen. Das Gesundheitsministerium plant eine Änderung der "Medizinprodukte-Abgabeverordnung", wonach künftig auch von Privatpersonen einfache Schnelltests zur Eigenanwendung erworben werden können. Die herkömmlichen Schnelltests dürfen bisher nur an Ärzte, medizinische oder Pflegeeinrichtungen abgegeben werden. Auch Bildungseinrichtungen gehören seit Dezember zu den möglichen Empfängern.
  • 1/25/21 12:48 PM
    Regierung sieht in Corona-Variante B.1.1.7 "ernsthafte Gefahr"
    Die Bundesregierung zeigt sich in hohem Maße alarmiert von der Ausbreitung der in Großbritannien verbreiteten Corona-Mutation in Deutschland. Der sehr viel leichter übertragbare Virus-Typ B.1.1.7 ist bereits mehrfach in Deutschland aufgetreten. So wurden in Berlin deshalb rund 2000 Patienten und Mitarbeiter der Humboldt-Klinik unter Quarantäne gestellt. "Wir haben im Hintergrund die dunkle Wolke einer sehr ernsthaften Gefahr", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Und auch Experten warnen vor einer rasanten Ausbreitung und einer "katastrophale Situation" bei Lockdown-Lockerungen.
  • 1/25/21 12:22 PM
    Studenten wegen Corona in Lern-Krise
    Viele Studenten haben laut einer Umfrage wegen der Corona-Pandemie Schwierigkeiten mit dem geforderten Pensum in ihrem Studium. Das ergab eine Studie der AG Hochschulforschung der Universität Konstanz und des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) in Hannover. Befragt wurden bundesweit knapp 28.600 Studierende aus 23 Hochschulen. 62 Prozent von ihnen klagten über Schwierigkeiten bei der Bewältigung des Lernstoffs. Mehr als jeder Zweite (57 Prozent) gab an, Probleme bei den Prüfungsanforderungen zu haben.
  • 1/25/21 11:18 AM
    Lufthansa erstattet Großteil der stornierten Tickets
    Bei der Erstattung von stornierten Flugtickets sieht sich der Lufthansa-Konzern nicht mehr im Verzug. Aktuell seien noch rund 100.000 Vorgänge im Wert von rund 43 Millionen Euro offen, so das Unternehmen. Das entspreche dem normalen Niveau vor der Corona-Krise und werde im laufenden Jahr voraussichtlich noch leicht abnehmen. Wegen der zahlreichen Flugabsagen hatte es im vergangenen Sommer bei der Lufthansa-Gruppe und anderen Airlines erhebliche Staus bei den Erstattungen gegeben. Kunden hatten monatelang auf ihr Geld warten müssen, das ihnen laut einer EU-Richtlinie innerhalb von sieben Tagen zugestanden hätte. Von Beginn der Pandemie bis Donnerstag vergangener Woche (21. Januar) konnten 3,9 Milliarden Euro an mehr als 9,8 Millionen Kunden erstattet werden.

  • 1/25/21 10:47 AM
    Lauterbach fordert Antigentests in Betrieben
    SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert bei ntv/RTL regelmäßige Antigentests in Betrieben: "Wenn man die Belegschaft eines Betriebs zweimal pro Woche testen würde, dann würde man massiv die Zahl der Neuinfektionen senken können.“ Außerdem hält der Politiker die neue Corona-Mutation P.1 aus Brasilien für besonders gefährlich. Denn diese Variante kann auch Menschen anstecken, die bereits mit dem Coronavirus infiziert waren. "Es ist zu befürchten, dass die Impfungen nicht perfekt wirken".
  • 1/25/21 8:45 AM
    Masken-Zuschuss für Hartz-IV-Empfänger in Hamburg
    Weil in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen selbstgenähte Stoffmasken als Corona-Schutz nicht mehr ausreichen, erhalten Bedürftige in Hamburg einen Zuschuss für die Anschaffung medizinischer Masken. "Die zusätzlichen Kosten sollen Leistungsempfänger nicht zusätzlich belasten", sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) am Montag. Leistungsempfänger ab 18 Jahren würden daher für die Monate Februar und März einen Zuschuss von jeweils zehn Euro erhalten, "damit sie sich selbstbestimmt die Masken beschaffen können". Der Zuschuss soll im Februar als 20-Euro-Einmalzahlung geleistet werden.
  • 1/25/21 8:18 AM
    Startprobleme bei der Vergabe der Impftermine in NRW
    Beim Start der Terminvergabe für Corona-Impfungen an ältere Menschen hat es Probleme gegeben. Beide Hotline-Telefonnummern sowie die Webseite www.116117.de waren am Montagmorgen zunächst nicht erreichbar - für 8.00 Uhr war der Start geplant gewesen. Offenbar war der Andrang sehr groß. Es geht um Menschen ab 80 Jahre, die zu Hause leben. Diese Bevölkerungsgruppe soll ab dem 8. Februar in Impfzentren geimpft werden, hierfür ist ein Termin notwendig. Die Verabreichung des Vakzins ist freiwillig und kostenlos. In NRW leben rund 1,2 Millionen Menschen, die 80 Jahre alt sind oder älter.
  • 1/25/21 8:01 AM
    Trotz Corona Party gegenüber von Polizeiinspektion
    Ihren 28. Geburtstag hat eine Frau in Oberfranken trotz der geltenden Corona-Regeln mit mehreren Gästen gefeiert - direkt gegenüber der Polizeiinspektion. Die Veranstalterin der Party in Forchheim und ihre acht Gäste erwarte nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz, teilte die Polizei am Montag mit. Die Beamten wurden am Sonntagabend durch die Beschwerde einer Nachbarin auf die Feier aufmerksam. Gefeiert wurde in der Wohnung der 28-Jährigen, die in einem Mehrfamilienhaus lebt.
  • 1/25/21 7:55 AM
    FFP2-Masken: Muss der Bart jetzt ab?
    Was anfangs nur in Bayern galt, betrifft uns jetzt bundesweit. In öffentlichen Verkehrsmitteln und im Einzelhandel sind FFP2-Masken oder OP-Masken nun Pflicht. Das Problem: Die besser schützenden FFP2-Masken sind nichts für (Voll-)Bartträger. Worauf Bartträger jetzt achten müssen, erklären wir im Artikel.
  • 1/25/21 7:41 AM
    Sachsen-Anhalt löst Thüringen als Super-Hotspot ab
    Mit Blick auf die Bundesländer ist nun Sachsen-Anhalt dem aktuellen RKI-Datenstand zufolge das Land mit der bundesweit höchsten Sieben-Tage-Inzidenz (204,3). Damit löst das Land den mehrwöchigen Spitzenreiter Thüringen ab, das knapp darunter liegt (203,6). Dahinter folgt den RKI-Angaben zufolge Brandenburg (171,1).
    Wie hoch die 7-Tage-Inzidenz in Ihrem Bundesland ist, können Sie hier nachsehen.
  • 1/25/21 6:53 AM
    Corona-Talk bei Anne Will: "Dann haben wir die dritte Welle"
    In der Talk-Sendung von Anne Will geht es am Sonntagabend vor allem darum, mit welcher Strategie die Corona-Pandemie langfristig in den Griff bekommen werden kann. In Ländern wie Australien hat das sogenannte "No-Covid"-Ziel funktioniert. Die wichtigsten Aussagen der einzelnen Gäste lesen Sie im Artikel.
  • 1/25/21 6:41 AM
    Japan erreicht Herdenimmunität erst nach Olympia-Termin
    Japan erreicht Forschern zufolge durch Massenimpfungen wohl erst im Oktober die sogenannte Herdenimmunität und damit etwa Monate nach Ende der geplanten Olympischen Sommerspiele. "Japan scheint ziemlich spät ins Spiel gekommen zu sein", sagt Rasmus Bech Hansen, Gründer des britischen Forschungsunternehmens Airfinity. Japan sei darauf angewiesen, große Mengen an Impfstoffen aus den USA zu importieren. Derzeit sei es aber nicht sehr wahrscheinlich, dass das Land sehr große Mengen zum Beispiel des Mittels von Pfizer und Biontech erhalte. "Es gibt einfach nicht genug Impfstoffe für alle Länder, mit denen Pfizer Vereinbarungen getroffen hat." Als Maßstab für die sogenannte Herdenimmunität gilt eine Impfrate von 75 Prozent.
Tickaroo Live Blog Software