Die Corona-Krise

CORONAVIRUS-LIVETICKER - Kanzlerin Merkel: "Wir bewegen uns immer noch auf dünnem Eis"

23. Juni 2021 - 14:11 Uhr

  • 6/23/202111:49:12 AM
    Merkel: "Wir bewegen uns immer noch auf dünnem Eis"
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zu weiterer Vorsicht in der Corona-Krise aufgerufen, sich aber zuversichtlich für eine wirtschaftliche Erholung gezeigt. "Auch wenn die dritte Welle eindrucksvoll gebrochen ist - vorbei ist die Pandemie noch nicht", sagte Merkel am Mittwoch im Bundestag. "Wir bewegen uns immer noch auf dünnem Eis." Das geringe Infektionsgeschehen sei ermutigend und lasse Öffnungen zu. Es gelte aber, dabei mit Augenmaß vorzugehen. Abstand, Hygiene und Maskenpflicht in bestimmten Situationen seien weiter wichtige Schutzmaßnahmen, die eingehalten werden sollten.
    Merkel verwies auf Gefahren durch die Verbreitung besorgniserregender Mutationen des Coronavirus. Dies werde in Ländern mit einem hohen Anteil der Delta-Variante schon mit stark steigenden Neuansteckungen spürbar, etwa in Russland oder Portugal. "Das sollte uns Warnung und Auftrag zugleich sein", sagte die Kanzlerin mit Blick auf den auch in Deutschland zunehmenden Anteil der Delta-Variante. Es gelte, das Erreichte nicht leichtfertig zu verspielen.
    Merkel bekräftigte die Zusage, allen Bürgern bis Ende des Sommers ein Impfangebot zu machen. Dass die Überlastung des Gesundheitswesens in allen drei Corona-Wellen verhindert worden sei, habe nicht nur der Gesundheit gedient, sondern allen anderen Bereichen wie Kultur und Wirtschaft. Dies werde daran sichtbar, dass inzwischen Wirtschafts- und Arbeitsmarktprognosen gut seien, "und wir vor einem kräftigen Wachstum stehen". Wenn man nun vorsichtig und aufmerksam bleibe und die vergleichsweise erträglichen Schutzregeln beachte, werde die Pandemie "ihren Schrecken verlieren und endgültig überwunden werden".



  • 6/23/202112:59:43 PM
    Schweiz erleichtert Einreisen und beendet Homeoffice-Pflicht
    Die Schweiz treibt die Öffnung angesichts der deutlichen Abnahme der Fallzahlen schneller voran als bisher geplant. Am Samstag werde die Homeoffice-Pflicht und die Maskenpflicht im Freien aufgehoben, wie die Regierung mitteilt. In Restaurants könnten wieder beliebig viele Personen zusammensitzen. Bei Großveranstaltungen mit Covid-Zertifikat gebe es keine Personen-Beschränkungen mehr. Die Einreise in die Schweiz werde erleichtert. Bei Personen aus dem Schengen-Raum werde die Quarantänepflicht aufgehoben. Strengere Bestimmungen gelten weiterhin für Reisende aus Ländern mit einer sogenannten besorgniserregenden Virusvariante wie Indien oder Großbritannien.
  • 6/23/202112:46:35 PM
    Corona-Konzept: Team-Ausschluss bei zwei positiv getesteten Fahrern 
    Zwei Corona-Fälle von Fahrern eines Teams innerhalb von sieben Tagen sollen zum Ausschluss eines Rennstalls bei der Tour de France führen. Das bestätigte der Radsport-Weltverband UCI der Deutschen Presse-Agentur vor der am Samstag beginnenden Frankreich-Rundfahrt. Damit ist die Regelung im Vergleich zum Vorjahr etwas abgeschwächt worden. 2020 wäre für eine Mannschaft bereits bei zwei Positivfällen innerhalb der Team-Bubble, also inklusive der Sportlichen Leiter und Betreuer, im Zeitraum von einer Woche der Ausschluss erfolgt. Dafür müssen sich die 23 Mannschaften auf einen weiteren PCR-Test einstellen. Wie im Vorjahr wird zweimal vor der Rundfahrt sowie an den beiden Ruhetagen getestet. Dazu soll es noch einen Corona-Test nach der fünften Etappe geben, wie die UCI mitteilte. Im vergangenen Jahr hat das Konzept bei der Tour weitgehend funktioniert. Kein Fahrer wurde positiv getestet, einziger prominenter Corona-Fall war Tour-Chef Christian Prudhomme, der das Rennen für gut eine Woche verlassen musste.
  • 6/23/202112:27:58 PM
    Hamburgs Schüler in die Sommerferien gestartet
    Endlich Ferien: Nach ihrem coronabedingt wohl denkwürdigsten Schuljahr sind Hamburgs Schülerinnen und Schüler am Mittwoch nach der Zeugnisvergabe in die Sommerferien gestartet. Sechs Wochen lang können sich die rund 250 000 Jungen und Mädchen nun vom Homeschooling, Wechselunterricht und Präsenzunterricht mit Masken- und Testpflicht erholen. Das neue Schuljahr beginnt am 5. August - und wird wohl weiter von Corona-Auflagen geprägt sein. Schulsenator Ties Rabe (SPD) hatte bereits angekündigt, dass in Klassenräumen weiter eine Masken- und Testpflicht gelten werde.
  • 6/23/202112:13:38 PM
    Zahl der Covid-19-Intensivpatienten sinkt auf 800er-Marke
    Die Zahl der Covid-19-Intensivpatienten in Deutschland ist abermals gesunken und bewegt sich nun auf dem Niveau von Mitte Oktober 2020. Wie aus dem aktuellen DIVI-Intensivregister hervorgeht, werden in deutschen Kliniken derzeit 813 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch behandelt. Im Vergleich zum Vortag ist das ein Rückgang um 37 Patienten. Zudem ist dies der niedrigste Wert seit 18. Oktober vergangenen Jahres. DIVI zufolge müssen 583 Patienten invasiv beatmet werden, das sind 16 Personen weniger als am Vortag. Insgesamt sind demnach noch 4203 Betten in den deutschen Kliniken frei.
  • 6/23/202112:10:16 PM
    Kanzlerin Merkel: Deutschland steht vor kräftigem Wirtschaftsaufschwung
    Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht Deutschland vor einem "kräftigen" Wirtschaftsaufschwung. Sie sei "sehr erfreut" gewesen, dass auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann im Bundeskabinett eine sehr positive Bewertung genannt habe, sagte Merkel am Mittwoch in einer Befragung des Bundestages. Nach der Krise solle das "Hauptaugenmerk" auf dem Wirtschaftswachstum liegen, sagte sie.
  • 6/23/202111:53:34 AM
    Allgemeine Homeoffice-Pflicht fällt weg
    Die Corona-Regeln am Arbeitsplatz werden ab 1. Juli gelockert. Das Bundeskabinett hat die neue Corona-Arbeitsschutzverordnung beschlossen, die bis 10. September gelten soll. Unter anderem endet die allgemeine Pflicht für Unternehmen, Homeoffice anzubieten. Diese Regelung ist Teil der sogenannten Bundesnotbremse und läuft gemeinsam mit ihr am 30. Juni aus. Weiterhin müssen Unternehmen zwei Tests pro Woche für Beschäftigte anbieten, die nicht von zu Hause aus arbeiten können. Allerdings ist dies nicht mehr erforderlich, wenn Arbeitgeber "durch andere geeignete Schutzmaßnahmen einen gleichwertigen Schutz der Beschäftigten" sicherstellen oder nachweisen können, zum Beispiel wenn diese vollständig geimpft sind.
  • 6/23/202111:30:08 AM
    "Batterie alle" - viele Menschen durch Corona-Pandemie erschöpft 
    Fehlende soziale Kontakte und die Angst um Angehörige haben viele Menschen in Deutschland in der Corona-Pandemie zunehmend zermürbt. Rund 42 Prozent fühlten sich während des zweiten bundesweiten Lockdowns im März 2021 stark oder sehr stark von der Coronasituation belastet. Im Mai 2020 waren es 35 Prozent gewesen. Das zeigt ein am Mittwoch veröffentlichter Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK).
    Rund 89 Prozent gaben demnach im März an, Treffen mit Verwandten oder Freunden zu vermissen. Angst, dass Angehörige oder Freunde an Covid-19 erkranken, empfanden laut der Forsa-Umfrage 60 Prozent. Vor einer eigenen Infektion hatten nur 26 Prozent Angst. Knapp 17 Prozent gaben an, Angst vor einer Corona-Impfung zu haben. 18 Prozent sagten andersherum, sie hätten Sorge, nicht rechtzeitig eine Impfung angeboten zu bekommen. 11 Prozent der Erwerbstätigen hatten Angst um den Arbeitsplatz - 89 Prozent teilten dieses Gefühl nicht.
  • 6/23/202111:25:45 AM
    Kabinett billigt strengere Kontrollvorgaben für Testzentren 
    Nach Verdachtsfällen auf Abrechnungsbetrug in Corona-Testzentren sollen künftig strengere Kontrollvorgaben greifen. Darauf zielt eine Verordnung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), mit der sich am Mittwoch das Bundeskabinett befasst hat. Unter anderem sollen private Testzentren nur noch nach Einzelprüfung zugelassen werden können. Die Möglichkeit von Sammelabrechnungen für mehrere Teststellen etwa für überregionale Betreiber soll wegfallen.

    Die für die Abrechnungen zuständigen Kassenärztlichen Vereinigungen in den Ländern sollen zusätzliche Prüfungen vornehmen, bei Bedarf auch vertiefte oder Prüfungen vor Ort. Teststellenbetreiber müssen ihnen dafür Auskünfte und Dokumentationen bereitstellen. Zudem werden Vergütungen gesenkt, die bisher inklusive Sachkosten für das Testmaterial bei bis zu 18 Euro pro Test lagen. Für Sachkosten sollen statt bis zu 6 Euro ab 1. Juli pauschal 3,50 Euro gezahlt werden.
  • 6/23/202111:19:00 AM
    Britischer Staatssekretär verteidigt Erhöhung der Zuschauerzahl bei EM-Finalspielen 
    Die Erhöhung der Zuschauerzahl auf 60 000 im Londoner Wembley-Stadion ab dem EM-Halbfinale sorgt in Großbritannien für Diskussionen. Der konservative Staatssekretär John Whittingdale verteidigte die Entscheidung. "Wir haben schrittweise getestet, einige Regeln zu lockern, um sicherzugehen, dass es sicher abläuft", sagte der ehemalige Sport- und Kulturminister Whittingdale dem Sender BBC. "Und weil wir Fortschritte gemacht haben, glauben wir, dass jetzt die richtige Zeit ist, um ein oder zwei größere Veranstaltungen zu testen." Sollten diese Events erfolgreich verlaufen, könne man auch in anderen Lebensbereichen die Beschränkungen lockern.
  • 6/23/202111:15:20 AM
    Ab 1. Juli: Homeoffice-Pflicht entfällt
    Die Corona-Regeln am Arbeitsplatz werden ab 1. Juli gelockert. Unternehmen müssen zwar weiterhin zwei Tests pro Woche für Beschäftigte anbieten, die nicht von zu Hause aus arbeiten können. Allerdings ist dies laut neuer Corona-Arbeitsschutzverordnung nicht mehr erforderlich, wenn Arbeitgeber "durch andere geeignete Schutzmaßnahmen einen gleichwertigen Schutz der Beschäftigten" sicherstellen oder nachweisen können, zum Beispiel wenn diese vollständig geimpft sind. Das Bundeskabinett hat die neue Verordnung am Mittwoch beschlossen. Sie soll bis 10. September gelten.
    Arbeitgeber sind demnach aber weiterhin gehalten, "die gleichzeitige Nutzung von Räumen durch mehrere Personen (...) auf das betriebsnotwendige Minimum zu reduzieren". Zudem bleibt es dabei, dass betriebliche Hygienepläne erstellt und Infektionsschutzmaßnahmen ergriffen werden müssen, etwa durch Trennwände und Abstandsregeln. Wo das nicht möglich ist, müssen medizinische Masken zur Verfügung gestellt werden.
  • 6/23/202111:11:12 AM
    Studie: Fast jeder zweite Internetnutzer findet Falschinfos zu Corona
    Viele erwachsene Internetnutzer in Deutschland sind einer Studie zufolge schon auf falsche oder irreführende Informationen zum Coronavirus im Netz gestoßen. Das geht aus dem "Reuters Institute Digital News Report" hervor, der am Mittwoch erschien. Mit 46 Prozent habe fast die Hälfte der Befragten innerhalb einer Woche falsche oder irreführende Informationen zu Covid-19 gesehen.

    Weitere Erkenntnisse aus der Studie für Deutschland: Die größten Sorgen vor Falschinfos zu Corona bestehen gegenüber Facebook (28 Prozent) und Messenger-Apps (14 Prozent) sowie gegenüber Aktivistinnen und Aktivisten als Absender (31 Prozent). Zugleich sei das Vertrauen in die Nachrichtenmedien in der Corona-Krise gestiegen. 
  • 6/23/202111:05:21 AM
    EU-Kommissionspräsident: Touristische Reisen in die USA werden bald vereinfacht 
    Der stellvertretende EU-Kommissionspräsident Margaritis Schinas ist optimistisch, dass touristische Reisen in die USA bald vereinfacht werden. "Wir sind hoffnungsvoll, dass es bald gute Nachrichten von dieser Front geben wird", sagte er am Mittwoch in Brüssel. In Gesprächen habe man den transatlantischen Verbündeten Argumente geliefert. So sei Europa etwa der meistgeimpfte Kontinent weltweit und es gebe EU-weit gültige Zertifikate, die nachwiesen, dass Reisende keine Gefahr für andere darstellten. Vergangene Woche war bekannt geworden, dass Touristen aus den USA wieder einfacher nach Europa einreisen können sollen. 
  • 6/23/202110:22:26 AM
    Olympische Spiele in Tokio: Laut sprechen und abklatschen verboten
    Die Organisatoren der Olympischen Spielen in Tokio haben ihre Corona-Richtlinien veröffentlicht. Aus denen geht hervor: Das Publikum darf nicht laut sprechen oder sich gegenseitig abklatschen. So möchten die Verantwortlichen das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus verringern. Außerdem sollen die Zuschauerplätze per Lotterie vergeben werden, um deren Zahl gleichzeitig zu reduzieren. Die glücklichen Gewinner der Lotterie werden am 6. Juli bekannt gegeben.
  • 6/23/202110:14:15 AM
    Delta-Variante steht der Herdenimmunität im Weg
    Experten warnen schon länger davor, dass die befürchtete Ausbreitung der Delta-Variante in Deutschland das Erreichen der Herdenimmunität weiter erschweren könnte. 
     
  • 6/23/20219:41:54 AM
    Delta-Druck: Israel kehrt zu Beschränkungen zurück
    In Israel gelten nach einem Anstieg von Corona-Neuinfektionen wieder Beschränkungen. Auf dem internationalen Flughafen Ben Gurion, an Grenzübergängen und in medizinischen Einrichtungen müssten ab sofort wieder Masken getragen werden, teilt das Gesundheitsministerium mit. Außerdem sollen Bußgelder in Höhe von umgerechnet rund 1290 Euro gegen Eltern verhängt werden, deren Kinder gegen Quarantäne-Vorschriften verstoßen. Auch Geimpfte oder Genesene sollen künftig in Quarantäne geschickt werden, falls sie Kontakt mit einer Person hatten, die sich mit einer "gefährlichen Variante" des Coronavirus infiziert hat. Israel verzeichnete in den vergangenen Tagen steigende Infektionszahlen. Die meisten davon stehen nach offiziellen Angaben in Verbindung mit der Delta-Variante des Virus.
  • 6/23/20219:28:55 AM
    Freitag: 60.000 Besucher bei EM-Finale "unverantwortlich"
    Die geplante Zulassung von 60 000 Zuschauern beim Endspiel der Fußball-Europameisterschaft in London stößt bei der deutschen Sportpolitikerin Dagmar Freitag (SPD) auf Ablehnung. Die Vorsitzende des Bundestags-Sportausschusses sagte dazu am Mittwoch im TV-Sender Phoenix: "Wenn ich sehe, in welchem Ausmaß die Delta-Variante im Moment in Großbritannien grassiert, halte ich eine Entscheidung, ein Stadion mit 60 000 Zuschauern zu füllen, für schlichtweg unverantwortlich."
    Die britische Regierung und die Europäische Fußball-Union UEFA hatten sich am Dienstag darauf geeinigt, für die beiden Halbfinals sowie dem Endspiel im Wembley-Stadion 75 Prozent der Zuschauer-Kapazität auszuschöpfen. Damit dürfen mehr als 60 000 Fans zu den drei Partien am 6., 7. und 11. Juli kommen. Zuvor war die Zahl der Zuschauer auf 40 000 begrenzt worden.

  • 6/23/20218:56:49 AM
    Trotz Millionenwert: Deutsches Impftempo stockt
    In der deutschen Impfkampagne ist zum 16. Mal ein Millionen-Tageswert erreicht worden, allerdings bleibt das Impftempo gedrosselt. Dem aktuellen Impfquotenmonitoring des Robert-Koch-Instituts (RKI) zufolge wurden am Dienstag bundesweit 1.003.690 Impfungen durchgeführt. Das sind 6508 weniger als vergangene Woche (15. Juni: 1.010.198). Der höchste Tageswert seit Beginn der deutschen Impfkampagne (1.408.022) wurde am 12. Mai erreicht. Die tägliche Impfleistung stagniert im Sieben-Tage-Schnitt aktuell bei 812.000 Impfdosen pro Tag.
  • 6/23/20218:35:20 AM
    Russland meldet so viele Corona-Tote wie seit Januar nicht mehr
    In Russland bleibt die Infektionslage aufgrund der Verbreitung der Delta-Mutation angespannt. Das Gesundheitsministerium meldet weiter einen deutlichen Anstieg an neuen Todesfällen: Demnach registrierten die Behörden binnen eines Tages 548 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Das ist der höchste Wert seit 27. Januar, also seit mehr als viereinhalb Monaten. Damit klettert die Zahl der gemeldeten Covid-19-Sterbefälle seit Beginn der Pandemie auf insgesamt 130.895. Zudem verzeichnen die russischen Behörden 17.594 neue Corona-Ansteckungen und somit einen weiteren Anstieg in der dritten Welle. Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen beträgt nun mehr als 5,3 Millionen.
  • 6/23/20218:00:15 AM
    Umfrage: Mehrheit kennt eine infizierte Person
    Die Gefahr einer Corona-Infektion ist für immer mehr Menschen in Deutschland im Verlauf der Pandemie nähergerückt. So haben im vergangenen März bereits sieben von zehn Personen mindestens einen Menschen aus dem engeren Umfeld gekannt, der sich mit dem Virus infiziert hatte. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Im Mai 2020 lag der Wert noch bei 23 Prozent. Die Gesamtzahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Deutschland beträgt mehr als 3,7 Millionen.
  • 6/23/20217:33:41 AM
    Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus: Schulen werden im Herbst nicht erneut schließen müssen
    Gute Chancen, dass Schulen in Deutschland nicht erneut schließen müssen, sieht Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus. "Wir arbeiten da dran, dass das nicht passiert, und es ist so, dass es auch sehr, sehr gut aussieht", sagte er im "Frühstart" von RTL/ntv. "Wir wissen natürlich nicht, welche Varianten noch weltweit auftauchen." In einigen Bundesländern sei mittlerweile an neuen Lüftungs- und Testkonzepten gearbeitet worden, andere müssten während der Sommerferien nachziehen. Deutschland sei besser für Herbst und Winter gewappnet als vergangenes Jahr. "Wir haben ja jetzt schon hohe Impfzahlen, die werden im Sommer auch weiter gesteigert, und ich denke mal, dass alle auf diese Jahreszeit besser vorbereitet sind."
  • 6/23/20216:56:00 AM
    Nur noch eine Region mit Sieben-Tage-Inzidenz über 35
    Mit Blick auf die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nur noch eine deutsche Region über der 35er-Schwelle: Dem neuesten Datenstand des Robert-Koch-Instituts (RKI) zufolge weist die Stadt Zweibrücken in Rheinland-Pfalz den bundesweit höchsten Wert von 49,7 (Vortag: 43,9) neu registrierten Fällen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche auf. Noch gestern lag die bayerische Stadt Schweinfurt ebenfalls über der 35er-Marke, die sie nun deutlich unterschreitet (28,1). Insgesamt weisen laut RKI noch 94 der 412 deutschen Regionen (400 Städte, Kreise und Landkreise sowie die vom RKI separat ausgewiesenen zwölf Berliner Bezirke) eine zweistellige Sieben-Tage-Inzidenz auf – gestern waren es 113, vorgestern 127.
  • 6/23/20216:52:13 AM
    Niedersachsen: Corona-Infektionsgeschehen schwächt weiter ab
    Die Sieben-Tage-Inzidenz geht in Niedersachsen weiter zurück. Nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwoch wurden 4,1 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche registriert. Am Dienstag hatte der Wert noch bei 4,5 gelegen. Landesweit wurden 73 neue laborbestätigte Corona-Fälle registriert, die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg um 7 auf 5740.
    Die Landkreise Stade und Holzminden sowie die kreisfreien Städte Delmenhorst und Emden lagen bei genau oder über der Inzidenz-Schwelle von 10, die maßgeblich für Lockerungen ist. Die Landkreise Goslar, Lüchow-Dannenberg, Wesermarsch und die Stadt Wilhelmshaven meldeten eine Inzidenz von 0.
    Im Bundesland Bremen lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 7,5 - eine erneute leichte Steigerung im Vergleich zu Dienstag (6,6). 14 neue bestätigte Corona-Fälle kamen in dem Bundesland dazu.

  • 6/23/20215:48:42 AM
    Mehr Geimpfte notwendig wegen Delta-Variante - Vorsitzender des Weltärztebundes: "Auf Impfskeptiker und Impfleugner zugehen" 
    Im Kampf gegen das Coronavirus hat der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, gefordert, stärker auf "Impfskeptiker und Impfleugner" zuzugehen. "Wenn wir nicht auch einen Teil dieser Gruppe vom Sinn der Impfung überzeugen, werden wir die Herdenimmunität nicht erreichen", sagte Montgomery dem Redaktionsnetzwerk Deutschland am Mittwoch. Mit Blick auf die deutlich ansteckendere Delta-Variante erklärte er: "Wer sich nicht impfen lässt, wird sich früher oder später mit dem Coronavirus infizieren."

    Zuvor hatten schon andere Experten gewarnt, dass die befürchtete Ausbreitung der Delta-Variante in Deutschland das Erreichen der Herdenimmunität weiter erschweren könnte. "Anhand der bisherigen, noch unsicheren Daten bräuchte man wohl rund 85 Prozent immune Menschen in der Bevölkerung, um die Ungeimpften indirekt mit zu schützen", sagte Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, der Deutschen Presse-Agentur. 

  • 6/23/20215:47:42 AM
    SPD-Gesundheitsexpertin ruft Urlauber zur Corona-Vorsicht auf
    Die SPD-Gesundheitsexpertin Sabine Dittmar hat Urlauber zu besonderer Corona-Wachsamkeit in den Sommerferien aufgerufen. Es müsse unbedingt verhindert werden, "dass das Infektionsgeschehen auch bei uns erneut aufflammt", sagte die gesundheitspolitischen Sprecherin der SPD-Fraktion der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Dittmar bezog sich auf den Wiederanstieg der Corona-Inzidenz in Großbritannien durch die Delta-Variante. Dieser zeige, wie fragil die Lage sei.
    "Gerade mit Blick auf die Sommerferien ist es extrem wichtig, darauf zu achten, dass durch Reiserückkehrende keine Infektionen eingetragen werden", sagte Dittmar. "Wir alle haben uns einen Urlaub verdient, allerdings rate ich davon ab, in Hochinzidenz- und Virusvariantengebiete zu reisen." Wer dennoch dorthin reise, müsse sich der Risiken für sich und andere bewusst sein. "Schließlich können wir es nur gemeinsam verhindern, dass im Herbst eine neue Infektionswelle auf uns zu rollt."

  • 6/23/20215:44:15 AM
    Ungarn hebt Corona-Grenzsperre weitgehend auf
    Ungarn hat die im September des Vorjahres wegen der Corona-Pandemie verhängte Grenzsperre weitgehend aufgehoben. Menschen können aus jedem Nachbarland außer der Ukraine ohne Auflagen und Einschränkungen auf dem Landweg nach Ungarn einreisen, heißt es in einer Verordnung von Ministerpräsident Viktor Orban, die am späten Dienstagabend im Ungarischen Amtsblatt erschien. Sie trat unmittelbar nach ihrer Veröffentlichung in Kraft.
    Die Grenzsperre galt vor allem für Touristen, da es zahlreiche Ausnahmen für Geschäftsreisende, Pendler, Diplomaten und Sportler gab. Weiterhin gilt, dass touristische Einreisen mit dem Flugzeug nicht möglich sind.
    Unabhängig von der nun gewährten freien Einreise gilt weiter, dass gewerbliche Übernachtungen für Touristen nicht möglich sind. Davon ausgenommen sind Menschen, die in einem der 17 Länder gegen Covid-19 geimpft wurden, mit denen Ungarn Abkommen über die wechselseitige Anerkennung der jeweiligen Impfzertifikate abgeschlossen hat. Darunter ist jedoch kein westliches Land, auch Deutschland nicht.

  • 6/23/20214:36:22 AM
    Niedersachsen: Nach Schnelltest-Boom schließen etliche Testzentren inzwischen wieder
    Die Corona-Schnelltest-Zentren sind nach dem Ansturm von Millionen Niedersachsen im Mai nun mit Abflauen der Pandemie plötzlich nur noch schwach gefragt. Im Mai wurden rund 3,1 Millionen Tests zur Abrechnung eingereicht, wie die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) mitteilte. Dies seien noch vorläufige Zahlen. Im März und April waren es insgesamt 2,6 Millionen Tests. Jetzt gebe es aber Signale für einen Rückgang, sagte KVN-Sprecher Detlef Haffke. Gründe seien die Lockerungen und Impfungen, die viele Tests entbehrlich machten. Zudem beabsichtigen Haffke zufolge einige Testzentren wegen der vom Bund geplanten geringeren Erstattungskosten eine Schließung.
  • 6/23/20214:10:12 AM
    RKI meldet 1016 Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 7,2 - 23 Kreise sind Corona-frei
    Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 1016 Corona-Neuinfektionen gemeldet. 23 Kreise sind jetzt Corona-frei. Das geht aus Zahlen vom Mittwochmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.06 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 1455 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI mit bundesweit 7,2 an (Vortag: 8,0; Vorwoche: 13,2). 

    Deutschlandweit wurden den Angaben nach binnen 24 Stunden 51 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 137 Tote. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3 723 798 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3 611 500 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, wird nun mit 90 523 angegeben.



  • 6/22/20218:15:00 PM
    Drosten macht Hoffnung zu Delta-Ausbreitung in Deutschland
  • 6/22/20217:11:13 PM
    Variante "Delta plus" soll leichter übertragbar sein
    Indien stuft eine neu nachgewiesene Virusvariante als besorgniserregend ein. Die inoffiziell als "Delta plus" bezeichnete Mutation sei in 16 Fällen im Bundesstaat Maharashtra entdeckt worden und leichter übertragbar, sagt der indische Bundesgesundheitsminister Rajesh Bhushan. Insgesamt seien inzwischen fast zwei Dutzend Infektionen in drei Bundesstaaten nachgewiesen. Bhushan ruft die Behörden zu verstärkten Tests auf.
  • 6/22/20217:03:59 PM
    Deutsche können wieder ohne Auflagen nach Tschechien 
    Tschechien hat Deutschland von seiner Liste der Corona-Risikogebiete gestrichen. Damit ist die Einreise aus der Bundesrepublik ins Nachbarland wieder ohne Auflagen möglich, wie das Außenministerium in Prag mitteilte. Umgekehrt stuft Deutschland Tschechien bereits seit dem 6. Juni nicht mehr als Risikogebiet ein.

    Die Corona-Lage hat sich in dem einstigen europäischen Corona-Hotspot seit einiger Zeit sehr gebessert. Im Durchschnitt stecken sich in Tschechien innerhalb von sieben Tagen aktuell noch acht Menschen je 100.000 Einwohner nachweislich an - wie in Deutschland auch. 

    Tschechiens Tourismusbranche hat massiv unter der Corona-Krise und den monatelangen Einreisebeschränkungen gelitten. Die Zahl der ausländischen Übernachtungsgäste ging 2020 gegenüber dem Vorjahr um knapp 75 Prozent auf rund 2,8 Millionen zurück.
  • 6/22/20216:55:54 PM
    AstraZeneca schützt gegen Delta- und Kappa-Varianten 
    Der Impfstoff von AstraZeneca schützt dem Unternehmen zufolge gegen die Virusvarianten Delta und Kappa. Dies gehe aus einer Antikörper-Studie der Oxford University hervor. Beide Varianten wurden zunächst in Indien nachgewiesen.
  • 6/22/20215:51:44 PM
    USA verpassen Impfziel um einige Wochen 
    Die USA werden das Impfziel von Präsident Joe Biden verpassen. Bis zum 04. Juli würden 70 Prozent der über 27-Jährigen mindestens einmal geimpft sein, sagt Bidens Corona-Berater Jeffrey Zients. Gegenwärtig sei diese Quote bei den über 30-Jährigen erfüllt. Biden gab allerdings vor, sie bis zum Nationalfeiertag bei allen Erwachsenen zu erzielen. Die Marke dürfte nun einige Wochen später erreicht werden, sagt Zients weiter. Zuletzt stieg die Impfquote in den USA nur noch langsam.
  • 6/22/20215:41:09 PM
    Schottland verschiebt Corona-Lockerungen 
    Schottland hat den nächsten Lockerungsschritt bei der geplanten Aufhebung der Corona-Maßnahmen verschoben. Das teilte die Chefin der Regionalregierung, Nicola Sturgeon, im Parlament in Edinburgh mit. Demnach soll die niedrigste Stufe nicht bereits am kommenden Montag erreicht werden, sondern erst am 19. Juli. Das vollständige Ende aller Corona-Beschränkungen peilt Schottland für den 9. August an. In Großbritannien steigt die Zahl der Neuinfektionen inzwischen wieder, auch in anderen Landesteilen. Grund dafür ist die zuerst in Indien entdeckte Delta-Variante, die auf der Insel inzwischen dominant ist. 
  • 6/22/20213:49:07 PM
    Wien plant Impfparty für Jugendliche 
    Die Stadt Wien will junge Menschen mit Musik und Feierstimmung zur Corona-Impfung locken. In der österreichischen Hauptstadt sollen eine oder mehrere Impfparties veranstaltet werden, gab ein Sprecher am Dienstag bekannt. Außerdem bietet Wien Familien-Impftermine an, bei denen Kinder und Eltern gemeinsam einen Schutz gegen Covid-19 erhalten. Am Dienstag konnten sich erstmals Wiener Kinder und Jugendliche im Alter zwischen zwölf und siebzehn Jahren für Impfungen anmelden. Die Nachfrage war groß: 10.000 Dosen wurden innerhalb von zwei Stunden reserviert.

    Junge Erwachsene zwischen 18 und 30 können ab Mittwoch buchen. Die geplante Party oder Veranstaltungsreihe ist für Anfang Juli geplant. Details zu den Events waren jedoch noch offen. In Wien haben bislang rund 27 Prozent der Bevölkerung die notwendigen Impfdosen für eine Vollimmunisierung erhalten.
  • 6/22/20212:47:06 PM
    Türkischer Impfstoff "Turkovac" geht in Phase-III-Studie 
    Die Türkei hat mit Impfungen im Zuge einer Phase-III-Studie für ein im Land entwickeltes Corona-Vakzin begonnen. Der Name des Präparats sei "Turkovac", teilte Präsident Recep Tayyip Erdogan mit. Ein erster Freiwilliger ließ sich damit im Stadtkrankenhaus von Ankara impfen, wie Fernsehsender zeigten - Erdogan war per Video zugeschaltet. Angaben zur Wirksamkeit nach schon vorliegenden Studiendaten wurden nicht gemacht.

    In der entscheidenden Phase III wird mit sehr vielen Teilnehmern geprüft, wie gut ein Wirkstoff vor einer Infektion schützt und welche eventuell nur seltenen Nebenwirkungen auftreten. Die Türkei impft zurzeit mit dem Präparat von Biontech/Pfizer und mit einem des chinesischen Herstellers Sinovac. Erdogan sagte, innerhalb weniger Wochen werde allen im Land, die älter als 18 Jahre sind, ein Impfangebot gemacht. Ab Mittwoch können sich nach Angaben des Gesundheitsministers bereits Menschen ab 25 Jahren impfen lassen. Die Türkei hat das Tempo der Impfkampagne zuletzt stark erhöht. In dem Land mit rund 84 Millionen Einwohnern haben nach offiziellen Angaben rund 34 Prozent der Gesamtbevölkerung mindestens eine Impfdosis erhalten.
  • 6/22/20212:32:53 PM
    Corona-Impfung bei Schwangeren: Wer haftet bei Komplikationen? 
    Eine Hürde für den Zugang von gesunden Schwangeren zu Corona-Impfungen in Deutschland ist aus Sicht zweier Fachgesellschaften ausgeräumt. Bisher war unklar, wer im Fall von Impf-Komplikationen haftet. Das ist nun geklärt. Mehr dazu lesen Sie hier. 
  • 6/22/20212:10:00 PM
    Deltavariante in München schon bei 25 Prozent 
    Die hochansteckende Delta-Variante des Coronavirus breitet sich möglicherweise schneller aus als bisher angenommen. Labordaten zufolge liegt der Anteil der Mutante im Raum München bereits bei rund 25 Prozent. Mehr dazu lesen Sie hier. 
  • 6/22/20211:53:04 PM
    Europol warnt: Terroristen nutzen Corona-Krise aus 
    Terroristen versuchen einem Europol-Bericht zufolge die Corona-Krise für ihre Zwecke auszunutzen. "Terroristen nutzen jede Gelegenheit, um demokratische Strukturen auszuhöhlen, Angst zu verbreiten und die Gesellschaft zu polarisieren", heißt es in dem Jahresbericht zu Terrorismus in der EU, den Europol am Dienstag in Den Haag vorlegte.

    Die Covid-19-Pandemie habe die politische Polarisierung verschärft, geht aus dem Bericht hervor. Die Intoleranz gegenüber politischen Gegnern habe zugenommen und mehr Personen würden verbal oder körperlich gewalttätig. Terroristen nutzten dies aus, um ihre gewalttätigen Ideologien zu verbreiten. "Das Risiko der Radikalisierung online hat zugenommen", sagte Ylva Johansson, EU-Kommissarin für Inneres. Dies treffe vor allem auf rechtsextremen Terrorismus zu. Rechtsextremisten würden sich etwa Protesten gegen staatliche Corona-Maßnahmen anschließen. Sie würden auch zunehmend über Online-Foren oder Gaming-Portale jüngere und gut ausgebildete Anhänger gewinnen.

    Die größte Bedrohung in der EU geht dem Bericht nach von islamistischem Terrorismus aus. Islamisten waren 2020 für zehn Anschläge mit zwölf Toten verantwortlich. Dahinter steckten meist Einzeltäter, die von ausländischen Terrorgruppen wie dem IS beeinflusst waren. 2020 waren in der EU 57 Terroranschläge registriert worden, dazu zählt Europol auch geplante und vereitelte Attacken. 21 Menschen wurden dabei getötet und 449 Verdächtige festgenommen.
  • 6/22/20211:45:29 PM
    Berlin erlaubt Veranstaltungen im Freien mit bis zu 2.000 Menschen 
    Veranstaltungen im Freien dürfen in Berlin bald wieder deutlich größer werden. Ab dem 3. Juli sind dabei bis zu 2.000 zeitgleich anwesende Menschen erlaubt. Das hat der Senat beschlossen, wie Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) nach der Sitzung mitteilte. Die Grenze für drinnen liegt bei bis zu 500 Personen. Bisher waren es maximal 1.000 draußen und 250 drinnen. Bei Veranstaltungen unter freiem Himmel ist ab 500 Personen der Nachweis eines negativen Corona-Tests Pflicht, wie Kollatz erläuterte.
  • 6/22/20211:29:00 PM
    Biontech-Produktionsstätte in Reinbek und Stein genehmigt 
    Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur gibt grünes Licht für zwei weitere Produktionsstätten zur Herstellung des gemeinsamen Corona-Impfstoffs von Biontech und Pfizer. Eine wird demnach im schleswig-holsteinischen Reinbek von Allergopharma betrieben, die andere im Schweizerischen Stein von Novartis Pharma. Die Arbeit könne umgehend aufgenommen werden, da keine Zustimmung der EU-Kommission nötig sei.
  • 6/22/20211:24:50 PM
    Biontech: Derzeit keine Anpassung des Corona-Impfstoffs an Varianten nötig 
    Biontech-Chef Ugur Sahin hält trotz einer zunehmenden Verbreitung von Virusvarianten derzeit keine Anpassung seines Covid-19-Impfstoffs für nötig. "Um vorbereitet zu sein und schnell reagieren zu können, falls eine dritte Dosis oder eine Anpassung an einen neuen Virusstamm erforderlich werden sollte, analysieren wir kontinuierlich die Wirksamkeit des Impfstoffs, auch gegen neu auftretende Varianten", sagte Sahin auf der Hauptversammlung des Mainzer Biotechunternehmens. "Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, dass eine Anpassung unseres Impfstoffs an kursierende Varianten notwendig ist."

    Noch wisse man nicht, wann und wie oft eine Auffrischungsimpfung nötig sein werde. Er gehe aber davon aus, "dass eine dritte Impfung für die Auffrischung der Immunität von hohem Wert ist", sagte Sahin. Der Biontech-Chef bekräftigte, dass das Unternehmen zusammen mit seinem US-Partner Pfizer in diesem Jahr eine Produktionskapazität von bis zu drei Milliarden Impfdosen anstrebt. Mehr als drei Milliarden Dosen sollen es 2022 werden, dabei werde Biontech mindestens die Hälfte herstellen. 
  • 6/22/20211:18:00 PM
    Delta-Variante: So ist die Lage in den Urlaubsländern 
    Noch nie war Urlaub so nötig wie in diesem Jahr. Gleichzeitig ist die Versuchung groß, hinter dem Wort Corona-Pandemie jetzt schon einen dicken schwarzen Haken zu machen. Zwei Dinge sprechen dagegen: Neue Varianten wie die Delta-Variante und die noch nicht ausreichend hohe Anzahl an vollständig Geimpften. Die große Sorge: Aus Urlaubsländern schleppen wir die Delta-Variante nach Deutschland ein - und dort trifft sie auf die noch nicht ausreichend geimpfte Bevölkerung. Aber wie ist die Lage aktuell in den beliebten Reiseländern? Mehr dazu lesen Sie hier. 
  • 6/22/20211:03:32 PM
    Knapp 32 Prozent der Deutschen sind vollständig geimpft 
    Fast 32 Prozent der Bevölkerung in Deutschland sind mittlerweile vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Am Montag wurden in der Bundesrepublik 582.569 Corona-Impfungen verabreicht, wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts vom Dienstag (Stand: 10.00 Uhr) hervorgeht. 42.540.863 Menschen (51,2 Prozent) sind zumindest einmal, 26.274.154 Menschen (31,6 Prozent) vollständig geimpft.

    Unter den Bundesländern liegt bei den Erstimpfungen weiter Bremen mit 57,9 Prozent vorn, gefolgt von Schleswig-Holstein (54,9) und dem Saarland (54,4). Sechs Bundesländer haben die 50-Prozent-Marke noch nicht erreicht, Schlusslicht bleibt Sachsen mit einem Anteil von 45,5 Prozent Erstgeimpfter. Bei den vollständig Geimpften ist weiter das Saarland mit einem Bevölkerungsanteil von 37,9 Prozent an der Spitze, Brandenburg bleibt mit 29,1 Prozent Schlusslicht.

    Die Impfkampagne gegen den Erreger Sars-CoV-2 hat in Deutschland Ende vergangenen Jahres begonnen. Zunächst waren Menschen über 80, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen und medizinisches Personal an der Reihe. Unter anderem werden auch chronisch Kranke mit erhöhtem Risiko für einen schweren und tödlichen Verlauf bevorzugt geimpft. Mittlerweile können sich Menschen unabhängig von der bisher gültigen Prioritätenliste um einen Termin bemühen.
  • 6/22/202112:46:00 PM
    Sachsen hebt Maskenpflicht im Freien auf 
    Sachsen hebt bei niedrigen Infektionszahlen die Maskenpflicht im Freien auf. Die Regelung gelte ab 1. Juli und bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 10, sagte Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung. Bisher musste eine Maske auch im Freien getragen werden, wenn der Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden konnte. Im Einzelhandel und in Bussen und Bahnen muss hingegen weiterhin Maske getragen werden. Die neue Landesverordnung, die ab 1. Juli in Kraft tritt, stellt grundsätzlich für den Sommer gelockerte Corona-Regeln in Aussicht - mit wenigen Ausnahmen. Unter einer stabilen Inzidenz von 10 soll es etwa keine Begrenzung bei Kontaktbeschränkungen und Personenbegrenzungen mehr geben. Die bisherige Landesverordnung läuft am 30. Juni aus.
  • 6/22/202112:44:11 PM
    Merkel hat ihre zweite Corona-Impfung erhalten 
    Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat auch ihre zweite Corona-Schutzimpfung erhalten. Merkel sei vor einigen Tagen geimpft worden, teilte ein Regierungssprecher am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit. Nachdem Merkel bei der ersten Impfung am 16. April den Impfstoff von Astrazeneca erhalten hatte, sei sie nun mit dem Vakzin von Moderna geimpft worden. Die 66 Jahre alte Merkel hatte nach ihrer ersten Impfung per Twitter erklärt: "Ich danke allen, die sich in der Impfkampagne engagieren - und allen, die sich impfen lassen. Das Impfen ist der Schlüssel, um die Pandemie zu überwinden."
  • 6/22/202112:38:29 PM
    Moskau verschärft Coronaregeln ab dem 28. Juni 
    In Moskau werden die Corona-Beschränkungen für Restaurant- und Café-Besuche wegen der grassierenden Delta-Variante verschärft. Nur wer eine vollständige Impfung nachweisen könne, aktuell negativ gestestet oder im vergangenen halben Jahr von einer Infektion genesen sei, dürfe die Lokale besuchen, sagt Bürgermeister Sergej Sobjanin auf seinem Blog. Dies gelte vom 28. Juni an.
  • 6/22/20219:48:11 AM
    Deutsche Impfkampagne verliert an Tempo
    Die deutsche Impfkampagne verliert zum Wochenbeginn an Tempo. Dem aktuellen Impfquoten-Monitoring des Robert-Koch-Instituts (RKI) zufolge wurden am Montag bundesweit 582.569 Impfungen durchgeführt. Das sind 49.257 weniger als vergangene Woche (14. Juni: 631.826 - bester Montagswert). Der höchste Tageswert seit Beginn der deutschen Impfkampagne (1.408.022) wurde am 12. Mai erreicht. Die Zahl der verabreichten Covid-19-Impfdosen in Deutschland ist gestern laut RKI auf mehr als 67,1 Millionen gestiegen. Somit haben nun mehr als 42,5 Millionen Menschen in Deutschland eine Impfserie begonnen, das entspricht einer Quote von 51,2 Prozent.
  • 6/22/20219:31:26 AM
    Großbritannien hält an Lockdown-Ende fest
    In Großbritannien bleibt es nach derzeitigem Stand bei der auf den 19. Juli verschobenen Aufhebung der Corona-Beschränkungen. Die Daten zu Infektions- und Todeszahlen der vergangenen Woche seien ermutigend, sagt Gesundheitsminister Matt Hancock dem Sender BBC. Die Zahl der Todesfälle sei niedrig - selbst bei zunehmenden Infektionen. Man werde die Entwicklung weiterhin genau beobachten, insbesondere die Daten von Anfang kommender Woche. "Aber ich würde sagen, dass die Zahlen von vergangener Woche ermutigend waren." Vor allem die Zahl der Todesfälle bleibe sehr, sehr niedrig, das zeige, dass der Impfstoff wirke.
  • 6/22/20218:59:37 AM
    Impfzentren stellen digitales Impfzertifikat aus
    Die niedersächsischen Impfzentren stellen ab sofort digitale Impfzertifikate zur erfolgten Corona-Schutzimpfung aus. Nach Abschluss der Impfung könne der Nachweis gleich auf das Mobiltelefon geladen oder als Ausdruck mitgenommen werden, teilte das Gesundheitsministerium in Hannover am Dienstag mit. Der im Zertifikat enthaltende QR-Code kann dann auch später mit der CovPass-App oder der Corona-Warn-App eingescannt werden. Wer bereits geimpft wurde, kann das digitale Zertifikat online über das Impfportal oder die Hotline abrufen oder sich es in der Apotheke ausstellen lassen. Das EU-Covid-19-Impfzertifikat können Geimpfte überall dort vorzeigen, wo angesichts der Corona-Pandemie Zugangsbeschränkungen gelten und etwa wahlweise ein Schnelltest oder ein Impfnachweis verlangt wird. Der auf dem Handy geladene Impfnachweis ermöglicht es etwa bei einer Großveranstaltung dem Einlasspersonal binnen Sekunden, den Nachweis zu scannen.

Tickaroo Live Blog Software

Auch interessant