Die Corona-Krise

CORONAVIRUS-LIVETICKER - Ministerium erwartet von Johnson & Johnson Nachlieferungen im Juli

Symbolfoto
Symbolfoto
© REUTERS, Dado Ruvic, /FW1F/Elaine Hardcastle

13. Juni 2021 - 14:15 Uhr

  • 6/13/202112:11:36 PM
    Johnson & Johnson muss im Juli nachliefern 

    Das Bundesgesundheitsministerium fordert vom Impfstoffhersteller Johnson & Johnson eine Nachlieferung fehlender Corona-Impfdosen im Juli. Johnson & Johnson werde nach neuestem Stand im zweiten Quartal - also bis Ende Juni - etwa 6,5 Millionen Dosen weniger liefern als geplant, hieß es von einer Ministeriumssprecherin. "Das ist bedauerlich, denn jede Impfdose zählt. Daher erwarten wir von Johnson & Johnson, dass diese Menge im Juli schnellstmöglich nachgeliefert wird." 

    Zu den Liefermengen der drei anderen in der EU zugelassenen Impfstoffe hieß es aus dem Gesundheitsministerium: "Stand heute rechnen wir damit, dass Biontech mit 50,3 Mio Dosen, Moderna mit 6,4 Mio Dosen und Astrazeneca mit 12,4 Mio Dosen jeweils ihre aktuellen Lieferzusagen für das zweite Quartal erfüllen."
     

  • 6/13/20218:37:59 PM
    Copa América: Zwei Mitglieder von Kolumbien-Delegation positiv getestet
    Nach Venezuela und Bolivien sind bei Kolumbien als drittem Teilnehmer der Copa América in Brasilien Delegationsmitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bei den positiv Getesteten handelt es sich um einen Assistenten und einen Physiotherapeuten, wie aus einer Mitteilung des Kolumbianischen Fußballverbandes FCF am Sonntag hervorging. Demnach haben beide keine Symptome. Sie müssten jedoch in Quarantäne bleiben.
  • 6/13/20216:07:19 PM
    Hier gibt es den digitalen Impfpass fürs Handy 
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat am Donnerstag den Startschuss für den digitalen europäischen Impfpass gegeben. Die neue App "CovPass" kann aus allen App-Stores heruntergeladen werden. Mit dem digitalen Impfpass sollen Nutzer leichter nachweisen können, dass sie bereits ausreichend gegen Corona geimpft sind. Das soll vor allem das Verreisen innerhalb von Europa vereinfachen. Außerdem kann der digitale Impfpass ab sofort auch in der offiziellen Corona-Warn-App und ab Mittwoch in der Luca-App angezeigt werden. Mehr dazu lesen Sie hier. 
  • 6/13/20215:57:43 PM
    Biden fordert Klarheit über Ursprung von Coronavirus 
    US-Präsident Joe Biden fordert von China Klarheit über die Herkunft des Virus. Dazu müsse die Volksrepublik den damit betrauten Forschern Zugang verschaffen, sagt Biden nach dem G7-Gipfel. Es gehe darum herauszufinden, ob das Coronavirus natürlicher Herkunft sei oder das Ergebnis eines "Experiments, das in einem Labor schiefgegangen ist". Fehlende Transparenz könnte zu einer weiteren Pandemie führen, mahnt Biden.
  • 6/13/20214:00:44 PM
    Erste Apotheken geben digitale Impfnachweise aus 
    Apotheken in Deutschland beginnen am Montag schrittweise mit dem Ausstellen digitaler Corona-Impfnachweise. Menschen, die bereits vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, können sich dort nachträglich eine Bescheinigung mit dem für den digitalen Impfpass nötigen QR-Code abholen. Die Apothekerverbände wiesen allerdings darauf hin, dass die Zahl der teilnehmenden Apotheken in den ersten Tagen aus technischen und organisatorischen Gründen noch begrenzt sei und baten um Geduld. Die Website mein-apothekenmanager.de soll ab Montag anzeigen, welche Apotheke vor Ort den digitalen Impfpass anbietet.

    Der digitale Nachweis ist eine freiwillige Ergänzung des weiter gültigen gelben Impfheftes aus Papier. Der Code aus schwarzen und weißen Quadraten wird künftig in der Regel mit dem zweiten Impfgang im Impfzentrum oder beim Arzt ausgehändigt und kann dann mit einer von mehreren kostenlosen Handy-Apps eingescannt werden. Ob, ab wann und wie neben Apotheken auch Impfzentren oder Ärzte auch Nachweise für die bereits vor der Einführung vollständig geimpften rund 20 Millionen Menschen ausstellen, hängt vom jeweiligen Bundesland ab.
  • 6/13/20212:57:12 PM
    Johnson lehnt Aufhebung von Impfstoff-Patenten ab 
    Der britische Premierminister Boris Johnson lehnt eine Aufhebung von Patenten für die Herstellung von Corona-Impfstoffen weiterhin ab. Zentral sei, weltweit Produktionsstätten aufzubauen, vor allem in Afrika, sagte Johnson zum Abschluss des G7-Gipfels im südwestenglischen Cornwall. Auch Know-how müsse geteilt werden. Aber zugleich müssten Anreize für Innovationen geschützt werden, mahnte Johnson. Der richtige Weg sei es, Impfstoffe zum Selbstkostenpreis zu verteilen, wie es der britisch-schwedische Konzern Astrazeneca tut.

    Johnson lobte, das Vakzin, das Astrazeneca gemeinsam mit der Universität Oxford entwickelt hat, sei "der beliebteste Impfstoff der Welt". Mehr als eine Milliarde Menschen seien geschützt wegen der Entwicklung des Impfmittels, das von der britischen Regierung finanziert worden sei. Dies sei "ein Akt der Großzügigkeit von Astrazeneca".
  • 6/13/20211:43:16 PM
    Polizei löst Party am See mit 300 Menschen auf 
    Die Polizei hat eine Party mit rund 300 Menschen an einem See im Saterland im Landkreis Cloppenburg aufgelöst. Mehrere Badegäste hatten sich über die lauten Jungendlichen und jungen Erwachsenen beschwert, teilte die Polizei am Sonntag mit. Da sich ein Großteil der Feiernden nicht an die Corona-Auflagen hielt, mussten die Beamten am Freitag die Party auflösen und mehrere Platzverweise aussprechen. 
  • 6/13/20211:19:36 PM
    Johnson: G7 spenden eine Milliarde Impfdosen an ärmere Länder 
    Im Kampf gegen die Corona-Pandemie stellt die G7-Gruppe ärmeren Ländern mindestens eine Milliarde Dosen Impfstoff zur Verfügung. Dies geschehe sowohl über Spenden als auch über Zahlungen an das Impfprogramm Covax, sagte der britische Premierminister Boris Johnson am Sonntag nach dem Abschluss des Treffens in Carbis Bay. Wie sich die Zahl genau zusammensetzt, sagte Johnson zunächst nicht. Er hatte zuvor angekündigt, dass Großbritannien 100 Millionen Dosen spendet, die aus dem eigenen Überschuss stammen.
  • 6/13/202112:41:00 PM
    Berlin: Impfärztin soll Blanko-Impfpässe ausgestellt haben

    Betrugsverdacht gegen eine Berliner Impfärztin: Die Medizinerin soll Blanko-Impfausweise ausgestellt haben, berichten lokale Medien. Die Frau arbeite im Impfzentrum in der Arena in Treptow, berichtetn RBB und "BZ". Sie soll Impfausweise mit Stempeln und Chargen-Aufklebern versehen haben, sagte eine Polizeisprecherin.

    Die Frau sei von einem Mitarbeiter des Impfzentrums beobachtet worden. Bei einer Durchsuchung des Spindes der Ärztin soll die Polizei 1.000 Euro Bargeld gefunden haben. Es werde geprüft, ob der Fund mit dem möglichen Betrug zu tun hat.

  • 6/13/202112:03:00 PM
    Astrazeneca-Impfung für Über-60-Jährige: EMA für Zurückhaltung 

    Ein Vertreter der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) wirbt für Zurückhaltung bei der Verimpfung des Wirkstoffs von Astrazeneca auch bei Menschen im Alter von über 60 Jahren. "Im Kontext der Pandemie war und ist es unsere Position, dass der Nutzen einer Astrazeneca-Impfung die Risiken in allen Altersgruppen übersteigt", sagt EMA-Impfexperte Marco Cavaleri der italienischen Zeitung "La Stampa". 

    Auf Nachfrage sagte Cavaleri, die Behörden sollten aber nicht nur für Jüngere, sondern auch für Personen über 60 eher mRNA-Impfstoffe wie jene von Biontech/Pfizer und Moderna empfehlen. "Viele Länder wie Frankreich und Deutschland erwägen dies mit Blick auf die größere Verfügbarkeit von mRNA-Vakzinen."


  • 6/13/202111:19:00 AM
    Pandamie führt zu stärkerer sozialer Spaltung auf der Welt

    IWF-Chefin Kristalina Georgiewa warnt vor einen stärkeren sozialen Spaltung auf der Welt durch die Pandemie. Die konjunkturelle Erholung von der Krise falle sehr unterschiedlich aus, weil es für einige Länder noch keinen Impfstoff gebe. "Die jüngsten Daten bestätigen, dass sich dieser Trend nicht nur fortsetzt, er verstärkt sich", sagt die Bulgarin zu Journalisten am Rande des G7-Gipfels in England.
  • 6/13/202110:48:11 AM
    20 Millionen Masken in Baden-Württemberg nicht nutzbar 

    Fast 20 Millionen Masken in den Beständen des Landes Baden-Württemberg sind einem Zeitungsbericht zufolge derzeit nicht nutzbar, weil sie nicht ganz den Normen entsprechen. "Insgesamt sind 15,2 Millionen Masken aus Landesbeschaffungen aus den Jahren 2020 und 2021 im Lager gesperrt", teilte das Sozialministerium den «Stuttgarter Nachrichten» (Montag) mit. Hinzu kämen rund 4,6 Millionen vom Bund gelieferte mangelhafte Masken. 

    "Trotz sorgfältiger Auswahl der Lieferanten und der Vorgabe einer Herstellung in Deutschland waren zum Teil Masken nicht normentsprechend", hieß es. Bis Ansprüche auf Schadenersatz mit den Herstellern geklärt seien, blieben die Masken zur Beweissicherung im Lager. Mit dem Bund stehe das Land ebenfalls in Verhandlung über eine Kostenerstattung. Dass das Land mangelhafte Masken bekommen hatte, ist bekannt. Bislang war aber von geringeren Mengen die Rede. Inzwischen lässt das Land selbst beschaffte FFP2-Masken von der Prüforganisation Dekra checken. 
  • 6/13/202110:08:18 AM
    Corona-Verstöße: Polizei räumt Großraumdisco in Melle 

    In Melle im Landkreis Osnabrück ist eine Diskothek geräumt worden. Wie die Polizei itteilte, herrschte zwar regulärer Disko-Betrieb, doch wurde das Hygiene-Konzept zur Eindämmung des Coronavirus nicht umgesetzt.  Bei der großangelegten Kontrollaktion seien vor Ort etwa 670 Menschen gezählt worden. 

    Weil die Maßnahmen nicht beachtet worden seien, sei die Veranstaltung geräumt worden. "Das ist nicht normal abgelaufen", sagte ein Polizeisprecher am. Demnach kam es zu Schubsereien, Beleidigungen und Fällen von leichter Körperverletzung
  • 6/13/20216:33:00 AM
    Abwasser zeigt Corona-Entwicklung - Expertin drängt auf Umsetzung
    Im Abwasser lässt sich nach Einschätzung des europaweit tätigen Referenzlabors zuverlässig die Entwicklung der Corona-Pandemie verfolgen. Susanne Lackner, Professorin für Abwasserwirtschaft an der TU Darmstadt, kann nicht verstehen, warum diese Möglichkeit nicht flächendeckend genutzt wird: "Die Technik ist ausgereift, die Methoden stehen - das System könnte jederzeit etabliert werden. Es fehlt eigentlich nur am politischen Willen", sagte sie. 

    Weltweit hätten Forscher bewiesen, dass es möglich ist, Kläranlagen als Frühwarnsystem zu nutzen, so Lackner. "Grundsätzlich sieht man im Abwasser die Entwicklung früher als im medizinischen Bereich", sagte Lackner. "Der Vorsprung beträgt je nach Technik zwischen vier und zehn Tagen." Sehen kann man Lackner zufolge vor allem zwei Dinge: Das eine ist die Zunahme oder Abnahme der Virenkonzentration, also ob mehr oder weniger Menschen infiziert sind. Das andere ist, welche Varianten des Coronavirus im Umlauf sind. 

  • 6/13/20216:09:00 AM
    Acht Regionen mit Sieben-Tage-Inzidenz 0

    Das RKI weist acht Regionen in Deutschland mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 0 aus. Dazu zählen Flensburg und der Landkreis Plön in Schleswig-Holstein. Auch Wesermarsch in Niedersachsen hat in den zurückliegenden sieben Tagen keine neuen Corona-Fälle gemeldet. 

    Zudem ist die Ausbreitung des Virus im bayerischen Tirschenreuth, in der brandenburgischen Prignitz sowie in den Städten Neustadt an der Weinstraße (Rheinland-Pfalz), Bayreuth (Bayern) und Pirmasens (Rheinland-Pfalz) zum Erliegen gekommen.
  • 6/13/20215:39:00 AM
    Politik will Maskenpflicht auf Verhältnismäßigkeit überprüfen

  • 6/13/20215:04:35 AM
    1.489 Neuinfektionen in Deutschland - Inzidenz bei 17,3 

    Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 1.489 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 2440 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI mit bundesweit 17,3 an (Vortag: 18,3; Vorwoche: 24,7).

    Deutschlandweit wurden den Angaben nach binnen 24 Stunden 18 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 74 Tote gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.714.969 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte aber deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3.576.800 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, wird nun mit 89.834 angegeben.
  • 6/12/20218:42:04 PM
    Keine FFP2-Maskenpflicht mehr in Bussen und Bahnen in NRW
    Im Öffentlichen Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen gilt seit Samstag keine Pflicht mehr zum Tragen einer FFP2- oder KN95-Maske. Wie aus der neuen Coronaschutz-Verordnung des Landes hervor geht, reicht nun eine sogenannte OP-Maske. Das Verkehrsministerium wies bei Twitter auf die Neuerung hin. Ende April war mit der sogenannten Bundes-Notbremse die landesweite Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske in Bussen, Bahnen und an Haltestellen eingeführt worden. Vorher hatte ebenfalls eine OP-Maske genügt.
  • 6/12/20217:47:03 PM
    Laschet und Merz werben gemeinsam für Innovationen nach Corona-Krise
    Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet und der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz haben gemeinsam für eine stärkere Innovations- und Gründerkultur als Konsequenz aus der Corona-Pandemie geworben. Man werde nach der Pandemie sehen, welche Schäden durch die notwendigen Maßnahmen angerichtet worden seien, sagte Laschet am Samstag beim Abschluss der Beteiligungskampagne für das CDU-Wahlprogramm. Man wisse noch nicht, wie sich die Wirtschaft danach entwickele. Ziel der CDU sei es, die 20er Jahre des Jahrhunderts zum "Modernisierungsjahrzehnt" zu machen - "auf dem Weg zum klimaneutralen Industrieland", betonte er.
  • 6/12/20216:56:36 PM
    WHO-Chef: Bis nächstes Jahr 70 Prozent der Weltbevölkerung impfen
    Der Chef der Weltgesundheitsorganisation WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, will mit Hilfe der G7-Staaten innerhalb eines Jahres mindestens 70 Prozent der Weltbevölkerung zu einer Corona-Impfung verhelfen. Dieses Ziel solle bis zum nächsten G7-Gipfel in Deutschland 2022 erreicht werden, sagte der WHO-Chef beim Treffen der führenden westlichen Wirtschaftsmächte im englischen Cornwall bei einer virtuellen Pressekonferenz am Samstag. Dazu seien jedoch weit größere Anstrengungen notwendig als bislang geplant. Er sei aber überzeugt, dass dieses Ziel erreichbar sei, so Tedros weiter. Die Produktionskapazitäten könnten bis dahin entsprechend erhöht werden.

    Die G7-Staaten zu denen die USA, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan und Kanada gehören, hatten sich bei der Konferenz zum Ziel gesetzt, bis zum nächsten Jahr mindestens eine Milliarde Impfstoffdosen zu spenden. Nach Angaben der WHO sind jedoch elf Milliarden notwendig. Die Zahl müsse jedoch nicht vollständig durch Spenden erreicht werden, sagte Tedros. Nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel will die G7-Gruppe die Verteilung von 2,3 Milliarden Impfdosen ermöglichen. Ob es sich dabei nur um Spenden oder auch um Exporte oder die Finanzierung der internationalen Impfinitiative Covax handelt, blieb zunächst unklar. Ein finaler Beschluss lag am Samstagabend noch nicht vor.
  • 6/12/20215:51:32 PM
    Bundesweiter R-Wert bei 0,85 
    Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht von Samstagabend bei 0,85 (Vortag: 0,83). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 85 weitere Menschen anstecken.
  • 6/12/20214:58:15 PM
    Merkel: G7 will Verteilung von 2,3 Milliarden Impfdosen ermöglichen
    Deutschland und die anderen G7-Staaten wollen nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel bis 2022 die Verteilung von insgesamt 2,3 Milliarden Dosen Corona-Impfstoff an Entwicklungsländer ermöglichen. Die G7-Gruppe habe eine globale Verantwortung, sagte Merkel am Samstag am Rande des G7-Gipfels im südwestenglischen Carbis Bay. Ein finaler Beschluss des Gipfels lag aber zunächst noch nicht vor.
  • 6/12/20214:19:12 PM
    EM-Fanmeile in Moskau bleibt trotz vieler Corona-Fälle offen
    Wegen deutlich steigender Corona-Zahlen gelten in der russischen Hauptstadt Moskau mindestens eine Woche lang Einschränkungen - die Fanmeile zur Fußball-Europameisterschaft ist davon aber nicht betroffen. Auf ihr werde wie geplant weitergearbeitet, teilten die Behörden der Staatsagentur Ria Nowosti zufolge am Samstag mit. Dort sei ohnehin die Anzahl der Menschen auf 5.000 begrenzt. Reingelassen werde nur, wer sich vorher online angemeldet hat. Die Zuschauer müssten zudem Masken tragen und Abstand halten. Außerdem werde am Eingang die Temperatur gemessen.
  • 6/12/20213:22:00 PM
    Großer Andrang bei Astrazeneca-Impfaktionen im Norden
    Die offenen Impfangebote mit dem Impfstoff von Astrazeneca in den Impfzentren in Neumünster und Husum sind gut angelaufen. Bis Freitagmittag waren alle 300 zur Verfügung stehenden Dosen in Neumünster vergriffen, teilte das Gesundheitsministerium mit. "Die Rückmeldungen aus Neumünster sind phänomenal", sagte Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP). Die Sonder-Impfaktion läuft noch bis zum 30. Juni. Kommen dürfen alle, die volljährig sind. Am Samstag sollte auch das Impfzentrum in Lübeck mit den offenen Impfangeboten beginnen.
  • 6/12/20213:05:00 PM
    Russland testet Nasenspray-Impfung für Kinder
    Russland testet eine Verabreichung seines Impfstoffs Sputnik V per Nasenspray. Das meldet die Nachrichtenagentur TASS unter Berufung auf einen bei der Entwicklung führenden Wissenschaftler. Demnach soll die Verabreichungsform für Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren geeignet sein. Der Vertriebsstart sei für den 15. September geplant.
  • 6/12/20212:36:18 PM
    Autokorso gegen Corona-Politik
    Mit einem Autokorso haben am Samstagnachmittag in Oberursel (Hochtaunuskreis) Menschen gegen die Corona-Politik der Bundes- und Landesregierung protestiert. An der Kundgebung nahmen nach Angaben der Polizei in Bad Homburg rund 50 Fahrzeuge teil. Sie verlief demnach friedlich.
  • 6/12/20212:22:00 PM
    Johnson zweifelt an kompletter Lockerung zum 21. Juni
    Der britische Premierminister Boris Johnson hat Zweifel an der für den 21. Juni geplanten Aufhebung aller restlichen Corona-Beschränkungen in England erkennen lassen. Auf die Frage, ob er nun weniger optimistisch sei als noch Ende Mai, sagte Johnson am Samstag dem Sender Sky News: "Ja, das ist sicherlich angemessen." Die Ausbreitung der zunächst in Indien entdeckten Delta-Variante des Virus sei sehr beunruhigend. Diese Variante werde leichter übertragen. Es stimme auch, dass Fallzahlen und Zahl der Krankenhausaufenthalte stiegen. Inwieweit sich das auf die Zahl der Todesopfer auswirke, lasse sich noch nicht sagen.
  • 6/12/20211:57:14 PM
    Putin laut Interfax - 18 Millionen Menschen in Russland geimpft
    In Russland sind bislang 18 Millionen Menschen gegen Covid-19 geimpft. Das teilt Präsident Wladimir Putin der Nachrichtenagentur Interfax zufolge mit. Die Gesamtbevölkerung beläuft sich auf etwa 144 Millionen. Die Zahl der Positiv-Tests ist im Land in der abgelaufenen Woche deutlich angestiegen.
  • 6/12/20211:41:00 PM
    Tägliche Fluggast-Zahl in USA erstmals seit März 2020 wieder über zwei Millionen
    In den USA liegen die Passagierzahlen im Flugverkehr wieder so hoch wie zu Beginn der Corona-Krise. Die Verkehrssicherheitsbehörde TSA zählte am Freitag 2,02 Millionen Fluggäste an den heimischen Flughäfen. Damit ist die Zahl erstmals seit dem 7. März 2020 wieder über der Marke von zwei Millionen.
  • 6/12/20211:19:39 PM
    Mallorca will Öffnung der Discos ab Mitte Juli zulassen 

    Auf der Party-Insel Mallorca wird das Leben immer normaler: Diskotheken, Pubs und andere Nachtlokale sollen gegen Mitte Juli im Zuge der guten Entwicklung der Corona-Lage sowohl auf der liebsten Insel der Deutschen als auch auf den anderen Balearen wieder öffnen dürfen, wie die Zeitung "Diario de Mallorca" unter Berufung auf die Regionalregierung in Palma berichtete. 

    Die Wiedereröffnung der Vergnügungslokale solle nach den Plänen Palmas um den 17. Juli herum passieren. Die endgültige Entscheidung solle aber erst nach einem siebentägigen Pilotprojekt Anfang Juli fallen. 
  • 6/12/20211:09:00 PM
     Betriebsärzte bekommen zweiten Corona-Impfstoff 

     Für die Corona-Impfungen über Betriebsärzte soll erstmals das Präparat von Johnson & Johnson als zweiter Impfstoff zur Verfügung stehen. In der Woche ab 21. Juni sollen 192.000 Dosen davon geliefert werden, so das Bundesgesundheitsministerium. Hinzu kommen dann 602.550 Dosen von Biontech, so dass insgesamt 794.550 Dosen zur Verfügung stünden. 

    Zum Start hatten die Betriebsärzte in der ersten Woche ab 7. Juni zunächst 702.000 Dosen von Biontech bekommen, in der kommenden Woche ab 14. Juni sollen es 602.550 sein. Die Arztpraxen sollen in der Woche vom 21. Juni rund 3,3 Millionen Impfdosen erhalten, nämlich 2,84 Millionen Dosen von Biontech und 504.000 von Astrazeneca. 

    Die Länder sollen nach neuen Lieferdaten noch im Juni rund 700.000 Dosen mehr für die Impfzentren bekommen als zunächst geplant, wie es vom Gesundheitsministerium weiter hieß. In der kommenden Woche seien es 400.000 Dosen von Astrazeneca extra. Mehrere Länder wollten dies für Erstimpfungen verwenden
  • 6/12/202112:49:00 PM
    Niedersachsen schickt 17 Millionen Masken an den Bund zurück 

    Das Land Niedersachsen will 17 Millionen Corona-Masken wegen unrichtiger Angaben wieder an den Bund zurückgeben. Dabei handelt es sich um 12 Millionen OP-Masken und fünf Millionen FFP2-Masken, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums.  "Der Grund für die Rückgabe ist die fehlerhafte Dokumentation", sagte er. Das Land habe die Dokumentation und die Prüfunterlagen zu den Masken kontrolliert. Zum Teil passten die Masken auch nicht zu den Angaben auf den Kartons. Einige Masken hätten auch sichtbare Mängel gezeigt. Technisch seien die Masken nicht überprüft worden. 
  • 6/12/202112:27:00 PM
    Bisher 60,1 Millionen Impfdosen in Deutschland gespritzt 

    Mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland haben bislang mindestens eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Das entspricht laut Robert Koch-Instituts (RKI) 48,1 Prozent der Gesamtbevölkerung. Den vollständigen Impfschutz hat nun demnach mehr als jeder Vierte (21,35 Millionen Menschen oder 25,7 Prozent). 

    Insgesamt wurden laut RKI bislang 60,1 Millionen Impfdosen in Deutschland verabreicht. Etwa zwei Drittel aller Impfungen in Impfzentren verabreicht, ein Drittel in Arztpraxen. 
  • 6/12/202112:09:00 PM
    Saudi-Arabien begrenzt Zahl der Hadsch-Pilger 

    Aus Angst vor der Ausbreitung neuer Varianten des Corona-Virus schränkt Saudi-Arabien die Zahl der Pilger bei der muslimischen Wallfahrt Hadsch erneut ein. In diesem Jahr dürften daran lediglich 60.000 Gläubige teilnehmen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur SPA unter Berufung auf das saudische Hadsch-Ministerium. 

    Die Wallfahrt wird zudem nur Gläubigen erlaubt, die im Königreich leben. Aus anderen Ländern darf also niemand einreisen. Die Pilger müssen zudem geimpft und zwischen 18 und 65 Jahre alt sein.
  • 6/12/202111:47:44 AM
    Tipp: Nebenwirkungen bei der zweiten Impfung verhindern
  • 6/12/202110:09:27 AM
    Zahl der Corona-Neuinfektionen in Moskau steigt deutlich 

    In der russischen Hauptstadt Moskau wächst die Sorge vor weiter steigenden Corona-Zahlen. Heute meldeten die Behörden 6700 Neuinfektionen - der höchste in diesem Jahr gemessene Wert binnen eines Tages. Bürgermeister Sergej Sobjanin erwartet den Höhepunkt spätestens im Juli. "Viele Moskauer liegen auf der Intensivstation und werden künstlich beatmet", sagte er im Staatsfernsehen. Die Gefahr einer Ansteckung sei groß. Zahlen nannte er nicht. Die Behörden in der 12-Millionen-Einwohner-Metropole wollen nun verstärkt kontrollieren, ob etwa Schutzmasken in der U-Bahn oder beim Einkaufen getragen werden.

    Sobjanin warb einmal mehr für Corona-Impfungen. "Das ist sehr wichtig, besonders für ältere Menschen." Obwohl Russland mit seinen 146 Millionen Einwohner drei eigene Impfstoffe entwickelt hat, wollen sich viele Russen nicht impfen lassen. In Moskau gibt es seit Monaten kaum noch Beschränkungen. Zur Fußball-Europameisterschaft öffnete am Freitag eine Fanzone. Landesweit wurden am Samstag 13.500 Neuinfektionen gemeldet - so viele wie seit Februar nicht mehr
  • 6/12/20219:38:00 AM
    5 Kreise mit 0 Infektionen in 7 Tagen

  • 6/12/20219:19:00 AM
    Hessen: Impfaktion von Hausarzt lockt 2.000 Menschen an

    Mit einem "offenen Impftag" für Corona-Schutzimpfungen hat ein Hausarzt im hessischen Babenhausen einen Ansturm ausgelöst. Bereits vor dem Start der Aktion am Samstagmorgen um 8.00 Uhr hätten sich rund 1.500 bis 2.000 Menschen vor Ort eingefunden und sich in Warteschlangen eingereiht, sagte der Bürgermeister der südhessischen Stadt, Dominik Stadler. Die Menschen seien teils bereits am Vortag angereist und hätten vor der Praxis campiert. Im Stadtgebiet komme es zu erheblichen Verkehrseinschränkungen, alle vorgesehenen Parkplätze seien voll. 
  • 6/12/20218:42:18 AM
    Köln: Polizei löst 1.000-Mann-Party auf

    Eine Open-Air-Party in Köln mit rund 1.000 Teilnehmern ist in der Nacht zu Samstag aufgelöst worden. Dabei sind zwei Polizisten und ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes durch Flaschenwürfe leicht verletzt worden, alle drei seien jedoch dienstfähig geblieben, berichtete ein Polizeisprecher. Nach seinen Angaben hatte die Stadt die Polizei gegen 23.00 Uhr um Amtshilfe bei der Auflösung der Party am Aachener Weiher gebeten.

    Mit "starken Kräften" sei die Polizei dorthin gefahren. Zwei DJ-Pulte wurden sichergestellt. "Die DJs waren aber schon flüchtig", so der Sprecher weiter. Die Menge habe sich dann zerstreut. Mehrere Anzeigen seien gefertigt worden. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um eine organisierte Party gehandelt hat. Zuvor hatten mehrere Medien über die Auflösung der Party berichtet.

  • 6/12/20218:39:00 AM
    Mexiko: Ein Viertel der Bevölkerung infiziert 

    In Mexiko hat sich nach Schätzungen des Gesundheitsministeriums insgesamt rund ein Viertel der Bevölkerung mit dem Corona-Virus infiziert. Eine landesweite Umfrage habe ergeben, dass sich etwa 31,1 Millionen der 126 Millionen Mexikaner angesteckt haben dürften, auch wenn sie nicht alle Symptome gezeigt hätten, so das Ministerium. 

    Die Ergebnisse der Befragung von 2020 bestätigen den bereits zuvor auch von der Regierung geäußerten Verdacht einer sehr hohen Dunkelziffer: Die Zahl der bestätigten Infektionen beläuft sich auf rund 2,5 Millionen. Die offizielle Zahl der Todesopfer liegt bei knapp 230.000. Hier dürfte die tatsächliche Zahl nach früheren Schätzungen der Regierung mindestens 60 Prozent höher sein.
  • 6/12/20217:49:18 AM
    USA: Viele Millionen Dosen Impfstoff müssen vernichtet werden 
  • 6/12/20216:56:00 AM
    Weltweit 175,1 Millionen Menschen mit Corona infiziert

    Weltweit haben sich mehr als 175,1 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. Das ergibt eine Reuters-Erhebung auf Grundlage offizieller Daten. Danach starben mehr als 3,93 Millionen Menschen in Zusammenhang mit dem Virus, seit es im Dezember 2019 erstmals im chinesischen Wuhan nachgewiesen wurde. 

    Nach den USA weist Brasilien mit mehr als 482.000 die meisten Todesfälle auf. Dort wurden mehr als 17,2 Millionen Ansteckungsfälle nachgewiesen. Weltweit ist das der dritthöchste Wert nach den USA und Indien.

  • 6/12/20216:27:00 AM
    Hausärzte-Chef: Impfzentren sind zu teuer 

    Die Corona-Impfzentren sollten aus Sicht des Deutschen Städtetags längerfristig weiter betrieben werden. "Bei dem zu erwartenden Andrang sind die Impfzentren mit ihren großen Kapazitäten, etwa in Messehallen, zu wichtig, um sie einfach abzuwickeln", sagte Sprecher Helmut Dedy der "Passauer Neuen Presse" mit Blick auf steigende Impfstofflieferungen. "Außerdem starten aus den Impfzentren die mobilen Impfteams in Pflegeeinrichtungen und soziale Brennpunkte. Wir brauchen leistungsstarke Strukturen. Die Pandemie ist noch nicht vorbei." 

    Der Chef des Hausärzteverbandes Ulrich Weigeldt kritisierte hingegen die zu hohen Kosten. Es sei "mehr als fraglich, Strukturen aufrechtzuerhalten, von denen man immer wieder hört, dass die Kosten pro Impfung etwa zehnmal so teuer sind wie in den Praxen", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Anstatt die Impfzentren künstlich am Leben zu erhalten, sollte die Politik ihre Energie lieber in eine sinnvolle Planung der Impfstoffbereitstellung für die Auffrischungsimpfungen stecken."
  • 6/12/20215:57:00 AM
    Indien: Zahl der Neuinfektionen geht zurück 

    Indien verzeichnet 84.332 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Das ist in dem stark von der Pandemie betroffenen Land der niedrigste Wert seit mehr als zwei Monaten, wie aus Daten des Gesundheitsministeriums hervorgeht. Insgesamt wurden bislang 29,4 Millionen Ansteckungsfälle nachgewiesen. Weltweit ist das der zweithöchste Wert nach den USA. 

    In Indien stieg die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus zuletzt um 4.002 auf 367.081. Experten zufolge dürfte die Dunkelziffern allerdings weitaus höher sein.
  • 6/12/20215:29:00 AM
    Hohe Impfquote reduziert Corona-Risiko für junge Ungeimpfte 
  • 6/12/20215:01:46 AM
    1.911 Corona-Neuinfektionen in Deutschland - Inzidenz bei 18,3 

    Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 1.911 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 2294 Corona-Neuinfektionen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI am Samstagmorgen mit bundesweit 18,3 an (Vortag: 18,6; Vorwoche: 26,3).

    Deutschlandweit wurden den Angaben nach binnen 24 Stunden 129 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 122 Tote. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.713.480 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3.573.600 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, wird nun mit 89.816 angegeben.
  • 6/11/20218:26:43 PM
    Bericht: Johnson will Lockerungen in Großbritannien wegen Delta-Variante verschieben
    Angesichts eines starken Anstiegs von neuen Infektionen mit der Delta-Variante des Coronavirus will der britische Premierminister Boris Johnson einer Zeitung zufolge die Einschränkungen im Land verlängern. Diese sollten nicht am 21. Juni, sondern erst am 19. Juli aufgehoben werden, berichtete "The Sun". Bei einer niedrigen Zahl von Krankenhausfällen könne es auch eine Öffnung bereits am 05. Juli geben, hieß es. Johnson soll am Montag eine Entscheidung über ein Ende der Maßnahmen bekanntgeben.

    Zwar hat in Großbritannien inzwischen mehr als drei Viertel der Bevölkerung mindestens eine Impfdosis erhalten. Trotzdem stieg neusten Daten zufolge die Zahl der täglichen Neuinfektionen auf 8.125. Das ist der höchste Wert seit Ende Februar. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde macht die zuerst in Indien nachgewiesene Mutante inzwischen mehr als 90 Prozent der neuen Fälle auf der Insel aus.

  • 6/11/20217:18:00 PM
    UN-Generalsekretär begrüßt G7-Impfstoffspenden - "Wir brauchen mehr"
    UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat die Ankündigung von Impfspenden der G7 begrüßt, aber deutlich mehr Einsatz angemahnt. Die Gruppe sieben wirtschaftsstarker Demokratien hatte angekündigt, mindestens eine Milliarde Dosen zu spenden. "Eine Milliarde ist sehr willkommen. Aber offensichtlich benötigen wir mehr als das", sagte Guterres am Rande des G7-Gipfels vor Journalisten.

    Die Impfungen seien bisher sehr ungleich und unfair verteilt gewesen, rügte Guterres. Dabei sollten Impfstoffe öffentliche Güter sein. Gerade in Entwicklungsländern breite sich das Coronavirus wie ein Flächenbrand aus. Es gelte, schnell zu handeln und so viele Menschen weltweit wie möglich zu schützen, bevor das Virus immun gegen Impfstoffe werde, sagte Guterres. "Wir sind im Krieg mit dem Virus."

  • 6/11/20217:00:48 PM
    Fußball-EM eröffnet - wegen Pandemie ein Jahr später
    Die Fußball-Europameisterschaft ist mit einer Show im Olympiastadion von Rom offiziell eröffnet worden. Bei der kleinen Zeremonie vor dem ersten Vorrundenspiel zwischen Mit-Gastgeber Italien und der Türkei sang zunächst Tenor Andrea Bocelli, dann präsentierten Sänger Bono und Gitarrist The Edge von der Band U2 zusammen mit DJ Martin Garrix den offiziellen EM-Song "We Are The People". 

    Das Turnier in elf Ländern, das wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben werden musste, endet am 11. Juli mit dem Finale im Londoner Wembley-Stadion. Das Eröffnungsspiel zwischen der Türkei und Italien gibt's hier bei RTL.de im Liveticker.
  • 6/11/20216:51:00 PM
    Italien: Hotel schickt Mitarbeiter auf Impf-Reise nach München

Tickaroo Live Blog Software

Auch interessant