Die Corona-Krise

CORONAVIRUS-LIVETICKER - RKI meldet Mini-Anstieg der Inzidenz auf 17,9

03. August 2021 - 7:32 Uhr

Im Video: Schulstart nach Ferien trotz Corona

  • 8/3/20215:30:57 AM
    RKI meldet 1.766 neue Corona-Fälle
    Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 1766 neue Positiv-Tests. Das sind 221 mehr als am Dienstag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt minimal auf 17,9 von 17,8 am Vortag. Der Wert gibt an, in wie vielen Fällen Menschen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen positiv auf das Coronavirus getestet wurden. 19 weitere Menschen starben, die positiv getestet wurde. Damit steigt die Gesamtzahl auf 91.679.
  • 8/3/20215:25:00 AM
    Wuhan will alle Einwohner auf Corona testen
    In der chinesischen Stadt Wuhan sollen alle Einwohner auf das Coronavirus getestet werden. Das gibt ein Vertreter der Stadtverwaltung auf einer Pressekonferenz bekannt. Zuvor meldete die Stadt drei festgestellte Corona-Fälle infolge heimischer Ansteckungen. In Wuhan war das Virus im Dezember 2019 erstmals nachgewiesen worden.
  • 8/3/20215:15:00 AM
    USA verzeichnet Höchststand an täglichen Infektionen
    In den USA nimmt die Zahl der gemeldeten Corona-Fälle infolge der Ausbreitung der Delta-Variante weiter zu. Allein am Samstag habe es rund 72.000 Neuinfektionen gegeben, was einem Anstieg von 44 Prozent gegenüber der Vorwoche entspreche und höher sei als der Höchststand im Sommer 2020, erklärt die Leiterin der US-Gesundheitsbehörde CDC, Rochelle Walensky. Die Zahl der Krankenhauseinweisungen sei um 41 Prozent gestiegen und die Zahl der Todesfälle habe sich auf 300 pro Tag erhöht, was einen Anstieg von 25 Prozent bedeute. "Während wir uns dringend wünschen, endlich diese Pandemie hinter uns zu lassen, ist Covid-19 eindeutig noch nicht fertig mit uns. Und so muss unser Kampf noch ein wenig länger dauern", sagt Walensky.
  • 8/3/20215:05:00 AM
    Kommunen stellen sich auf dritte Dosis für breite Bevölkerung ein
    "Der Deutsche Städte- und Gemeindebund geht davon aus, dass spätestens im Herbst Auffrischungsimpfungen notwendig sein werden", sagt Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagausgaben). Das gelte vorrangig für immungeschwächte und ältere Personen, da festgestellt wurde, dass die Zahl der Antikörper bei diesen Personen schnell abnimmt. "Mittelfristig wird auch für die breite Bevölkerung eine Auffrischungsimpfung notwendig sein."
  • 8/3/20214:58:00 AM
    Städtetag will Impfungen an Schulen verstärken
    Der Deutsche Städtetag spricht sich für verstärkte Impfangebote an Schulen aus. "Die Städte bieten an, mit mobilen Impfteams in die Schulen zu gehen", sagt Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagausgaben). Es sei wichtig, den Präsenzunterricht in den Schulen gut abzusichern. Die Städte stünden bereit, Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren Impfungen zu ermöglichen. Sowohl Impfzentren als auch mobile Teams könnten das. "Das haben sie in den vergangenen Wochen gezeigt."
  • 8/3/20214:45:00 AM
    Lauterbach - Herdenimmunität an Schulen nicht machbar
    SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt nach dem Beschluss der Gesundheitsminister zum Impfangebot von Kindern ab zwölf Jahren vor verfrühtem Optimismus. "Es wird keine Herdenimmunität in den Schulen geben. Dafür ist die Impfbereitschaft dann doch zu gering", sagt Lauterbach dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). Schätzungen zufolge würden sich nur 60 Prozent der Jugendlichen impfen lassen. Aber er könne sich vorstellen, wenn in einigen Klassen das Coronavirus ausbricht und nicht geimpfte Kinder in Quarantäne müssen, dass sich einige Jugendliche letztendlich doch impfen lassen. "Wenn jetzt schnell viele Jugendliche geimpft werden, können wir große Quarantänefälle vermeiden".
  • 8/3/20214:38:00 AM
    Japan beschränkt Krankenhausaufnahme auf schwerste Fälle
    In Japan werden nach Angaben der Regierung wegen einer drohenden Überlastung des Gesundheitssystems nur noch schwer an Covid-19-Erkrankte und Risikopatienten in Krankenhäusern aufgenommen. "Wir werden die notwendigen Betten für schwerkranke und gefährdete Patienten bereitstellen", sagt Premierminister Yoshihide Suga. Patienten mit milden Verläufen werden gebeten, zu Hause zu bleiben. Sollte sich ihr Zustand verschlechtern, können sie eingeliefert werden. Das Land verzeichnet landesweit täglich mehr als 10.000 Neuinfektionen. In Tokio wurde am Samstag mit 4058 Fällen zum ersten Mal die Marke von 4000 durchbrochen. Fast 70 Prozent der Intensiv-Betten für Covid-19-Patienten waren am Sonntag belegt, wie offizielle Daten zeigen.
  • 8/3/20214:28:00 AM
    18 neue Corona-Fälle im Olympia-Umfeld
    Die Organisatoren der Olympischen Spiele in Tokio haben 18 neue Corona-Infektionen im Umfeld der Spiele vermeldet. Auch ein Athlet ist betroffen, wie aus der Mitteilung vom Dienstag hervorgeht. Namen werden von den Organisatoren grundsätzlich nicht genannt. Zwölf der neu Infizierten haben ihren Wohnsitz in Japan, sechs außerhalb des Gastgeber-Landes. Die Zahl der positiven Tests rund um die Wettkämpfe stieg damit insgesamt auf 294, darunter 25 Athletinnen und Athleten. Der Höchstwert der täglichen Corona-Fälle rund um die Spiele war am vergangenen Freitag mit 27 Infektionen erreicht worden.
  • 8/3/20214:21:00 AM
    Kinderärzte drängen Stiko zu Neubewertung von Kinder-Impfempfehlung
    In der Debatte um breitere Corona-Impfangebote für Kinder und Jugendliche hat der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Neubewertung ihrer Position aufgerufen. "Bereits heute dürfen Ärztinnen und Ärzte entsprechend der aktuell gültigen Stiko-Empfehlung nach intensiver Aufklärung Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren impfen", sagte Fischbach der "Rheinischen Post" (Dienstag). "Ich persönlich bin ein Befürworter dieser Impfungen. Das Risiko von Nebenwirkungen durch die Impfung ist extrem gering, das zeigen alle Daten aus anderen Ländern." Daher wünsche er sich "eine zeitnahe Neubewertung durch die Stiko".

    Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte im Mai den Covid-19-Impfstoff von Biontech/Pfizer für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen, zuletzt folgte auch die Freigabe für Moderna. Für Deutschland empfiehlt die Stiko die Impfung trotz heftigen politischen Drucks bisher jedoch nur vor allem Kindern und Jugendlichen mit bestimmten Vorerkrankungen wie Diabetes oder Adipositas, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf haben.
  • 8/3/20214:19:00 AM
    Ausweitung des Impfangebots für Kinder - Auffrischung für Ältere
    Mit einem breiteren Impfangebot für Kinder und Jugendliche wollen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern den Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus forcieren. Die Ressortchefs beschlossen am Montagabend einstimmig, in allen Ländern Impfungen für 12- bis 17-Jährige auch in regionalen Impfzentren anzubieten - so wie es in Arztpraxen bereits möglich ist. Ab September sollen Risikogruppen wie Alte und Pflegebedürftige zudem erste Auffrisch-Impfungen bekommen können. Die geplante Ausweitung des Impfangebots stieß auf ein geteiltes Echo.

    Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat sowohl den Covid-19-Impfstoff von Biontech/Pfizer als auch den von Moderna für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen. In Deutschland empfiehlt die unabhängige Ständige Impfkommission (Stiko) Impfungen von Kindern bisher aber nicht allgemein, sondern nur bei höherem Risiko für schwerere Corona-Verläufe etwa wegen Erkrankungen wie Diabetes - sie sind mit ärztlicher Beratung jedoch möglich. 

    Die Stiko begründete ihre Position unter anderem mit der Datenlage, die aus ihrer Sicht bislang nicht ausreichte, um mögliche Folgeschäden auszuschließen. In anderen Ländern wie Israel laufen hingegen bereits Impfkampagnen von Kindern und Jugendlichen. 
  • 8/3/20214:09:49 AM
    2,3 Millionen ungenutzte Impfdosen in NRW
    Im nordrhein-westfälischen Zentrallager für die Corona-Impfstoffe liegen 2.308.780 Impfdosen, für die es in NRW aktuell keine Interessenten gibt. Das hat am Montag eine Inventur im Auftrag des Landesgesundheitsministeriums ergeben, wie das in Bielefeld erscheinende Westfalen-Blatt berichtet.

    Die Zahl beinhaltet nicht die Dosen, die von den Impfzentren bestellt wurden und die aktuell für den Versand vorbereitet werden. Der Lagerbestand ist durch Zuweisungen des Bundes entstanden, die sich nach der Einwohnerzahl richten. Zu dem hohen Bestand hat das nachlassende Impfinteresse in Teilen der Bevölkerung geführt. "Im Moment ist aber kein Impfstoff im Lager vom Verfall bedroht", sagte Ministeriumssprecher Carsten Duif der Zeitung.
  • 8/3/20214:02:00 AM
    Lockdowns in Australien: Airline Qantas stellt 2500 Mitarbeiter frei
    Wegen der anhaltenden Corona-Lockdowns in Teilen Australiens und der inneraustralischen Grenzschließungen stellt die nationale Fluggesellschaft Qantas 2.500 Mitarbeiter vorübergehend frei. Die Maßnahme betreffe sowohl Piloten und Flugbegleiter als auch Bodenpersonal von Qantas und der Tochtergesellschaft Jetstar, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Die Mitarbeiter würden noch zwei Wochen bezahlt, bis die Beurlaubung Mitte August in Kraft trete. Die Maßnahme solle zunächst für zwei Monate gelten. Stellenstreichungen seien aber nicht geplant.
  • 8/2/20218:56:59 PM
    Stiko-Chef: Mehr 18- bis 59-Jährige sollten sich impfen lassen
    Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, hat die 18- bis 59-Jährigen aufgerufen, sich verstärkt impfen zu lassen. Sie seien bei den Geimpften bisher unterrepräsentiert, sagte er bei einer Online-Veranstaltung in Ulm. "Über 75 Prozent in dieser Altersgruppe wäre toll." Dann lasse sich auch eine vierte Welle abflachen.

    Der Gemeinschaftssinn sei dabei gefragt, denn Ungeimpfte könnten andere anstecken, die dann wiederum schwer an dem Virus erkranken könnten. Insbesondere die ungeimpften 20 Prozent der Lehrer sollten das nachholen. Das Coronavirus werde bleiben, nach einer Durchseuchung der Bevölkerung würden die schweren Verläufe aber verschwinden. "Es wird wie ein normales Virus werden, was uns nicht mehr so schreckt."

  • 8/2/20216:59:01 PM
    USA: 70 % der Erwachsenen haben mindestens eine Impfung

    In den USA sind nach Angaben der Seuchenbehörde CDC 70 Prozent aller Erwachsenen mindestens einmal geimpft worden. Fast die Hälfte aller Amerikaner (49,7 Prozent) haben demnach zwei Impfungen erhalten. US-Präsident Joe Biden hatte im März angekündigt, bis zum Unabhängigkeitstag - dem 4. Juli - sollten 70 Prozent der erwachsenen Amerikaner mindestens eine Spritze erhalten haben. Mit rund einem Monat Verspätung ist das Ziel nun erreicht.
  • 8/2/20216:18:36 PM
    Ausgangssperre in Marokko

    Marokko kündigt eine landesweite nächtliche Ausgangssperre an. Von Dienstag an gelte ein Ausgangsverbot zwischen 21.00 Uhr und 05.00 Uhr, heißt es in einem Tweet aus dem Büro des Ministerpräsidenten. Damit solle die Verbreitung des Coronavirus eingeschränkt werden.
  • 8/2/20215:13:43 PM
    Berliner Polizei ermittelt in über 500 Fällen gegen Corona-Demonstranten

    Die Berliner Polizei hat nach den eigentlich verbotenen Versammlungen von Gegnern der Corona-Politik am Sonntag mindestens 503 Ermittlungsverfahren gegen Teilnehmer eingeleitet. In 59 Fällen werde wegen Widerstands und in 43 Fällen wegen tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt, teilte die Polizei am Montagabend mit. Weitere Anzeigen wurden demnach wegen besonders schweren Landfriedensbruchs, Gefangenenbefreiung sowie Verstößen gegen das Versammlungsfreiheitsgesetz und die Berliner Infektionsschutzverordnung geschrieben.

    Insgesamt hätten Einsatzkräfte knapp 1000 Personen "in ihrer Freiheit beschränken oder sie festnehmen" müssen, hieß es in der Polizeibilanz weiter. Mehr als 60 Prozent von ihnen seien aus anderen Bundesländern nach Berlin gekommen. Teilnehmer unerlaubter Versammlungen hätten in verschiedenen Bezirken wiederholt Einsatzkräfte attackiert, aber auch Andersdenkende und mindestens ein Fernsehteam. Mehr als 60 Polizistinnen und Polizisten seien bei Einsätzen zum Teil schwer verletzt worden.

    Trotz eines Verbots großer Demonstrationen waren am Sonntag mehrere Tausend Menschen durch die Hauptstadt gezogen. Sie versammelten sich immer wieder in Gruppen in verschiedenen Teilen der Stadt, mehrfach kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Protestierenden und Polizeikräften.

  • 8/2/20215:00:36 PM
    Helge Braun unterstützt Stiko-Entscheidungen

    Kanzleramtschef Helge Braun pocht auf die Bedeutung der Ständigen Impfkommission (Stiko) bei Entscheidungen über den Einsatz der Vakzine. "Die Stiko ist eine unabhängige wissenschaftliche Kommission, die absolut entscheidend ist bei der Frage, welche Impfungen empfohlen werden und nicht", sagt er gegenüber RTL. "Und danach richten sich Medizinerinnen und Mediziner in Deutschland. Und das muss auch so bleiben." Wenn jemand nicht vorerkrankt sei, müsse deshalb sehr genau mit dem Arzt und den Eltern entschieden werden, ob geimpft werden soll, so Braun weiter. 

  • 8/2/20214:59:13 PM
    Stiko überarbeitet Impf-Empfehlung für Jugendliche

    Der Chef der Ständigen Impfkommission (Stiko) Thomas Mertens dämpft Erwartungen an eine überarbeitete Impf-Empfehlung für Jugendliche. "Ich hoffe, dass wir das in den nächsten zehn Tagen schaffen", sagt Mertens dem "Spiegel". Eine grundsätzliche Änderung der Empfehlung könne er aber nicht versprechen. Bislang empfiehlt die Stiko Impfungen ab zwölf Jahren nur bei bestimmten Vorerkrankungen. Die Gesundheitsminister der Länder sprechen sich dagegen für eine allgemeine Impfung aus. Mertens sieht darin keinen Gegensatz. "Das ist eine politische Entscheidung, es ist die Freiheit der Politik so etwas im Sinne der allgemeinen Gesundheitsvorsorge anzubieten."
  • 8/2/20214:26:54 PM
    Zusätzliche Impfgelegenheiten für Kinder und Jugendliche

    Als Corona-Schutz zum Schulstart nach den Sommerferien sollen zusätzliche Impfgelegenheiten für Kinder und Jugendliche kommen. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beschlossen am Montag, dass nunmehr alle Länder Impfungen für 12- bis 17-Jährige auch in Impfzentren oder auf andere niedrigschwellige Weise anbieten wollen. Dabei sei entsprechende ärztliche Aufklärung erforderlich. Zudem sollten Kinder und Jugendliche auch durch Kinder- und Hausärzte sowie im Rahmen von Impfungen für Angehörige von Beschäftigten in Firmen geimpft werden können. Für Jugendliche und junge Erwachsene in Universitäten und Berufsschulen sind ebenfalls Impf-Angebote geplant.

    Bundesminister Jens Spahn (CDU) sagte: "Jeder, der will, kann im Sommer geimpft werden. Wir haben genügend Impfstoff für alle Altersgruppen." Auch 12- bis 17-Jährige, die sich nach ärztlicher Aufklärung für eine Impfung entscheiden, könnten sich und andere schützen. Mit der Möglichkeit einer Auffrischimpfung im September sollten zudem besonders gefährdete Gruppen im Herbst und Winter bestmöglich geschützt werden. "Denn für sie ist das Risiko eines nachlassenden Impfschutzes am größten." Der Vorsitzende der Länder-Gesundheitsminister, Klaus Holetschek (CSU) aus Bayern, sagte: "Wir gehen vorbereitet in den Herbst."

  • 8/2/20213:59:05 PM
    Britische Regierung schraubt an Corona-App


    Um die Anzahl der Beschäftigten zu senken, die wegen Kontakts mit Corona-Infizierten in Quarantäne sind, hat die britische Regierung die Einstellungen der Corona-App ändern lassen. Künftig schlägt die Anwendung nur noch an, wenn es in den vergangenen zwei Tagen einen Corona-Kontakt gab, wie das Gesundheitsministerium am Montag mitteilte. Bisher ging die Suche fünf Tage zurück. Das Ministerium betonte, das Update beeinfluss weder die Empfindlichkeit der App noch ändere es die Risikoschwelle.Zuletzt waren wöchentlich Hunderttausende in England und Wales aufgefordert worden, sich wegen engen Kontakts mit Menschen, die später positiv auf das Virus getestet wurden, in Selbstisolation zu begeben. Die Regelung hatte schwere Auswirkungen auf die Wirtschaft: Pubs und Gaststätten blieben geschlossen, Lebensmittelregale leer, Bahnen und Busse blieben stehen. Medien nennen das Phänomen «Pingdemie» - nach dem «ping», das Anwender über einen Corona-Kontakt informiert.

    "Dieses Update der App wird dazu beitragen, dass wir die richtige Balance finden", sagte Gesundheitsminister Sajid Javid. "Wir wollen die Störungen reduzieren, die die Selbstisolation für Menschen und Unternehmen verursachen kann, und gleichzeitig sicherstellen, dass wir die am stärksten gefährdeten Personen vor diesem Virus schützen."

    Wirtschaftsvertreter und konservative Politiker begrüßten die Änderungen. Der Sender Sky News berichtete unter Berufung auf Regierungsbeamte, die App habe in den ersten drei Juli-Wochen dazu beigetragen, mehr als 50 000 Neuinfektionen und 1600 Krankenhauseinweisungen zu vermeiden.

  • 8/2/20213:35:16 PM
    Impfen oder Testen Pflicht für Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe in New York

    Nach dem medizinischen Personal und den städtischen Mitarbeitern müssen in New York ab Anfang September auch alle Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe entweder einen Impfnachweis vorlegen oder sich regelmäßig testen lassen. Das gelte für die rund 68 000 Mitarbeiter der Nahverkehrsbehörde MTA, die unter anderem für U-Bahnen und Busse zuständig ist, sowie für die Mitarbeiter der Port Authority, die die Flughäfen betreibt, teilte New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo am Montag mit.

    Zuvor waren ähnliche Regelungen für das städtische Personal der Millionenmetropole, darunter auch Polizisten und Lehrpersonal, sowie medizinisches Personal angekündigt worden. Bürgermeister Bill de Blasio kündigte am Montag zudem an, dass künftig nur noch bereits geimpfte Menschen von der Stadt neu eingestellt würden. Zusätzlich empfahl er allen Menschen, auch bereits geimpften, in öffentlichen Innenräumen wieder Masken anzuziehen - ordnete dies aber nicht offiziell an.

    Die Maßnahmen, die auch andernorts in den USA eingeführt wurden, sind eine Reaktion auf die sich rasch ausbreitende Delta-Variante des Coronavirus, die in den USA mittlerweile dominant ist und für steigende Infektionszahlen vor allem bei Ungeimpften sorgt.

  • 8/2/20213:29:37 PM
    Corona-Infektion trotz Impfschutz: Arzt schätzt Risiken ein

  • 8/2/20213:05:10 PM
    Flughafen Hannover: Ermittlungen wegen gefälschter Impfausweise
    Am Flughafen Hannover sind vermehrt gefälschte Impfausweise festgestellt worden. Am vergangenen Wochenende seien innerhalb kürzester Zeit vier Reisende mit falschem Nachweis aufgefallen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Montag. In einem Tweet hatten die Beamten zuvor darauf hingewiesen, dass die Inhaber Verfahren wegen der Fälschungen erwarten.

    Einen Zusammenhang mit der seit Sonntag geltenden Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer aus dem Ausland sieht die Bundespolizei in Hannover aber aktuell nicht. Eine Häufung von Fällen hatte es auch zuvor schon immer mal wieder gegeben, wie der Sprecher berichtete.

  • 8/2/20212:38:08 PM
    Keine Sondersitzung des Bundestags

    Die von der FDP-Bundestagsfraktion für diese Woche geforderte Sondersitzung des Bundestags zur Hochwasserkatastrophe und zur Corona-Pandemie wird es voraussichtlich nicht geben. Nach dpa-Informationen wurde sie bis zum Montag nicht beantragt. Für die Einberufung der Sitzung bräuchte die FDP erhebliche Unterstützung aus den anderen Fraktionen. Der Antrag müsste von mindestens einem Drittel der Abgeordneten unterschrieben werden, das wären 237 Parlamentarier. Die FDP verfügt aber nur über 80 Mandate.
  • 8/2/20212:13:12 PM
    Bundesschülervertreter: Mangelnde Vorbereitung für Schulstart
    Der Generalsekretär der Bundesschülerkonferenz, Dario Schramm, hat der Politik angesichts steigender Corona-Infektionszahlen eine mangelnde Vorbereitung auf den Schulstart nach den Sommerferien vorgeworfen. "Wir starten jetzt wieder in den Unterricht in den Bundesländern mit dem Credo 'Das wird schon gut gehen - toi, toi, toi', aber ohne tatsächlich sich mal ausnahmsweise einen Plan gemacht zu haben", sagte Schramm in einem Interview mit dem Fernsehsender Phoenix am Montag. Die vierte Corona-Welle sei voll erkennbar. Schramm mahnte zudem die Ausstattung der Schulen mit mobilen Luftfiltern an. Das Hilfspaket der Bundesregierung sei dafür viel zu klein. 
  • 8/2/20211:42:00 PM
    Bundeszentrale bietet Orientierung zur Corona-Impfung von Kindern
    Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) will Eltern bei der Entscheidung über eine Corona-Impfung ihrer Kinder mit einer Sammlung von Informationen unterstützen. Das Merkblatt gibt Orientierungshilfe zu Fragen wie: Soll ich mein Kind impfen lassen, auch wenn es nicht vorerkrankt ist? Wie sicher ist die Corona-Schutzimpfung für mein Kind? Schützt die Impfung auch vor der Delta-Variante? Enthalten ist zudem eine Checkliste zu Aspekten wie Vorerkrankungen, Alter und persönlichen Kontakten, die bei der Entscheidung für oder gegen eine Impfung helfen soll.

    Erläutert wird in dem BZgA-Merkblatt auch, warum es bislang keine allgemeine Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren von der Ständigen Impfkommission (Stiko) gibt: Kinder und Jugendliche erkrankten meist ohne Krankheitszeichen oder mit mildem Covid-19-Verlauf, zudem reiche die Datenlage für eine allgemeine Empfehlung noch nicht aus. Die Impfung sei aber nach ärztlicher Aufklärung und auf Wunsch der zu impfenden Person beziehungsweise der Sorgeberechtigten dennoch möglich. 
  • 8/2/20211:18:40 PM
    Delta-Variante verschärft Corona-Krise im Iran
    Die Delta-Variante hat die Corona-Krise im Iran noch mehr verschärft. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Montag hat das Land mit 37.189 Neuinfektionen an einem Tag einen neuen Höchstwert erreicht. Der bisherige lag bei 34.951 Fällen, registriert am 31. Juli. Im selben Zeitraum starben 411 Patienten im Zusammenhang mit dem Virus, mehr als dreimal so viele wie vor der Delta-Welle. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen im Iran liegt nun bei fast 4 Millionen, die der Corona-Toten bei über 90.000. 
  • 8/2/202112:45:00 PM
    Bund will mit Ländern über Ende von Gratis-Corona-Tests beraten
    Die Bundesregierung will mit den Ländern über ein Ende kostenloser Corona-Schnelltests beraten - kommen soll dies aber erst später. Das Thema soll am 10. August in der Runde von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten besprochen werden, wie die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Montag in Berlin sagte. Sie betonte, dass Schnelltests "ganz sicher nicht über Nacht plötzlich kostenpflichtig" werden, sondern noch eine ganz Weile kostenlos bleiben sollten. Aus Fairnessgründen solle erst allen Menschen die Chance gegeben werden, sich mit dem gebotenen Abstand zweimal impfen zu lassen und die dann vorgesehenen 14 Tage zusätzlich einhalten zu können, nach denen der Impfschutz als vollständig gilt. 
  • 8/2/202112:17:00 PM
    Fünf weitere Corona-Fälle unter Cocktailbar-Besuchern
    Im Zusammenhang mit dem Besuch eines coronapositiven Gastes in einer Hamburger Cocktailbar ist das Virus bei fünf weiteren Besuchern festgestellt worden. Allerdings handele es sich dabei um Gäste der "Sands Bar", die bereits vor dem Reihentest am vergangenen Donnerstag Symptome entwickelt und sich separat hätten testen lassen, sagte eine Sprecherin der Gesundheitsbehörde am Montag der Deutsche Presse-Agentur. Bei dem Reihentest, an dem am Donnerstag 55 Barbesucher teilgenommen hatten, habe es keinen weiteren positiven Befunde gegeben. 
  • 8/2/202112:01:15 PM
    Wie effektiv sind die Impfstoffe gegen Delta?
    Der Anteil der Virus-Mutante liegt in Deutschland derzeit bei über 90 Prozent. Gut, dass mehr als die Hälfte der Deutschen bereits gegen das Coronavirus geimpft ist. Aber wie gut schützen die Impfstoffe überhaupt vor der Delta-Variante? Wir geben einen Überblick über den Schutz der Impfstoffe.
  • 8/2/202111:54:31 AM
    Kinderärzte fordern: Leitlinie fürs Impfen
    Der Bundesgesundheitsminister drückt aufs Tempo und will Kindern und Jugendlichen jetzt ein Impfangebot machen und das obwohl die Ständige Impfkommission (Stiko) am Robert Koch- Institut die Impfung in dieser Altersgruppe bislang nicht generell empfiehlt. Kinderärzte fordern eine Leitlinie.
  • 8/2/202111:52:50 AM
    Schnelltests bleiben noch "eine Weile" kostenlos
    Corona-Schnelltests werden einer Regierungssprecherin zufolge noch "eine Weile" kostenlos bleiben. Dies sei notwendig, weil noch nicht alle Bürger die Chance gehabt hätten, sich zwei Mal impfen zu lassen. Wie künftig mit Tests umgegangen werde, werde bei den Beratungen von Bund und Ländern in der nächsten Woche auf der Tagesordnung stehen. Es gebe dazu noch Gespräche und noch keine Einigung. 
  • 8/2/202111:07:51 AM
    Über 40.000 Neuinfektionen in Indien
    In Indien registrieren die Gesundheitsbehörden 40.134 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Insgesamt hätten sich damit mehr als 31,7 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt, teilt das Gesundheitsministerium mit. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus sei um 422 auf 424.773 gestiegen. Nach den USA weist Indien weltweit den zweithöchsten Wert bei den Infektionen auf. Auf dem dritten Platz folgt Brasilien. Hier stieg die Zahl der Infektionen binnen 24 Stunden um 20.503 auf 19,93 Millionen, die der Todesfälle um 464 auf 556.834. 
  • 8/2/20219:49:46 AM
    STIKO bleibt dabei: Keine Impf-Empfehlung für Kinder
    Trotz Drucks von Seiten der Politik bleibt die Ständige Impfkommission (Stiko) bei ihrer skeptischen Haltung zu Impfungen von Kindern und Jugendlichen. Es gebe noch zu wenige Daten zu möglichen Folgeschäden, sagt Stiko-Chef Thomas Mertens dem NDR. Ohne die notwendige Datensicherheit könne man keine generelle Impfempfehlung aussprechen. Man spüre aber den öffentlichen Druck: "Es kann durchaus sein, dass wir unsere Empfehlung ändern werden, aber sicher nicht, weil Politiker sich geäußert haben." 
  • 8/2/20219:46:18 AM
    Überbrückungshilfen sollen weiterhin gezahlt werden
    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat bekräftigt, die Corona-Hilfen für Firmen über den September hinaus verlängern zu wollen. Eine Sprecherin sagte am Montag: "Minister Altmaier setzt sich seit langem dafür ein, die Überbrückungshilfen über den September hinaus zu verlängern, um betroffene Betriebe und ihre Beschäftigten zu unterstützen, die vielfach noch länger mit den Corona-Folgen zu kämpfen haben. Er hat sich dazu auch mehrfach öffentlich geäußert und sehr deutlich gemacht, dass die Bundesregierung auch in Zukunft fest an der Seite der Unternehmen stehen wird. Wir begrüßen insoweit, dass jetzt auch Minister Scholz diesem Vorschlag positiv gegenübersteht."
  • 8/2/20219:21:30 AM
    Rheinland-Pfalz schickt Impf-Busse los
    An sechs verschiedenen Orten in Rheinland-Pfalz haben am Montag Corona-Schutzimpfungen in umgebauten Bussen begonnen. Ziel der Impfbus-Kampagne sei es, an gut frequentierten Standorten "aufsuchend Menschen zu erreichen", sagte Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) auf einem Supermarkt-Parkplatz im Mainzer Stadtteil Hechtsheim. "Wir haben noch viele Lücken bei den 18- bis 59-Jährigen, da geht noch mehr, diese Altersgruppe wollen wir verstärkt erreichen." Vor dem Impfbus standen zeitweise mehr als 20 Menschen an, um sich ohne vorherige Anmeldung, nur mit dem Personalausweis, impfen zu lassen - wahlweise mit dem Biontech-Impfstoff oder mit der Einmal-Impfung von Johnson & Johnson.
  • 8/2/20218:25:30 AM
    Tokio hat mehr Neuinfektionen als ganz Deutschland
    In Tokio verzeichnen die Behörden 2.195 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Das sei der höchste Wert, der in der japanischen Hauptstadt je registriert wurde, berichtet der Sender NHK. In Tokio finden derzeit die Olympischen Sommerspiele statt. Auch unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gab es bereits etliche positive Corona-Tests. In Deutschland hat das RKI heute bundesweit 847 Neuinfektionen gemeldet.
  • 8/2/20217:22:15 AM
    Bayerns Gesundheitsminister drängt auf Impfung für Kinder
    Der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek dringt auf ein breites Impfangebot auch für Kinder und Jugendliche. "Es ist wichtig, dass wir jetzt keine Zeit versäumen", sagt der CSU-Politiker, der derzeit der Gesundheitsministerkonferenz der Länder vorsitzt, im ARD-Morgenmagazin. Eine Demontage der Ständigen Impfkommission (Stiko), die derzeit keine Impfung von Kindern und Jugendlichen empfiehlt und weitere Daten abwarten will, sieht Holetschek darin nicht. "Die Stiko hat ja ausdrücklich gesagt, sie empfiehlt das im Moment nicht. Aber die Möglichkeit ist da. Und wir nutzen praktisch diesen Spielraum aus."
  • 8/2/20217:03:19 AM
    Nach Lockerungen: Umsatz im Einzelhandel steigt
    Deutschlands Einzelhändler haben im Juni deutlich von den Lockerungen der Corona-Beschränkungen profitiert. Der Umsatz stieg bereinigt um Preiserhöhungen um 4,2 Prozent und nominal um 4,6 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. "Diese Entwicklung dürfte mit der bundesweit weiter sinkenden Corona-Inzidenz und den damit verbundenen Lockerungen der Bundes-Notbremse zusammenhängen, die bis 30. Juni 2021 in Kraft war", erklärten die Wiesbadener Statistiker am Montag.
  • 8/2/20216:55:37 AM
    Umzugsstudie: Viele Umzüge während der Pandemie
    Trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie wechselten auch im Jahr 2020 viele Deutsche ihren Wohnsitz. Aus über 54.000 internen Datensätzen fasste das Vergleichsportal Hausfrage die wichtigsten Ergebnisse zusammen: Hat Corona das Umzugsverhalten beeinflusst? Der März 2020 war der erste Lockdown-Monat der Pandemie. Freunde fielen als Umzugshelfer weg und die Deutschen griffen vermehrt auf Umzugsunternehmen zurück.
  • 8/2/20216:07:17 AM
    So hoch ist die Corona-Inzidenz in Ihrem Landkreis
    Bundesweit steigt die 7-Tage-Inzidenz weiter an. Wie die Lage in Ihrem Landkreis aussieht, sehen Sie hier auf unserer interaktiven Karte.
  • 8/2/20215:21:06 AM
    Eigentlich schon Millionärin: Frau vergisst ihren Lottoschein im Lockdown
    Durch den Lockdown hat eine australische Frau ihren siebenstelligen Lottogewinn ganz vergessen. Wie sie dann doch noch darauf gekommen ist, lesen Sie im Artikel.
  • 8/2/20215:09:59 AM
    Schulstart in mehreren Bundesländern: Luftfilter in Schulen fehlen noch
    Wie haben Politik und Behörden die Ferien genutzt, gerade was die so viel zitierten Luftfilter angeht? Im "heute wichtig"-Podcast berichtet Reporter Henning Werle von seiner Recherche und den ernüchternden Ergebnissen. Mehr dazu lesen Sie im Artikel.
  • 8/2/20214:37:40 AM
    Pilotengewerkschaft: Nach Corona kein Sicherheitsproblem
    Flugreisende müssen sich der Pilotengewerkschaft zufolge nach der coronabedingten Zwangspause von Piloten und Pilotinnen keine Sorgen um die Sicherheit im Flugzeug machen. "Die deutschen Airlines, deren Piloten wir auch als Vereinigung Cockpit vertreten, tun das Maximum, um die Sicherheit wie vor der Pandemie zu gewährleisten", sagte der Präsident der Pilotenvereinigung Cockpit (VC), Stefan Herth, der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten". Alle Flugzeugführer trainierten mit Simulatorsitzungen und Checkflügen, bis sie wieder eingesetzt werden - auch die Theorie. "Da braucht sich niemand Gedanken zu machen."
  • 8/2/20214:35:53 AM
    Studie zum Impfen: Vorbilder sind wichtig
    Die Zahl der Impfungen sinkt, die Neuinfektionen nehmen zu. Die Impfkampagne spricht viele nicht an, doch ein Forscherteam hat jetzt eine wirksamere Methode gefunden, um Impf-Muffel zu überzeugen. Wie genau das aussehen kann, lesen Sie im Artikel.
  • 8/2/20214:30:33 AM
    17 neue Fälle bei den Olympischen Spielen
    Im Umfeld der Olympischen Spiele in Tokio hat es 17 neue Corona-Fälle gegeben. Das vermeldeten die Organisatoren am Montag. Athleten waren dieses Mal nicht betroffen. Der Höchstwert war am vergangen Freitag mit 27 Neuinfektionen erreicht worden. Die Zahl der positiven Tests rund um die Wettkämpfe in Japan stieg damit auf 276. Insgesamt infizierten sich demnach bislang 24 Sportler mit dem Coronavirus. Am Tag der Eröffnungsfeier hatte es im deutschen Team in Radsportler Simon Geschke den ersten Corona-Infizierten gegeben. 
  • 8/2/20214:28:40 AM
    7-Tage-Inzidenz steigt weiter
    Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter kontinuierlich an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Montagmorgen lag sie bei 17,8 - am Vortag hatte der Wert 17,5 und beim jüngsten Tiefststand am 6. Juli 4,9 betragen. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 847 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen vom Montagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.15 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 958 Ansteckungen gelegen.  Deutschlandweit wurde den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden ein Todesfall verzeichnet. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.772.109 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. 
  • 8/1/20216:07:36 PM
    England hebt Quarantänepflicht für Geimpfte aus EU und USA auf 
    Reisen nach England wird wieder leichter: Ab Montag entfällt für Corona-Geimpfte aus der EU und den USA die bisher geltende Quarantäne-Pflicht. Reisende aus Frankreich fallen wegen der dortigen Verbreitung der Beta-Variante des Coronavirus nach britischen Regierungsangaben nicht unter die neue Regelung. Die Befreiung von der Quarantäne-Pflicht gilt nach Behördenangaben für alle, die vollständig mit einem von der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA oder der US-Behörde FDA zugelassenen Impfstoff geimpft sind.
  • 8/1/20215:15:05 PM
    Trotz Demoverbots für "Querdenker": Tausende protestieren in Berlin - Angriffe auf Einsatzkräfte 
    Trotz des Verbots mehrerer Demonstrationen auch aus der "Querdenker"-Szene sind in Berlin Tausende Menschen auf die Straße gegangen. Dabei kam es am Sonntag mehrfach zu Auseinandersetzungen zwischen Protestierenden und der Polizei. An der Siegessäule fuhren zwischenzeitlich Wasserwerfer auf. Nach Angaben eines Polizeisprechers wurden rund 500 Menschen festgenommen oder vorübergehend festgesetzt, um Personalien aufzunehmen. In verschiedenen Stadtteilen kreisten Hubschrauber, weil sich "Querdenker"-Gruppen in der Hauptstadt verstreut hatten. 
  • 8/1/20214:48:07 PM
    Tschechen dürfen wieder in Disco
    In Tschechien sind am Sonntag weitere Corona-Lockerungen in Kraft getreten. Wer geimpft, getestet oder von einer Covid-Erkrankung genesen ist, darf wieder in Diskotheken. Schwimmbäder dürfen wieder Badegäste ohne Beschränkung der Personenzahl aufnehmen. An Sport- und Kulturveranstaltungen dürfen wieder bis 7 000 Menschen im Freien und 3 000 in Innenräumen teilnehmen, wenn alle einen Covid-Pass haben. Auch zahlreiche andere Begrenzungen der Besucherzahlen fallen weg oder werden abgemildert. Das gilt etwa für Ausstellungen sowie Kultur- und Sportveranstaltungen. 

Tickaroo Live Blog Software

Auch interessant