Die Corona-Krise

CORONAVIRUS-LIVETICKER: R-Wert erstmals seit Wochen unter 1

29. November 2021 - 20:22 Uhr

Alle aktuellen Nachrichten zum Coronavirus hier im Liveticker:

  • 11/29/20216:40:27 PM
    R-Wert erstmals wieder unter 1 gesunken
    Das Robert-Koch-Institut hat an diesem Montag erstmals wieder einen R-Wert unter der wichtigen Schwelle von 1 ermittelt. Der R-Wert gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt - und damit, wie schnell sich ein Virus ausbreitet. 

    An diesem Montag liegt der R-Wert bei 0,93. Man müsse aber auf 0,7 kommen, um absehbar die Fallzahlen so zu senken, dass es zur Entspannung auf Intensivstationen führe, meint der Chef-Virologe der Berliner Charité Christian Drosten.
  • 11/29/20219:55:21 PM
    US-Seuchenbehörde empfiehlt Booster für alle über 18-Jährigen
    Die US-Seuchenbehörde CDC empfiehlt eine Auffrischungsimpfung für alle Geimpften, die 18 Jahre oder älter sind. Wer ursprünglich das Mittel von BioNTech/Pfizer oder Moderna erhalten habe, solle den Booster sechs Monate später verabreicht bekommen, heißt es in einer Mitteilung. Bei dem Vakzin von Johnson & Johnson solle der Zeitabstand dagegen nur zwei Monate betragen. Die Omikron-Variante zeige, wie wichtig Impfungen seien, erklärt CDC-Chefin Rochelle Walensky.
  • 11/29/20219:38:00 PM
    Göring-Eckardt für schnelle Entscheidungen zu Corona-Maßnahmen
    Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt fordert im Kampf gegen Corona schnelle Entscheidungen. "Ich finde, in dieser Woche müssen wir klarhaben, wie das weitergehen soll", sagte Göring-Eckardt am Montagabend in der ARD-Sendung "Hart aber fair". "Sonst hängen wir im Januar oder im Februar noch irgendwie in der nächsten Schleife dieser Welle rum." Man müsse jetzt schnelle Entscheidungen treffen, "die dann bundeseinheitlich gelten". Was man tun müsse, liege auf der Hand: "Kontakte reduzieren", und zwar "gemeinsam, bundesweit, nach gemeinsamen Kriterien".
  • 11/29/20218:49:39 PM
    Scholz: SPD besetzt Gesundheitsressort Anfang nächster Woche
    Die SPD hält nach Angaben des designierten Kanzlers Olaf Scholz an dem Plan fest, die eigenen Ministerinnen und Minister erst nach der Zustimmung des SPD-Parteitages zum Ampel-Koalitionsvertrag zu bestimmen. Man wolle an dem Ablauf festhalten, "wie man es macht, wenn man es ordentlich macht", sagte der SPD-Politiker am Montag in einer Online-Diskussion mit Mitgliedern der Partei auf die Frage, wann er eine Gesundheitsministerin oder einen Gesundheitsminister ernenne. Man habe den Abschluss des Koalitionsvertrages abgewartet und man werde nun noch den Parteitag am 4. Dezember abwarten. Dieser soll dem Koalitionsvertrag mit Grünen und FDP zustimmen. "Dann werden wir Anfang nächster Wochen sagen, wer die Frauen und Männer sind, die das umsetzen für uns und Deutschland", sagte er. Diese sollten zusammen vorgestellt werden. Am Montag hatten etliche Politiker der Grünen und der Union gefordert, die SPD solle wegen der Pandemie-Lage rasch die Nachfolge für Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) klären.
  • 11/29/20218:34:00 PM
    Corona: Deutschland hilft Lettland mit medizinischer Ausrüstung
    Im Kampf gegen das Coronavirus hat das zuletzt stark von der jüngsten Pandemiewelle betroffene Lettland deutsche Hilfe erhalten. Nach Angaben des deutschen Botschafters Christian Heldt kam am Montag der letzte Teil der medizinischen Ausrüstung im Wert von 2,5 Millionen Euro in dem baltischen EU-Land an. Damit sollten die  lettischen Gesundheitseinrichtungen in der Corona-Krise unterstützt werden, schrieb der Diplomat auf Twitter neben Bildern von der Übergabe an Gesundheitsminister Daniels Pavluts. Der lettische Minister wiederum dankte auf dem Kurznachrichtendienst für die "großzügige Unterstützung" in diesen schwierigen Zeiten. 
  • 11/29/20218:15:00 PM
    Frankfurt muss Impfangebot einschränken - "Stinksauer auf Berlin"
    Die Stadt Frankfurt am Main muss nach eigenen Angaben ihr Impfangebot wegen fehlender Dosen einschränken. Ab Dienstag seien keine Impfungen mehr an der Hauptwache möglich und auch Sonderimpfaktionen müssten abgesagt werden, heißt es. Grund sei, dass die vom Gesundheitsamt bestellten Impfungen vonseiten des Bundes einseitig reduziert worden seien. "Ganz Frankfurt ist stinksauer auf Berlin - und mir fehlen ehrlich gesagt die Worte", erklärt Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD).
  • 11/29/20217:54:00 PM
    Göttingen schließt seinen Weihnachtsmarkt
    Der Weihnachtsmarkt in Göttingen wird in der sich zuspitzenden Corona-Lage ab Mittwoch geschlossen. "Der Infektionsschutz kann nicht länger gewährleistet werden", sagte Oberbürgermeisterin Petra Broistedt (SPD) am Montag. Ab Mittwoch hätte auf dem Markt die 2G-plus-Regel gelten sollen. Dann hätten Geimpfte und Genesene täglich auch noch ein Testzentrum und eine Ausgabestelle für Bändchen aufsuchen müssen. Dies widerspreche dem Ziel, Kontakte zu reduzieren, so die Oberbürgermeisterin. Zum anderen kursiere die neue Corona-Variante Omikron höchstwahrscheinlich schon in Niedersachsen. Sie könne deshalb den Weihnachtsmarkt nicht länger verantworten, sagte Broistedt. Die entsprechende Allgemeinverfügung will die Stadt am Dienstag erlassen.
  • 11/29/20217:35:00 PM
    Biden: Lockdowns gegenwärtig kein Thema
    Laut Präsident Joe Biden werden gegenwärtig keine neuen Lockdowns in den USA erwogen. Es gebe keinen Grund dafür, so lange die Menschen geimpft seien und Masken trügen, sagt er. Biden ruft die amerikanische Bevölkerung auf, in Innenräumen Masken zu tragen.
  • 11/29/20217:15:00 PM
    USA: Auswirkung von Omikron auf Lieferketten noch unklar
    US-Handelsministerin Gina Raimondo zufolge ist noch unklar, ob sich Omikron auf die weltweiten Handelsketten auswirken werde. Dank der Impfungen dürfte die Zeit der Fabrikschließungen vermutlich vorbei sein, sagt sie bei einer Diskussionsrunde zu Halbleitern. "Aber wir müssen weiter vorsichtig sein."
  • 11/29/20216:53:10 PM
    Biden: Omikron-Variante kein Grund zur Panik
    US-Präsident Joe Biden warnt vor Panik wegen der neuen Variante Omikron. Es werde einige Wochen dauern, bis bekannt sei, wie gut die Impfstoffe dagegen schützen, sagt er. Biden kündigt für Donnerstag die Vorstellung einer Strategie an, wie in den USA mit Omikron umgegangen werden solle. Früher oder später werde die Mutation auch in den USA auftauchen, sagt er.
  • 11/29/20216:31:00 PM
    Vier weitere Omikron-Verdachtsfälle in Hessen
    In Hessen gibt es vier weitere Verdachtsfälle der neu entdeckten Coronavirus-Variante Omikron. Das bestätigte am späten Montagnachmittag das hessische Sozialministerium. Woher die betroffenen Personen stammen und in welchem Gesundheitszustand sie sind, dazu konnte das Ministerium keine Angaben machen. Die Betroffenen befänden sich in Quarantäne, teilte die Behörde mit.

    Am Sonntag hatte sich der Verdacht bei einem Reiserückkehrer aus dem Rhein-Main-Gebiet bestätigt. Die Person war nach Angaben des Ministeriums am 21. November mit dem Flugzeug aus Südafrika in Frankfurt angekommen. Zu diesem Zeitpunkt sei Südafrika weder als Hochrisiko- noch als Virusvariantengebiet eingestuft gewesen. Sie war den Angaben zufolge vollständig geimpft, entwickelte dann im Laufe der Woche Symptome und ließ sich testen. Laut Ministerium befindet auch sie sich in häuslicher Isolation.
  • 11/29/20216:02:00 PM
    Länder für Corona-Impfungen in Apotheken und Zahnarztpraxen
    Zur Beschleunigung der Corona-Impfungen in Deutschland sollen aus Sicht der Gesundheitsminister der Länder künftig auch Apotheken und Zahnärzte mit einbezogen werden. Der Bund sei gebeten, die rechtlichen Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, sagte der Vorsitzende der Ressortchefs, Klaus Holetschek (CSU) aus Bayern, am Montag in München nach einer Schaltkonferenz. Er verwies auf bestehende Regelungen, nach denen Apotheken in regionalen Modellprojekten bereits Grippeimpfungen machen können.

    Bis zum Jahresende werden mehr als 20 Millionen Auffrischimpfungen ("Booster") länger zurückliegender Impfungen angestrebt. Holetschek machte mit Blick auf Apotheken und Zahnärzte deutlich, dass eine Regelung für sie nicht von heute auf morgen umgesetzt werden könne. Auch für die Zukunft blieben Auffrischimpfungen aber wichtig.

    Die Apotheken haben bereits Unterstützung angeboten. Es gebe derzeit 2.600 Apotheker, die Impfschulungen für regionale Pilotprojekte zur Grippeimpfung gemacht hätten, hatte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände erklärt. Sie wären am schnellsten einsatzfähig.
  • 11/29/20215:45:00 PM
    Frankfurt muss Impfaktionen mangels Impfstoff absagen
    Die Stadt Frankfurt sieht ihre Impfkampagne durch fehlenden Impfstoff ausgebremst. Obwohl die Impfaktionen des Gesundheitsamtes von den Bürgerinnen und Bürgern sehr gut angenommen würden und die Nachfrage zuletzt stark angezogen habe, müsse die Stadt nun ihre Impfangebote einschränken - weil die vom Gesundheitsamt bestellten Impfstoffmengen von Seiten des Bundes einseitig reduziert worden seien, teilte das Gesundheitsamt am Montag mit.

    Von diesem Dienstag (30.11.) an seien keine Impfungen an der Hauptwache mehr möglich. "Auch Sonderimpfaktionen müssen abgesagt werden", hieß es. Auch für die erst am Morgen gestartete Neuauflage des Impf-Expresses in einer Straßenbahn reiche es nicht mehr, er müsse ab Dienstag pausieren, bis hoffentlich demnächst wieder ausreichend Impfstoff zur Verfügung stehe.
  • 11/29/20215:32:00 PM
    Länder-Gesundheitsminister wollen schnell Corona-Kinderimpfungen
    Die Gesundheitsminister der Länder drücken bei den Corona-Impfungen für Kinder aufs Tempo. Man begrüße es, dass die europäische Arzneimittelbehörde EMA nun einen Impfstoff für Fünf- bis Elfjährige zugelassen habe, sagte Bayerns Ressortchef Klaus Holetschek (CSU) am Montag nach einer Schaltkonferenz der Minister von Bund und Ländern in München. Nun werde die EU-Kommission aufgefordert, den Impfstoff schneller zur Verfügung zu stellen als am 20. Dezember. "Wir hoffen, dass das vorgezogen werden kann, damit wir da auch noch schneller mit den Impfungen anfangen können." Diese Forderung untermauerten die Länder mit einem einstimmigen Beschluss.

    Die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) sei sich einig gewesen, dass man überall Kinder- und Familienimpfstraßen auf den Weg bringen wolle, damit man unmittelbar, wenn der Impfstoff zur Verfügung stehe, beginnen könne, sagte Holetschek als derzeitiger GMK-Vorsitzender.

    Zudem werde die Ständige Impfkommission (Stiko) gebeten, "zeitnah" eine Empfehlung abzugeben, "und zwar so schnell sie können". "Wir wollen da keinen Druck aufbauen", sagte Holetschek. "Wir wissen aber, dass es wichtig wäre, das wir zeitnah gerade bei diesen sensiblen Impfungen tatsächlich von der Ständigen Impfkommission ein Signal kriegen." Die Stiko hatte zuletzt angekündigt, möglichst bis zur Auslieferung des Kinder-Impfstoffs eine Empfehlung auszusprechen.
  • 11/29/20215:31:00 PM
    Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte ab Mittwoch in MV
    In Mecklenburg-Vorpommern treten aufgrund der hohen Belastung der Kliniken mit Corona-Patienten am Mittwoch weitere Einschränkungen in Kraft. Dann gelten Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. Nur noch fünf ungeimpfte oder nicht genesene Personen aus zwei Haushalten dürften zusammenkommen, erklärte ein Sprecher der Staatskanzlei am Montag. Kinder unter 14 Jahren zählten nicht mit.
    Auf Weihnachtsmärkten gilt ab Mittwoch 2G plus - das heißt, nur noch Geimpfte und Genesene mit zusätzlichem Corona-Test haben Zugang. Läden dürfen nur noch von Geimpften und Genesenen betreten werden (2G), wobei Ausnahmen für Geschäfte des Grundbedarfs gelten. Dazu zählen den Angaben zufolge etwa Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Buchläden und Baumärkte.
  • 11/29/20215:12:02 PM
    NRW: SPD und Grüne beantragen Sondersitzung des Landtags zu Corona
    Angesichts der verschärften Corona-Lage haben die Oppositionsfraktionen SPD und Grüne eine Sondersitzung des Plenums für Mittwoch beantragt. "Wenn wir jetzt nicht konsequent gegensteuern, dann drohen im Dezember noch viel höhere Infektionszahlen, und dann werden wir in diesem Winter noch viele weitere Tote zu beklagen haben", sagte SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty am Montag. Die Landesregierung müsse daher dem Landtag unverzüglich darlegen, mit welchen Maßnahmen sie die vierte Welle brechen wolle.
    Grünen-Fraktionschefin Josefine Paul sagte: "Wir müssen nun konsequent Kontakte reduzieren, um eine weitere Überlastung des Gesundheitssystems und seiner Beschäftigten zu verhindern und die vierte Welle zu brechen." Die Grünen stünden für die Aktivierung aller Instrumente des Bundesinfektionsschutzgesetzes zur Verfügung.
  • 11/29/20215:02:00 PM
    Oberste Verwaltungsrichter stützen Corona-Verordnungen
    Die Corona-Verordnungen in Niedersachsen beruhten nach Auffassung der obersten Verwaltungsrichter bislang immer auf einer tauglichen Rechtsgrundlage und waren formell rechtens. Es habe nur einzelne unverhältnismäßige Maßnahmen gegeben, teilte das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht am Montag in Lüneburg mit.

    Nach mehreren Eilverfahren wegen der Corona-Verordnungen habe sich das Gericht vergangene Woche im Hauptverfahren mit drei solcher Klagen befasst und mündlich verhandelt. Dabei hätten sich "keine durchgreifenden Bedenken" gegen das staatliche Vorgehen ergeben. Der 13. Senat sei dabei jeweils vom Kenntnisstand über das Coronavirus und seine Verbreitung zur Geltungszeit der Verordnung ausgegangen.
  • 11/29/20214:45:00 PM
    Omikron erstmals auch in Spanien nachgewiesen
    Erstmals ist auch in Spanien ein Fall der neuen Corona-Variante Omikron nachgewiesen worden. Das teilte das Labor für Mikrobiologie des Krankenhauses Gregorio Marañón in Madrid am Montag auf Twitter mit. Es handele sich um einen Patienten, der aus Südafrika eingereist sei. Ihm gehe es soweit gut, schrieb das Labor weiter.

    Die Corona-Lage ist in Spanien wegen der relativ hohen Impfbereitschaft noch etwas entspannter als in zentraleuropäischen Ländern. Aber auch in dem beliebten Urlaubsland steigen die Corona-Zahlen, die Sorge vor der neuen Virus-Variante geht um. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei etwa 100, die Impfquote bei fast 80 Prozent.
  • 11/29/20214:26:00 PM
    Bayerns Gesundheitsminster: Omikron-Infizierten geht es gut
    Die drei Omikron-Infizierten in Bayern haben bislang keinen schweren Verlauf, wie Gesundheitsminister Klaus Holetschek in München mitteilt. "Mein jetziger Kenntnisstand ist, dass es ihnen soweit gut geht."
  • 11/29/20214:22:00 PM
    G7 zu Omikron: Zugang zu Impfstoffen von "strategischer Relevanz"
    Die Gesundheitsminister der G7-Staaten haben die Bedeutung des Zugangs zu Impfstoffen im Kampf gegen die Corona-Variante Omikron hervorgehoben. Es sei von "strategischer Relevanz", sicherzustellen, dass der Zugang zu Impfstoffen ermöglicht werde, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung nach einem von Großbritannien einberufenen Online-Treffen am Montag. Das bedeute auch, die Zusagen für Impfstoffspenden voranzubringen. Zugleich betonten die Minister, dass die Impfkampagnen in Entwicklungsländern beschleunigt werden müssten. Dazu solle es Hilfestellungen geben. Konkrete Zusagen gab es am Montag aber keine.
    Zur Gruppe der G7-Staaten gehören neben Großbritannien und Deutschland auch die USA, Frankreich, Italien, Japan und Kanada.
  • 11/29/20214:21:00 PM
    Bayerns Gesundheitsminister wünscht sich Lauterbach für Bundesressort
    Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek wünscht sich den SPD-Politiker Karl Lauterbach als neuen Ressortchef im Bund. "Ich halte Herrn Lauterbach für einen klugen Kopf und würde mich freuen, wenn er der nächste Gesundheitsminister im Bund wäre", sagt der CSU-Politiker in München.
  • 11/29/20213:45:00 PM
    G7-Minister loben Südafrika im Umgang mit Omikron
    Die G7-Gesundheitsminister loben das Vorgehen Südafrikas beim Auftreten der neuen Omikron-Mutante. Dass die Variante entdeckt und darüber international schnell informiert worden sei, sei vorbildlich, erklären die Minister der USA, Kanadas, Großbritanniens, Deutschlands, Frankreichs, Italiens und Japans. Die G7 bekennen sich darin zur Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsbehörde WHO und anderen internationalen Partnern, um Informationen auszutauschen und Omikron zu beobachten.
  • 11/29/20213:20:00 PM
    Habeck: Verschärfungen nach Urteil von Bundesverfassungsgericht
    Grünen-Co-Chef Robert Habeck will vor weiteren Einschränkungen zunächst das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Bundesnotbremse am Dienstag abwarten. Dann müsse geschaut werden, "wo gesetzlich nachgeschärft werden muss", sagt Habeck dem "Spiegel". "Wir müssen dann auch über Einschränkungen in der Gastronomie sprechen." Zunächst aber sollen die Länder alle Möglichkeiten des neuen Infektionsschutzgesetzes nutzen, um "deutliche Kontaktbeschränkungen" zu schaffen. Größere Veranstaltungen in Innenräumen, Weihnachtsmärkte und Fußballspiele mit Zuschauern müssten "jetzt untersagt" werden, angesichts der bundesweiten Lage "so gut wie überall", Clubs und Diskotheken müssten geschlossen werden. "Das gibt das bestehende Gesetz her", betont Habeck.
  • 11/29/20213:08:16 PM
    Zweitstärkste Impfwoche überhaupt

    Mit weit mehr als 3,1 Millionen Corona-Impfungen war die vergangene Woche in Deutschlands Arztpraxen die zweitstärkste Impfwoche aller Zeiten. Das teilte das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung am Montag in Berlin mit. Die Zahl von 3.161.348 Schutzimpfungen wurde demnach lediglich in der 23. Kalenderwoche im Juni dieses Jahres übertroffen, als die niedergelassenen Ärzte rund 3,38 Millionen Menschen gegen Covid-19 geimpft hatten. Die Hausarztpraxen übernehmen den Angaben zufolge mit 75 Prozent den Löwenanteil aller Impfungen.
  • 11/29/20213:06:00 PM
    Tschentscher erwartet Verschärfung der Corona-Maßnahmen
    Hamburg muss sich auf schärfere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie einstellen. Am Dienstag werde der rot-grüne Senat über weitere Schritte beraten, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher am Montag beim Besuch des Technolgiezentrums Energie-Campus in Bergedorf. Die Infektionsdynamik müsse gebremst und vor allem Ungeimpfte vor Ansteckung geschützt werden. "Deshalb gehe ich davon aus, dass wir morgen die Lage erörtern und weitere Maßnahmen beschließen. Und ich erwarte auch, dass wir in ganz Deutschland solche weiteren Schritte gehen", sagte der SPD-Politiker. Konkrete mögliche Masßnahmen nannte er nicht.
  • 11/29/20213:02:00 PM
    Erster Verdachtsfall der Omikron-Variante in Niedersachsen
    In Niedersachsen gibt es einen ersten Verdachtsfall der Omikron-Variante des Coronavirus. Nach einem Aufenthalt in Südafrika bestehe bei einem Mann aus dem Landkreis Wolfenbüttel der begründete Verdacht, dass er mit dieser Variante infiziert sein könnte, teilte das Gesundheitsministerium am Montag in Hannover mit. Derzeit befinde er sich in Isolation. Laboruntersuchungen beim Landesgesundheitsamt sollen nun im Laufe der Woche Klarheit bringen, ob sich der Verdacht bestätigt.
  • 11/29/20212:44:01 PM
    Gesundheitssenatorin fordert bundesweiten Lockdown für alle 

    Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci fordert einen bundesweiten Lockdown, auch für Geimpfte: "Wir müssen das öffentliche Leben wieder runterschrauben, wir müssen die Kontakte, und zwar geimpfte und ungeimpfte reduzieren und deswegen reicht es nicht, wenn jedes Bundesland irgendwas macht", sagt die SPD-Politikerin dem Nachrichtensender "Welt". Nötig seien einheitliche Regeln für einen flächendeckenden Lockdown. Dabei müssten auch Geimpfte mit Einschränkungen rechnen. "Das öffentliche Leben muss reduziert werden auf ein Minimum."
  • 11/29/20212:39:33 PM
    Corona-Spätfolgen: Profi schläft im Spiel ein

    Gegen dieses Nickerchen war Snooker-Profi Mark Williams machtlos. Weil der 46 Jahre alte Engländer immer noch an den Spätfolgen seiner Corona-Erkrankung leidet, schlief er mitten in einem Spiel ein. "Mein Kopf senkte sich und ich wachte auf und hatte ungefähr fünf Sekunden lang keine Ahnung, wo ich war", sagte Williams nach seiner 5:6-Niederlage gegen Anthony Hamilton bei der UK Championship im Barbican in York am späten Sonntagabend.
  • 11/29/20212:08:03 PM
    Sechs Omikron-Fälle in NRW

    In Nordrhein-Westfalen gibt es nach Informationen des Gesundheitsministeriums derzeit insgesamt sechs Verdachtsfälle der neuen Omikron-Variante des Coronavirus. Dabei geht es einem Überblick von Montagmittag zufolge um vier Verdachtsfälle in Essen, einen Verdachtsfall in Düsseldorf und einen Verdachtsfall im Kreis Kleve. Das sagte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage der dpa.
  • 11/29/20211:50:18 PM
    Erste Omikron-Hinweise kamen aus Botsuana

    Erste Hinweise auf die neue Corona-Variante Omikron kamen nach Wissenschaftler-Angaben aus dem afrikanischen Staat Botsuana. Bei einer Pressekonferenz des südafrikanischen Gesundheitsministeriums sagte die Wissenschaftlerin Anne von Gottberg vom Nationalen Institut für Ansteckende Krankheiten NICD am Montag in Johannesburg: "Botsuana hat als erstes eine der Sequenzen identifiziert." Die Wissenschaftler des Nachbarstaates hätten ihre Erkenntnisse dann in eine international zugängliche Datenbank eingetragen. "Aber es brauchte noch weitere Sequenzforschungen um zu erkennen, was da passiert", erklärte von Gottberg.
    Die Information aus Botsuana habe südafrikanischen Experten geholfen, nach weiteren Untersuchungen den steilen Anstieg der täglichen Infektionszahlen im eigenen Land mit der neuen Variante zu erklären.
  • 11/29/20211:44:39 PM
    G7-Gesundheitsminsiter beraten wegen Omikron

    Die Gesundheitsminister der G7-Staaten haben am Montag ihre Beratungen über die Omikron-Variante des Coronavirus begonnen. Das bestätigte ein Sprecher der britischen Regierung, die das außerplanmäßige virtuelle Treffen zuvor einberufen hatte. Großbritannien hat noch bis Jahresende den Vorsitz der G7-Staaten inne. Zur Gruppe der G7-Staaten gehören neben Großbritannien und Deutschland auch die USA, Frankreich, Italien, Japan und Kanada.
  • 11/29/20211:28:56 PM
    FDP gegen flächendeckende Schließungen

    Die FDP bleibt bei ihrer Linie und will flächendeckende Schließungen vermeiden. "Einen bundesweiten Lockdown schließe ich im Moment aus", sagt die gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Christine Aschenberg-Dugnus bei ntv. Sie verweist auf die schweren sozialen und wirtschaftlichen Schäden vorheriger Lockdowns. Es müsse jetzt einerseits alles daran gesetzt werden, dass die Impfquote steige. Andererseits müsse es in den Hotspots Kontakteinschränkungen geben. So müssten etwa Clubs und Diskotheken geschlossen werden, auch Großveranstaltungen wie Fußball-Spiele "sollten meiner Meinung nach im Moment nicht möglich sein", sagt Aschenberg-Dugnus.
  • 11/29/20211:28:16 PM
    Entwicklung neuer Impfstoffe gegen Omikron dauert Monate

    Der Chef des US-Pharmakonzerns Moderna Stephane Bancel erklärt, es könne Monate dauern, bevor ein auf das Omikron-Virus abgestimmtes Vakzin ausgeliefert werden könnte. Es werde zwei bis sechs Wochen dauern, bis Daten über die Wirksamkeit der bestehenden Impfstoffe vorliegen würden. Im Sender CNBC sagt er, er gehe davon aus, dass die neue Mutante hoch ansteckend sei.
  • 11/29/20211:08:10 PM
    Nächste Bund-Länder-Beratungen schon am Dienstag
    Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) treffen sich bereits am Dienstag, 30.11. mit Vertretern der Bundesländer, um über die angespannte Corona-Lage in Deutschland und weitere notwendige Maßnahmen zu beraten, meldet die Bild-Zeitung. Ursprünglich war die nächste Ministerpräsidentenkonferenz erst für den 9. Dezember geplant. 
    Wie die Zeitung "Die Welt" berichtet, wollen sich die Beteiligten nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur "Bundesnotbremse" telefonisch abstimmen. Das erwartete Grundsatzurteil soll klären, inwieweit der Staat die Bevölkerung zu Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen sowie Schulschließungen verpflichten darf.
  • 11/29/202112:02:57 PM
    Australien verschiebt Grenzöffnungen

    Australien verschiebt die Öffnung seiner Grenzen um zwei Wochen auf Mitte Dezember. Das teilt Premierminister Scott Morrison mit. Die Entscheidung fiel auf Empfehlung der Gesundheitsbehörden, nachdem auch in Australien erste Omikron-Fälle nachgewiesen worden waren. Als Reaktion auf den Ausbruch der Corona-Pandemie hatte Australien im Mai 2020 seine Grenzen geschlossen und nur noch eine begrenzte Anzahl an Staatsangehörigen und Personen mit Aufenthaltsgenehmigungen ins Land gelassen. Ab dem 1. Dezember sollten eigentlich auch wieder Inhaber von Auslandsvisa einreisen dürfen. Nun wolle man aber erst mehr Informationen zum besseren Verständnis der Omikron-Variante sammeln, sagt Morrison.
  • 11/29/202112:02:28 PM
    Quarantäne-Pflicht für Reise-Rückkehrer

    Wer aus dem südlichen Afrika die Erlaubnis zur Einreise nach Deutschland hat, muss nach Angaben des Bundesinnenministeriums generell 14 Tage in Quarantäne. Alle Passagiere würden noch an den Flughäfen in Frankfurt und München einem PCR-Test unterzogen. Falle dieser positiv aus, müsse die Person in ein Quarantäne-Hotel. Bei einem negativen Testergebnis müsse sich die Person in häusliche Quarantäne begeben. Ein PCR-Test sei nach dem fünften und dem 13. Tag erforderlich. Es gebe keine Möglichkeit, sich freizutesten.
  • 11/29/202111:45:44 AM
    Volle Stadien: "Schwer zu verstehen"

    Angesichts steigender Infektionszahlen distanziert sich die Bundesregierung von Behördenentscheidungen für voll besetzte Fußballstadien. In der jetzigen Phase der Corona-Pandemie sei jeder Kontakt ein Ansteckungsrisiko, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Deshalb sei es "ganz schwer zu verstehen", wenn 50.000 Menschen in einem Stadion zusammenkommen, während anderenorts Weihnachtsmärkte geschlossen werden.

    Am Wochenende durften 50.000 Besucher zum rheinischen Derby zwischen Köln und Mönchengladbach, während das Bundesligaspiel zwischen Leipzig und Leverkusen ohne Zuschauer stattfinden musste. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte, diese Ungleichheit zwischen den Bundesländern sei "ausgesprochen unbefriedigend". Innenminister Horst Seehofer (CSU) sehe darin ein Indiz, dass eine bundesweit einheitliche Regelung sinnvoll sein könnte.

  • 11/29/202111:15:39 AM
    NRW will wieder Maskenpflicht im Unterricht einführen

    Nordrhein-Westfalens Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) will die Maskenpflicht im Unterricht wieder einführen. Sie werde dem Kabinett die Rückkehr zur Maskenpflicht am Sitzplatz für alle Schulen empfehlen, kündigte sie am Montag an. 

    „Meine oberste Priorität ist und bleibt es, die Schulen offenzuhalten und den Präsenzunterricht zu sichern", sagte Gebauer.  Angesichts der aktuellen Entwicklung des Infektionsgeschehens inklusive der neu aufgetretenen Virusmutation, trete jedoch der Infektionsschutz wieder verstärkt in den Vordergrund. "Ich werde dem Kabinett daher die Rückkehr zur Maskenpflicht am Sitzplatz für alle Schulen empfehlen", so die Ministerin. 

  • 11/29/202111:10:55 AM
    Hamburg: Planbare OPs sollen verschoben werden 

    Angesichts steigender Corona-Patientenzahlen sollen die Hamburger Krankenhäuser planbare Operationen absagen. Um auch weiterhin freie Kapazitäten auf den Intensivstationen zu sichern, seinen die Krankenhäuser angewiesen worden, abhängig vom Belegungsdruck vor Ort geplante Behandlungen und Operationen ganz oder teilweise zurückzustellen, sagte die für Gesundheit zuständige Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) am Montag der dpa.
  • 11/29/202110:57:12 AM
    Auch NRW will nachschärfen 

    Nordrhein-Westfalen bereitet weitere Verschärfungen bei den Corona-Maßnahmen vor. Wie die Deutsche Presse-Agentur in Düsseldorf am Montag aus Regierungskreisen erfuhr, wird das Landeskabinett an diesem Dienstag über weitere kontaktreduzierende Maßnahmen beraten.
    Dabei soll es den Informationen zufolge insbesondere um Großveranstaltungen und weitere Orte mit besonderem Infektionsrisiko gehen. In Deutschland hat unter anderem die Debatte Fahrt aufgenommen, ob angesichts steigender Infektionszahlen weiterhin Zuschauer in Sportstadien erlaubt werden sollten.
    Zudem wird erwartet, dass das Kabinett auf Initiative von Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) über die Wiedereinführung der Maskenpflicht am Platz im Schulunterricht berät. Am Dienstagmittag werden Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) und sein Stellvertreter, Familienminister Joachim Stamp (FDP), über die Ergebnisse informieren.
  • 11/29/202110:48:26 AM
    Lauterbach kündigt Verschärfungen der Maßnahmen an

    Die Ampel-Koalition will nach den Worten des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach die Corona-Maßnahmen kurzfristig verschärfen. Es werde "noch in dieser Woche" entsprechende Vorschläge geben, kündigte Lauterbach am Montag im Fernsehsender Phoenix an. Angesichts hoher Infektionszahlen ist nach Lauterbachs Einschätzung eine Schließung von Bars, Clubs und Diskotheken unumgänglich. Darüber hinaus werde es wahrscheinlich eine verbindliche Maskenpflicht an Schulen geben sowie weitere Einschränkungen für Ungeimpfte.

    Hintergrund der Verschärfungen ist auch die neue Omikron-Variante des Virus, die nach Lauterbachs Worten "zur Unzeit" kommt. Es gebe nichts Schlimmeres, als während einer schweren Infektionswelle noch eine gefährlichere Mutation zu bekommen. Deshalb warb er noch einmal eindringlich für Impfungen: "Die Booster-Impfung ist wahrscheinlich unsere mit Abstand schärfste Waffe."
  • 11/29/202110:46:19 AM
    Erster Omikron-Fall in Österreich bestätigt

    Die Omikron-Variante des Coronavirus ist erstmals in Österreich aufgetaucht. Das Gesundheitsministerium in Wien bestätigte einen Fall, der in Tirol nachgewiesen wurde. Laut Tiroler Behörden handelt es sich um eine Person, die nach einer Südafrika-Reise positiv auf Covid-19 getestet wurde. Die Person habe aber keine Krankheitssymptome.
  • 11/29/202110:28:20 AM
    13 Omikron-Fälle bei Fußball-Club in Portugal

    Auch in Portugal ist erstmals die neue Corona-Variante Omikron festgestellt worden. Das Virus sei bei 13 Spielern und anderen Mitgliedern des Erstliga-Fußballclubs Belenenses SAD festgestellt worden, teilte die Generalsekretärin der Gesundheitsbehörde, Graça Freitas, am Montag mit, wie die Zeitung "Público" berichtete. Die Betroffenen seien isoliert worden und nicht schwer erkrankt, habe Freitas betont. Um eine Ausbreitung der neuen Virusvariante zu stoppen, habe die Gesundheitsbehörde in diesen Fällen strengere Quarantäneauflagen und weitere Tests angeordnet.
    Noch bevor bekannt wurde, dass es sich um Fälle von Omikron handelt, hatten besonders viele Corona-Fälle bei Belenenses am Samstag schon zu einem Eklat geführt. Weil das Schlusslicht der Liga gegen den Stadtrivalen Benfica Lissabon nur noch sechs Spieler aufbieten konnte, war die Partie in der 48. Minute beim Stand von 0:7 abgebrochen worden. 
  • 11/29/202110:16:17 AM
    Virologen appellieren an Politiker 

    Die Gesellschaft für Virologie (GfV) und die Deutsche Gesellschaft für Immunologie (DGfI) fordern in einer gemeinsamen Stellungnahme ein konsequentes und schnelles Handeln der Politik. Um eine weitere Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante und der möglicherweise noch ansteckenderen Omikron-Variante zu verhindern, seien umfassende Kontaktbeschränkungen und die Erhöhung der Impfquote gegebenenfalls durch Einführung einer Impfpflicht sowie eine konsequente Auffrischungsimpfung nötig. Kinder und Jugendliche müssten besonders berücksichtigt, Schließungen von Schulen und Kitas aber möglichst vermieden werden. "Sollte es nicht gelingen, die Anzahl der Infektionen rigoros zu reduzieren, wird ein Kollabieren des stationären Gesundheitssystems nicht zu verhindern sein."
  • 11/29/202110:12:51 AM
    Experte: Impfungen schützen auch bei Omikron vor schweren Verläufen

    Die existierenden Impfstoffe können nach Einschätzung des führenden südafrikanischen Seuchenexperten Salim Abdool Karim mit einiger Wahrscheinlichkeit schwere Krankheitsverläufe nach Infektionen mit der neuen Virus-Variante Omikron verhindern. Es sei allerdings noch zu früh um zu sagen, ob Omikron zu mehr schwereren Krankheitsbildern als ältere Varianten führen könne, sagt Karim auf einer Pressekonferenz. Es scheine aber, dass Omikron sich schneller verbreite und das wahrscheinlich mehr bereits Geimpfte von dem neuen Virus betroffen würden als von älteren Varianten.
  • 11/29/20219:56:43 AM
    Mehr als 660.000 Impfungen am Wochenende

    Die Impfkampagne hat sich wegen zahlreicher Sonderimpfaktionen auch am Wochenende deutlich beschleunigt: Samstag und Sonntag registrierte das Robert-Koch-Institut (RKI) mehr als 660.000 Corona-Impfungen. Am Sonntag wurden danach 152.673 Personen geimpft, am Samstag 509.096. An den vorangehenden Sonntagen waren es nur 91.000 bzw. 48.000 und 32.000 Impfungen gewesen.
  • 11/29/20219:20:22 AM
    Saarland verschärft Corona-Maßnahmen - insbesondere für Ungeimpfte

    Die Corona-Maßnahmen im Saarland sollen vor allem für Ungeimpfte deutlich verschärft werden. Das kündigte Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) am Montag in einer Sondersitzung des Landtags an. Die neuen Bestimmungen sollen an diesem Dienstag (30.11.) im Ministerrat beschlossen werden und voraussichtlich zwei Tage später in Kraft treten. "Diese werden Nicht-Geimpfte in stärkerem Maße treffen als die Geimpften", sagte Hans. Dies sei nur folgerichtig, nachdem man allen Saarländerinnen und Saarländern ein Impfangebot unterbreitet habe.
    Für Ungeimpfte gilt demnach künftig im öffentlichen und privaten Raum: Nur noch ein Haushalt plus eine nicht diesem Haushalt angehörige Person dürfen sich treffen. Für Geimpfte, Genesene, Schüler sowie Kinder unter sechs Jahren gilt diese Regelung nicht.

    Auch Geimpfte und Genesene müssen sich künftig für einige Innenbereiche testen lassen. So wird künftig die Regelung 2G-plus (auch Geimpfte und Genesene müssen zusätzlich einen negativen Test vorweisen) für den Innenbereich der Gastronomie festgeschrieben, ebenso für die Hotellerie, für körpernahe Dienstleistungen, für Freizeiteinrichtungen wie Schwimm- und Spaßbäder, Thermen und Saunen, für jegliche sportliche Betätigung in Innenräumen und für alle kulturellen Einrichtungen und Veranstaltungen.

    Die 2G-Regelung (geimpft und genesen) wird eingeführt für Freizeitaktivitäten im Außenbereich wie etwa in Freizeitparks, bei kulturellen Betätigungen in Gruppen, bei der Teilnahme am Freizeit- und Amateursportbetrieb, ebenso in Tanzschulen, in Fitnessstudios und auch der Außengastronomie. Außerdem gilt 2G auch in den Ladenlokalen - ausgenommen in jenen Läden, die der Grundversorgung dienen.


  • 11/29/20219:12:19 AM
    Südafrika: Kein Grund zur Panik

    Der südafrikanische Gesundheitsminister Joe Phaahla warnt vor einer Panik wegen der neuen Corona-Variante Omikron. Dafür gebe es keinen Grund, sagt er auf einer Pressekonferenz. Wissenschaftler versuchten festzustellen, ob die neue Variante des Coronavirus ansteckender als die bekannten sei und welche Vakzine einen schweren Krankheitsverlauf verhindern könnten. Es werde alles unternommen, damit das Gesundheitssystem auf Omikron vorbereitet sei.
  • 11/29/20219:02:18 AM
    China sieht sich als "uneinnehmbare Festung"
    Vor dem Hintergrund der sich weltweit verbreitenden neuen Coronavirus-Variante Omikron sieht China sich in seiner strikten Null-Covid-Strategie bekräftigt. China sei eine "uneinnehmbare Festung" für das Virus, kommentierte am Montag die parteinahe Staatszeitung "Global Times". Der Null-Corona-Ansatz des Landes sei zwar im Westen auf viel Kritik gestoßen. Doch die neue "Angriffswelle" von Omikron zeige, dass China am besten dafür gerüstet sei, eine Verbreitung des Virus zu verhindern. 

  • 11/29/20218:52:35 AM
    WHO: Risiko von Omikron "sehr hoch"

    Die Weltgesundheitsorganisation WHO stuft das von der neuen Omikron-Variante ausgehende weltweite Risiko als insgesamt "sehr hoch" ein. Die Wahrscheinlichkeit einer weiteren globalen Ausbreitung sei groß. Es sei mit steigenden Covid-19-Fallzahlen zu rechnen. Die WHO ruft ihre 194 Mitgliedstaaten dazu auf, sicherzustellen, dass Pläne zur Eindämmung in Kraft seien, um das Gesundheitssystem aufrecht zu halten.
Tickaroo Live Blog Software