Die Corona-Krise

CORONAVIRUS-LIVETICKER - Impftempo in Deutschland nimmt wieder deutlich zu

02. Dezember 2021 - 12:34 Uhr

Im Video: Diese neuen Regelungen könnten kommen

  • 12/2/202111:30:01 AM
    Impftempo in Deutschland nimmt wieder deutlich zu
    Deutschland kommt der Zahl von einer Million Corona-Impfungen pro Tag wieder näher. Am Mittwoch ließen insgesamt 987.000 Menschen den Piks über sich ergehen. Vier von fünf Impfwilligen erhielten dabei eine Auffrischungsimpfung ("Booster"), wie aus dem Impfdashboard des Robert Koch-Instituts vom Donnerstag hervorgeht. Am Dienstag waren es noch 807.000 verabreichte Dosen. Der Rekord wurde bisher am 9. Juni mit 1,4 Millionen Dosen erzielt. Vollständig geimpft - für diesen Status ist eine Auffrischungsimpfung bisher nicht erforderlich - sind inzwischen 68,7 Prozent der Bevölkerung und 79,3 Prozent aller Erwachsenen über 18 Jahren.
    Bund und Länder wollen bis Weihnachten 30 Millionen Impfungen verabreichen - dazu müsste rein rechnerisch das Tempo noch deutlich gesteigert werden. Bisher sind 59,5 Millionen Menschen mindestens einmal geimpft worden, 11,3 Millionen haben bereits einen Booster erhalten. Bei den Herstellern hat der Impfstoff von Biontech/Pfizer laut RKI einen Anteil von 77 Prozent an allen bis zum 28. November verabreichten Impfdosen.
  • 12/2/202111:22:23 AM
    Omikron lässt Corona-Fallzahlen in Afrika rapide ansteigen
    Getrieben von der neuen Corona-Variante Omikron nehmen die Infektionszahlen in Afrika rapide zu. Mit Botsuana, Ghana, Nigeria und Südafrika sei Omikron mittlerweile in vier Ländern des Kontinents nachgewiesen, betonte am Donnerstag John Nkengasong von der Gesundheitsorganisation der Afrikanischen Union (Africa CDC). In ganz Afrika seien in der vergangenen Woche 52.300 Neuinfektionen gezählt worden - das ist ein Anstieg um 105 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. 31.000 Neuinfektionen entfielen auf Südafrika. Noch unbekannt ist laut Nkengasong, wie viele Menschen sich mit der neuen Omikron-Variante angesteckt hätten.
  • 12/2/202110:46:10 AM
    Weitere Corona-Hilfen zeichnen sich ab
    Angesichts neuer Belastungen in der Coronavirus-Krise zeichnen sich weitere Wirtschaftshilfen für besonders stark betroffene Branchen ab. Wie aus der Beschlussvorlage für die Beratungen von Bund und Ländern zur Pandemie hervorgeht, sind weitere Überbrückungshilfen geplant. Außerdem sollen Härtefallregelungen sowie Sonderhilfen für Messen, Kulturveranstaltungen und den Profisport bis ins nächste Jahr verlängert werden. Insider sagten der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag, die Maßnahmen könnten schnell umgesetzt werden, es gehe nur noch um Details.
  • 12/2/202110:33:35 AM
    Deutschland: Zusätzliche Impfdosen für Dezember
    Für die geplante Beschleunigung der Corona-Impfungen bis zum Jahresende organisiert der Bund zusätzliche Impfdosen. Nach Verhandlungen mit dem Hersteller Moderna kann eine Lieferung von zehn Millionen Dosen aus dem dritten Quartal 2022 auf Dezember vorgezogen werden, wie aus Informationen des Gesundheitsministeriums für die Bund-Länder-Beratungen am Donnerstag hervorgeht. Dies entspricht 20 Millionen «Booster»-Dosen, da bei Moderna dafür eine halbe Dosis gespritzt wird. Zudem sollen acht Millionen Moderna-Dosen zusätzlich im Dezember kommen - weil die Abgabe zugesagter Dosen an andere Länder über die internationale Initiative Covax langsamer läuft.

    Nachjustiert werden sollen nun auch Lieferungen des Impfstoffes von Biontech. Nach einer Vereinbarung mit dem Hersteller könne ein Teil der wochenweise aufgeteilten Lieferungen für Dezember vorgezogen werden, erläuterte das Ministerium. Nach 2,9 Millionen Dosen in der kommenden Woche könnten die Lieferungen an die Impfstellen in der Woche vom 13. Dezember dadurch auf fünf Millionen Dosen aufgestockt werden. Die Menge der Folgewochen reduziere sich dann entsprechend.
  • 12/2/202110:15:19 AM
    Bund-Länder-Gipfel zu strengeren Corona-Regeln hat begonnen
    Die Spitzen von Bund und Ländern haben am Donnerstag ihre Beratungen über die weitere Verschärfung der Corona-Maßnahmen aufgenommen. In der Schaltkonferenz der Ministerpräsidenten mit der geschäftsführenden Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und deren voraussichtlichem Nachfolger Olaf Scholz (SPD) sollte ein umfangreiches Maßnahmenpaket beschlossen werden. Nordrhein-Westfalens Regierungschef Hendrik Wüst (CDU) hatte als Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) vor Beginn der Runde konsequente Entscheidungen im Kampf gegen die dramatisch hohen Corona-Zahlen verlangt.
  • 12/2/20219:58:44 AM
    Söder will Impfpflicht ab zwölf Jahren diskutieren
    Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will über eine Impfpflicht bei Kindern ab zwölf Jahren sprechen. "Das muss man diskutieren", sagte er im Bayerischen Rundfunk. "Generell wäre es natürlich gut, wenn die Impfpflicht zumindest bei denen, bei denen der Impfstoff schon erprobt ist - ab zwölf - auch stattfinden würde." Das würde schnell gehen und die Schulen "absolut sicher machen". Zudem sei sein Gefühl bei den jungen Leuten: "Die wollen auch geimpft werden, weil sie sagen: "Dann habe ich Freiheit"."
  • 12/2/20219:44:55 AM
    Fast eine Million Menschen am Mittwoch geimpft
    Am Mittwoch wurden in Deutschland fast eine Million Menschen geimpft. Nach Angaben des RKI wurden 987.046 Impfdosen verabreicht. Davon waren 95.344 Erstimpfungen, 69.005 Zweitimpfungen und 822.697 Auffrischungsimpfungen. 68,7 Prozent der Gesamtbevölkerung sind damit vollständig geimpft.
  • 12/2/20219:26:18 AM
    Kritik an Israels Regierungschef wegen Auslandsreise der Familie
    Israels Regierungschef Naftali Bennett steht wegen einer Auslandsreise seiner Familie massiv in der Kritik. Der Ministerpräsident hatte noch am Freitag empfohlen, wegen der Omikron-Variante des Coronavirus nicht ins Ausland zu reisen. "Ich empfehle im Moment nicht ins Ausland zu fliegen - in dieser Phase der Unsicherheit", sagte er vergangene Woche vor Journalisten. Am Mittwoch sind nun Bennetts Frau und die Kinder in den Urlaub geflogen, wie sein Büro am Donnerstag bestätigte. Zum Urlaubsziel gab es keine Angaben.
    Wegen der neuen Omikron-Variante sind Israels Grenzen seit Beginn der Woche für Touristen geschlossen. Auch geimpfte Israelis müssen nach der Rückkehr aus dem Ausland mindestens drei Tage in Quarantäne. Alle afrikanischen Länder außer Nordafrika gelten als "rote Länder". Reisen dorthin sind grundsätzlich verboten.
  • 12/2/20219:09:08 AM
    Omikron bald dominierende Variante in Frankreich?
    Omikron könnte bis Ende Januar die dominierende Varianten des Coronavirus in Frankreich sein. Es sei mit einem raschen Anstieg der Omikron-Fälle zu rechnen, sagt der Berater der französischen Regierung, Jean-Francois Delfraissy, dem Fernsehsender "BMF". Derzeit sei aber der "wahre Feind" noch immer die Delta-Variante, die sich in einer fünften Welle ausbreite. "Weihnachten ist nicht gefährdet, wenn die Bevölkerung und die Entscheidungsträger alle sehr vorsichtig sind", sagte Delfraissy und bekräftigte, dass Kontaktreduzierungen und eine Auffrischungsimpfung Schlüsselwaffen im Kampf gegen das Coronavirus seien.
  • 12/2/20219:03:32 AM
    Stiko-Chef: Würde mein eigenes Kind aktuell nicht impfen lassen
    Stiko-Chef Thomas Mertens würde sein eigenes siebenjähriges Kind angesichts fehlender Daten derzeit nicht gegen Covid-19 impfen lassen. Jenseits der Daten aus der Zulassungsstudie des Impfstoffs gebe es "keinerlei Daten" über die Verträglichkeit des Impfstoffs in der Gruppe der Kinder zwischen fünf und elf Jahren, sagte Mertens in einem Podcast der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Die aktuellen Publikationen zeigten, dass Aussagen über Langzeitschäden kaum möglich seien.
    Auf die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) für Impfungen bei unter Zwölfjährigen wird mit Spannung gewartet. Viele Kinderärzte warten auf die Empfehlung der Stiko, bevor sie ihre Patienten impfen. Mertens widersprach der Kritik, die Stiko verzögere ihre Empfehlung. Man sei aktuell dabei, die Empfehlung fertigzustellen und könne damit um den 11. Dezember herum rechnen, sagte er in dem Podcast. "Sie wird sicher fertig sein, bevor der Kinder-Impfstoff in Deutschland verfügbar ist." Die Empfehlung diene der größtmöglichen Sicherheit für Kinder. Gegen eine Empfehlung spreche derzeit, dass Daten aus den USA und Israel, wo Kinderimpfungen bereits begonnen haben, noch nicht vorlägen, führte Mertens aus.
  • 12/2/20218:08:05 AM
    Corona-Medikament wirkt wohl auch bei Omikron
    Das Corona-Antikörpermedikament von GlaxoSmithKline ist nach Einschätzung des britischen Pharmakonzerns wohl auch gegen die neue Omikron-Variante effektiv. Darauf deuteten Ergebnisse von Labortests hin, teilt GlaxoSmithKline mit. Die Daten müssten aber noch durch weitere Studien bestätigt werden. Die britische Arzneimittelbehörde gab am Donnerstag grünes Licht für den Einsatz des Mittels bei Menschen mit leicht bis mittelschwerem Covid-19, die ein hohes Risiko für die Entwicklung einer schweren Erkrankung haben. In den USA hat das Medikament bereits eine Notfallzulassung.
  • 12/2/20217:59:29 AM
    Fast 140.000 Neuinfektionen und über 2000 Tote in USA
    In den USA verzeichnen die Gesundheitsbehörden mindestens 139.531 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Das ergibt eine Reuters-Zählung auf Basis offizieller Daten. Die Zahl der nachgewiesenen Ansteckungsfälle steigt damit auf mehr als 48,76 Millionen. Mindestens 2028 weitere Menschen starben mit oder an dem Virus. Insgesamt sind es nun 786.746 Todesfälle. Die USA weisen weltweit die höchsten Infektions- und Totenzahlen auf. Am Mittwoch wurde in dem Land der erste Omikron-Fall bekannt.
  • 12/2/20217:42:45 AM
    Wüst für bundeseinheitliche Regeln für Bundesliga
    Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst will eine bundeseinheitliche Regelung für die Bundesliga. Bund und Länder seien sich einig, dass es signifikante Reduktionen der Zuschauerzahlen geben müsse, sagt der CDU-Politiker und Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz im ZDF Morgenmagazin. Da es um bundesweite Ligen gehe, sei eine einheitliche Lösung von Vorteil. "Es geht um 50 Prozent, 30 Prozent, 25 Prozent. Das ist der Diskussionsstand heute. Und ich bin dafür, dass wir das heute möglichst einig machen, damit es bundesweit gleich gilt." Am Ende müsse sichergestellt sein, dass Gesundheitsschutz oberste Priorität hat. "Ich wünsche mir eine Zahl mit maximalem Gesundheitsschutz mit verhältnismäßigen Eingriffen in die Rechte der Geimpften."
  • 12/2/20217:30:49 AM
    Göring-Eckardt: Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte
    Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, fordert, dass in Regionen mit hohen Corona-Inzidenzen Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte gelten. Im Inforadio vom "rbb" sagte Göring-Eckardt am Donnerstag: "Nur für Ungeimpfte oder auch für Geimpfte? Ich glaube, dass wir gerade da, wo die Inzidenzen sehr, sehr hoch sind - also in den Hotspot-Regionen - wahrscheinlich das auch tatsächlich für beide brauchen, weil wir wissen: Wir gehen in eine Phase, wo der Impfschutz eben auch nachlässt."

    Göring-Eckardt kritisierte in diesem Zusammenhang erneut den geschäftsführenden Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU): "Wir kennen gemeinsam auch die Situation, dass bedauerlicherweise der noch amtierende Gesundheitsminister nicht ordentlich vorbereitet hat, dass wir schon alle geboostert werden."
  • 12/2/20217:01:13 AM
    Bremer Bürgermeister gegen Lockdown für Geimpfte
    Der Bremer Bürgermeister Andreas Bovenschulte spricht sich im Kampf gegen die vierte Corona-Welle gegen Einschränkungen für Geimpfte aus. Mit den heute zu beschließenden Regeln werde es einen Lockdown für Ungeimpfte geben, sagt der SPD-Politiker im ZDF Morgenmagazin. "Wogegen ich mich immer ausgesprochen habe, ist ein Lockdown für Geimpfte. Das würde unserer Impfstrategie diametral entgegenstehen." Es müsse ein Unterschied gemacht werden zwischen Geimpften und Ungeimpften, da sich Geimpfte seltener ansteckten. Falls doch, seien ihre Krankheitsverläufe milder und sie stellten wegen der geringeren Virenlast auch einer geringere Gefahr für andere dar. Die Impfquote in Bremen liegt mit über 80 Prozent deutlich über dem Bundesdurchschnitt von knapp 69 Prozent.
  • 12/2/20216:34:53 AM
    Mehr Corona-Tote in Bundesländern mit niedriger Impfquote
    In Thüringen, Sachsen und anderen Bundesländern mit niedriger Impfquote sterben derzeit im Verhältnis zur Bevölkerung erheblich mehr Menschen an und mit Corona als im besser geimpften Norden Deutschlands. In Thüringen gab es demnach im Verhältnis zur Bevölkerung in den vergangenen sieben Tagen mehr als sechsmal so viele Corona-Tote wie in Bremen, dem Land mit der höchsten Impfquote. Nachzulesen ist das auf den "Corona Maps" des Instituts für Statistik der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität. Grundlage sind die Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) und der Gesundheitsbehörden.
  • 12/2/20215:33:15 AM
    Veranstalter erwarten zahlreiche Absagen bei neuen Beschränkungen
    Viele Konzerte und andere Veranstaltungen werden bei weiteren Corona-Beschränkungen aus Branchensicht wohl abgesagt werden müssen. Seit Wochen hätten die Unternehmen mit viel Personalaufwand ihre Veranstaltungen auf das 2G-Modell umgestellt. "Viele Karteninhaber wollen seitdem ihr Eintrittsgeld zurückhaben", sagte Jens Michow, der Präsident des Bundesverbands der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft. "Wenn jetzt noch erwartet wird, dass die 2G auch noch ein negatives Testergebnis vorlegen müssen, werden wir die meisten Veranstaltungen absagen müssen."
    Die Regierungsspitzen von Bund und Ländern wollen an diesem Donnerstag Beschlüsse fassen, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Diskutiert werden etwa Einschränkungen für Großveranstaltungen und Kontaktbeschränkungen. Auch die Forderung nach "2G plus" wurde in den vergangenen Tagen laut, dass also Geimpfte und Genesene bei Veranstaltungen ein negatives Testergebnis vorlegen müssen.
  • 12/2/20215:21:28 AM
    Wüst: "Keine halben Sachen" gegen Corona machen
    NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat vor der Bund-Länder-Runde an diesem Donnerstag konsequente Entscheidungen im Kampf gegen die dramatisch hohen Corona-Zahlen verlangt. "Wir dürfen heute in der Ministerpräsidentenkonferenz keine halben Sachen machen, sondern müssen die vierte Welle entschlossen brechen", sagte der aktuelle Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Länder brauchen dazu den bewährten Instrumentenkasten der Pandemiebekämpfung." Gerade Hotspots wie Sachsen und Bayern seien dringend darauf angewiesen. «Ein ausgedünnter Instrumentenkasten ist zu wenig», betonte Wüst.

    Es sei ist richtig, "dass die Politik erkannte Fehler auch korrigiert - gerade, wenn es um unsere Gesundheit, um Leib und Leben geht", sagte Wüst mit Blick auf den voraussichtlichen Nachfolger von Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt, Olaf Scholz (SPD). Er sei "dankbar, dass er zugesagt hat, dass er das Infektionsschutzgesetz erneut spürbar nachbessern möchte. Das muss jetzt aber auch konsequent geschehen."
  • 12/2/20215:10:20 AM
    RKI meldet über 70.000 Neuinfektionen - Inzidenz sinkt erneut leicht
    Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist zum dritten Mal in Folge leicht gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Donnerstagmorgen mit 439,2 an. Am Montag war ein Höchstwert von 452,4 erreicht worden, am Dienstag hatte der Wert bei 452,2 gelegen, am Mittwoch bei 442,9. Im Vormonat hatte der Wert bei 154,5 gelegen. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 73.209 Corona-Neuinfektionen. Vor genau einer Woche waren es 75.961 Ansteckungen gewesen.

    Bei der Bewertung des Infektionsgeschehens ist dabei zu bedenken, dass Experten derzeit von einer merklichen Untererfassung ausgehen. Gesundheitsämter und Kliniken kommen demnach mit der Meldung von Fällen zumindest in einzelnen Regionen nicht mehr hinterher.

    Deutschlandweit wurden nach den neuen Angaben binnen 24 Stunden 388 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 351 Todesfälle. Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Mittwoch mit 5,61 an (Dienstag: mit 5,73). Der Wert spielt eine wesentliche Rolle für die Beurteilung des Infektionsgeschehens. Bei Überschreitung der Grenzwerte 3, 6 und 9 in den Bundesländern können dort jeweils schärfere Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie verhängt werden.
  • 12/1/20219:58:00 PM
    Italiens Arzneimittelbehörde gibt Corona-Impfstoff für Kinder frei
    Die italienische Arzneimittelagentur Aifa hat den Corona-Impfstoff von Pfizer/Biontech für Kinder zwischen fünf und elf Jahren genehmigt. Sie erhielten ein Drittel der Dosis, die für Jugendliche und Erwachsene vorgesehen sei, teilte die Behörde am späten Mittwochabend mit. Die Kleinen sollten zwei Impfdosen im Abstand von drei Wochen erhalten. 

  • 12/1/20219:45:00 PM
    US-Behörde – Alle engen Kontakte des ersten US-Omikron-Patienten negativ
    Alle engen Kontaktpersonen des ersten bekannten Omikron-Falls in den USA weisen nach Angaben der Seuchenbehörde CDC negative Covid-Tests auf. Der Reisende sei am 22. November aus Südafrika zurückgekehrt und komplett geimpft gewesen, teilt die Behörde mit. Die Symptome seien mild und besserten sich. Der Regierungsberater Anthony Fauci erklärt, die Person sei am 29. November positiv getestet worden. Sie habe keine Auffrischungsimpfung gehabt. 
  • 12/1/20219:37:42 PM
    Landkreistag will Impfpflicht-Verweigerer mit hohen Bußgeldern belegen
    Im Fall der Einführung einer Impfpflicht sollten Impfverweigerer nach dem Willen des Deutschen Landkreistages mit empfindlichen Strafen belegt werden. Präsident Reinhard Sager (CDU) sagte "Welt", zu den Instrumenten bei Verstößen gegen eine Impfpflicht gehörten "Bußgelder in spürbarer Höhe". "Die Kontrolle der Impfpflicht könnte beispielsweise auf schriftlichem Wege erfolgen, wie es in Bezug auf die bestehende Masern-Impfpflicht bei Kindern und Jugendlichen in ähnlicher Weise bereits praktiziert wird", so Sager. "Würde dann ein entsprechender Corona-Impfnachweis nicht binnen einer bestimmten Frist beigebracht, wäre ein Bußgeld zu verhängen." 
  • 12/1/20219:34:18 PM
    Verdoppelung der neuen Corona-Fälle in Südafrika
     Die Anzahl der neu positiv auf Corona Getesteten hat sich in Südafrika binnen eines Tages verdoppelt. Von rund 52 000 Tests seien 8561 positiv gewesen, also 16,5 Prozent, berichtete das südafrikanische Institut für Ansteckende Krankheiten NICD am Mittwoch. Am Dienstag waren noch 4373 positive Fälle gemeldet worden, am Montag 2273.

    Ob der sprunghafte Anstieg mit der neuen Variante Omikron zusammenhängt, ist noch nicht klar. Die Variante war zuerst im südlichen Afrika entdeckt und in Südafrika beschrieben worden. Der Forscher Richard Lessells, der zur Entdeckung der Omikron-Variante B.1.1.529 beigetragen hatte, erklärte jedoch, der Mutant werde "schnell zur dominierenden Variante". 
  • 12/1/20219:01:00 PM
    Moderna stellt Omikron-Booster ab März in Aussicht
    Der US-Pharmakonzern Moderna könnte nach eigenen Angaben eine gezielte Auffrischungsimpfung für Omikron ab März entwickelt und für einen Zulassungsantrag in den USA bereit haben. Moderna-Präsident Stephen Hoge sagt der Nachrichtenagentur Reuters, der ganze Vorgang könne drei bis vier Monate dauern. "Die Omikron-spezifischen Booster kommen realistischerweise nicht vor März und vielleicht eher im zweiten Quartal." 
  • 12/1/20218:14:00 PM
    Olaf Scholz ruft bei Joko und Klaas zum Impfen auf
    Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz hat als Gast der ProSieben-Entertainer Joko und Klaas einen eindrücklichen Impf-Appell an die Fernsehzuschauer gerichtet. "Mir ist wichtig, dass jede und jeder, der kann, sich impfen lässt. Nur das hilft", sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend in der ProSieben-Sendung "Joko und Klaas 15 Minuten live". Scholz saß auf einer Bühne allein auf einem Stuhl und sprach mit direktem Blick in die Kamera, seine Stimmlage war ruhig, langsam und eindringlich. Vor ihm waren eine 23-Jährige mit Long-Covid-Erkrankung und ein Oberarzt der Intensivstation der Charité aufgetreten und hatten ihre Erlebnisse geschildert. 
  • 12/1/20217:15:00 PM
    US-Seuchenbehörde sammelt Daten von Afrika-Fluggästen
    Die US-Seuchenbehörde CDC verlangt künftig von Fluggesellschaften die Offenlegung von Daten über Reiserückkehrer aus acht Ländern im Süden Afrikas. Die Airlines müssten den Namen und andere Informationen über die Passagiere an die Behörde liefern, um eine mögliche Kontaktnachverfolgung zu erleichtern, heißt es in einem Dokument, das der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt. Betroffen seien Rückkehrer aus Botsuana, Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Südafrika und Simbabwe. Grund sei die Verbreitung der Omikron-Variante. 
  • 12/1/20216:58:00 PM
    Corona-Tests von R-Biopharm erkennen auch Omikron-Variante
    Die PCR-Tests von R-Biopharm zum Nachweis des Corona-Virus erkennen auch die jüngste Virus-Mutante B1.1.529. "Die neue Variante Omikron weist keine Mutationen in den von uns detektierten Bereichen auf", teilte das Diagnostikunternehmen am Mittwoch nach Sichtung der bekannten Veränderungen bei der Virus-Variante mit. 
  • 12/1/20216:31:00 PM
    Zahl der Neuinfektionen in Südafrika mehr als verdoppelt
    Die Zahl der verzeichneten Neuinfektionen in Südafrika ist auf 8561 gestiegen und hat sich damit zum Vortag mehr als verdoppelt. Dagegen habe sich die Zahl der Todesfälle sowie die der Einlieferungen ins Krankenhaus kaum verändert, erklärt das Nationale Seucheninstitut (NICD). 
  • 12/1/20216:17:04 PM
    Hendrik Wüst erwartet Impfpflicht: "Bin ziemlich sicher: Sie kommt"
    NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) rechnet mit einer Impfpflicht gegen das Coronavirus in Deutschland. "Es gibt deutliche Einigkeit über Ländergrenzen hinweg, auch über Partei- und Fraktionsgrenzen hinweg", sagt er am Mittwochabend in der ARD-Sendung "Maischberger. Die Woche". "Ich bin ziemlich sicher: Sie kommt."
    Eine solche Pflicht sei zwar "keine Kleinigkeit", räumte Wüst ein. Aber man müsse sehen, dass man es momentan mit "einer Pandemie der Nicht-Geimpften" zu tun habe. "Deswegen - glaube ich - ist das am Ende nötig." Er halte es auch für richtig, dass man dann bei Verstößen zahlen müsse. Eine Pflicht sei auch umzusetzen.
    Sicherlich werde beim ersten Mal nicht direkt eine Maximalstrafe fällig, sagte Wüst, der gegenwärtig auch Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz ist. Aber mit Blick auf die Verantwortung, um die es gehe - die Pandemie endlich zu beenden - könne "das auch nicht mit Kleingeld gemacht sein". 
  • 12/1/20216:01:00 PM
    Italien: Für Präsenzunterricht - Militär soll bei Corona-Test helfen
    Italien will mit Hilfe des Militärs die Auswertung von Corona-Tests aus Schulen und Kontaktverfolgung verstärken, um den Präsenzunterricht aufrecht erhalten zu können. Die Regierung habe den Corona-Kommissar General Francesco Paolo Figliuolo beauftragt, einen Plan auszuarbeiten, um die schnelle Untersuchung von Tests aus Klassen mit möglichen Infektionsfällen zu erhöhen, hieß es in einer Mitteilung am Mittwochabend. Demnach will die Armee zusätzlich zur bestehenden Test-Infrastruktur elf Molekularbiologie-Labore des Militärs in acht Regionen nutzen. Die Einrichtungen sollen Corona-Tests untersuchen, die von mobilen Teams der Armee zu Hause gemacht wurden. 
  • 12/1/20215:39:00 PM
    Bundeswehr mobilisiert Tausende Kräfte im Kampf gegen Corona-Pandemie
     Die Bundeswehr mobilisiert Tausende weitere Soldaten, um beim Kampf gegen die heftige vierte Corona-Welle zu helfen. Bis zum kommenden Dienstag wird das Kontingent von derzeit 8.000 Kräften um weitere 4.000 auf dann 12.000 Soldaten aufgestockt, wie die Streitkräftebasis in Bonn am Mittwoch mitteilte.
    Ein Drittel der Soldaten, also 4.000, haben demnach eine Reaktionszeit von nur 48 bis 72 Stunden. Für die übrigen gelten abgestufte Reaktionszeiten von 7 bis 14 Tagen. 
  • 12/1/20215:13:00 PM
    Entwurf für Corona-Gipfel - Einkaufen nur für Geimpfte und Genesene
    Bund und Länder wollen die Corona-Regeln im Kampf gegen die vierte Welle weiter verschärften und den Zutritt in Geschäften einschränken. Der Einzelhandel solle grundsätzlich nur noch Geimpfte oder Genesene (2G) als Kunden zulassen, heißt es im Entwurf für die Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag, der Reuters am Mittwoch vorlag. 

    Ausnahmen sollen nur für Lebensmittel- und andere Geschäfte des täglichen Bedarfs gelten. 2G soll auch für Kultur und Freizeitaktivitäten gelten. Clubs und Bars müssen ganz schließen. Bei Fußballspielen dürfen danach maximal 30 Prozent der Plätze besetzt werden, höchstens aber 10.000 Zuschauer ins Stadion. Über eine Impfpflicht soll der Bundestag schnell entscheiden. 
  • 12/1/20214:26:00 PM
    Sieben weitere bestätigte Omikron-Fälle in Hessen
    In Hessen gibt es sieben weitere bestätigte Fälle der Omikron-Variante des Coronavirus. Das teilte des Institut für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt am Mittwoch mit. "Die Sequenzierungen haben heute bestätigt, dass es sich bei allen sieben Verdachtsfällen um Infektionen mit der Omikron-Variante handelt", sagte Institutsdirektorin Sandra Ciesek laut Mitteilung.
  • 12/1/20214:22:00 PM
    Erste EU-Länder fordern Testpflicht von allen Fluggästen
    Mehrere EU-Länder haben auf die Verbreitung der neuen Corona-Variante Omikron hin die Testpflicht bei Flügen von Ländern außerhalb Europas verschärft. Frankreich werde von allen Passagieren, also auch Geimpften, zur Einreise einen negativen Test vorschreiben, erklärte Regierungssprecher Gabriel Attal am Mittwoch. In der EU solle noch in dieser Woche entschieden werden, wie mit innereuropäischen Flügen umgegangen werde. Irland hatte eine allgemeine Testpflicht für ankommende Flugreisende aus allen Ländern am Dienstag angekündigt. Portugal hatte schon vor Bekanntwerden der Omikron-Fälle in Südafrika vergangene Woche aus Sorge über die in anderen Teilen Europas stark steigenden Corona-Infektionszahlen eine solche Auflage verhängt. Bei Verstößen drohen den Fluggesellschaften 20.000 Euro Bußgeld pro Passagier. 
  • 12/1/20214:14:00 PM
    Variante Omikron in mindestens 23 Ländern entdeckt
    Die neue und als Besorgnis erregend eingestufte Coronavirus-Variante Omikron ist bis Mittwoch in mindestens 23 Ländern entdeckt worden. Das geht aus dem Melderegister der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hervor, wie WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch in Genf berichtete. Die Zahl werde mit Sicherheit steigen.

    Wie gut die verfügbaren Impfstoffe bei einer Infektion mit der Omikron-Variante vor einem schweren Verlauf schützen, sei noch nicht klar, betonte Covid-19-Expertin Maria van Kerkhove. Die Studien brauchten Zeit. In Südafrika sei die Zahl der Krankenhauseinweisungen gestiegen, aber dies könne auf die Tatsache zurückzuführen sein, dass sich mehr Menschen infizieren, nicht, dass die Omikron-Variante einen schlimmeren Verlauf verursacht als andere Varianten. 
  • 12/1/20213:36:00 PM
    Gericht weist Zivilrechtsklagen um Corona-Ausbruch in Ischgl ab
    Im Zusammenhang mit dem Corona-Ausbruch im Tiroler Skiort Ischgl hat das Landesgericht in Wien die ersten zivilrechtlichen Klagen abgewiesen. Aus dem Epidemiegesetz könne keine Rechtspflicht gegenüber einzelnen Personen abgeleitet werden, teilte das Gericht am Mittwoch mit. "Einzelpersonen haben kein Recht darauf, vom Staat vor Ansteckung geschützt zu werden, auch wenn das gebotene Handeln der Behörden die Ansteckungsgefahr insgesamt und daher auch für den Einzelnen reduzieren soll", begründete das Gericht das Urteil. 
  • 12/1/20212:45:10 PM
    Erstes Land meldet: Alle geimpft

    Impferfolg in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die VAE geben an, als erstes Land überhaupt 100 Prozent der eigenen Bevölkerung mindestens einmal gegen Covid19 geimpft zu haben. Rund 90 Prozent hätten auch schon den zweiten Piks gegen Corona bekommen, meldete die Behörde für Krisen- und Katastrophenmanagement (NCEMA).

    Auch nach Daten der Johns-Hopkins-Universität ist der Staat am Persischen Golf Spitzenreiter in Sachen vollständige Impfungen. Rund 22 Millionen Impfdosen wurden demnach an die 10 Millionen Einwohner verabreicht. Inzwischen wird in den VAE auch schon der Booster gespritzt. 

  • 12/1/20212:27:23 PM
    Studie: Corona stresst mehr und mehr Menschen

    Die Corona-Pandemie ist einer Studie zufolge für jeden zweiten Menschen ein Stressfaktor. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Techniker Krankenkasse (TK). Danach bejahte rund die Hälfte die Frage, ob ihr Leben seit der Pandemie stressiger geworden ist. "Stress ist schlecht für die Gesundheit", sagte Professor Bertolt Meyer von der Technischen Universität Chemnitz am Mittwoch zur dritten Stress-Studie "Entspann dich, Deutschland" der Krankenkasse.
    Ausgewertet wurden Daten von 1000 Menschen ab 18 Jahren. Befragt worden sei im März 2021 im zweiten Lockdown, was Einfluss auf die Antworten gehabt habe, sagte Meyer.
  • 12/1/20212:10:13 PM
    Dramatische Lage in den Gesundheitsämtern

    Die Lage in den Gesundheitsämtern ist nach Ansicht der Vorsitzenden des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes dramatisch. "Die Gesundheitsämter sind absolut am Limit. Die Kontaktpersonennachverfolgung ist in vielen Ämtern aufgrund der schieren Masse ausgesetzt, auch die tagesaktuelle Eingabe der Fallzahlen wird teils nicht mehr bewältigt", sagt Ute Teichert der "Rheinischen Post". Sie fordert eine deutliche personelle Verstärkung auch durch die Bundeswehr und flächendeckende Kontaktreduzierungen.
  • 12/1/20212:08:05 PM
    Auch Frankreich verschärft Einreiseregeln

    Frankreich verlangt bei der Einreise aus Deutschland von Ungeimpften künftig einen PCR-Test, der höchstens 24 Stunden alt ist. Dies teilte Regierungssprecher Gabriel Attal am Mittwoch in Paris mit. Bislang betrug die Frist 48 Stunden. Die Regelung gilt auch für Einreisen aus allen anderen EU-Ländern. Wer geimpft oder genesen ist, braucht den Test nicht.
    Für Menschen aus Ländern außerhalb der Europäischen Union gilt künftig grundsätzlich, das sie bei der Ankunft in Frankreich einen PCR-Test vorweisen müssen - unabhängig davon, ob sie geimpft sind oder nicht. Der Test darf dann höchstens 48 Stunden alt sein.
  • 12/1/20211:27:10 PM
    USA wollen wegen Omikron schärfere Test-Regeln bei Einreise
    Die USA wollen nach Medienberichten ihre Regeln zur Vorlage von Corona-Tests bei der Einreise wegen der neuen Omikron-Variante verschärfen. Demnach darf ein Negativ-Test nach Vorstellungen der nationalen Gesundheitsbehörde CDC künftig höchstens 24 Stunden vor der Abreise in die USA gemacht worden sein. 

    Bislang gilt eine Frist von drei Tagen. Zudem soll es nach Informationen der "Washington Post" möglicherweise Vorschriften zu verpflichtenden Tests und einer Zeit der Selbst-Isolierung nach der Einreise geben.
  • 12/1/20211:25:43 PM
    NRW will Kindern von fünf bis zwölf Impfangebot machen
    Nordrhein-Westfalen will nach den Worten von Ministerpräsident Hendrik Wüst Kindern von fünf bis zwölf eine Coronaschutzimpfung anbieten. "Auch wenn die meisten Kinder eine Corona-Erkrankung ohne schwerwiegende Symptome überstehen, sind einige doch schwer betroffen und Spätfolgen sind zu befürchten", sagt Wüst im Landtag. 

    "Deshalb wollen wir Kindern von fünf bis zwölf so schnell wie möglich ein Impfangebot unterbreiten." NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann sei dazu in Gesprächen mit Kinderärzten.
  • 12/1/20211:20:55 PM
    Hamburger Virologin Addo rät zu Corona-Impfung bei Kindern
    Die Hamburger Virologin Marylyn Addo hat zu einer Corona-Impfung bei Kindern geraten. Inzwischen gebe es relativ viele Sicherheitsdaten zu Impfungen in verschiedenen Altersgruppen, auch bei Kindern, sagte die Leiterin der Infektiologie am Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf (UKE) in Hamburg. Und "die Wirksamkeit bei den Kindern war sehr hoch, die Verträglichkeit war sehr hoch, besser sogar als bei den Erwachsenen".

    Natürlich müssten vor einer Impfung von Kindern die Eltern individuell beraten werden, betonte Addo. Die Risiko-Nutzen-Bewertung sei jedoch in den meisten Fällen sehr eindeutig. "Meine Kinder sind beide geimpft."
  • 12/1/20211:19:16 PM
    Von der Leyen aufgeschlossen für Debatte zu EU-weiter Impfpflicht
    EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat sich aufgeschlossen für eine europaweite Debatte über eine Impfpflicht gegen das Coronavirus gezeigt. "Es ist verständlich und angemessen, dass wir jetzt eine Diskussion darüber führen, wie wir eine Impfpflicht in der Europäischen Union fördern und möglicherweise in Erwägung ziehen können", sagte die gelernte Medizinerin in Brüssel. Die Entscheidung liege jedoch in der Verantwortung der jeweiligen nationalen Regierungen.

    "Wir haben die lebensrettenden Impfstoffe, aber sie werden nicht überall in ausreichendem Maße eingesetzt", sagte die CDU-Politikerin weiter. Dadurch kämen enorme Gesundheitskosten auf die Gesellschaft zu. Rund 150 Millionen Menschen in der EU seien noch nicht geimpft. In Deutschland plädiert der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) dafür, dass spätestens Anfang März eine allgemeine Impfpflicht gilt.
  • 12/1/20211:05:00 PM
    Drei Omikron-Fälle in der Schweiz bestätigt
    In der Schweiz sind drei Fälle der neuen Coronavirus-Variante Omikron nachgewiesen worden. Das Ergebnis sei mit einer Sequenzierung bestätigt worden, sagte eine Sprecherin des Bundesamtes für Gesundheit. 

    Einer der Fälle betreffe einen doppelt geimpften 19-jährigen Schüler aus der Stadt Basel, berichteten die dortigen Behörden. Der Fall sei bei einem regelmäßigen Massentest an der Schule entdeckt und dann im Einzeltest nachgewiesen worden. Wo sich der Teenager angesteckt hat, war zunächst unbekannt. Er sei nicht verreist gewesen. Der Junge habe leichte Covid-19-Symptome.

    Ein weiterer Fall wurden im Kanton Basel bestätigt. Wo der dritte Fall entdeckt wurde, war zunächst unklar.
  • 12/1/20211:02:00 PM
    Boris Johnson weist Bericht über verbotene Lockdown-Partys zurück
    Der britische Premierminister Boris Johnson hat einen Bericht über verbotene Lockdown-Partys in seinem Amtsitz in der Downing Street zurückgewiesen. "Alle Richtlinien sind von [Downing Street] Nummer 10 befolgt worden", sagte Johnson am Mittwoch im Londoner Unterhaus auf die Frage nach einer angeblichen Weihnachtsfeier im Dezember 2020, bei der sich Dutzende Mitarbeiter vergnügt haben sollen, während sich das Land im strikten Lockdown befand. 

    Der "Mirror" berichtete neben der angeblich von Johnson geduldeten Weihnachtsfeier noch von einer weiteren Party in der Downing Street im November 2020, bei der Johnson zum Abschied eines Beraters selbst eine Rede gehalten haben soll. Bei beiden Feiern sollen 40 bis 50 Menschen dabei gewesen sein, was unter den damaligen Corona-Beschränkungen illegal gewesen wäre. Eine vom "Mirror" zitierte, nicht-genannte Insider-Quelle erzählte: "Es war ein Corona-Alptraum."
  • 12/1/202112:25:56 PM
    NRW will Clubs und Diskotheken schließen
    Infolge der hohen Corona-Neuinfektionszahlen will Nordrhein-Westfalen Clubs und Diskotheken schließen. Das kündigte Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) in einer Sondersitzung des Düsseldorfer Landtags zur Corona-Krise an. Konkrete Maßnahmen sollen nach der an diesem Donnerstag erwarteten Ministerpräsidentenkonferenz auf dem Verordnungsweg umgesetzt werden. 

    Auch Fußballspiele mit über 50.000 Zuschauern, die noch dazu keine Masken trügen, werde es nicht mehr geben, sagte Wüst. Bei Großveranstaltungen würden die Kapazitäten begrenzt. Bei den konkreten Vorgaben will Wüst zunächst auf möglichst bundeseinheitliche Standards setzen.
  • 12/1/202112:24:21 PM
    Impfen bald auch Tierärzte gegen Corona?
    Der Bundesverband Praktizierender Tierärzte hält nach Rufen aus der Politik eine Beteiligung von Veterinären an den Corona-Impfungen unter bestimmten Voraussetzungen für machbar. "Grundsätzlich von der medizinischen Ausbildung können wir das leisten", sagte die Verbandssprecherin, Tierärztin Astrid Behr, der Deutschen Presse-Agentur und fügte hinzu: "Machbar ist es." Nach ihren Angaben impfen beispielsweise in den USA Tierärzte schon lange. 

    Allerdings müsse die Haftung geregelt und der politische Wille vorhanden sein. Es sei etwa vorstellbar, dass Tierärzte gemeinsam mit Humanmedizinern freiwillig in einer Hausarztpraxis, in einem Impfzentrum oder auch als Teil eines mobilen Impfteams impfen. Gegen Corona impfende Tierärzte könnten auch ein Vorteil sein für ländliche Gegenden, in denen die ärztliche Versorgung nicht gegeben sei. Dann müsste allerdings auch geregelt sein, dass Tierärzte im Fall eines allergischen Schocks bei der Corona-Schutzimpfung handeln dürften. 

    Nordrhein-Westfalens Familienminister und Vize-Regierungschef Joachim Stamp (FDP) hatte im Landtag vor einer Woche dafür plädiert, dass unter anderem auch Veterinäre die Erlaubnis erhalten sollten, bei den vielen nötigen Corona-Schutzimpfungen gegen Covid-19 mitzumachen.
  • 12/1/202111:51:56 AM
    Weiterer Omikron-Verdachtsfall in Recklinghausen, zwei in Kleve
    Bei einem Rückkehrer von einer Auslandsreise im Kreis Recklinghausen untersuchen Gesundheitsbehörden einen weiteren Verdacht auf die Corona-Mutation Omikron. Das teilten das NRW-Gesundheitsministerium und der Kreis mit. Nähere Angaben zur Person wie zum Geschlecht, Alter und Reiseweg gab es aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht.

    Zuvor hatte das Ministerium am Mittwochmorgen die erste bestätigte Omikron-Infektion in Nordrhein-Westfalen gemeldet. Betroffen ist eine Person, die am 21. November aus Südafrika eingereist ist und dort Kontakt zu einem mittlerweile positiv getesteten Fall hatte, wie die Stadt mitteilte.

    Zwei weitere offene Omikron-Verdachtsfälle gibt es in Rees im Kreis Kleve. Hier laufen die Untersuchungen noch. In dem ersten Reeser Fall war die vollständig geimpfte Person mit ihrem Partner am 24. November in Frankfurt am Main aus Südafrika eingetroffen. Am Folgetag seien dann Krankheitssymptome aufgetreten. Beide Personen befänden sich in Quarantäne. Der zweite Reeser Verdachtsfall bezieht sich auf zwei andere Personen, die sich mit den Betroffenen des ersten Falles in Südafrika getroffen haben. Auch sie sind in Quarantäne, wie der Kreis bereits am Dienstag mitgeteilt hatte.
  • 12/1/202111:50:04 AM
    RKI: Mehr als 800.000 Impfungen am Dienstag - Impfquote bei 68,6
    In Deutschland sind inzwischen mindestens 57 Millionen Menschen vollständig gegen Covid-19 geimpft. Das sind 68,6 Prozent der Gesamtbevölkerung, wie aus dem Impfdashboard des Robert Koch-Instituts vom Mittwoch hervorgeht. Am Dienstag wurden demnach rund 807.000 Dosen verabreicht. Dabei handelte es sich um 90.729 Erstimpfungen, 59.847 Zweit- und 656.743 Auffrischungsimpfungen. 

    Zum Vergleich: Am Dienstag vor einer Woche (23.11.) wurden 96.410 Erstimpfungen verzeichnet, vor zwei Wochen (16.11.) waren es 63.365. Es gab in diesem Monat allerdings auch schon deutlich höhere Werte: So wurden am 24. und 25. November jeweils fast 120.000 Erstimpfungen registriert.
Tickaroo Live Blog Software