Die Corona-Krise

CORONAVIRUS-LIVETICKER - RKI meldet 1.455 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 13,2

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 1455 Corona-Neuinfektionen gemeldet.
Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 1455 Corona-Neuinfektionen gemeldet.
© imago images/Future Image, Christoph Hardt via www.imago-images.de, www.imago-images.de

16. Juni 2021 - 6:05 Uhr

  • 6/16/20214:06:34 AM
    RKI registriert 1.455 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 13,2
    Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 1.455 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen vom Dienstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.11 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 3.254 Ansteckungen gelegen. Deutschlandweit wurden nun den Angaben nach binnen 24 Stunden 137 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 107 Tote gewesen. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, wird nun mit 90.074 angegeben.

    Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI am Dienstagmorgen mit bundesweit 13,2 an (Vortag: 15,5; Vorwoche: 20,8). Das Institut zählte seit Beginn der Pandemie 3.717.625 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte aber deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3.590.900 an. Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht von Dienstagnachmittag bei 0,72 (Vortag: 0,77). 
  • 6/16/20216:16:45 AM
    Testpflicht für Flugreisende aus dem Ausland bleibt bis September
    Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollen die Testpflicht für Flugreisende aus dem Ausland bis Mitte September beibehalten. Das geht aus einer der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Beschlussvorlage für die Beratungen im Tagesverlauf hervor. "Diese Regelung soll mindestens bis zum Ende der Sommerferien in allen Ländern, also bis Mitte September, beibehalten werden", heißt es mit Blick auf die Urlaubssaison. Hintergrund ist vor allem die Sorge vor dem Einschleppen von Virus-Varianten. Die unterschiedlichen Quarantäneregeln für Einreisen aus Risikogebieten, Hochrisikogebieten und Virus-Variantengebieten werden bestätigt. Zudem wird eine zweite negative Testung nach fünf bis sieben Tage nach der Einreise erwähnt. Im Straßenverkehr und bei Bahn-Verbindungen aus ausländischen Risikogebieten soll es im Sommer "im grenznahen Bereich verstärkt stichprobenhafte Kontrollen" geben. Grenz-Bundesländer sollen Testmöglichkeiten an Bahnhöfen und Raststätten anbieten, für die der Bund die Kosten übernimmt.
  • 6/16/20215:53:50 AM
    Corona-Inzidenz fällt - 126 Neuinfektionen in Hessen
    Die Corona-Inzidenz ist in Hessen am Mittwoch auf 15,9 gesunken. Am Vortag lag sie noch bei 19,0. Dem Berliner Robert Koch-Institut (RKI) zufolge wurden binnen 24 Stunden 126 Neuinfektionen registriert (Stand 3.12 Uhr). Seit Beginn der Pandemie haben sich damit 289.690 Menschen mit dem Virus infiziert. Sechs weitere Menschen sind mit oder an dem Virus gestorben. Damit erhöhte sich die Zahl der Todesopfer auf insgesamt 7.448.
  • 6/16/20215:39:00 AM
    Corona-Inzidenz in NRW sinkt weiter - Alle Kreise bleiben unter 35
    In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen erneut gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Mittwoch für das bevölkerungsreichste Bundesland eine Sieben-Tage-Inzidenz von 14,4, nach 16,9 am Dienstag und 17,7 am Montag. Am vergangenen Mittwoch waren noch 23,2 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage registriert worden.

    Die NRW-Gesundheitsämter meldeten binnen eines Tages 306 Corona-Neuinfektionen und 13 neue Todesfälle.
  • 6/16/20214:43:00 AM
    Mallorca verschiebt Sperrstunde auf zwei Uhr morgens
    Die Party-Insel Mallorca nähert sich im Zuge der guten Entwicklung der Corona-Lage immer mehr der Normalität. Die Sperrstunde für Gastronomiebetriebe und Nachtlokale wird ab Samstagabend auf der spanischen Insel und den anderen Balearen Ibiza, Menorca und Formentera von bisher Mitternacht auf zwei Uhr morgens verlegt. Die neuen Regeln wolle man am Freitag offiziell beschließen, sagte der Sprecher der Regionalregierung, Iago Negueruela, am Dienstagabend vor Journalisten in Palma.

    Zudem werden ab Samstag andere Einschränkungen gelockert: In den Außenbereichen von Restaurants, Bars und Cafés dürfen statt wie bisher zehn künftig zwölf Personen an einem Tisch Platz nehmen. Für die Innenbereiche gilt weiterhin die Regelung, dass maximal 50 Prozent der Plätze besetzt werden und maximal sechs Personen an einem Tisch sitzen dürfen. Wirte dürfen ihre Gäste aber wieder auch am Tresen bedienen. Dort sind allerdings neben anderen Auflagen vorerst nur Gruppen von höchstens zwei Personen gestattet.
  • 6/16/20214:32:43 AM
    Schon 52 Corona-Fälle bei der Copa América
    Zwei Tage nach dem Auftakt der Copa América gibt es bei dem südamerikanischen Kontinentalturnier bereits Dutzende Corona-Fälle. 52 Fußballspieler und Mitarbeiter seien positiv getestet worden, berichtete die Sportzeitung "Lance" am Dienstag unter Berufung auf das brasilianische Gesundheitsministerium. Allein in der venezolanischen Delegation hatten sich zuletzt rund ein Dutzend Spieler und Mitarbeiter infiziert.

    Die Copa América hatte am Sonntag begonnen. Das südamerikanische Kontinentalturnier war erst von wenigen Wochen nach Brasilien verlegt worden, nachdem Argentinien wegen der zweiten Corona-Welle als Ausrichter abgesprungen war. Der südamerikanische Fußballverband Conmebol geriet daraufhin in die Kritik, denn auch Brasilien ist noch immer ein Corona-Brennpunkt: Über 17,5 Millionen Menschen haben sich dort nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, mehr als 490.000 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 bisher gestorben.
  • 6/16/20214:28:00 AM
    Warnstreiks im NRW-Einzelhandel - Ikea betroffen
    Im Tarifstreit in Nordrhein-Westfalens Einzelhandel kommt es zu Warnstreiks. Die Gewerkschaft Verdi kündigte für Mittwoch Arbeitsniederlegungen in zahlreichen Städten an, darunter Duisburg, Gelsenkirchen, Bonn, Köln, Essen und Düsseldorf. Es geht um die Innenstädte und um Standorte der Möbelhauskette Ikea. In Dortmund soll es eine Kundgebung geben - Beschäftigte von Ikea, Saturn, H&M und weiteren Ketten werden erwartet.

    Verdi fordert 4,5 Prozent mehr Geld und begründet dies unter anderem mit Finanzeinbußen der Beschäftigten in der Corona-Zeit, in der sie mit hohem Einsatz neue Konzepte wie Click & Collect umgesetzt oder trotz Angst vor einer Infektion weiter gearbeitet hätten.
  • 6/16/20214:19:00 AM
    Ärztevereinigung: Corona-Impfung auch bei Hitze möglich
    Hitze ist kein Hinderungsgrund für eine Corona-Impfung. Das erklärte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen auf Anfrage. Es gebe keine Studien, die darauf hinweisen würden, dass die Impfung zu Kreislaufproblemen führe, sagte KV-Sprecher Karl Matthias Roth. Auch die Lagerung und Kühlung der Impfstoffe sei sichergestellt.

    Das für die Impfkampagne in Hessen zuständige Innenministerium verwies auf die Möglichkeit zur ärztlichen Beratung auch in den Impfzentren, bei der Fragen zum Thema Hitze geklärt werden könnten. Zudem könne man dort nach der Spritze zunächst im Wartebereich Platz nehmen, um sich zu erholen und sicherzustellen, alles gut verkraftet zu haben.
  • 6/16/20214:11:00 AM
    Umfrage: EU-Zustimmung der Deutschen geht teilweise zurück
    Das Ansehen der Europäischen Union hat bei Deutschen nach einer Umfrage in letzter Zeit etwas gelitten. Generell sei die Zustimmung aber weiterhin hoch. Mittlerweile sagen 34,6 Prozent der Bürger - und damit doppelt so viele wie noch vor zwei Jahren - die Bundesrepublik könne ihre politischen Ziele besser ohne die EU erreichen. Das geht aus einer repräsentativen Erhebung der Heinrich Böll Stiftung und des Progressiven Zentrums hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Autoren führen die wachsende Enttäuschung auch auf die schleppende Beschaffung von Corona- Impfstoffen in der EU zurück.
  • 6/15/202110:00:00 PM
    Ein Jahr Corona-Warn-App
    Am 16. Juni 2020 wurde in den Stores von Apple und Google die Corona-Warn-App veröffentlicht. Im Kampf gegen das Coronavirus sollte die App ein wichtiges Hilfsmittel werden, doch es gab im Laufe der letzten 12 Monate viel Kritik. Durch zahlreiche Updates mausert sich die App allerdings nach einem Jahr zu einer zentralen Schnittstelle für den Nachweis von Corona-Tests und Impfungen.
  • 6/15/20219:00:00 PM
    Studien-Ergebnis: Novavax zeigt Gesamtwirksamkeit von 90%
    Novavax, Inc. hat heute bekannt gegeben, dass NVX-CoV2373, sein rekombinanter COVID-19-Impfstoff auf der Basis von Nanopartikel-Proteinen, einen 100-prozentigen Schutz gegen mittelschwere und schwere Krankheitsverläufe bietet. Insgesamt soll er eine Wirksamkeit von 90,4 % aufweisen und hat den primären Endpunkt in seiner zulassungsrelevanten Phase-III-Studie PREVENT-19 erreicht. 

    An der Studie zur Bewertung der Wirksamkeit, Sicherheit und Immunogenität haben 29.960 Teilnehmer an 119 Standorten in den USA und Mexiko teilgenommen, wobei der Schwerpunkt auf der Rekrutierung einer repräsentativen Population von Gemeinschaften und demografischen Gruppen lag, die am stärksten von der Krankheit betroffen sind.
  • 6/15/20218:30:00 PM
    Corona-Aushang in bayrischem Klamottengeschäft sorgt für Wirbel
    Von wegen mehr Freiheiten für Geimpfte! Ein Trachtenladen in Hof (Bayern) macht's genau umgekehrt: "Bitte haben Sie Verständnis – Zutritt nur für Nicht-Geimpfte" heißt es auf einem Zettel, der im Schaufenster klebt und gespaltene Reaktionen auslöst.
  • 6/15/20218:00:00 PM
    Lektionen gelernt: EU-Vorbereitung auf nächste Pandemie
    Europa will auf künftige Pandemien deutlich besser vorbereitet sein - entsprechende Vorschläge wie das gehen soll, hat die EU-Kommission vorgestellt. Als eine der Lehren aus der Corona-Pandemie soll es ab Ende des Jahres einen europäischen Chef-Epidemiologen geben. Damit soll unter anderem die Kommunikation in einer Pandemie verbessert werden. Zudem ist geplant, noch in diesem Jahr ein neues und verbessertes Informationssystem einzuführen. "Wir müssen nun diese Lehren in Veränderungen umwandeln", sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen laut einer Mitteilung.

    Künftig soll es auch jährlich einen Bericht über den Status von Vorbereitungen geben, zudem wird die Möglichkeit diskutiert, einen EU-weiten Pandemie-Ausnahmezustand ausrufen zu können. Zudem will die EU in der Lage sein, 500 bis 700 Millionen Impfdosen im Jahr zu produzieren, die Hälfte davon während der ersten sechs Monate einer Pandemie. EU-Vizekommissionspräsident Margaritis Schinas betonte, die Lehren bezögen sich nur auf gesundheitliche, nicht auf wirtschaftliche Aspekte.

    Noch sind die Ideen nicht beschlossen. Über die Vorschläge der EU-Kommission soll beim kommenden EU-Gipfel Ende nächster Woche gesprochen werden. Neben den Staats- und Regierungschefs sollen auch die Europaparlamentarier mitreden können. Bis Ende des Jahres will die Kommission dann konkrete Ergebnisse vorlegen.
  • 6/15/20217:54:37 PM
    Slowenien lässt den Corona-Notstand auslaufen
    Slowenien lässt nach acht Monaten am Donnerstag den Notstand auslaufen. Damit werden auch die meisten verbliebenen Einschränkungen entfallen, teilt das Gesundheitsministerium mit. Das Land mit zwei Millionen Einwohnern meldete heute 112 Neuinfektionen und zwei weitere Todesfälle. Etwa 45 Prozent der Erwachsenen haben mindestens eine Impfdosis erhalten, bei 32 Prozent ist die Impfung abgeschlossen.
  • 6/15/20217:30:00 PM
    Südafrika verschärft Restriktionen nach Anziehen der Corona-Zahlen
    Als Reaktion auf ein deutliches Anziehen der Corona-Infektionszahlen verschärft Südafrika erneut seine Restriktionen. Präsident Cyril Ramaphosa kündigte in einer TV-Rede an die Nation eine Heraufstufung auf die Alarmstufe drei an. Sie sieht Beschränkungen bei Versammlungen, beim Alkoholverkauf sowie nächtliche Ausgangsbeschränkungen vor. "Wir müssen schnell und entschlossen handeln", warnte Ramaphosa. Am schwersten betroffen sei die Region um das Wirtschaftszentrum des Landes in Johannesburg und Pretoria, die rund zwei Drittel aller landesweiten täglichen Neuinfektionen registriert. Dort befindet sich laut Ramaphosa die Gesundheitsinfrastruktur an der Kapazitätsgrenze.

    Auf der Südhalbkugel hat der Winter begonnen. Das zahlenmäßig am schwersten betroffene Land Afrikas hat inmitten einer dritten Infektionswelle bisher 1,75 Millionen Fälle dokumentiert. In dem Kap-Staat kursiert eine neue Variante des Sars-CoV-2-Virus, die als besonders ansteckend gilt. Deswegen haben viele Länder Restriktionen für Reisende aus Südafrika verhängt.
  • 6/15/20217:00:00 PM
    Corona-Hilfen: EU nimmt die ersten 20 Milliarden Euro auf
    Für die europäischen Corona-Hilfen hat die EU-Kommission die ersten 20 Milliarden Euro am Kapitalmarkt aufgenommen. Dafür wurden zehnjährige Anleihen platziert, wie EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mitteilte. "Ich freue mich, dass dies sehr großes Interesse geweckt hat. Die Anleihe war sieben Mal überzeichnet." Die Konditionen seien mit weniger als 0,1 Prozent Zinsen sehr günstig. Insgesamt würden dieses Jahr 100 Milliarden Euro aufgenommen.

    Die EU hatte im vergangenen Jahr ein Wiederaufbauprogramm im Umfang von 750 Milliarden Euro beschlossen - 800 Milliarden in an die Inflation angepassten Preisen, wie von der Leyen erklärte. Das Geld soll helfen, die wirtschaftlichen Schäden durch die Pandemie zu bewältigen. Finanziert wird dies über Schulden, die bis 2058 gemeinsam getilgt werden sollen. Die 27 EU-Staaten hatten diese Beschlüsse in den vergangenen Wochen offiziell ratifiziert, was Voraussetzung für den Start der Schuldenaufnahme war.
  • 6/15/20216:45:12 PM
    Neuer Corona-Impfstoff aus den USA
    Während das Impfangebot in Deutschland immer weiter ausgeweitet und immer mehr Menschen der Bevölkerung geimpft werden, geht ein neuer Impfstoff an den Start: Das US-Biotechunternehmen Novavax berichtet von sehr guten Studiendaten - selbst bei Virusvarianten, die die Firma bislang nicht identifizieren konnte – plus einer Wirksamkeit von über 90 Prozent. Doch hält dieser Impfstoff, was er verspricht?
  • 6/15/20216:30:00 PM
    Apotheken mit digitalem Impfpass überfordert
    Seit dieser Woche soll er das Leben und auch das Reisen von Millionen Deutschen erleichtern. Doch die Einführung des digitalen Impfpasses zeigt wieder einmal, wie sehr die Theorie des Bundesgesundheitsministeriums und die Praxis der Apotheker in diesem Fall auseinanderklaffen.
  • 6/15/20216:00:00 PM
    Alle Einschränkungen aufgehoben: 70 Prozent in New York geimpft
    Nachdem mehr als 70 Prozent der Erwachsenen im US-Bundesstaat New York mindestens eine Impfdosis gegen das Coronavirus bekommen haben, hat Gouverneur Andrew Cuomo alle noch verbliebenen Einschränkungen aufgehoben. "Heute ist ein bedeutsamer Tag", sagte Cuomo bei einer Pressekonferenz. "Wir können jetzt in das Leben zurückkehren, was wir kennen." Zuvor hatte es unter anderem noch Beschränkungen für Großveranstaltungen gegeben.

    Mit 70 Prozent Erstimpfungen bei Erwachsenen hat der Bundesstaat auch das von US-Präsident Joe Biden landesweit bis zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli vorgegebene Ziel erreicht. Nicht alle Bundesstaaten sind schon so weit, landesweit haben nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDC rund 65 Prozent aller Erwachsenen mindestens eine Impfdosis erhalten.
  • 6/15/20215:30:00 PM
    Lettland lockert Corona-Einreisebeschränkungen
    Lettland hat die coronabedingten Einreisebeschränkungen für nachweislich Geimpfte und Genese gelockert. Wer bei Einreise in das baltische EU-Land ein digitales Covid-19-Zertifikat vorlegt, muss sich von Mittwoch an nicht mehr testen lassen und nicht mehr für 10 Tage in Quarantäne. Auch darf jeder künftig wieder ohne triftigen Grund in den Ostseestaat im Nordosten Europas einreisen. Dies teilte das Verkehrsministerium in Riga mit.

    Die Ankündigung folgt auf neue Vorrechte für Geimpfte, Getestete und Genesene bei Veranstaltungen und in der Gastronomie. Die Regierung in Riga beschloss am Dienstag zudem Lockerungen der allgemeinen Maskenpflicht und der geltenden Corona-Regeln im Einzelhandel.
  • 6/15/20215:00:00 PM
    Corona-Impfung vs. Urlaub
    Die Corona-Pandemie verlangt seit mehr als einem Jahr so einiges von uns ab. Viele wünschen sich deshalb nichts sehnlicher, als endlich Urlaub zu machen und verreisen zu können. Durch das Ende der Impfpriorisierung rückt zeitgleich für alle, die keiner Prio-Gruppe angehören, die Corona-Impfung in greifbare Nähe. Für viele steht derzeit darum nicht nur die Urlaubsplanung, sondern auch ein möglicher Impftermin an. Aber was tun, wenn beides zur gleichen Zeit stattfinden soll? RTL-Medizinexperte Dr. Christoph Specht erklärt, was Sie jetzt für Ihre Urlaubs- und Impfplanung wissen sollten.
  • 6/15/20214:45:00 PM
    Lockerungen in den Bundesländern: Wo gilt was?
    Es ist die lang herbeigesehnte Lockerung. Deutschland zeigt wieder Gesicht. Gleich mehrere Bundesländer geben heute bekannt, dass die Maskenpflicht in bestimmten Bereichen gelockert wird. Teils in Schulen, teils an öffentlichen Orten, teils auch im Einzelhandel. An diesen Orten müssen Sie bald keine Maske mehr tragen.
  • 6/15/20214:30:00 PM
    Keine Ermittlungen wegen vorzeitiger Corona-Impfungen in Trier
    Die Staatsanwaltschaft Trier wird wegen vorzeitiger Corona-Schutzimpfungen mehrerer Kommunalpolitiker in der Region keine Ermittlungsverfahren einleiten. Nach Prüfung hätten sich keine Anhaltspunkte für ein strafbares Verhalten ergeben, teilte die Staatsanwaltschaft in Trier mit. Dabei ging es unter anderem um den Fall des früheren Trierer Ordnungsdezernenten Thomas Schmitt (CDU), der im Februar vom Amt zurückgetreten war. Er hatte beim Besuch des Impfzentrums in Trier Mitte Januar eine Erstimpfung bekommen, weil am Abend noch Restdosen übrig waren.

    Die Frage, ob eine Impfung, die unter Verstoß gegen die Priorisierungsregeln der Coronavirus-Impfverordnung erfolge, strafbar sein könnte, sei rechtlich komplex und bedürfe jeweils einer Entscheidung im Einzelfall. Einen speziellen Straftatbestand, der Verstöße gegen die Corona-Vorschriften über die Priorität der Schutzimpfungen als solche unter Strafe stelle, gebe es nicht.
  • 6/15/20214:00:00 PM
    Drastische Maßnahmen bei Corona-Verstößen in Tokio
    Die finalen Verhaltensregeln für die Olympischen und Paralympischen Pandemie-Spiele von Tokio kommen farbenfroh daher. Doch sollte sich niemand von der niedlichen Comic-Optik täuschen lassen. "Dein Wegweiser zu sicheren und erfolgreichen Spielen" manifestiert die Corona-Vorschriften, mit denen das IOC, das IPC und das Organisationskomitee hoffen, das Virus unter Kontrolle und außerhalb der "Blase" zu halten. Dabei schrecken sie auch vor drastischen Maßnahmen nicht zurück. "Jetzt kennt jeder die Regeln", sagte IOC-Exekutivdirektor Christophe Dubi.

    Die Organisatoren versuchen sich und ihre Spiele abzusichern, auch mit Härte. Mögliche Konsequenzen bei Verstößen gegen die Regeln sind: Verwarnungen, vorübergehender oder dauerhafter Ausschluss von den Spielen, Entzug der Akkreditierung, Disqualifikation (mit den in der Olympischen Charta festgelegten Konsequenzen) und finanzielle Sanktionen.
    Ausländischen Sportlern drohen bei Verstößen gegen die Regeln harte Sanktionen bis hin zur Ausweisung aus Japan. Das geht aus der dritten und endgültigen Fassung des sogenannten Playbooks hervor, welche das Internationale Olympische Komitee (IOC), das Internationale Paralympische Komitee (IPC) und das japanische Organisationskomitee am Dienstag vorstellten. Darin fixiert sind die Vorschriften für Athletinnen und Athleten sowie Offizielle.
  • 6/15/20213:45:00 PM
    Neue Corona-Fälle auf Grönland - Flüge aus Nuuk eingestellt
    Nach neuen Infektionen im relativ coronafreien Grönland sind alle Flüge aus der Hauptstadt Nuuk eingestellt worden. Schiffe dürfen den Hafen nicht mehr verlassen. Zuvor waren auf der weltweit größten Insel mindestens sechs neue Corona-Fälle entdeckt worden, wie der Rundfunksender KNR und die Zeitung "Sermitsiaq" berichteten. Bis zu 200 Menschen, die mit den Infizierten Kontakt hatten, sollen nun getestet werden.
  • 6/15/20213:30:00 PM
    Der digitale Impfpass kommt gut an
    Der Andrang war riesig, die Server gingen ersteinmal in die Knie– aber am Tag nach der Einführung des digitalen Impfpasses meldet Gesundheitsminister Jens Spahn Erfolge: Bereits an diesem Dienstag würde die Marke von fünf Millionen Exemplaren geknackt. Diese Zahl nannte der CDU-Politiker am Rande eines Treffens mit seinen EU-Kollegen in Luxemburg, bei dem das europäische Zertifikat Thema sein sollte. Alle Infos rund um den digitalen Impfpass gibt's hier:
  • 6/15/20213:28:17 PM
    Bericht: Bundesländer wollen Corona-Urlaubsregelungen verschärfen!
    Die Bundesländer wollen die Regelungen für Urlaubsreisen ins Ausland verschärfen - zumindest einem Bericht des "Business Insider" zufolge. Die Angst vor Mutationen - wie zum Beispiel die gefährliche Delta-Variante - sei der Motor dieser Pläne. Diese würden auf der Gesundheitsministerkonferenz am Mittwoch vorgestellt. Unter anderem soll es um eine generelle Zwei-TestStrategie sowie eine Pflicht zum vorsorglichen Führen einer Kontaktliste bis zur Nachtestung gehen. Ein positives Ergebnis soll "Business Insider" zufolge dem Gesundheitsamt übermittelt werden. Die Teilnehmer der Gesundheitsministerkonferenz wollen demnach Jens Spahn dazu auffordern, alles zu verschärfen, was eine Ausbreitung von Mutanten verhindern könne. Auch Lockerungen der Masken- oder Abstandsregeln stünden auf der Agenda.
  • 6/15/20213:24:44 PM
    Neue Corona-Regeln in Bremen: Mehr Kontakte und weniger Maskenpflicht
    Bei Treffen und Freizeitaktivitäten sollen die Menschen in Bremen bald wieder mehr Freiheiten haben. Lockerungen seien bei den Kontaktbeschränkungen, Veranstaltungen, beim Sport und bei der Maskenpflicht in Schulen geplant, teilte der Bremer Senat mit. Demnach soll die neue Corona-Verordnung am kommenden Montag (21. Juni) in Kraft treten. Statt bis zu zu fünf Personen dürfen sich dann bis zu zehn Menschen treffen.

    Die Maskenpflicht gilt demnach im Freien nur noch an Haltestellen des Personennahverkehrs sowie an Bahnhöfen. Im Nahverkehr und in Innenräumen müssen Menschen weiter einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Für Beschäftigte in Kitas, Schülerinnen, Schüler und Beschäftigte der weiterführenden Schulen wird die Maskenpflicht aufgehoben. Auf den Gängen und in Treppenhäusern der allgemein- und berufsbildenden Schulen müssen die Menschen aber weiter Maske tragen, ausgenommen sind Grundschülerinnen und -schüler.

    Wegen der sinkenden Inzidenz und steigenden Impfquote dürfen weitere Einrichtungen wie Saunen, Prostitutionsstätten und Schwimmbäder öffnen, wenn sie ein Hygienekonzept haben. An Veranstaltungen in Innenräumen dürfen bis zu 250 Personen teilnehmen, an Veranstaltungen unter freiem Himmel bis zu 1000. Voraussetzung ist ein Hygienekonzept.

  • 6/15/20213:00:00 PM
    Kieler CDU-Fraktionschef fordert Corona-Kontrollen für Reiserückkehrer
    Flächendeckende Grenzkontrollen von Reiserückkehrern auf negative Corona-Tests fordert für diesen Sommer der Fraktionsvorsitzende der CDU im schleswig-holsteinischen Landtag, Tobias Koch. Dies müsse auch für den Auto- und Bahnverkehr gelten, sagte Koch unter Hinweis auf die Gefahr des Einschleppens von Virus-Mutationen. Solche Kontrollen müsste es ab Juli geben, um eine vierte Corona-Welle zu verhindern.

    Er hoffe, dass der Bundesinnenminister aus den Erfahrungen des vergangenen Jahres gelernt hat, sagte Koch. "Ich gehe fest davon aus, dass die Bundesregierung in diesem Jahr früher und entschiedener eingreift." Für Wiedereinreisende müsse es eine Testpflicht geben. Im Grunde wolle niemand solche Grenzkontrollen, die bei Autos auch schwierig seien. Gemessen an den Risiken seien sie aber das kleinere Übel.
  • 6/15/20212:53:56 PM
    Brandenburg hebt Kontaktbeschränkungen auf und öffnet Clubs
    Brandenburgs Landesregierung hat angesichts sinkender Infektionszahlen weitreichende Lockerungen der Corona-Beschränkungen beschlossen. So würden sämtliche Kontaktbeschränkungen in der Öffentlichkeit aufgehoben und Tanz-Clubs könnten mit beschränkter Personenzahl und strengen Hygiene-Auflagen wieder öffnen, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) nach der Kabinettssitzung.

    Zudem soll die Maskenpflicht im Freien komplett entfallen. Auch in Grundschulen und Horten müssen Kinder keine Masken mehr tragen. Weiter gelten soll die Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Räumen wie in Geschäften und im Nahverkehr.
  • 6/15/20212:45:00 PM
    Sachsen-Anhalt erlaubt mehr Kontakte
    Die Landesregierung in Sachsen-Anhalt will die Corona-Regelungen noch vor dem Wochenende lockern. Die Regierung habe "in vielen Bereichen zentrale Lockerungen" beschlossen, sagte Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne nach der Kabinettssitzung in Magdeburg. So sollen die bislang geltenden Kontaktbeschränkungen in Kontaktempfehlungen umgewandelt werden. Bislang darf jeder bis zu zehn andere Menschen treffen, egal aus welchem Haushalt. Außerdem muss im öffentlichen Personennahverkehr und in Geschäften künftig nur noch ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske fällt dort damit künftig weg. Auch für den Gastronomiebereich und die Schulen wurden Lockerungen beschlossen.
  • 6/15/20212:30:00 PM
    Frankreich: Sorge vor der Delta-Variante
    In Frankreich wächst die Sorge vor einer Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus. Derzeit werde bei zwei bis vier Prozent der positiven Corona-Tests, die auf Varianten untersucht werden, die zunächst in Indien entdeckte Variante festgestellt, sagte Gesundheitsminister Olivier Véran am Dienstag in Paris. Das klinge zwar nach wenig, sei aber vergleichbar mit der Lage in Großbritannien vor einigen Wochen.

    Die Delta-Variante hat die Corona-Zahlen in Großbritannien wieder ansteigen lassen. Die geplante Aufhebung aller Restriktionen wurde deshalb am Montag um vier Wochen verschoben.
  • 6/15/20212:25:41 PM
    Auch Schottland wartet mit Lockerungen
    Wie in England müssen sich auch die Menschen in Schottland wohl noch länger gedulden, bis weitere Corona-Maßnahmen gelockert werden. Regierungschefin Nicola Sturgeon sagte, es sei sehr unwahrscheinlich, dass am 28. Juni weiter gelockert werden könne. Ursprünglich sollte an diesem Datum das gesamte Land wieder weitgehend zur Normalität zurückkehren. Eine endgültige Entscheidung soll kommende Woche getroffen werden.

    Man müsse sich genügend Zeit verschaffen, um noch deutlich mehr Menschen vollständig zu impfen, sagte Sturgeon. Wegen der rapiden Ausbreitung der zunächst in Indien entdeckten, sehr ansteckenden Delta-Variante liegen die Corona-Fallzahlen in Schottland derzeit wieder fünfmal so hoch wie noch Anfang Mai.
  • 6/15/20212:15:00 PM
    Diskussion über Aufhebung der Maskenpflicht hält an
    Langst überfällig oder noch zu früh, ob und wo wir jetzt schon auf den nervigen Mund-Nasen-Schutz verzichten können, dazu hat RTL-Reporterin Doro Steitz mit dem Epidemiologen Prof. Timo Ulrichs gesprochen.
  • 6/15/20211:55:00 PM
    Nach Corona-Zwangspause: Diese Festivals finden diesen Sommer statt
    Nachdem wegen der Coronavirus-Pandemie so gut wie alle Konzerte, Veranstaltungen und Festivals im vergangenen Jahr ausgefallen sind, wagt man es nun kaum auszusprechen. Aber diesen (Spät-)Sommer kann endlich wieder Open Air getanzt und gefeiert werden. Zum Beispiel findet das legendäre Wacken-Festival noch in diesem Jahr statt. Mehr Infos:
  • 6/15/20211:45:00 PM
    Keine Testpflicht mehr für Touristen in Mecklenburg-Vorpommern
    Die Corona-Testpflicht für Touristen nach der Einreise nach Mecklenburg-Vorpommern wird aufgehoben. Das teilte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig nach einer Kabinettssitzung in Schwerin mit. Zuvor mussten sich Touristen jeden dritten Tag testen lassen, sofern sie nicht zweimal geimpft worden oder von einer Corona-Infektion genesen waren. Die bestehende Testpflicht bei der Einreise bleibt hingegen zunächst bestehen. Wer in den Nordosten einreist, muss weiterhin einen maximal 24 Stunden alten Test vorweisen, sofern er nicht zweimal geimpft worden ist oder von einer Corona-Infektion genesen ist. Für manche Dienstleistungen wie die Gastronomie im Innenbereich soll die Testpflicht ebenfalls zunächst bestehen bleiben. Wer in einem Hotel übernachtet, soll dort jedoch alle Gastronomieangebote auch ohne Test in Anspruch nehmen können.
  • 6/15/20211:30:00 PM
    Was Sie vor der Corona-Impfung beachten sollten
  • 6/15/20211:15:00 PM
    Rheinland-Pfalz und Saarland schaffen Maskenpflicht im Unterricht ab
    An allen Schulen in Rheinland-Pfalz wird ab kommendem Montag (21.06.) die Maskenpflicht im Unterricht aufgehoben. Das teilte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) nach einer Kabinettssitzung der Deutschen Presse-Agentur mit. Auf dem Weg zum Platz im Klassenzimmer solle die Schutzmaske weiter getragen werden, sagte Hubig. Die Regelung gelte solange, wie die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Infektionen unter einem Wert von 35 bleibe. Am Montag waren es landesweit 16,0.

    Auch an den Schulen im Saarland wird ab diesem Donnerstag die Maskenpflicht im Unterricht aufgehoben. Das teilte das Bildungsministerium nach einer Sitzung des Ministerrates am Dienstag in Saarbrücken mit. Im sonstigen Schulgebäude müssen die Schüler aber weiter Masken tragen.
  • 6/15/20211:00:00 PM
    Sonderhilfe für Kulturveranstalter
    "Ab heute können Kulturveranstaltungen für Hilfen aus dem Sonderfonds angemeldet werden", sagt Finanzminister Olaf Scholz mit Blick auf den 2,5 Milliarden Euro schweren Sonderfonds der Bundesregierung. Damit soll Kulturschaffenden geholfen werden, wieder Veranstaltungen zu planen - auch wenn es noch Corona-Beschränkungen gibt und Absagen drohen. Kulturstaatsministerin Monika Grütters ergänzt, es solle für Planungssicherheit gesorgt werden, damit wieder mehr Events stattfinden könnten.

    Unterstützt werden können nach Ministeriumsangaben kleinere Kulturveranstaltungen mit bis zu 500 Teilnehmenden im Juli sowie mit bis zu 2000 Menschen ab August. Auch sei eine Ausfallabsicherung für größere Kulturveranstaltungen vorgesehen, die ab September zur Verfügung stehen soll. Informationen gibt es im Internet unter www.Sonderfonds-Kulturveranstaltungen.de oder unter der bundesweiten Telefonhotline 0800 6648430.
  • 6/15/202112:45:00 PM
    Berlin und Baden-Württemberg lockern die Maskenpflicht
    Angesichts sinkender Fallzahlen lockern Berlin und Baden-Württemberg die Maskenpflicht in einigen Bereichen. In der Hauptstadt müssen auf den Bürgersteigen von Einkaufsstraßen und auf sehr belebten Plätzen, für die das bisher vorgeschrieben war, keine Masken mehr getragen werden - bis auf Stellen, an denen kein Mindestabstand möglich ist. Auch im Zoo und im Tierpark fällt im Freien die Maskenpflicht weg. Das hat der Berliner Senat beschlossen. Dagegen gibt es keine Änderung bei der Maskenpflicht für Busse und Bahnen. 

    Baden-Württemberg will die Regeln an Schulen lockern. Sofern die Sieben-Tage-Inzidenz in einer Region unter 35 liegt und es zwei Wochen an der Schule keinen Corona-Ausbruch gab, soll die Maskenpflicht "im Unterricht in allen Schulformen" wegfallen, kündigte Gesundheitsminister Manne Lucha an. Bereits bei einer Inzidenz von unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern und Woche soll die Maskenpflicht auf den Pausenhöfen wegfallen. Lucha stellte für weitere Bereiche Lockerungen der Maskenpflicht in Aussicht, etwa draußen im öffentlichen Raum, in offenen gut durchlüfteten Bahnhöfen und Bushaltestellen.
  • 6/15/202112:30:00 PM
    Raus aus dem Krisenmodus: Für Lufthansa ist Corona vorbei
    Die Lufthansa betrachtet die akute Corona-Krise als beendet und will durch einen gründlichen Umbau gestärkt aus ihr hervorgehen. Seit April habe sich die Lage in der Luftfahrt deutlich verbessert durch sinkende Covid-Infektionszahlen, den Fortschritt beim Impfen und die Einführung des digitalen Impfpasses in der EU, erklärte Lufthansa-Chef Carsten Spohr. "Wir sind nicht zurück auf normal, doch es ist jetzt Zeit, zuversichtlich nach vorne zu schauen", sagte er. Seine wichtigste Botschaft sei: "Wir schalten um vom Krisenmodus in den Transformationsmodus." Die Corona-Krise habe den Wandel beschleunigt, sodass die Lufthansa "stärker, effizienter, profitabler, kundenorientierter und nachhaltiger" werde. Die Kapitalerhöhung sei dabei ein wichtiger Schritt zum Ausstieg aus den staatlichen Finanzhilfen.
  • 6/15/202112:15:00 PM
    Hamburg schafft die Maskenpflicht im Freien weitgehend ab
    Angesichts eines stabil niedrigen Corona-Infektionsgeschehens lockert der Hamburger Senat die Maskenpflicht. Im Freien muss ein Mund-Nasen-Schutz vom Wochenende an nur noch dort getragen werden, wo es besonders eng ist, wie Senatssprecher Marcel Schweitzer mitteilte.

    Auf Wochenmärkten und in Innenräumen sowie in Bussen und Bahnen bleibt die Maskenpflicht vorerst bestehen. Ob im öffentlichen Nahverkehr weiterhin FFP2-Masken vorgeschrieben sein werden, sei noch offen. Die Verkehrsminister der Länder würden am Mittwoch über diese Frage beraten, sagte Schweitzer. Der Senat befürworte mindestens eine medizinische Maske.
  • 6/15/202112:00:00 PM
    Infektionsherde halten sich in Bayern, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg
    Während neun Regionen in Deutschland als "coronafrei" gelten, halten sich in Bayern, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg nach wie vor einige hartnäckige Infektionsherde. In fünf Regionen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz über dem Wert von 50.
  • 6/15/202111:45:00 AM
    Delta-Variante an Dresdner Grundschule: 24 Kinder und 9 Lehrer in Quarantäne
    Wie erst am Dienstag aus Medienberichten bekannt wurde, gibt es an der 113. Grundschule Canaletto in Dresden einen bestätigten Fall der Delta-Variante des Coronavirus. Der Fall sei den Behörden bereits seit letzter Woche bekannt, warum dieser weder durch Stadt oder Land kommuniziert wurde, ist unklar. 24 Kinder und 9 Lehrer befänden sich derzeit in Quarantäne.

    Am Mittwoch will das Gesundheitsamt allen Schülern und Lehrern vor Ort freiwillige Tests anbieten. Die Delta-Variante gilt als gefährlich und deutlich ansteckender als der in Großbritannien entdeckte Alpha-Typ.
  • 6/15/202111:30:00 AM
    40 Prozent der Deutschen droht Verschuldung
    Die Corona-Krise brockt fast 40 Prozent der deutschen Verbraucher Einbußen beim Einkommen ein. "Ende April 2021 hatten 16,4 Millionen Haushalte weniger Geld zur Verfügung. Das waren rund 1,7 Millionen mehr als bei unserer Befragung im Oktober 2020", sagte Chefökonom Patrik-Ludwig Hantzsch zu einer Umfrage der Wirtschaftsauskunftei Creditreform. Zu den Betroffenen zählen neben Kurzarbeitern immer häufiger auch Minijobber und Solo-Selbstständige. Creditreform geht davon aus, dass es spätestens 2023 zu einem deutlichen Anstieg der privaten Überschuldungen kommt. Staatliche Hilfe sorgten hier noch für einen Zeitverzug. "Höchstwahrscheinlich wird die Spitze der Neuverschuldung erst nächstes oder übernächstes Jahr erreicht werden."
  • 6/15/202111:00:00 AM
    Ökonomen wollen unseren Urlaub streichen
    Die Deutschen sollen mehr arbeiten und anderthalb Wochen im Jahr weniger Urlaub machen. Laut dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW) kann angeblich so die Wirtschaftsleistung deutlich gesteigert werden – und der Staat muss keine Steuern erhöhen. Alle Einzelheiten über die Forderung lest ihr hier: 
  • 6/15/202110:30:00 AM
    Dank der Pandemie: So wenig Arbeitsunfälle wie noch nie
    Die veränderten Arbeitsbedingungen während der Corona-Pandemie haben die Zahl der Unfälle bei der Arbeit auf ein Allzeittief gesenkt. Das geht aus den Kennzahlen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen für das Jahr 2020 hervor, die ihr Verband, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), heute veröffentlicht hat.

    Laut Statistik der DGUV sank die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle von 871.547 im Jahr 2019 auf 760.492 im Jahr 2020. Das ist ein Rückgang um fast 13 Prozent. Die Zahl der meldepflichtigen Wegeunfälle ging um rund 18 Prozent auf 152.823 zurück.
  • 6/15/202110:15:00 AM
    Deutschland lockert Lockdown - Neun Monate später viel mehr Babys
    Die Zahl der Geburten in Deutschland ist im März auf den höchsten Wert seit mehr als 20 Jahren gestiegen. Sie kletterte binnen Jahresfrist um etwa 5900 oder zehn Prozent auf 65.903, wie das Statische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Mehr als 65.000 Geburten in einem März habe es zuletzt 1998 gegeben. Der Anstieg stehe in zeitlichem Zusammenhang mit dem Abflachen der ersten Welle der Corona-Pandemie in Deutschland und den Lockerungen ab Anfang Mai 2020.
    Alle Einzelheiten zum Baby-Boom gibt's hier:
  • 6/15/20219:53:28 AM
    NRW:  "Epidemische Lage" wird jetzt wohl doch nicht verlängert
    Der nordrhein-westfälische Landtag will die "epidemische Lage von landesweiter Tragweite" nicht noch einmal verlängern. Darauf haben sich nach dpa-Informationen die Regierungsfraktionen von CDU und FDP verständigt. Damit entfallen ab dem 1. Juli besondere Befugnisse der Regierung, wie die mögliche Beschlagnahme medizinischen Materials.
    Trotz deutlich gesunkener Inzidenzzahlen in vielen Teilen Deutschlands erwartete NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) noch vor einer Woche durchaus eine Verlängerung der epidemischen Lage. „Ich glaube schon, dass eine Verlängerung möglich ist. Wir sind von der Herdenimmunität noch sehr weit entfernt“, sagte er im RTL/n-tv-„Frühstart“.
  • 6/15/20219:30:00 AM
    Delta-Variante verläuft anders als bisherige Mutationen
    Wie genau die Symptome aussehen, lest ihr hier:
Tickaroo Live Blog Software

Auch interessant