Die Corona-Krise

CORONAVIRUS-LIVETICKER - Jens Spahn verteidigt Corona-Teststrategie

06. März 2021 - 13:29 Uhr

Im Video: Die Lage in Griechenland spitzt sich immer weiter zu

  •  
    Jens Spahn verteidigt Corona-Teststrategie
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Corona-Teststrategie der Bundesregierung gegen Kritik verteidigt. "Es war nie vereinbart, dass der Bund diese Tests beschafft", sagte Spahn am Samstag bei einer digitalen Gesprächsrunde mit dem rheinland-pfälzischen CDU-Spitzenkandidaten Christian Baldauf. "Was vereinbart war, ist, dass wir mithelfen, dass sie zugänglich sind, dass sie verfügbar sind."

    "Die Schnelltests sind mehr als genug verfügbar", bekräftigte der Bundesgesundheitsminister. "Deswegen können wir ab Montag als Bund auch sagen, wir übernehmen die Kosten für einen Bürgertest für jeden, der sich mindestens einmal die Woche testen lassen will." Die Strukturen dafür würden entstehen. "Sie werden noch nicht überall am Montag gleich vollständig da sein." Aber viele Bundesländer und viele Kommunen hätten gesagt, dass sie am Montag damit starten können.

    Zudem seien die Selbsttests, die in Drogerien, Discountern und Apotheken erhältlich sind, eine Hilfe, um private Situationen wie beispielsweise Familientreffen abzusichern, sagte Spahn. In den Ländern würden diese Tests auch in Kitas und Schulen helfen. Er habe mit fast allen Ministerpräsidenten bereits deswegen Kontakt gehabt. "Viele Länder haben auch schon entsprechend für ihre Schulen und Kitas die Dinge unter Dach und Fach." Wo noch Unterstützung nötig sei, helfe er gerne mit als "ministerielle Kontaktbörse".

  • 3/6/21 3:00 PM
    NRW nimmt schwerkranke Corona-Patienten aus der Slowakei auf
    Nordrhein-Westfalen nimmt kurzfristig schwerkranke Covid-19-Patienten aus der besonders von der Pandemie betroffenen Slowakei auf. Am Samstag wurden am Flughafen Dortmund die ersten beiden Patienten erwartet, die mit einer Chartermaschine nach Deutschland kommen sollten, teilte die Landesregierung mit. Sie sollen am Klinikum Dortmund behandelt werden. In den nächsten Tagen könnten weitere Patienten kommen. Insgesamt habe NRW der Slowakei zehn Plätze zur Behandlung von Covid-19-Patienten angeboten.

    Die Slowakei ist besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Bezogen auf die Bevölkerungszahl hat das Land mittlerweile die höchste Zahl an Corona-Toten weltweit, und die Zahl der Neuinfektionen stieg zuletzt weiter. "Nordrhein-Westfalen hat die Kapazitäten, Patienten aufzunehmen", sagte NRW-Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner. "Gerade in der Krise gilt es, Solidarität zu beweisen."
  • 3/6/21 2:56 PM
    Online-Abzocke: Aldi-Schnelltests schon bei Ebay
    Erst am Samstagmorgen hat Aldi den Verkauf von Corona-Schnelltests begonnen. In vielen Filialen waren die Tests schnell ausverkauft. Wenige Stunden später finden sich die ersten Tests schon bei Ebay - für knapp 100 Euro anstatt 25 Euro.
  • 3/6/21 2:31 PM
    Corona-Fälle auf Meyer-Kreuzfahrtschiff - Arbeiter sitzen fest
    Wegen zwei Coronavirus-Fällen auf dem neugebauten Kreuzfahrtschiff "Odyssey of the Seas" sitzen Hunderte Arbeiter auf diesem fest. Sie dürfen das Schiff nach Anordnung des Hafenärztlichen Dienstes vorerst nicht verlassen, wie die Meyer-Werft am Samstag mitteilte. Bei zwei Arbeitern war demnach das Virus festgestellt worden, der Luxusliner liege daher vorerst in Bremerhaven fest, wie ein Werftsprecher sagte. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

    Laut der Meyer-Werft waren die Fälle am Mittwoch bekannt und am Donnerstag mit PCR-Tests bestätigt worden. Die Infizierten seien separiert worden. Ob sie zwischenzeitlich von Bord gebracht wurden, war laut Sprecher nicht bekannt. Weitere Fälle gebe es bislang nicht. Die Mannschaft werde täglich getestet, über das weitere Vorgehen werde noch mit den Behörden beraten, hieß es.

    Ein Sprecher der Senatorin für Gesundheit teilte auf Anfrage mit, dass es aktuell keine laborbestätigten Fälle auf dem Schiff gebe. Wegen Verdachtsfällen und Kontaktpersonen an Bord ermittele der Hafenärztliche Dienst aktuell jedoch. Deshalb sei noch keine Freigabe für das Schiff erteilt worden.

    Die "Odyssey of the Seas" war am vergangenen Wochenende über die Ems Richtung Nordsee überführt worden. Die Endausrüstung der "Odyssey of the Seas" soll nun in Bremerhaven stattfinden.
  • 3/6/21 2:03 PM
    Hamburg: Ab Montag kostenlose Antigen-Schnelltests
    Hamburg bietet ab Montag einmal pro Woche kostenlose Antigen-Schnelltests an. Hierfür konnten eine Reihe von Testzentren, Apotheken und Hausarztpraxen gewonnen werden, wie die Sozialbehörde am Sonnabend mitteilte. In einem ersten Schritt seien dadurch zunächst mehr als 25 000 tägliche Antigen-Testungen und für eventuell erforderliche Nachtestungen 14.000 tägliche PCR-Tests möglich. Das Angebot soll schrittweise erweitert werden, hieß es.

    Die Anmeldung für den Test in einem Testzentrum muss den Angaben zufolge grundsätzlich vorher online über die jeweiligen Webseiten der Anbieter vorgenommen werden. Termine für Schnelltests in einer der Hausarztpraxen können über die 116.117 vereinbart werden.
  • 3/6/21 1:53 PM
    Eine Million Menschen in NRW gegen Corona geimpft
    In Nordrhein-Westfalen sind nun eine Million Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Seit dem Impfstart Ende Dezember hätten 1.026.612 Menschen ihre Erstimpfung erhalten, teilte das Robert Koch-Institut am Samstag mit. Damit sind in NRW 5,7 Prozent der Bürger mindestens einmal gegen Corona geimpft - bundesweit sind es mit 5,9 Prozent etwas mehr. Knapp 480.000 Menschen haben in NRW auch die zweite Spritze für den vollen Impfschutz erhalten.
  • 3/6/21 1:30 PM
    Spahn verteidigt Teststrategie gegen Kritik
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Corona-Teststrategie der Bundesregierung gegen Kritik verteidigt. «Es war nie vereinbart, dass der Bund diese Tests beschafft», sagte Spahn am Samstag bei einer digitalen Gesprächsrunde mit dem rheinland-pfälzischen CDU-Spitzenkandidaten Christian Baldauf. "Was vereinbart war, ist, dass wir mithelfen, dass sie zugänglich sind, dass sie verfügbar sind."

    "Die Schnelltests sind mehr als genug verfügbar", bekräftigte der Bundesgesundheitsminister. "Deswegen können wir ab Montag als Bund auch sagen, wir übernehmen die Kosten für einen Bürgertest für jeden, der sich mindestens einmal die Woche testen lassen will." Die Strukturen dafür würden entstehen. "Sie werden noch nicht überall am Montag gleich vollständig da sein." Aber viele Bundesländer und viele Kommunen hätten gesagt, dass sie am Montag damit starten können.
  • 3/6/21 1:05 PM
    Saudi-Arabien lockert Corona-Beschränkungen
    Saudi-Arabien will einem Medienbericht zufolge die meisten Coronavirus-Beschränkungen am Sonntag aufheben. Die Menschen dürfen dann wieder in Restaurants essen, und auch die Kinos werden wieder geöffnet, wie die staatliche Nachrichtenagentur SPA unter Berufung auf einen Vertreter des Innenministeriums meldet. Auch andere Freizeit- und Unterhaltungsaktivitäten seien dann wieder möglich. Verboten blieben jedoch weiterhin unter anderem Hochzeiten und Zusammenkünfte in Firmen. Soziale Kontakte werden demnach weiterhin auf Treffen von maximal 20 Personen begrenzt.
  • 3/6/21 12:43 PM
    Merkel: In Corona-Pandemie nicht in alte Rollenmuster zurückfallen
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat davor gewarnt, in der Corona-Pandemie in überwunden geglaubte Rollenmuster zurückzufallen. Es seien doch wieder vermehrt Frauen, die den Spagat zwischen Homeschooling, Kinderbetreuung und dem eigenen Beruf meisterten, sagte die Kanzlerin in ihrem am Samstag veröffentlichten Podcast, bei dem sie auf den Weltfrauentag am Montag blickt.

    Im Gesundheitsbereich seien über 75 Prozent der Beschäftigten Frauen, aber nur knapp 30 Prozent in den Führungspositionen, bemängelte Merkel. "Es kann nicht sein, dass Frauen unsere Gesellschaften maßgeblich tragen und gleichzeitig nicht gleichberechtigt an wichtigen Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft beteiligt sind."
  • 3/6/21 12:32 PM
    Neuer Rekord bei Neuinfektionen in Ungarn trotz Lockdown
    Ungarn meldet trotz Lockdown mit 7269 Corona-Neuinfektionen einen neuen Höchstwert. Das sind 14 Prozent mehr Fälle als am Freitag, wie die Behörden mitteilen. Das Land mit rund zehn Millionen Einwohnern weist eine der höchsten Infektions- und Todesraten weltweit auf. Zuletzt stiegen die Zahlen trotz eines Teil-Lockdowns rasant an. Dabei verwiesen die Gesundheitsbehörden auf eine Ausbreitung der britischen und südafrikanischen Mutanten, die als ansteckender gelten. Die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban spricht von einer "sehr starken dritten Welle" und verschärfte deswegen bereits kürzlich den seit Mitte November geltenden Lockdown. Nun müssen die meisten Geschäfte schließen und auch die Grundschulen wechseln ins Homeschooling.
  • 3/6/21 12:07 PM
    Baden-Württemberg liefert keine Impfdosen mehr an Krankenhäuser
    Angesichts eines weiter großen Mangels an Corona-Impfstoffen stellt die baden-württembergische Landesregierung den Krankenhäusern im Südwesten vorerst keine gesonderten Impfdosen mehr für das Personal zur Verfügung. Man habe entschieden, "zum jetzigen Zeitpunkt keinen weiteren Impfstoff mehr exklusiv an die Krankenhäuser zu geben", teilte das Landesgesundheitsministerium am Samstag in Stuttgart auf Anfrage mit. Stattdessen wolle man neue Impfdosen komplett an die Impfzentren liefern. "Noch immer ist der Impfstoff knapp und die dem Land zur Verfügung gestellten Impfdosen sind über Wochen in den Impfzentren verplant", hieß es zur Begründung.
  • 3/6/21 11:14 AM
    Reporter vor Ort: So groß ist der Ansturm auf die Tests
    Deutschlandweit haben RTL-Reporter vor Aldi-Filialen den Kundenansturm beobachtet - mit unterschiedlichem Ergebnis. Während vor einer Filiale bei Köln rund 50 Menschen bis an den Rand des Parkplatzes anstanden, wartete vor einer Filiale im Erzgebirge nur ein einzelner Kunde. Auch Discounter Lidl hat heute den Test-Verkauf im Netz gestartet. Zwischenzeitlich war die Website nicht zu erreichen.

  • 3/6/21 11:09 AM
    Verkauf der Corona-Schnelltests ist gestartet
    Noch bevor es eine pro Kunden begrenzte Zahl Corona-Schnelltests kostenlos in Apotheken geben soll, starten die Discounter den Verkauf der Schnelltests. Aldi hat den Verkaufsstart der Tests in den Filialen bereits gestartet, jetzt zieht auch Lidl nach. Wir erklären Ihnen, wo Sie Corona-Tests kaufen können und was sie kosten.

  • 3/6/21 10:53 AM
    Arbeiter sitzen auf Kreuzfahrtschiff in Bremerhaven fest
    Auf dem neugebauten Meyer-Kreuzfahrtschiff "Odyssey of the Seas" haben sich zwei Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Der Luxusliner liege deswegen vorerst in Bremerhaven fest, sagte ein Werftsprecher am Samstag. Nach Anordnung des hafenärztlichen Dienstes dürfen demnach mehrere hundert Arbeiter, die noch für die Endausrüstung an Bord sind, das Schiff vorerst nicht verlassen. Zunächst hatten mehrere Medien berichtet.

    Laut der Meyer-Werft waren die Fälle am Mittwoch bekannt und am Donnerstag mit PCR-Tests bestätigt worden. Die Infizierten seien separiert worden.

  • 3/6/21 10:45 AM
    Konzert mit 5000 Zuschauern soll in Barcelona stattfinden
    Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie soll es in Barcelona wieder ein großes Popkonzert mit 5000 Zuschauern geben. Die Eintrittskarten für den Auftritt der spanischen Indie Popband Love of Lesbian am 27. März waren binnen Stunden ausverkauft, wie die Veranstalter auf Twitter mitteilten. "Vielen Dank für die unglaubliche Antwort auf dieses Vorhaben. Die Kultur ist sicher und jetzt mehr denn je notwendig", schrieben die Verantwortlichen beim Festivals per la Cultura Segura am Samstag.

    Bei dem Konzert in der für bis zu 24 000 Gästen ausgelegten Mehrzweckhalle "Palau de Sant Jordi" müssen die Fans erstmals keinen Sicherheitsabstand mehr halten. Allerdings gelten strenge Schutzmaßnahmen.

    So müssen alle, die überhaupt eine Eintrittskarte ergattert haben, am Tag des Konzerts in einem von drei speziellen Testzentren zwischen 08.00 Uhr und 16.00 Uhr einen Schnelltest machen, der negativ sein muss.

  • 3/6/21 9:36 AM
    Neuer Rekord der Neuinfektionen in Ungarn
    Ungarn meldet trotz Lockdown mit 7269 Corona-Neuinfektionen einen neuen Höchstwert. Das sind 14 Prozent mehr Fälle als am Freitag, wie die Behörden mitteilen. Das Land mit rund zehn Millionen Einwohnern weist eine der höchsten Infektions- und Todesraten weltweit auf. Zuletzt stiegen die Zahlen trotz eines Teil-Lockdowns rasant an. Dabei verwiesen die Gesundheitsbehörden auf eine Ausbreitung der britischen und südafrikanischen Mutanten, die als ansteckender gelten. Die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban spricht von einer "sehr starken dritten Welle" und verschärfte deswegen bereits kürzlich den seit Mitte November geltenden Lockdown. Nun müssen die meisten Geschäfte schließen und auch die Grundschulen wechseln ins Homeschooling.
  • 3/6/21 9:25 AM
    Unternehmen in Großbritannien bekommen kostenlose Schnelltests
    Unternehmen in Großbritannien können nun kostenlose Corona-Schnelltests für ihre Beschäftigten beantragen. Auch Firmen mit weniger als 50 Angestellten könnten sich bis Ende März für das Angebot registrieren, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag in London mit. Die Tests zeigten spätestens nach einer halben Stunde ein Ergebnis. Sie würden dabei helfen, positiv Getestete sofort zu isolieren und Infektionsketten zu durchbrechen.

    Das Angebot ist zunächst bis Ende Juni kostenlos. In Deutschland ringen Wirtschaft und Politik derzeit darum, wie allen Beschäftigten in den Betrieben Corona-Schnelltests angeboten werden können.

  • 3/6/21 7:26 AM
    Pharmakonzern berichtet: Positive Studienergebnisse bei neuem Corona-Medikament
    Der US-Pharmakonzern Merck & Co berichtet von positiven Studienergebnissen bei seinem Covid-19-Medikament Molnupiravir. Es sei eine schnellerer Virus-Rückgang bei Patienten in einem frühen Krankheitsverlauf festgestellt worden, teilt das Unternehmen mit. Die Ergebnisse der mittleren Studienphase seien vielversprechend, hieß es in der Mitteilung. Das Mittel, das Merck gemeinsam mit dem US-Unternehmen Ridgeback Bio entwickelt, wird derzeit in einer Phase-2/3-Studie getestet, die im Mai abgeschlossen werden soll. Der Konzern will sich bei Covid-19 nur noch auf Medikamente zur Behandlung der Krankheit konzentrieren, nachdem bei der Entwicklung eines Impfstoffes nicht die erhoffte Immunreaktion erreicht und das Programm im Januar eingestellt wurde.
  • 3/6/21 6:03 AM
    Niedersachsens Ministerpräsident schließt weiteren Lockdown nicht aus
    Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) schließt einen erneuten Lockdown zu Ostern nicht aus. "Wenn jetzt alle die neuen Möglichkeiten exzessiv ausreizen, werden die Infektionszahlen steigen und Einschränkungen notwendig sein", sagte Weil gegenüber der "Rheinischen Post". Es gebe einfach noch keine klare Zusage, ob Reisen zu Ostern möglich werde, so Weil einem Vorabbericht der Zeitung zufolge. "Es ist vorgesehen, dass wir bei der nächsten Bund-Länder-Runde am 22. März dazu Entscheidungen treffen", erklärte Weil, dieser Termin sei jedoch zu spät für die Menschen, die Pläne für einen Osterurlaub machen wollten. Weiterhin gab er an, neue Testkonzepte könnten zusätzliche Öffnungsmöglichkeiten schaffen.
  • 3/6/21 5:35 AM
    9557 Neuinfektionen in Deutschland
    Laut Robert-Koch-Institut wurden in 9557 neuen Fällen Menschen positiv auf Corona getestet. Außerdem werden 300 weitere Fälle gemeldet, in denen Menschen starben, die positiv getestet wurden. Insgesamt gibt es 2.492.079 Infizierte und 71.804 die im Zusammenhang mit dem Virus gestorben sind.
  • 3/6/21 5:17 AM
    Chefvirologe der Heidelberger Uniklinik: Teilimmunität könnte Mutationen fördern
    Der Chefvirologe am Heidelberger Universitätsklinikum, Hans-Georg Kräusslich, hat Sorge, dass sich in der Phase zwischen Erst- und Zweitimpfung weitere Corona-Varianten bilden könnten. Mit Blick auf die von Bund und Ländern geplanten Lockerungen sagte er der «Rhein-Neckar-Zeitung» (Samstag): «Besorgniserregend wäre insbesondere, wenn wir in den nächsten Wochen in eine Situation kämen, dass zahlreiche Menschen nach der Erstimpfung einen inkompletten Schutz haben und gleichzeitig sehr viele Infektionen stattfinden. Das wäre eine Brutstätte für die Selektion von Varianten, die möglicherweise dem Impfstoff entkommen könnten.»

    Wenn sich viele Menschen infizieren würden, die teilimmun, aber noch nicht richtig immun sind, dann sei die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Virus dort festsetzen kann und resistente Varianten auftreten, höher, sagte der Virologe.

  • 3/5/21 10:44 PM
    Brasilien: Experten erwarten 3.00 Corona-Tote pro Tag
    Eine von der Regierung eingesetzte Expertengruppe hält laut Insidern 3.000 Corona-Tote pro Tag in Brasilien für möglich. Sollten keine ernsthaften Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie in dem südamerikanischen Land ergriffen werden, sei dieses Szenario möglich, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. In den vergangenen 14 Tagen starben durchschnittlich täglich rund 1.250 Menschen an oder mit dem Virus. Krankenhäuser stehen vor dem Kollaps. Brasilien ist weltweit eines der am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder.
  • 3/5/21 9:19 PM
    WHO: Trotz Impfstoff im Kampf gegen Corona nicht nachlassen
    Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt angesichts der Verfügbarkeit von Impfstoffen vor Nachlässigkeiten im Kampf gegen das Coronavirus. "Wir denken, wir haben es überstanden. Haben wir nicht", sagt WHO-Experte Mark Ryan. "Länder werden in eine dritte und eine vierte Welle reingezogen, wenn wir nicht vorsichtig sind."
  • 3/5/21 8:40 PM
    Wie hoch ist das Ansteckungsrisiko beim Corona-Schnelltest in der Apotheke?
    Einmal wöchentlich soll man sich künftig in einem Testzentrum, beim Arzt oder in der Apotheke mit einem Corona-Schnelltest kostenlos testen lassen können. Die Apotheken bereiten sich auf einen großen Ansturm vor. Doch wie hoch ist beim Schnelltest in der Apotheke das Infektionsrisiko und wie gefährlich kann das im Zweifel für Apotheker und andere Kunden werden? Wir haben einen Aerosol-Experten gefragt. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • 3/5/21 7:59 PM
    Hohe Corona-Zahlen: Italien erklärt Kampanien zur Roten Zone
    Die süditalienische Urlaubsregion Kampanien wird zur Roten Zone mit verschärften Corona-Sperren. Das teilte das Gesundheitsministerium in Rom am Freitagabend mit. In den Gebiet, zu dem Neapel und die Amalfiküste gehören, gelten nach der Anordnung von Gesundheitsminister Roberto Speranza wegen der erhöhten Infektionswerte ab Montag (8. März) die strengsten Corona- Schutzregeln. Bisher sind schon die Basilikata im Süden und die kleine Adria-Region Molise solche Roten Zonen. In diesen Gebieten müssen alle Schulen schließen, die Menschen sollen ihre Wohnungen möglichst selten verlassen.
  • 3/5/21 7:42 PM
    Belgien kündigt Corona-Lockerungen an
    Belgien stellt seinen Bürgern spürbare Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Aussicht. Schritt für Schritt sollen von März bis Mai Kontaktbeschränkungen gelockert, Aktivitäten im Freien zugelassen und Gaststätten sowie Hotels wieder geöffnet werden. Konkret sollen sich von Montag an zehn statt bislang vier Menschen treffen dürfen, kündigte Ministerpräsident Alexander De Croo nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga am Freitag an. Ab April könnten dann Kulturveranstaltungen und Gottesdienste mit bis zu 50 Menschen zugelassen werden, vorausgesetzt es werden Masken getragen und es wird Abstand gehalten.

    Wenn alle vorher und nachher getestet werden, können über die Osterferien auch Ferienlager für Kinder und Jugendliche mit bis zu 25 Teilnehmern organisiert werden, wie De Croo weiter ausführte. Sollte es das Infektionsgeschehen zulassen, werden ab Mai auch Gaststätten und Hotels wieder Kunden begrüßen dürfen.
  • 3/5/21 7:39 PM
    FFP2-Masken unverpackt an Hartz-IV-Empfänger verschickt
    Eigentlich ist es eine gute Nachricht: Jobcenter verschicken FFP2-Masken an Bezieher von Arbeitslosengeld II. Doch einigen Empfängern, die sich vom monatlichen Hartz-IV-Satz keine FFP2-Masken leisten können, ist die Freude vergangen. Sie beschweren sich bei RTL: Das Amt schickt uns die FFP2-Masken unverpackt – und ohne CE-Kennzeichnung. Wir haben beim Hygiene-Experten Dr. Zinn und beim TÜV Rheinland nachgefragt, ob sich die Empfänger der Masken zu Recht Sorgen machen. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • 3/5/21 7:01 PM
    Kreis Borken bietet digitale „Rest-Impfdosenbörse“
    Bislang hat der Kreis Borken abends übrig gebliebene, nicht bis zum Folgetag lagerfähige Impfdosen an Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und an Bewohner von Behinderteneinrichtungen verimpft. Da diese Menschen inzwischen weitgehend mit Impfungen versorgt ist, bietet das Impfzentrum nun eine besondere Möglichkeit: Jeder, der im Kreis Borken wohnt, kann im Internet unter https://impfen.kreis-borken.de in einer digitalen „Rest-Impfdosenbörse“ aufgenommen werden. Dazu muss sie sich zunächst eintragen.

    Allerdings sei die Anmeldemöglichkeit kein konkretes Impfangebot - die Priorisierung der Impfgruppen ist nach wie vor gültig, meldet der Kreis am Freitag in einer Pressemitteilung.

    Aus der Liste der auf diese Weise registrierten Impfwilligen werden – wenn Impfdosen abends übrigbleiben – aus der am höchsten priorisierten Gruppe Personen ausgewählt und dann kontaktiert. Wichtig: Wer direkt zusagt, erhält den Termin und muss binnen 60 Minuten im Impfzentrum in Velen sein.

  • 3/5/21 6:51 PM
    Britischer Gesundheitsminister: Impfungen haben starken Effekt auf Sterbefälle
    Das Impfprogramm in Großbritannien macht sich nach den Worten von Gesundheitsminister Matt Hancock durch einen immer stärkeren Rückgang der coronabedingten Todesfälle bemerkbar. Demnach ist die Zahl der Sterbefälle allein in der vergangenen Woche um 41 Prozent zurückgegangen. Die Zahl der Krankenhauseinweisungen ging im gleichen Zeitraum nur um 29 Prozent zurück, die der Neuinfektionen um 34 Prozent.

    In Großbritannien wurden bis Freitag knapp 21 Millionen Menschen mit mindestens einer ersten Dosis geimpft. Das entspricht nach Hancocks Angaben 40 Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Die Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche liegt in dem Land inzwischen bei rund 84.
  • 3/5/21 6:25 PM
    Maas bietet Tschechien Behandlung von Corona-Patienten in Deutschland an
    Bundesaußenminister Heiko Maas hat dem besonders stark von der Corona-Pandemie getroffenen Nachbarland Tschechien angeboten, Patienten in deutschen Krankenhäusern behandeln zu lassen. Man sei dazu bereits in Gesprächen mit den Verantwortlichen in der tschechischen Hauptstadt Prag und auch mit einzelnen Bundesländern in Deutschland, sagte der SPD-Politiker am Freitag in Berlin. "Wir würden das sehr begrüßen, wenn wir die schwierige Situation, die es in der Tschechischen Republik gibt, damit etwas mildern könnten."

    Bereits während der ersten Welle der Corona-Pandemie im vergangenen Frühjahr wurden insgesamt 232 Intensivpatienten aus dem besonders stark betroffenen Ländern Italien, den Niederlanden und Frankreich in deutsche Krankenhäuser gebracht. Auch während der zweiten Welle wurden schon Patienten aus anderen EU-Staaten in Deutschland behandelt.
  • 3/5/21 5:53 PM
    Diesen Corona-Test verkauft Aldi ab Samstag
    Aldi Nord und Aldi Süd bieten ab dem 06. März 2021 einen Corona-Selbsttest als Aktionsartikel in ihren Filialen an. Der Antigen-Selbsttest eignet sich zum direkten Nachweis des SARS-CoV-2 NP Antigens, so Aldi. Der Test ist in Deutschland produziert und für den Heimgebrauch zugelassen. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • 3/5/21 5:38 PM
    EU-Kommission macht Druck bei einheitlichen Impfzertifikaten
    Die EU-Kommission dringt auf ein rasches einheitliches System von Impfzertifikaten. Dieses soll in der Staatengemeinschaft rechtzeitig noch vor dem Sommer eingeführt werden. Die Regierungen müssten dazu umgehend mit den entsprechenden technischen Vorbereitungen beginnen, heißt es in einem Schreiben von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen an die Mitgliedstaaten. Vor allem Griechenland und Spanien, die stark vom Tourismus abhängig sind, pochen auf Impfpässe, damit das Reisegeschäft wieder auf Touren kommt. Die EU-Kommission will dazu am 17. März entsprechende Pläne vorlegen.
  • 3/5/21 5:22 PM
    Wegen infizierter Arzthelferin: 270 Menschen in Quarantäne
    270 Menschen sind wegen eines Kontakts mit der mit dem Coronavirus infizierten Düsseldorfer Arzthelferin in Quarantäne. Sie gelten als Kontaktpersonen der Kategorie I, teilte die Stadt mit. Die Arzthelferin war mit bis zu 600 Personen in Kontakt gekommen.

    Die Frau soll zeitweise ohne Schutzmaske und trotz Krankheitssymptomen gearbeitet haben. Zwar seien einige Kontaktpersonen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bislang lägen aber keine Informationen vor, dass sie sich bei ihr angesteckt haben. Die Arzthelferin ist mit der britischen Virus-Variante B.1.1.7 infiziert, die als deutlich ansteckender als das ursprüngliche Virus gilt.
  • 3/5/21 5:10 PM
    England verhängt hohe Geldstrafen für Reisen ohne triftigen Grund
    Reisende, die England ohne triftigen Grund verlassen wollen, riskieren hohe Geldstrafen. Passagiere müssen ab kommenden Montag in einem Formular den Grund ihrer Ausreise angeben und dieses mit sich führen, wie das britische Verkehrsministerium am Freitag mitteilte. Die akzeptieren Gründe für Auslandsreisen sind unter den aktuellen Corona-Beschränkungen nur wenige - dazu gehören Arbeit, Bildung oder Beerdigungen.

    Die Beschränkungen gelten für Briten und Ausländer, die sich derzeit in England aufhalten. Fluglinien sollen die Formulare kontrollieren. Passagieren könne gegebenenfalls die Beförderung verweigert werden, hieß es. Auch die Polizei kontrolliere stichprobenartig an Häfen und Flughäfen. Die Geldstrafen wegen des Bruchs der Lockdown-Regeln reichen von 200 bis zu 6.400 Pfund (umgerechnet mehr als 7.400 Euro). Bis Ende März gilt in England noch die strikte "Stay at Home"-Regel: Bürger sollen ihr Zuhause nur zum Einkaufen, Sport und aus wenigen anderen Gründen verlassen.
  • 3/5/21 4:59 PM
    Corona-Pandemie zerstört Fortschritte bei Gleichberechtigung
    Die Corona-Pandemie hat einem Bericht der EU-Kommission zufolge verheerende Auswirkungen auf die Gleichberechtigung von Frauen. "In Europa und darüber hinaus hat die Pandemie die bestehenden Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern in fast allen Lebensbereichen verschärft und hart erkämpfte Fortschritte der vergangenen Jahre wieder zunichte gemacht", teilte die Brüsseler Behörde am Freitag mit. Zudem wird bemängelt, dass es in Corona-Krisenstäben einen "eklatanten" Mangel an Frauen gebe. Eine Studie, die auch 17 EU-Länder betrachtet, habe ergeben, dass mehr als 85 Prozent dieser Gremien hauptsächlich männlich besetzt seien.

    Auch seien es eher Frauen, die ihre Arbeitszeit reduzierten oder sogar kündigten, um sich um Kinder zu kümmern. «Diese Muster haben die traditionellen Geschlechterrollen gestärkt», steht in dem Bericht. Darüber hinaus seien Frauen durch die Pandemie häufiger arbeitslos geworden und Opfer von häuslicher Gewalt geworden.
  • 3/5/21 4:43 PM
    Italien überschreitet Marke von drei Millionen Corona-Infizierten
    Italien hat bei der Gesamtzahl der offiziell mit Corona infizierten Menschen die Drei-Millionen-Schwelle überschritten. Die Gesundheitsbehörden in dem Mittelmeerland zählten am Freitag über 24.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Damit gibt es in Italien, wo die Pandemie seit Februar 2020 mit einer ersten großen Welle um sich gegriffen hatte, bisher offiziell 3,02 Millionen Virus-Infizierte. In Europa hatten Großbritannien, Frankreich und Spanien diese Marke nach Zahlen der Johns-Hopkins-Universität (USA) schon vorher überschritten. Bei den Opfern steuert das 60-Millionen-Einwohner-Land auf bald 100.000 registrierte Corona-Tote zu. Am Freitag wurden 297 Covid-19-Tote in 24 Stunden gezählt.
  • 3/5/21 3:52 PM
    Ciao Mailand! Immer mehr Italiener fliehen vor Corona aufs Land
    Mailand ist in Norditalien die Metropole überhaupt. Normalerweise wollen viele Italiener dort leben und arbeiten. Doch die Corona-Pandemie hat diesen Trend umgekehrt. Immer mehr Mailänder kehren der Metropole den Rücken zu und ziehen aufs Land. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • 3/5/21 3:11 PM
    Astrazeneca-Impfstoff wirkt auch gegen brasilianische Corona-Variante
    Der Impfstoff des schwedisch-britischen Konzerns AstraZeneca ist nach einer Studie der Universität Oxford auch gegen die aus Brasilien stammende, hochansteckende Mutante des Coronavirus wirksam. Das sagt eine mit der Untersuchung vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Demnach muss das Vakzin nicht auf den neuen Virustyp abgestimmt werden, der aus der Amazonas-Stadt Manaus stammen soll und sich rasch weltweit verbreitet.
  • 3/5/21 3:00 PM
    Moskau: Senioren dürfen wieder vor die Tür
    Nach fast einem halben Jahr hebt Russlands Hauptstadt Moskau die behördlich verordnete Corona-Quarantäne für Senioren auf. Ab kommendem Montag sei die häusliche Selbstisolation für die über 65-Jährigen sowie für Menschen mit chronischen Krankheiten zwar noch empfohlen, aber nicht mehr verpflichtend, schrieb Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin am Freitag auf seinem Internetblog. Seit Ende September hatten diese beiden Bevölkerungsgruppen in Europas größter Metropole ihre Wohnungen nicht mehr ohne besondere Notwendigkeit verlassen dürfen.
  • 3/5/21 2:49 PM
    Griechenland ist Risikogebiet, Kroatien nicht mehr
    Wegen steigender Corona-Infektionszahlen hat die Bundesregierung erstmals ganz Griechenland ab Sonntag als Corona-Risikogebiet eingestuft. Für Teile Kroatiens - darunter die bei Urlaubern sehr beliebte Halbinsel Istrien - werden gleichzeitig sämtliche Einreisebeschränkungen wegen der Pandemie aufgehoben, wie das Robert Koch-Institut am Freitag im Internet mitteilte. Wegen besonders hoher Infektionszahlen werden Ungarn, Schweden und Jordanien als Hochrisikogebiete eingestuft.

    Griechenland zählte bisher zu den wenigen Ländern, die nie ganz als Corona-Risikogebiet eingestuft wurden. Zuletzt waren unter anderem die griechischen Inseln in der Ägäis, Kreta sowie die Ionischen Inseln vor der Westküste Griechenlands (darunter Korfu) ausgenommen. Ab Sonntag müssen sich auch Rückkehrer aus diesen Regionen nach Einreise nach Deutschland innerhalb von 48 Stunden auf Corona testen lassen. Zudem müssen sie für zehn Tage in Quarantäne, von der sie sich erst nach fünf Tagen durch einen weiteren negativen Test befreien können.

  • 3/5/21 2:47 PM
    Wann öffnen die Schulen in welchem Bundesland?
    Seit Wochen sitzen Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen zu Hause vor ihren Tablets und Laptops: Nach einem Vierteljahr soll es ab dem 15. März aber wieder losgehen mit Präsenzunterricht – aber nicht überall. Wo es wann wieder losgeht, lesen Sie hier.
  • 3/5/21 2:42 PM
    Thüringen vergibt jetzt auch Impftermine an Menschen ab 70
    In Thüringen wird der Kreis der Impfberechtigten erweitert. Nunmehr können sich auch Menschen im Alter ab 70 Jahre impfen lassen, wie das Gesundheitsministerium in Erfurt mitteilte. Ebenso könnten Polizei- und Ordnungskräfte, die etwa bei Demonstrationen einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt seien, sowie Soldaten, die im Ausland eingesetzt werden, jetzt eine Impfung erhalten.

    Mit den inzwischen zur Verfügung stehenden Impfkapazitäten könne die zweite Priorisierungsgruppe vollständig geöffnet werden, erklärte das Ministerium. Allein die Gruppe der 70- bis 80-Jährigen umfasst in Thüringen den Angaben zufolge rund 230.000 Menschen.
  • 3/5/21 12:46 PM
    Söder: Keine Abkehr von 7-Tage-Inzidenzwerten als Messlatte
    Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat Rufen nach einer Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als entscheidende Messgröße zur Beurteilung der Lage in der Corona-Pandemie eine Absage erteilt. "Die Inzidenz ist nach wie vor der mit Abstand beste und verlässlichste Wert", sagte der CSU-Chef am Freitag in seiner Regierungserklärung im Landtag in München.

    Es mache aus seiner Sicht keinen Sinn zu warten, bis die Zahl der Corona-Toten wieder steigt. "Wer auf Todesraten wartet, hat die Zeit verpasst zu handeln", sagte Söder.

    Der Ministerpräsident verteidigte das von Bayern übernommene Konzept von Bund und Ländern zur stufenweisen Lockerung der Corona-Maßnahmen. Es gebe keinen Blindflug, sondern eine "atmende Matrix", die auch wieder zu Schließungen führen könne, wenn dies angemessen sei.

  • 3/5/21 12:28 PM
    Karl Lauterbach: Mehr Tempo beim Impfen rettet mehrere tausend Leben!
    Deutschland muss mehr und schneller impfen, Tempo ist geboten vor allem jetzt, wenn es Lockerungen geben soll. Eine Corona-Impfung schützt vor schweren Erkrankungen und tödlichen Verläufen. Aber wie schaffen wir das angesichts noch immer herrschende Impfstoffknappheit? Darüber hat RTL-Reporterin Doro Steitz mit dem Epidemiologen und SPD-Gesundheit Karl Lauterbach gesprochen. Allein, wenn man die Zeit zwischen der ersten und zweiten Impfung verlängert, können schneller mehr Menschen die erste Dosis bekommen und das rettet Leben. Berechnungen eines Forscherteams haben das ergeben. "Wenn wir die Impfintervalle strecken, dann kann man damit in dieser dritten Welle, die jetzt anläuft, zwischen 8.000 und 14.000 Todesfälle verhindern!", so der SPD-Gesundheitspolitiker.

    Das ganze Gespräch mit Karl Lauterbach sehen Sie hier:

  • 3/5/21 12:04 PM
    Schweden will bis zum Sommer Impfbescheinigung einführen
    Die schwedische Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Sommer ein digitales System für den Nachweis von Impfungen zu entwickeln. Digitalisierungsminister Anders Ygeman sagte am Freitag, jeder Schwede, der gegen das Covid-19-Virus geimpft wurde, soll dafür eine international gültige Bestätigung bekommen, entweder als App oder ein Dokument zum Herunterladen.

    Ygeman sagte er, er gehe davon aus, dass Reiseunternehmen und Länder in Zukunft einen entsprechenden Impfnachweis verlangen werden. Es sei aber auch vorstellbar, dass man beim Besuch eines Friseurs, Masseurs oder eines Restaurants oder Konzerts einen entsprechenden Nachweis brauche.

  • 3/5/21 11:48 AM
    Tschechien zahlt Bürgern Geld für jeden Tag Quarantäne
    Tschechien führt im Kampf gegen die Corona-Pandemie eine Quarantäne-Bonuszahlung ein. Präsident Milos Zeman unterzeichnete am Freitag ein entsprechendes Gesetz. Arbeitnehmer erhalten umgerechnet bis zu 14 Euro täglich, solange sie sich in behördlich angeordneter häuslicher Quarantäne befinden. Die Auszahlung erfolgt zusätzlich zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall in Höhe von 60 Prozent des Durchschnittsverdiensts.

    Nach Darstellung der Regierung gaben bisher viele Infizierte ihre Risikokontakte nicht an - aus Sorge, damit Freunden und Verwandten finanzielle Nachteile zu verursachen. Tschechien hat derzeit EU-weit die höchste Neuinfektionsrate, sie ist gut zehnmal so hoch wie hierzulande. Innerhalb von 7 Tagen steckten sich nach Berechnungen mehr als 800 Menschen je 100 000 Einwohner mit dem Coronavirus an. Seit Pandemiebeginn gab es knapp 1,3 Millionen nachgewiesene Infektionen und 21 325 Todesfälle.

  • 3/5/21 11:10 AM
    Unternehmer wollen Mitarbeiter selbst gegen Corona impfen
    "Wir stehen zu unserem Angebot, die Impfstrategie durch einen koordinierten Einsatz von Betriebsärzten zu unterstützen", sagt Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger. Welche Unternehmen schon konkret planen, ihre Betriebsärzte die Mitarbeiter impfen zu lassen - lesen Sie hier:
  • 3/5/21 10:35 AM
    Kretschmann kritisiert "ernste Versäumnisse" bei später Selbsttest-Bestellung
    Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat dem Bund "ernste Versäumnisse" wegen der späten Bestellung von Corona-Selbsttests vorgehalten. Er verstehe nicht, warum der Bund hier nicht schneller und umfangreicher gehandelt habe, sagte der Grüne bei der Sondersitzung des Landtags in Stuttgart zu den Corona-Beschlüssen von Bund und Ländern.

    "Da ist leider noch nichts passiert." Erst seit kurzem gebe es eine gemeinsame Plattform von Bund und Ländern, um Schnelltests in großem Stil zu bestellen. "Wir verlieren da leider wieder wertvolle Zeit", beklagte Kretschmann. Der Regierungschef geht trotzdem davon aus, dass es möglich ist, von Montag an allen Bürgerinnen und Bürgern einen kostenlosen Schnelltest anzubieten.
  • 3/5/21 10:20 AM
    NRW plant Gastro-Öffnung ab 22. März
    Das Land Nordrhein-Westfalen stellt ab dem 22. März die Wiedereröffnung der Außengastronomie in Aussicht. In der neuen Coronaschutz-Verordnung heißt es, dass ab dann bei einer stabilen oder sinkenden Sieben-Tage-Inzidenz unter dem Wert 100 "Öffnungen der Außengastronomie, von Theatern, Konzert- und Opernhäusern und Kinos" möglich seien. Zudem stehen kontaktfreier Sport im Innenbereich und Kontaktsport im Außenbereich in Aussicht.

  • 3/5/21 9:55 AM
    Chefin der Kultusministerkonferenz: "Wir wollen, dass noch im März alle Schülerinnen und Schüler wieder zur Schule gehen"
    Nach den Worten der Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Britta Ernst, sollen nicht nur die Schüler in NRW, sondern in allen Bundesländern im März wieder in die Schule gehen können. "In der Kultusministerkonferenz sind wir uns einig: Wir wollen, dass noch im März alle Schülerinnen und Schüler wieder zur Schule gehen - auch wenn es im Regelfall erst mal Wechselunterricht sein wird", sagte Brandenburgs Bildungsministerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

    "Einige Bundesländer, in denen die Inzidenzwerte sehr niedrig sind, werden sich auch für Präsenzunterricht entscheiden", fügte die SPD-Politikerin hinzu. Gerade der Wechselunterricht ermögliche das Einhalten von Abständen sehr gut.

    Wieso Ernst auf Präsenzunterricht drängt, lesen Sie hier:
Tickaroo Live Blog Software