Die Corona-Krise

CORONAVIRUS-LIVETICKER - Kreis Borken bietet digitale „Rest-Impfdosenbörse“ an

05. März 2021 - 20:26 Uhr

Im Video: Die Lage in Griechenland spitzt sich immer weiter zu

  •  
    Kreis Borken bietet digitale „Rest-Impfdosenbörse“
    Bislang hat der Kreis Borken abends übrig gebliebene, nicht bis zum Folgetag lagerfähige Impfdosen an Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und an Bewohner von Behinderteneinrichtungen verimpft. Da diese Menschen inzwischen weitgehend mit Impfungen versorgt ist, bietet das Impfzentrum nun eine besondere Möglichkeit: Jeder, der im Kreis Borken wohnt, kann im Internet unter https://impfen.kreis-borken.de in einer digitalen „Rest-Impfdosenbörse“ aufgenommen werden. Dazu muss sie sich zunächst eintragen.

    Allerdings sei die Anmeldemöglichkeit kein konkretes Impfangebot - die Priorisierung der Impfgruppen ist nach wie vor gültig, meldet der Kreis am Freitag in einer Pressemitteilung.

    Aus der Liste der auf diese Weise registrierten Impfwilligen werden – wenn Impfdosen abends übrigbleiben – aus der am höchsten priorisierten Gruppe Personen ausgewählt und dann kontaktiert. Wichtig: Wer direkt zusagt, erhält den Termin und muss binnen 60 Minuten im Impfzentrum in Velen sein.

  • 3/5/21 9:19 PM
    WHO: Trotz Impfstoff im Kampf gegen Corona nicht nachlassen
    Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt angesichts der Verfügbarkeit von Impfstoffen vor Nachlässigkeiten im Kampf gegen das Coronavirus. "Wir denken, wir haben es überstanden. Haben wir nicht", sagt WHO-Experte Mark Ryan. "Länder werden in eine dritte und eine vierte Welle reingezogen, wenn wir nicht vorsichtig sind."
  • 3/5/21 8:40 PM
    Wie hoch ist das Ansteckungsrisiko beim Corona-Schnelltest in der Apotheke?
    Einmal wöchentlich soll man sich künftig in einem Testzentrum, beim Arzt oder in der Apotheke mit einem Corona-Schnelltest kostenlos testen lassen können. Die Apotheken bereiten sich auf einen großen Ansturm vor. Doch wie hoch ist beim Schnelltest in der Apotheke das Infektionsrisiko und wie gefährlich kann das im Zweifel für Apotheker und andere Kunden werden? Wir haben einen Aerosol-Experten gefragt. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • 3/5/21 7:59 PM
    Hohe Corona-Zahlen: Italien erklärt Kampanien zur Roten Zone
    Die süditalienische Urlaubsregion Kampanien wird zur Roten Zone mit verschärften Corona-Sperren. Das teilte das Gesundheitsministerium in Rom am Freitagabend mit. In den Gebiet, zu dem Neapel und die Amalfiküste gehören, gelten nach der Anordnung von Gesundheitsminister Roberto Speranza wegen der erhöhten Infektionswerte ab Montag (8. März) die strengsten Corona- Schutzregeln. Bisher sind schon die Basilikata im Süden und die kleine Adria-Region Molise solche Roten Zonen. In diesen Gebieten müssen alle Schulen schließen, die Menschen sollen ihre Wohnungen möglichst selten verlassen.
  • 3/5/21 7:42 PM
    Belgien kündigt Corona-Lockerungen an
    Belgien stellt seinen Bürgern spürbare Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Aussicht. Schritt für Schritt sollen von März bis Mai Kontaktbeschränkungen gelockert, Aktivitäten im Freien zugelassen und Gaststätten sowie Hotels wieder geöffnet werden. Konkret sollen sich von Montag an zehn statt bislang vier Menschen treffen dürfen, kündigte Ministerpräsident Alexander De Croo nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga am Freitag an. Ab April könnten dann Kulturveranstaltungen und Gottesdienste mit bis zu 50 Menschen zugelassen werden, vorausgesetzt es werden Masken getragen und es wird Abstand gehalten.

    Wenn alle vorher und nachher getestet werden, können über die Osterferien auch Ferienlager für Kinder und Jugendliche mit bis zu 25 Teilnehmern organisiert werden, wie De Croo weiter ausführte. Sollte es das Infektionsgeschehen zulassen, werden ab Mai auch Gaststätten und Hotels wieder Kunden begrüßen dürfen.
  • 3/5/21 7:39 PM
    FFP2-Masken unverpackt an Hartz-IV-Empfänger verschickt
    Eigentlich ist es eine gute Nachricht: Jobcenter verschicken FFP2-Masken an Bezieher von Arbeitslosengeld II. Doch einigen Empfängern, die sich vom monatlichen Hartz-IV-Satz keine FFP2-Masken leisten können, ist die Freude vergangen. Sie beschweren sich bei RTL: Das Amt schickt uns die FFP2-Masken unverpackt – und ohne CE-Kennzeichnung. Wir haben beim Hygiene-Experten Dr. Zinn und beim TÜV Rheinland nachgefragt, ob sich die Empfänger der Masken zu Recht Sorgen machen. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • 3/5/21 6:51 PM
    Britischer Gesundheitsminister: Impfungen haben starken Effekt auf Sterbefälle
    Das Impfprogramm in Großbritannien macht sich nach den Worten von Gesundheitsminister Matt Hancock durch einen immer stärkeren Rückgang der coronabedingten Todesfälle bemerkbar. Demnach ist die Zahl der Sterbefälle allein in der vergangenen Woche um 41 Prozent zurückgegangen. Die Zahl der Krankenhauseinweisungen ging im gleichen Zeitraum nur um 29 Prozent zurück, die der Neuinfektionen um 34 Prozent.

    In Großbritannien wurden bis Freitag knapp 21 Millionen Menschen mit mindestens einer ersten Dosis geimpft. Das entspricht nach Hancocks Angaben 40 Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Die Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche liegt in dem Land inzwischen bei rund 84.
  • 3/5/21 6:25 PM
    Maas bietet Tschechien Behandlung von Corona-Patienten in Deutschland an
    Bundesaußenminister Heiko Maas hat dem besonders stark von der Corona-Pandemie getroffenen Nachbarland Tschechien angeboten, Patienten in deutschen Krankenhäusern behandeln zu lassen. Man sei dazu bereits in Gesprächen mit den Verantwortlichen in der tschechischen Hauptstadt Prag und auch mit einzelnen Bundesländern in Deutschland, sagte der SPD-Politiker am Freitag in Berlin. "Wir würden das sehr begrüßen, wenn wir die schwierige Situation, die es in der Tschechischen Republik gibt, damit etwas mildern könnten."

    Bereits während der ersten Welle der Corona-Pandemie im vergangenen Frühjahr wurden insgesamt 232 Intensivpatienten aus dem besonders stark betroffenen Ländern Italien, den Niederlanden und Frankreich in deutsche Krankenhäuser gebracht. Auch während der zweiten Welle wurden schon Patienten aus anderen EU-Staaten in Deutschland behandelt.
  • 3/5/21 5:53 PM
    Diesen Corona-Test verkauft Aldi ab Samstag
    Aldi Nord und Aldi Süd bieten ab dem 06. März 2021 einen Corona-Selbsttest als Aktionsartikel in ihren Filialen an. Der Antigen-Selbsttest eignet sich zum direkten Nachweis des SARS-CoV-2 NP Antigens, so Aldi. Der Test ist in Deutschland produziert und für den Heimgebrauch zugelassen. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • 3/5/21 5:38 PM
    EU-Kommission macht Druck bei einheitlichen Impfzertifikaten
    Die EU-Kommission dringt auf ein rasches einheitliches System von Impfzertifikaten. Dieses soll in der Staatengemeinschaft rechtzeitig noch vor dem Sommer eingeführt werden. Die Regierungen müssten dazu umgehend mit den entsprechenden technischen Vorbereitungen beginnen, heißt es in einem Schreiben von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen an die Mitgliedstaaten. Vor allem Griechenland und Spanien, die stark vom Tourismus abhängig sind, pochen auf Impfpässe, damit das Reisegeschäft wieder auf Touren kommt. Die EU-Kommission will dazu am 17. März entsprechende Pläne vorlegen.
  • 3/5/21 5:22 PM
    Wegen infizierter Arzthelferin: 270 Menschen in Quarantäne
    270 Menschen sind wegen eines Kontakts mit der mit dem Coronavirus infizierten Düsseldorfer Arzthelferin in Quarantäne. Sie gelten als Kontaktpersonen der Kategorie I, teilte die Stadt mit. Die Arzthelferin war mit bis zu 600 Personen in Kontakt gekommen.

    Die Frau soll zeitweise ohne Schutzmaske und trotz Krankheitssymptomen gearbeitet haben. Zwar seien einige Kontaktpersonen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bislang lägen aber keine Informationen vor, dass sie sich bei ihr angesteckt haben. Die Arzthelferin ist mit der britischen Virus-Variante B.1.1.7 infiziert, die als deutlich ansteckender als das ursprüngliche Virus gilt.
  • 3/5/21 5:10 PM
    England verhängt hohe Geldstrafen für Reisen ohne triftigen Grund
    Reisende, die England ohne triftigen Grund verlassen wollen, riskieren hohe Geldstrafen. Passagiere müssen ab kommenden Montag in einem Formular den Grund ihrer Ausreise angeben und dieses mit sich führen, wie das britische Verkehrsministerium am Freitag mitteilte. Die akzeptieren Gründe für Auslandsreisen sind unter den aktuellen Corona-Beschränkungen nur wenige - dazu gehören Arbeit, Bildung oder Beerdigungen.

    Die Beschränkungen gelten für Briten und Ausländer, die sich derzeit in England aufhalten. Fluglinien sollen die Formulare kontrollieren. Passagieren könne gegebenenfalls die Beförderung verweigert werden, hieß es. Auch die Polizei kontrolliere stichprobenartig an Häfen und Flughäfen. Die Geldstrafen wegen des Bruchs der Lockdown-Regeln reichen von 200 bis zu 6.400 Pfund (umgerechnet mehr als 7.400 Euro). Bis Ende März gilt in England noch die strikte "Stay at Home"-Regel: Bürger sollen ihr Zuhause nur zum Einkaufen, Sport und aus wenigen anderen Gründen verlassen.
  • 3/5/21 4:59 PM
    Corona-Pandemie zerstört Fortschritte bei Gleichberechtigung
    Die Corona-Pandemie hat einem Bericht der EU-Kommission zufolge verheerende Auswirkungen auf die Gleichberechtigung von Frauen. "In Europa und darüber hinaus hat die Pandemie die bestehenden Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern in fast allen Lebensbereichen verschärft und hart erkämpfte Fortschritte der vergangenen Jahre wieder zunichte gemacht", teilte die Brüsseler Behörde am Freitag mit. Zudem wird bemängelt, dass es in Corona-Krisenstäben einen "eklatanten" Mangel an Frauen gebe. Eine Studie, die auch 17 EU-Länder betrachtet, habe ergeben, dass mehr als 85 Prozent dieser Gremien hauptsächlich männlich besetzt seien.

    Auch seien es eher Frauen, die ihre Arbeitszeit reduzierten oder sogar kündigten, um sich um Kinder zu kümmern. «Diese Muster haben die traditionellen Geschlechterrollen gestärkt», steht in dem Bericht. Darüber hinaus seien Frauen durch die Pandemie häufiger arbeitslos geworden und Opfer von häuslicher Gewalt geworden.
  • 3/5/21 4:43 PM
    Italien überschreitet Marke von drei Millionen Corona-Infizierten
    Italien hat bei der Gesamtzahl der offiziell mit Corona infizierten Menschen die Drei-Millionen-Schwelle überschritten. Die Gesundheitsbehörden in dem Mittelmeerland zählten am Freitag über 24.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Damit gibt es in Italien, wo die Pandemie seit Februar 2020 mit einer ersten großen Welle um sich gegriffen hatte, bisher offiziell 3,02 Millionen Virus-Infizierte. In Europa hatten Großbritannien, Frankreich und Spanien diese Marke nach Zahlen der Johns-Hopkins-Universität (USA) schon vorher überschritten. Bei den Opfern steuert das 60-Millionen-Einwohner-Land auf bald 100.000 registrierte Corona-Tote zu. Am Freitag wurden 297 Covid-19-Tote in 24 Stunden gezählt.
  • 3/5/21 3:52 PM
    Ciao Mailand! Immer mehr Italiener fliehen vor Corona aufs Land
    Mailand ist in Norditalien die Metropole überhaupt. Normalerweise wollen viele Italiener dort leben und arbeiten. Doch die Corona-Pandemie hat diesen Trend umgekehrt. Immer mehr Mailänder kehren der Metropole den Rücken zu und ziehen aufs Land. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • 3/5/21 3:11 PM
    Astrazeneca-Impfstoff wirkt auch gegen brasilianische Corona-Variante
    Der Impfstoff des schwedisch-britischen Konzerns AstraZeneca ist nach einer Studie der Universität Oxford auch gegen die aus Brasilien stammende, hochansteckende Mutante des Coronavirus wirksam. Das sagt eine mit der Untersuchung vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Demnach muss das Vakzin nicht auf den neuen Virustyp abgestimmt werden, der aus der Amazonas-Stadt Manaus stammen soll und sich rasch weltweit verbreitet.
  • 3/5/21 3:00 PM
    Moskau: Senioren dürfen wieder vor die Tür
    Nach fast einem halben Jahr hebt Russlands Hauptstadt Moskau die behördlich verordnete Corona-Quarantäne für Senioren auf. Ab kommendem Montag sei die häusliche Selbstisolation für die über 65-Jährigen sowie für Menschen mit chronischen Krankheiten zwar noch empfohlen, aber nicht mehr verpflichtend, schrieb Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin am Freitag auf seinem Internetblog. Seit Ende September hatten diese beiden Bevölkerungsgruppen in Europas größter Metropole ihre Wohnungen nicht mehr ohne besondere Notwendigkeit verlassen dürfen.
  • 3/5/21 2:49 PM
    Griechenland ist Risikogebiet, Kroatien nicht mehr
    Wegen steigender Corona-Infektionszahlen hat die Bundesregierung erstmals ganz Griechenland ab Sonntag als Corona-Risikogebiet eingestuft. Für Teile Kroatiens - darunter die bei Urlaubern sehr beliebte Halbinsel Istrien - werden gleichzeitig sämtliche Einreisebeschränkungen wegen der Pandemie aufgehoben, wie das Robert Koch-Institut am Freitag im Internet mitteilte. Wegen besonders hoher Infektionszahlen werden Ungarn, Schweden und Jordanien als Hochrisikogebiete eingestuft.

    Griechenland zählte bisher zu den wenigen Ländern, die nie ganz als Corona-Risikogebiet eingestuft wurden. Zuletzt waren unter anderem die griechischen Inseln in der Ägäis, Kreta sowie die Ionischen Inseln vor der Westküste Griechenlands (darunter Korfu) ausgenommen. Ab Sonntag müssen sich auch Rückkehrer aus diesen Regionen nach Einreise nach Deutschland innerhalb von 48 Stunden auf Corona testen lassen. Zudem müssen sie für zehn Tage in Quarantäne, von der sie sich erst nach fünf Tagen durch einen weiteren negativen Test befreien können.

  • 3/5/21 2:47 PM
    Wann öffnen die Schulen in welchem Bundesland?
    Seit Wochen sitzen Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen zu Hause vor ihren Tablets und Laptops: Nach einem Vierteljahr soll es ab dem 15. März aber wieder losgehen mit Präsenzunterricht – aber nicht überall. Wo es wann wieder losgeht, lesen Sie hier.
  • 3/5/21 2:42 PM
    Thüringen vergibt jetzt auch Impftermine an Menschen ab 70
    In Thüringen wird der Kreis der Impfberechtigten erweitert. Nunmehr können sich auch Menschen im Alter ab 70 Jahre impfen lassen, wie das Gesundheitsministerium in Erfurt mitteilte. Ebenso könnten Polizei- und Ordnungskräfte, die etwa bei Demonstrationen einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt seien, sowie Soldaten, die im Ausland eingesetzt werden, jetzt eine Impfung erhalten.

    Mit den inzwischen zur Verfügung stehenden Impfkapazitäten könne die zweite Priorisierungsgruppe vollständig geöffnet werden, erklärte das Ministerium. Allein die Gruppe der 70- bis 80-Jährigen umfasst in Thüringen den Angaben zufolge rund 230.000 Menschen.
  • 3/5/21 12:46 PM
    Söder: Keine Abkehr von 7-Tage-Inzidenzwerten als Messlatte
    Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat Rufen nach einer Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als entscheidende Messgröße zur Beurteilung der Lage in der Corona-Pandemie eine Absage erteilt. "Die Inzidenz ist nach wie vor der mit Abstand beste und verlässlichste Wert", sagte der CSU-Chef am Freitag in seiner Regierungserklärung im Landtag in München.

    Es mache aus seiner Sicht keinen Sinn zu warten, bis die Zahl der Corona-Toten wieder steigt. "Wer auf Todesraten wartet, hat die Zeit verpasst zu handeln", sagte Söder.

    Der Ministerpräsident verteidigte das von Bayern übernommene Konzept von Bund und Ländern zur stufenweisen Lockerung der Corona-Maßnahmen. Es gebe keinen Blindflug, sondern eine "atmende Matrix", die auch wieder zu Schließungen führen könne, wenn dies angemessen sei.

  • 3/5/21 12:28 PM
    Karl Lauterbach: Mehr Tempo beim Impfen rettet mehrere tausend Leben!
    Deutschland muss mehr und schneller impfen, Tempo ist geboten vor allem jetzt, wenn es Lockerungen geben soll. Eine Corona-Impfung schützt vor schweren Erkrankungen und tödlichen Verläufen. Aber wie schaffen wir das angesichts noch immer herrschende Impfstoffknappheit? Darüber hat RTL-Reporterin Doro Steitz mit dem Epidemiologen und SPD-Gesundheit Karl Lauterbach gesprochen. Allein, wenn man die Zeit zwischen der ersten und zweiten Impfung verlängert, können schneller mehr Menschen die erste Dosis bekommen und das rettet Leben. Berechnungen eines Forscherteams haben das ergeben. "Wenn wir die Impfintervalle strecken, dann kann man damit in dieser dritten Welle, die jetzt anläuft, zwischen 8.000 und 14.000 Todesfälle verhindern!", so der SPD-Gesundheitspolitiker.

    Das ganze Gespräch mit Karl Lauterbach sehen Sie hier:

  • 3/5/21 12:04 PM
    Schweden will bis zum Sommer Impfbescheinigung einführen
    Die schwedische Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Sommer ein digitales System für den Nachweis von Impfungen zu entwickeln. Digitalisierungsminister Anders Ygeman sagte am Freitag, jeder Schwede, der gegen das Covid-19-Virus geimpft wurde, soll dafür eine international gültige Bestätigung bekommen, entweder als App oder ein Dokument zum Herunterladen.

    Ygeman sagte er, er gehe davon aus, dass Reiseunternehmen und Länder in Zukunft einen entsprechenden Impfnachweis verlangen werden. Es sei aber auch vorstellbar, dass man beim Besuch eines Friseurs, Masseurs oder eines Restaurants oder Konzerts einen entsprechenden Nachweis brauche.

  • 3/5/21 11:48 AM
    Tschechien zahlt Bürgern Geld für jeden Tag Quarantäne
    Tschechien führt im Kampf gegen die Corona-Pandemie eine Quarantäne-Bonuszahlung ein. Präsident Milos Zeman unterzeichnete am Freitag ein entsprechendes Gesetz. Arbeitnehmer erhalten umgerechnet bis zu 14 Euro täglich, solange sie sich in behördlich angeordneter häuslicher Quarantäne befinden. Die Auszahlung erfolgt zusätzlich zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall in Höhe von 60 Prozent des Durchschnittsverdiensts.

    Nach Darstellung der Regierung gaben bisher viele Infizierte ihre Risikokontakte nicht an - aus Sorge, damit Freunden und Verwandten finanzielle Nachteile zu verursachen. Tschechien hat derzeit EU-weit die höchste Neuinfektionsrate, sie ist gut zehnmal so hoch wie hierzulande. Innerhalb von 7 Tagen steckten sich nach Berechnungen mehr als 800 Menschen je 100 000 Einwohner mit dem Coronavirus an. Seit Pandemiebeginn gab es knapp 1,3 Millionen nachgewiesene Infektionen und 21 325 Todesfälle.

  • 3/5/21 11:10 AM
    Unternehmer wollen Mitarbeiter selbst gegen Corona impfen
    "Wir stehen zu unserem Angebot, die Impfstrategie durch einen koordinierten Einsatz von Betriebsärzten zu unterstützen", sagt Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger. Welche Unternehmen schon konkret planen, ihre Betriebsärzte die Mitarbeiter impfen zu lassen - lesen Sie hier:
  • 3/5/21 10:35 AM
    Kretschmann kritisiert "ernste Versäumnisse" bei später Selbsttest-Bestellung
    Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat dem Bund "ernste Versäumnisse" wegen der späten Bestellung von Corona-Selbsttests vorgehalten. Er verstehe nicht, warum der Bund hier nicht schneller und umfangreicher gehandelt habe, sagte der Grüne bei der Sondersitzung des Landtags in Stuttgart zu den Corona-Beschlüssen von Bund und Ländern.

    "Da ist leider noch nichts passiert." Erst seit kurzem gebe es eine gemeinsame Plattform von Bund und Ländern, um Schnelltests in großem Stil zu bestellen. "Wir verlieren da leider wieder wertvolle Zeit", beklagte Kretschmann. Der Regierungschef geht trotzdem davon aus, dass es möglich ist, von Montag an allen Bürgerinnen und Bürgern einen kostenlosen Schnelltest anzubieten.
  • 3/5/21 10:20 AM
    NRW plant Gastro-Öffnung ab 22. März
    Das Land Nordrhein-Westfalen stellt ab dem 22. März die Wiedereröffnung der Außengastronomie in Aussicht. In der neuen Coronaschutz-Verordnung heißt es, dass ab dann bei einer stabilen oder sinkenden Sieben-Tage-Inzidenz unter dem Wert 100 "Öffnungen der Außengastronomie, von Theatern, Konzert- und Opernhäusern und Kinos" möglich seien. Zudem stehen kontaktfreier Sport im Innenbereich und Kontaktsport im Außenbereich in Aussicht.

  • 3/5/21 9:55 AM
    Chefin der Kultusministerkonferenz: "Wir wollen, dass noch im März alle Schülerinnen und Schüler wieder zur Schule gehen"
    Nach den Worten der Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Britta Ernst, sollen nicht nur die Schüler in NRW, sondern in allen Bundesländern im März wieder in die Schule gehen können. "In der Kultusministerkonferenz sind wir uns einig: Wir wollen, dass noch im März alle Schülerinnen und Schüler wieder zur Schule gehen - auch wenn es im Regelfall erst mal Wechselunterricht sein wird", sagte Brandenburgs Bildungsministerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

    "Einige Bundesländer, in denen die Inzidenzwerte sehr niedrig sind, werden sich auch für Präsenzunterricht entscheiden", fügte die SPD-Politikerin hinzu. Gerade der Wechselunterricht ermögliche das Einhalten von Abständen sehr gut.

    Wieso Ernst auf Präsenzunterricht drängt, lesen Sie hier:
  • 3/5/21 9:40 AM
    NRW will noch vor den Osterferien alle Schüler wieder eingeschränkt in die Schulen schicken
    Laut einer internen E-Mail an alle Schulen in Nordrhein-Westfalen sollen alle Jahrgangsstufen ab dem 15. März in einem "eingeschränkten Präsenzunterricht im Wechselmodell" unterrichtet werden. Klassen sollen geteilt und feste Lerngruppen gebildet werden, die zumindest tageweise in die Schule zurückkehren sollen. Schüler sollen dabei nicht länger als eine Woche ohne Präsenzunterricht zu Hause lernen müssen. Die Regeln an den Grundschulen bleiben unverändert.

  • 3/5/21 9:26 AM
    Spahn über Schnelltest-Konzepte für Gastro und Kultur: "Wird sich schon ergeben"
    Wie werden die Schnelltest-Ergebnisse aus Gastronomie und Kultur die Gesundheitsämter erreichen? Und wie werden die laut Lockerungsplänen der Bundesregierung überall geplanten Tests ausgewertet und an das RKI gemeldet? Auf eine einheitliche digitale Lösung durch Bund oder Länder können sich Gastronomen und Veranstalter offenbar nicht freuen: Das hält Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in dieser Frage nach eigener Aussage nicht für notwendig.

    Was genau die Gründe dafür laut Minister Spahn sind, erfahren Sie hier:

  • 3/5/21 8:27 AM
    Warum wird derzeit noch nicht in Hausarztpraxen geimpft?
    Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister in NRW, hat Stellung zu der Frage bezogen, warum man aktuell noch nicht in Hausarztpraxen impfe. Wenn man beispielsweise die 11.000 Hausarztpraxen in NRW dazu auffordere, 100 Menschen zu impfen, brauche man 1,1 Millionen Impfdosen, so Laumann. "Und die habe ich derzeit einfach nicht." Darum sei es zur Zeit noch einfacher, die Impfungen in den Impfzentren zu organisieren. Allerdings rechne man ab der letzten Märzwoche mit Impfungen in Hausarztpraxen.
  • 3/5/21 8:20 AM
    RKI-Chef ruft auf: "Wenn Sie ein Impfangebot bekommen, lassen Sie sich impfen!"
    Der RKI-Chef Lothar Wieler hat bei der Bundespressekonferenz dazu aufgerufen, sich impfen zu lassen - und auf die verfügbaren Impfstoffe zu vertrauen. Alle in Deutschland zugelassenen Impfstoffe seien sicher und wirksam, sagte Wieler. "Wenn Sie ein Impfangebot bekommen, lassen Sie sich impfen!", appellierte er. Der AstraZeneca-Impfstoff habe eine hohe Schutzwirkung auch bei über 60-Jährigen und unterscheide sich nicht maßgeblich von Schutzwirkungen der anderen Impfstoffe. Die AstraZeneca-Impfung war am Mittwoch von der Ständigen Impfkommission auch für Menschen ab 65 Jahren empfohlen worden, entgegen einer ersten Einschätzung.
  • 3/5/21 8:11 AM
    RKI-Chef Wieler sieht "Signale einer Trendumkehr"
    Er sei froh, dass mittlerweile so viele Menschen in Deutschland geimpft seien, sagte RKI-Chef Lothar Wieler bei einer Pressekonferenz. Bei den geimpften Altersgruppen seien die Inzidenzen gesunken, das sei ein gutes Zeichen, so Wieler. Allerdings machten ihm andere Entwicklungen Sorgen: Infektionen und Todeszahlen würden nur noch langsam sinken. "Man sieht hier Signale einer Trendumkehr", sagte Wieler. Die Mutationen, vor allem die britische Mutation B.1.1.7, breiteten sich rasant aus. Mittlerweile sei der Anteil dieser Variante bei über 40 Prozent, bei der Südafrika-Variante bei 1 Prozent - Tendenz allerdings steigen. Die britische Variante werde in Kürze die vorherrschende Variante des Coronavirus in Deutschland sein, sagte der RKI-Chef.
  • 3/5/21 8:10 AM
    Spahn reagiert auf Kritik an Selbsttest-Strategie
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich bei der Bundespressekonferenz gegen Vorwürfe gegen ihn verteidigt, man habe sich nicht genug um Schnelltests gekümmert: "Von diesen Schnelltests sind genug da. Zig Millionen Tests sind da." Man könne mit den verfügbaren Tests jeden Schüler in Deutschland zweimal in der Woche testen, sagte Spahn. "Ich werde eine Art menschliche Kontaktbörse sein, und jeden Ministerpräsidenten selbst anrufen, um den Kontakt zu den Herstellern herzustellen", so der Minister.
  • 3/5/21 8:05 AM
    Spahn: Corona-Öffnungen an der Grenze des Verantwortbaren
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat erneut zu Vorsicht bei weiteren Lockerungen von Corona-Beschränkungen gemahnt. Die von Bund und Ländern vorgesehenen Öffnungsmöglichkeiten gingen an die Grenze dessen, was unter dem Gesichtspunkt des Gesundheitsschutzes verantwortbar sei, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Keine Öffnungsschritte zu wagen, wäre aber auch kaum verantwortbar gewesen. Wichtig sei deswegen die vereinbarte "Notbremse" für den Fall, dass die Zahl der Neuinfektionen wieder stark ansteigen sollten.
  • 3/5/21 8:02 AM
    Pressekonferenz mit RKI-Chef Wieler und Gesundheitsminister Spahn: Wie geht es jetzt weiter?
    Die 7-Tage-Inzidenz steigen seit einigen Tagen wieder leicht an – dabei haben sich Bund und Länder gerade erst auf einen Lockerungsplan für Deutschland geeinigt. Doch sind die geplanten Öffnungsschritte wirklich realistisch? Lothar Wieler vom RKI, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Karl-Josef Laumann, Gesundheitsminister in NRW, sprechen in der Bundespressekonferenz über die aktuelle Corona-Lage. Verfolgen Sie den Livestream, heute ab 09:00 Uhr hier bei RTL.de.
  • 3/5/21 8:01 AM
    Hessen öffnet Fitnessstudios unter strengen Corona-Auflagen
    Mitgliedskarte, Trainingsplan, Trinkflasche – wissen Sie noch, wo Sie diese Dinge für den Lockdown hingeräumt haben? Zumindest in Hessen können Sportfans jetzt anfangen zu suchen, denn das Bundesland öffnet vor allen anderen seine Fitnessstudios. Ab Montag (8. März) darf wieder trainiert werden, allerdings "unter strengsten Hygienemaßnahmen".

    Wie Sie bald wieder trainieren können, wenn Sie in Hessen wohnen, erfahren Sie hier:

  • 3/5/21 7:25 AM
    Über 2,66 Millionen Tote weltweit
    Weltweit sind mehr als 115,48 Millionen Infektionsfälle nachgewiesen worden. Das ergibt eine Reuters-Erhebung auf Basis offizieller Daten. Über 2,66 Millionen Menschen starben nachweislich mit oder an dem Coronavirus, seit im Dezember 2019 die ersten Fälle im chinesischen Wuhan bekanntgeworden sind. Die meisten Infektionsfälle weisen die USA, Indien, Brasilien, Russland und Großbritannien auf.
  • 3/5/21 7:02 AM
    WHO lehnt Impfausweise ab: Pandemie im Frühjahr 2022 vorbei?
    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) lehnt die von der EU-Kommission geplanten Impfpässe ab. Zwar sei die für den Sommer angekündigte Einführung "wohl unvermeidlich", sagte der Regionaldirektor der WHO/Europe, Hans Kluge, der "Welt". "Aber es ist keine Empfehlung der WHO." Es gebe ernste Bedenken: So sei unsicher, wie lang eine Immunität anhalte. Auch könne ein Impfstoff "nicht unbedingt die Ansteckung anderer Menschen verhindern". Kluge rechnet damit, dass die Corona-Pandemie in rund zehn Monaten zu Ende sein werde. "Das heißt nicht, dass das Virus weg ist. Aber hoffentlich braucht es dann keine der disruptiven Interventionen mehr."

    Mehr zum Thema lesen Sie hier:

  • 3/5/21 6:19 AM
    FDP-Politiker fordert Aussetzung der Semesterbeiträge für Studierende
    Der FDP-Wirtschaftspolitiker Gerald Ullrich hat gefordert, wegen der Corona-Pandemie die Studiengebühren für das Sommersemester 2021 auszusetzen. Diese machten ja nach Universität und Studiengang mehrere hundert Euro aus, sagte Ullrich. "Den Großteil der Semestergebühren macht das Ticket für den ÖPNV aus. Dies bleibt aber derzeit meist ungenutzt, da die Hörsäle geschlossen sind", sagte er dazu. Vorlesungen würden wegen der Corona-Pandemie hauptsächlich digital gehalten, es werde mehr Selbststudium eingefordert als sonst. Ullrich plädierte auch dafür, die Ausbildungsförderung Bafög um jeweils zehn Prozent zu erhöhen, um Studenten bei der nächsten Nebenkosten-Abrechnung "vor der Schuldenfalle zu schützen".
  • 3/5/21 5:55 AM
    "Schluss mit dem Gejammere": Bolsonaro kritisiert Corona-Maßnahmen
    Trotz der rasanten Ausbreitung des Coronavirus hält der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro nichts von Ausgangsbeschränkungen im Kampf gegen die Pandemie - ganz im Gegenteil: "Ihr seid nicht zu Hause geblieben. Ihr seid nicht feige gewesen", sagte Bolsonaro Medienberichten zufolge bei der Einweihung eines Teilstücks einer Eisenbahnlinie in São Simão im Bundesstaat Goiás am Donnerstag (Ortszeit) zu den Arbeitern. "Schluss mit dem Gejammere." Diejenigen, die die Regierung zum Kauf von Impfstoffen auffordern, hatte er bei einer anderen Veranstaltung zuvor als "Idioten" bezeichnet.

    Brasilien, das im Januar mit Impfungen begann, ist eines der am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder. 10.793.732 Menschen haben sich im größten Land in Lateinamerika mit dem Coronavirus infiziert - nur in den USA und in Indien sind die Zahlen noch höher.

  • 3/5/21 5:44 AM
    Hemmt Corona den Erfindergeist? Weniger Patentanmeldungen
    Die Corona-Pandemie hemmt den Erfindergeist in den Unternehmen. Das Deutsche Patent- und Markenamt meldete am Freitag einen deutlichen Rückgang der Patentanmeldungen von fast acht Prozent im vergangenen Jahr. Insgesamt wurden demnach 62 105 Erfindungen zum Patent angemeldet, 5327 weniger als 2019. Ähnliche Rückgänge gab es nach Angaben der Münchner Bundesbehörde in anderen Patentämtern großer Industriestaaten wie Japan und den USA.
  • 3/5/21 5:36 AM
    Weniger Covid-19-Patienten - aber nicht mehr freie Intensivbetten
    Trotz des rückläufigen Trends bei der Zahl der Covid-19-Patienten ist die Zahl freier Betten auf Intensivstationen in Deutschland seit Jahresbeginn ungefähr konstant geblieben. Operationen, die verschoben worden waren, würden derzeit wieder durchgeführt oder sogar verstärkt nachgeholt, erklärte eine Sprecherin der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) der Deutschen Presse-Agentur. "Entsprechend liegen die Patienten nach großen Herz-OPs oder schweren Tumor-Resektionen derzeit wieder in größerer Zahl auf den Intensivstationen." Ohnehin sei die Behandlung der Vielzahl von Covid-19-Patienten Ende Dezember, Anfang Januar nur möglich geworden, weil andere Patienten früher als üblich auf andere Stationen verlegt worden seien.
  • 3/5/21 5:23 AM
    Entwicklerin von Uni Oxford für Astrazeneca-Impfstoff ausgezeichnet
    Die federführende Entwicklerin des Astrazeneca-Impfstoffs, Sarah Gilbert, erhält für ihren Beitrag zum Allgemeinwohl eine wichtige Auszeichnung. Die Royal Society of Arts verleiht der Immunologin die Albert-Medaille, die vor Gilbert bereits historische Größen wie Stephen Hawking, Marie Curie oder Winston Churchill erhalten haben. "Die Albert-Medaille zelebriert die Innovativsten, und der Oxford-Impfstoff ist ein großer Triumph für britische Kreativität, Forschung und Entwicklung", sagte der Chef der Royal Society of Arts, Matthew Taylor, laut einer Mitteilung von Freitag. Die Uni Oxford und das Unternehmen Astrazeneca hatten den Impfstoff gemeinsam entwickelt.
  • 3/5/21 5:13 AM
    RKI meldet 10.580 Neuinfektionen
    Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 10.580 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 264 weitere Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI hervor. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 9997 Neuinfektionen und 394 neue Todesfälle verzeichnet. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 5.20 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind möglich. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) liegt laut RKI bundesweit bei 65,4 - und damit etwas höher als am Vortag (64,7).
  • 3/4/21 10:48 PM
    Mehr als 115 Millionen Infizierte und 2,6 Tote
    Weltweit haben sich über 115,43 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. An oder mit dem Virus gestorben sind mehr als 2,66 Millionen, wie eine Reuters-Erhebung auf Basis offizieller Daten ergibt. Am stärksten betroffen sind die USA mit über 28,86 Millionen Infektionen und 519.519 Toten.
  • 3/4/21 10:11 PM
    In vielen Regionen sind Lockerungen in Sicht
    Etwa sieben von acht Landkreisen und kreisfreien Städten in Deutschland liegen zurzeit unter der für weitere Lockerungen relevanten Schwelle von maximal 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche. In rund 350 von etwas mehr als 400 erfassten Kreisen lag die sogenannte Inzidenz unter 100, wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts von Donnerstagmorgen hervorgeht. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • 3/4/21 9:49 PM
    Rentnerin bekommt nach Maskenkontrolle Handschellen angelegt
    Rentnerin Petra John ist entsetzt. Im Februar wollte sie sich in der Wolfsburger Innenstadt gerade einen Kaffee kaufen, als sie von einem Polizisten angesprochen wurde, erzählt sie. Der Beamte forderte sie auf, ihre Maske hochzuziehen, denn in der Fußgängerzone herrsche Maskenpflicht. Die 68-Jährige sagt aber, dass sie eine Maske getragen habe. Sie fing eine Diskussion mit dem Polizisten an und die Situation begann zu eskalieren. Am Ende wurde Petra John mit Handschellen gefesselt – "wie ein Schwerverbrecher", sagt sie. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • 3/4/21 8:08 PM
    Wie realistisch ist Osterurlaub 2021?
    Das Fernweh und die Reiselust der Deutschen steigt mit jeder weiteren Woche im Lockdown. Viele sehnen eine Beruhigung der Corona-Lage herbei, um in den Osterferien wieder wegfahren zu können. Aber ist es realistisch, an den Urlaubsplänen für die Zeit rund um Karfreitag festzuhalten oder gar neue zu schmieden? Mehr dazu lesen Sie hier.
  • 3/4/21 7:40 PM
    So leben WGs in Zeiten von Corona
    Wer in Coronazeiten in einer Wohngemeinschaft lebt, der ist wenigstens nicht allein. So wie Tausende Singles, denen die Pandemie im Moment das soziale Leben erschwert und psychisch schwer zusetzt. Aber ein Zuckerschlecken ist das WG-Leben dennoch nicht. Eine WG gilt als ein Haushalt, es darf also nur eine weitere Person dazu kommen. Wenn aber nun alle WG-Bewohner und-Bewohnerinnen Partner haben? Eine WG in Düsseldorf erzählt, wie sie sich im Lockdown organisieren.
Tickaroo Live Blog Software