Die Corona-Krise

CORONAVIRUS-LIVETICKER - Horst Seehofer positiv auf Corona getestet - trotz Impfung

10. Mai 2021 - 22:22 Uhr

Im Video: Urlaubssaussichten für diesen Sommer

  • 5/10/20213:04:12 PM
    Horst Seehofer ist positiv getestet
    Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Der Minister sei positiv auf das Virus getestet worden und befinde sich aktuell in häuslicher Isolation, teilte sein Sprecher Steve Alter mit. Er habe derzeit keine Krankheitssymptome. Seine Termine für diese Woche seien abgesagt.

    Seehofer ist nach eigenen Angaben seit April mit Biontech gegen das Coronavirus geimpft. Er sei aufgrund seines Alters und seiner Vorerkrankungen berechtigt gewesen: Seehofer ist 71 Jahre alt. Medizin-Experte Dr. Specht erklärt die Hintergründe von Infektionen trotz Impfung hier: 
  • 5/10/20219:15:00 PM
    Mehr als ein Drittel der US-Amerikaner ist geimpft
    In den USA sind der Seuchenbehörde CDC zufolge inzwischen 115,5 Millionen Menschen komplett geimpft und damit mehr als ein Drittel der Bevölkerung. Es seien insgesamt 261,6 Millionen Dosen verimpft worden, hieß es weiter. In den USA leben etwa 328 Millionen Menschen.
  • 5/10/20219:00:00 PM
    Emotionales Wiedersehen: Erste Umarmung nach eineinhalb Jahren 
    Nach fast eineinhalb Jahren ohne persönlichen Kontakt hat die erste freiwillige Testperson für einen Corona-Impfstoff in Brasilien ihre Mutter wieder getroffen. Mehr als 600 Kilometer reiste Denise Abranches für das Wiedersehen zum Muttertag von São Paulo nach Araguari im Bundesstaat Minas Gerais, wie das brasilianische Nachrichtenportal "G1" berichtete.
    "Ich wollte nur eine Umarmung", sagte Abranches (47) demnach. "Wenigstens einen Tag mit ihr. Für mich war es absolut notwendig, für alles, was ich durchgemacht habe."

    Abranches, die die Abteilung für Zahnmedizin des Hospital São Paulo leitet und als Zahnchirurgin den Mund von Corona-Patienten reinigt, damit kein zusätzliches Infektionsrisiko entsteht, hatte im vergangenen Jahr an einer sogenannten Phase-III-Studie für den AstraZeneca-Impfstoff in Brasilien teilgenommen.
  • 5/10/20218:30:00 PM
    Frankreichs Premier vor Lockerungen: "Sind dabei, Krise zu überwinden"
    In Frankreich beginnen Mitte Mai die geplanten Corona-Lockerungen. In den Außenbereichen der Restaurants und Cafés werde es eine Begrenzung auf 50 Prozent der Kapazität geben, kündigte er in einem Interview mit der Zeitung "Le Parisien" an. Es seien maximal sechs Personen pro Tisch erlaubt. Im Kino oder bei einer Live-Veranstaltung dürfe nur jeder dritte Platz besetzt werden, pro Saal gelte eine Obergrenze von 800 Menschen.

    "Ich sage es in aller Deutlichkeit: Wir sind endlich dabei, diese Gesundheitskrise dauerhaft zu überwinden", sagte Castex. Die Lockerungen müssten nun schrittweise erfolgen und alle müssten sich weiter an die Spielregeln halten. "Ich möchte klarstellen, dass ich mir diese Regeln nicht aus dem Hut gezogen habe, sie sind das Ergebnis zahlreicher Beratungen und stützen sich auf die Einschätzung des Hohen Rates für Gesundheit", reagierte Castex auf die Frage nach Kritik an den Lockerungen.
  • 5/10/20218:00:00 PM
    "Busse und Bahnen sind sicher", versichert Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann
    Das Infektionsgeschehen ist laut Verband Deutscher Verkehrsunternehmen nicht höher als im Auto. Die Verkehrsunternehmen haben seit Monaten Einbußen, weil Fahrgäste Angst vor einer Corona-Ansteckung haben. Doch die sei unbegründet. Mehr Infos hier:
  • 5/10/20217:30:00 PM
    Europäische Arzneimittelagentur ist gegen Freigabe der Impfstoff-Patente
    In der Diskussion um eine mögliche Freigabe der Patente für Corona-Impfstoffe hat sich die Chefin der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA), Emer Cooke, gegen diese Idee ausgesprochen. Das löse die akuten Probleme nicht und schaffe kein Umfeld für Innovationen, denen die Vakzine zu verdanken seien, sagte Cooke dem "Handelsblatt" und weiteren europäischen Medien. Dagegen sei alles hilfreich, was zur Produktion und zur internationalen Kooperation beitrage. US-Präsident Joe Biden hatte vor kurzem die Diskussion um Patentfreigabe angestoßen. Dies wird aber vor allem in der EU abgelehnt.

    Mit Skepsis reagierte Cooke auf die Diskussion um ein Ende der Restriktionen und volle Freiheit für Geimpfte. "Ich weiß, dass man nicht einfach sagen kann: "Wenn du zwei Impfungen hattest, kannst du dich frei bewegen"", sagte die EMA-Chefin. "Wenn wir Covid am Anfang ernst genug genommen hätten, wären wir vielleicht in einer anderen Situation. Ich möchte also nicht, dass wir den gleichen Fehler noch einmal machen." Sie schloss zudem eine rasche Rückkehr zur Normalität aus. "Wir müssen wachsam bleiben und mehr lernen darüber, wie wir mit dem Virus umgehen, was auch immer das neue normale Leben sein wird."
  • 5/10/20217:00:00 PM
    Serbien: Impf-Bus auf Reise durch das Land
    Serbien plant die Immunisierung der Bevölkerung. Einer der Wege, auf denen der Impfstoff die Bürger erreicht, ist der Impf-Bus. Die Einwohner von Barajevo hatten heute die Chance, sich an einem mobilen Punkt impfen zu lassen. Mehr als 120 Menschen wurden so geimpft. Der gesamte Prozess, von der Beantragung bis zur Entgegennahme des Impfstoffs, dauert nur ein paar Minuten. Ärzte laden alle Bürger ein, vorbeizukommen und sich impfen zu lassen, wenn sie einen Bus in ihrer Nähe sehen.
     
    In den letzten 24 Stunden starben in Serbien 18 Patienten an COVID-19-bedingten Komplikationen, und von 10.225 getesteten Personen waren 918 mit dem Coronavirus infiziert, teilte das serbische Gesundheitsministerium mit. 
  • 5/10/20216:30:00 PM
    AstraZeneca-Impfstoff erneut vor Gericht
    Die EU-Kommission will erneut juristisch gegen Astrazeneca wegen verspäteter Impfstoff-Lieferungen vorgehen. Der Fall soll am Dienstag vor Gericht gebracht werden, wie ein Sprecher der Behörde mitteilte. Die Europäische Union (EU) könnte damit möglicherweise finanzielle Strafen verhängen, sagt eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Im April sei es darum gegangen, die Impfstoff-Lieferungen des schwedisch-britischen Pharmakonzerns zu beschleunigen. Diesmal würden die eigentlichen Argumente geprüft. Laut einem EU-Vertreter hat Astrazeneca bis zum 7. Mai knapp 50 Millionen Impfstoffdosen geliefert. Diese Zahl sollte ursprünglich bereits im Januar erreicht werden.
  • 5/10/20216:00:00 PM
    Hamburg: AfD-Klage gegen Ausgangssperre erfolgreich
    Das Hamburger Verwaltungsgericht hat einer Klage der AfD gegen die in der Hansestadt geltende nächtliche Ausgangssperre im Eilverfahren stattgegeben. Demnach brauchen die vier Kläger keine Sanktionen zu befürchten, wenn sie sich mit einem höchstens zwölf Stunden alten negativen Corona-Testergebnis nach draußen begeben, wie ein Gerichtssprecher erklärte. Die Begründung für die Entscheidung lag zunächst noch nicht vor.

    Der Sprecher der Gesundheitsbehörde, Martin Helfrich, betonte, dass die Entscheidung nur für die vier Kläger gelte. Er kündigte an, dass die Stadt Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht einlegen werde. Das Urteil gilt bis dahin gleichwohl, wie der Gerichtssprecher erklärte. Am Vormittag hatte Sozial- und Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard (SPD) bereits angekündigt, dass der Senat die seit Anfang April geltende Ausgangsbeschränkung ab Mittwoch aufheben werde.
  • 5/10/20215:30:00 PM
    Karl-Josef Laumann mit Appell: Impftermine nicht verfallen lassen
    Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat an die Bürger appelliert, gebuchte Corona-Impftermine nicht einfach verfallen zu lassen. Wer anderswo früher zum Zuge komme, sollte den ursprünglich vereinbarten Termin umgehend absagen, bat Laumann. "Das ist eine Frage der Gerechtigkeit und der Fairness gegenüber denjenigen Menschen, die nach wie vor auf einen Termin warten." Absagen seien möglich über die bekannten Kontakte der Kassenärztlichen Vereinigungen oder direkt über die zuständigen Impfzentren.

    Die im Impfzentrum vorgesehenen Termine seien für den Mai bereits ausgebucht und der vom Bund hierfür für diesen Monat zur Verfügung gestellte Impfstoff damit vollständig verplant. Daneben könnten noch Termine zwischen Hausärzten und ihren Patienten in Eigenregie vereinbart werden.
  • 5/10/20215:10:00 PM
    Ärtze sind mit Impfwilligen überfordert
    Ärzte und Impfzentren klagen über eine zunehmende Aggressivität der Impfwilligen und kriminelle Energie von Impfvordränglern. Im Interview mit "Report Mainz" erklärte etwa der Sprecher der Sozialbehörde Hamburg, Martin Helfrich: "Die Stimmung wird aggressiver. Den Menschen ist teilweise sehr klar, dass sie nicht berechtigt sind und trotzdem versuchen sie, sich impfen zu lassen." Weil Geimpfte jetzt mehr Rechte bekommen, könnte das Problem noch größer werden, warnen Experten.
  • 5/10/20214:40:00 PM
    Österreich: Normalität in Sicht durch Lockerungen
    Unser Nachbarland lockert dank gesunkener Corona-Fallzahlen ab Mitte Mai die Einschränkungen quer über alle Bereiche. Ab 19. Mai sperren nach rund sieben Monaten wieder Cafés, Restaurants, Hotels sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen auf, gab die konservativ-grüne Regierung nach Gesprächen mit den Landesregierungschefs bekannt. Schulen nehmen ab 17. Mai wieder den vollen Präsenzbetrieb auf, und auch Veranstaltungen werden in beschränktem Ausmaß wieder erlaubt. Zudem werden die Ausgangssperren aufgehoben.

    Nicht möglich sein werden hingegen weiterhin große Veranstaltungen wie Hochzeiten oder Vereinsfeste. Auch die Nachtgastronomie und Clubs bleiben weiterhin geschlossen. Für diese Bereiche seien Öffnungsschritte für spätestens Juli angedacht, sagte Kurz.
  • 5/10/20214:10:00 PM
    So wenige Krankmeldungen wie noch nie
    Es klingt absurd: Mitten in einer Pandemie fehlen weniger Beschäftigte krank bei der Arbeit als in den Vorjahren. Weniger Fahrten in der vollen S-Bahn, Angst vor dem Arztbesuch und auch mal leicht kränklich im Homeoffice arbeiten: Der Krankenstand unter den Beschäftigten ist in der Corona-Pandemie auf ein Rekordtief gesunken. Die Techniker Krankenkasse (TK) meldete für das erste Quartal mit 3,8 Prozent ausgefallener Arbeitszeit den niedrigsten Stand seit 13 Jahren. Insbesondere Erkältungskrankheiten seien stark zurückgegangen.

    "Wir vermuten, dass viele Beschäftigte aus Angst vor Ansteckung auf einen Arztbesuch verzichtet haben", erläuterte der stellvertretende Geschäftsführer des wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), Helmut Schröder. Aus Sicht der Barmer steigt damit auch das Risiko, Krankheiten zu verschleppen. Hinzu kommt: Wer im Homeoffice arbeitet, setzt sich im Zweifel auch mal leicht angeschlagen an den Laptop. Das belegt eine Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit. Demnach gaben im Februar rund drei Viertel der Befragten im Homeoffice an, auch mal mit leichten Erkältungssymptomen arbeiten zu können - wegen derer sie sich sonst krank melden müssten.
  • 5/10/20213:15:00 PM
    Köln: Impf-Projekt liegt auf Eis
    Das Kölner Impf-Projekt in sozialen Brennpunkten wie den Hochhaussiedlungen des Stadtteils Chorweiler ist vorerst ausgesetzt. "Es finden derzeit keine städtischen Impfaktionen in vulnerablen Sozialräumen statt", erklärte eine Stadtsprecherin. Das gehe erst wieder, wenn das Land ein weiteres Zusatzkontingent an Impfstoff bereitgestellt habe. Die Stadt habe dem NRW-Gesundheitsministerium am Freitag wie gefordert einen Bericht zu den ersten Impfaktionen gemailt. Zudem habe man um weiteren Impfstoff gebeten. Bislang habe es aber noch keine Reaktion darauf gegeben.

    Köln hatte in der vergangenen Woche damit begonnen, mit mobilen Teams in sozialen Brennpunkten zu impfen - etwa in Chorweiler, aber auch im Stadtteil Meschenich. Das Land hatte Köln dafür 1000 zusätzliche Impfdosen zur Verfügung gestellt.
  • 5/10/20212:58:00 PM
    100 Milliarden Euro für Unternehmen, Selbstständige und Co.
    Die Corona-Wirtschaftshilfen in Deutschland summieren sich mittlerweile auf rund 100 Milliarden Euro. Das teilte das Bundeswirtschaftsministerium in Berlin mit. Die Gelder seien seit Ausbruch der Pandemie im März 2020 bewilligt worden. Hinzu kämen noch rund 30 Milliarden Euro an Kurzarbeitergeld.

    Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erklärte, dadurch seien Arbeitsplätze gesichert und die Substanz der Wirtschaft erhalten worden. "Wir werden in diesem Jahr den Wirtschaftseinbruch nicht nur stoppen, sondern umkehren." Nach dem Konjunktureinbruch 2020 dürfte die deutsche Wirtschaft dieses Jahr um 3,5 Prozent wachsen. "Spätestens 2022 haben wir wieder alte Stärke erreicht", so Altmaier.

    Von den 100 Milliarden entfällt in etwa die Hälfte auf Hilfen der Förderbank KfW. Hinzu kommen unter anderem Hilfen für Selbstständige, Fixkosten-Zuschüsse für Unternehmen, Umsatzentschädigungen für zwangsweise geschlossene Betriebe.
  • 5/10/20212:36:36 PM
    Prof. Timo Ulrichs: Keine Auffrischungsimpfung notwendig
    Die Grippeschutzimpfung wird jedes Jahr gemacht, bei der Corona-Impfung seien 
    Auffrischungsimpfungen in absehbarer Zeit wohl nicht nötig. Zu diesem Schluss kommt der Berliner Epidemiologe Prof Timo Ulrichs im RTL/ntv Interview. Zwar müsse man das noch weiter beobachten, aber es gebe ganz gute Daten aus einigen Ländern, die mit dem Impfen schon weiter sind als Deutschland. Das betreffe die umfassende Wirkung auch gegen die verschiedenen Varianten und neben dem individuellen Schutz auch ein epidemiologischer Effekt, beides sei wichtig. 

    Insofern glaubt Prof. Timo Ulrichs nicht, dass nach sechs oder mehr Monaten nachgeimpft werden müsse. "Es spricht sehr viel dafür, dass der Immunschutz noch eine ganze Weile anhalten wird. Also ich gehe da eher von Jahren aus," sagt Prof. Timo Ulrichs von der Akkon-Hochschule Berlin. Impfdurchbrüche bei ganz alten Menschen seien bislang doch eher Einzelfälle, beobachtet er. "Es sei denn, es kommen da jetzt noch ganz andere Varianten aus den Ländern des globalen Südens, wo noch nicht viel geimpft wird." Dann allerdings müsste man den Impfstoff anpassen und nachimpfen, aber das sei sehr unwahrscheinlich, wenn jetzt global geimpft werde.
  • 5/10/20212:35:00 PM
    Lernen im Lockdown: Preis für besonders gute Schulen
  • 5/10/20212:01:30 PM
    "Wir sollten jetzt auf gar keinen Fall leichtsinnig sein", meint Virologe Martin Stürmer

  • 5/10/20211:46:42 PM
    "Gewalt gegen Frauen": Mehr Anrufe bei Hilfetelefon in Pandemie-Jahr 2020
    Die Zahl der Beratungen am bundesweiten Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" ist im Corona-Jahr 2020 deutlich gestiegen. Wie aus dem Jahresbericht der Beratungsstelle hervorgeht, gab es rund 51.400 Beratungen. Das sei ein Anstieg um 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Anfragen zu häuslicher Gewalt hätten dabei überproportional zugenommen, hieß es vom Bundesfamilienministerium. 

    "Für viele Frauen ist dieses Hilfetelefon zum Rettungsanker geworden", sagte Familienministerin Franziska Giffey (SPD) bei der Vorstellung des Berichts in Berlin. Die Corona-Pandemie sei eine Ausnahmesituation, und wo ohnehin schon eine belastete familiäre Situation vorliege, komme es eher zu Aggressionen oder Gewalt.

  • 5/10/20211:26:05 PM
    Österreich: Inzidenz auf 100 gesunken
    Erstmals seit sieben Monaten ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Österreich auf 100 gesunken. Die Gesundheitsagentur AGES gab den Corona-Wert am Montag bekannt, bevor kommende Woche Tourismusbetriebe, Gastronomie, Kultur und Sport wieder öffnen sollen. Die jüngste Zahl der täglichen Neuansteckungen mit dem Coronavirus sank auf 737 und erreichte ebenfalls den niedrigsten Wert seit Oktober. "Wir haben ausschließlich gute Nachrichten zu überbringen", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz bei einer Pressekonferenz.
  • 5/10/20211:17:53 PM
    Pakistan eröffnet riesiges Impfzentrum
    In der pakistanischen Hafenstadt Karachi ist ein riesiges Corona-Impfzentrum eröffnet worden. Es habe die Kapazität, 100.000 Menschen täglich zu impfen, sagte der Informationsminister der Regionalregierung von Sindh am Montag zu Journalisten. Die Einrichtung im Expo-Zentrum der Stadt soll 24 Stunden geöffnet sein. Mehr als 3.000 Gesundheitsmitarbeiter sollen hier in drei Schichten arbeiten.
  • 5/10/202112:08:30 PM
    Großbritannien senkt Alarmstufe
    Dank weiter fallender Corona-Fallzahlen und der fortgeschrittenen Impfkampagne hat Großbritannien seine Corona-Alarmstufe herabgestuft. Auf der fünfstufigen Skala senkte das Land die Gefährdungsstufe von vier auf drei, wie die britische Regierung am Montag mitteilte. Das bedeutet, dass die Epidemie zwar weiterhin im Land zirkuliert, aber nicht mehr exponentiell wächst oder eine Überlastung des Gesundheitssystems droht.
  • 5/10/202111:29:53 AM
    Indien: Mehr als 366.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden
    Die Zahl der täglichen Corona-Neuinfizierten ist im derzeit besonders von der Pandemie heimgesuchten Indien erstmals seit mehreren Tagen wieder unter die Marke von 400.000 gefallen. Für Sonntag meldete das Gesundheitsministerium am Montag 366.161 neue Fälle - allerdings wurde nach Angaben von Experten am Wochenende auch weniger getestet. Auch die Zahl der Todesfälle blieb im selben Zeitraum von 24 Stunden mit 3.754 unter den mehr als 4.000, die an den beiden Vortagen gemeldet worden waren.
  • 5/10/202110:07:53 AM
    Mehr als 35 Millionen Corona-Impfdosen in Deutschland verabreicht
    Die Impfstellen in Deutschland haben in der Corona-Pandemie mittlerweile insgesamt mehr als 35 Millionen Impfdosen gegen das Coronavirus verabreicht. Das geht aus neuen Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag hervor (Stand: 10. Mai, 11.30 Uhr). Davon seien etwas weniger als 27,3 Millionen bei Erstimpfungen und weitere gut 7,8 Millionen bei Zweitimpfungen verabreicht worden. In Deutschland haben laut RKI damit 32,8 Prozent der Menschen mindestens eine Corona-Impfung erhalten. Den vollen Impfschutz erhielten demnach bislang 9,4 Prozent der Bevölkerung.
  • 5/10/20219:07:46 AM
    Senatorin kündigt Aufhebung der Corona-Notbremse in Hamburg an
    Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) hat die Aufhebung der Corona-Notbremse in der Hansestadt ab Mittwoch angekündigt. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde lag die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen am Montag den fünften Werktag in Folge unter 100.
  • 5/10/20218:40:31 AM
    Japans Regierungschef hält trotz wachsender Kritik an Olympia fest
    Der politisch zunehmend unter Druck stehende japanische Regierungschef Yoshihide Suga will die Olympischen Spiele in Tokio trotz scharfer Kritik durchziehen. "Wir werden unser Bestes tun, um das Leben und die Gesundheit der Menschen zu schützen und ein sicheres Sportfest zu realisieren, sagte Suga am Montag im Parlament. Er reagierte damit auf Forderungen der Opposition, die Spiele nochmals zu verschieben oder gleich ganz abzusagen.
  • 5/10/20217:51:42 AM
    Kinderschutzbund: Kinder werden in der Corona-Pandemie diskriminiert
    Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes hat den Umgang der Politik mit Kindern in der Corona-Pandemie scharf kritisiert. "Die Kinder werden ohnehin benachteiligt und diskriminiert schon in dem gesamten Verfahren, das wir haben, seitdem es diese Pandemie gibt", sagte Heinz Hilgers am Montag im Deutschlandfunk. Die neuen Erleichterungen für Geimpfte und Genesene würden Kinder erneut benachteiligen.
  • 5/10/20217:18:45 AM
    Johnson & Johnson-Impfstoff künftig vor allem für Menschen ab 60
    Der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson soll in Deutschland in der Regel bei Menschen ab 60 eingesetzt werden. Nach ärztlicher Aufklärung können sich auch Jüngere dafür entscheiden, beschlossen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern weiter, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Die Priorisierung für diesen Impfstoff wird in Arztpraxen und bei Betriebsärzten aufgehoben.

  • 5/10/20217:14:44 AM
    Wegen Corona: Finanzminister rechnet mit über zwei Milliarden Euro Steuerausfällen
    Das niedersächsische Finanzministerium rechnet infolge der Corona-Pandemie laut einem Zeitungsbericht allein für dieses Jahr mit Steuerausfällen von mehr als zwei Milliarden Euro. "Was wir bisher in Zusammenhang mit der Corona-Krise ausgezahlt haben, ist nur ein Teil der Kosten", sagte Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Montag). Alleine in dem eigens dafür eingerichteten Sondervermögen seien weitere 3,8 Milliarden Euro für Maßnahmen verplant, um die negativen Folgen der Pandemie abzufangen. Die Zahlen der Mai-Steuerschätzung werden in dieser Woche bekannt gegeben.
  • 5/10/20216:21:11 AM
    Intensivmediziner zuversichtlich: "Die dritte Welle ist gebrochen"
    Führende Intensivmediziner äußern sich zuversichtlich zu den sinkenden Infektionszahlen und der abnehmenden Zahl von Corona-Intensivpatienten in Deutschland. "Wir befinden uns auf einer abschüssigen Zielgeraden. Die dritte Welle ist gebrochen", sagte der wissenschaftliche Leiter des Divi-Intensivregisters, Christian Karagiannidis, der "Rheinischen Post" laut einem Vorabbericht.

    Die Situation auf den Intensivstationen werde sich wegen der fortschreitenden Impfungen der über 50-Jährigen voraussichtlich bis Ende Juni entspannen. Es müssten jedoch Vorsichtsmaßnahmen für Flugreisende aus weiter entfernten Ländern getroffen werden, um das Einschleppen möglicherweise gefährlicher Virus-Varianten zu vermeiden.


  • 5/10/20215:55:02 AM
    Sommerurlaub im Ausland auch ohne Quarantäne möglich
    Die Bundesregierung streicht am Sonntag weitere beliebte Urlaubsgebiete im Ausland wegen stark sinkender Infektionszahlen von der Corona-Risikoliste. Wer aus Malta oder von der portugiesische Algarve nach Deutschland einreist, muss dann nicht mehr in Quarantäne. Das gab das Robert Koch-Institut am Freitag auf seiner Internetseite bekannt. 

    Weitere Änderungen bei den Einstufungen der Bundesregierung ab Sonntag:

    - Costa Rica, Georgien, die Malediven und Nepal werden zu Hochinzidenzgebieten mit mehr als 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen hochgestuft. Das hat aber keine Auswirkungen für Reisenden, da für Flugreisende ohnehin die Testpflicht bei Einreise gilt. An der Quarantäne ändert sich nichts.

    - Neben Polen werden Ungarn, Armenien und Montenegro vom Hochinzidenz- und Risikogebiet heruntergestuft. Für alle vier Länder ergeben sich nur bei Einreise auf dem Landweg praktische Änderungen. Dann entfällt die Testpflicht schon bei Einreise.

    - Neue Risikogebiete sind Malaysia, Anguilla in der Karibik und eine Region in Norwegen. Hier gilt ab Sonntag die Quarantänepflicht bei Einreise nach Deutschland. Weitere Informationen gibt's im Video.

  • 5/10/20214:14:53 AM
    RKI meldet 6.922 Neuinfektionen, Inzidenz steigt leicht

    Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 6.922 neue Positiv-Tests. Heute vor einer Woche waren es noch 9.160. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht auf auf 119,1 von 118,6 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 

    54 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus, vor einer Woche waren es 84 Tote gewesen. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 84.829. Insgesamt wurden bislang mehr als 3,5 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet.

    Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Sonntagnachmittag bei 0,90 (Vortag: 0,91). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 90 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.
  • 5/9/20218:52:56 PM
    Virologe Drosten: "Der Sommer kann ganz gut werden in Deutschland"
    Der Berliner Virologe Christian Drosten hat sich zuversichtlich über den Verlauf der Corona-Pandemie im Sommer gezeigt. "Ich denke, dass wir zum Juni hin erstmals Effekte sehen, die der Impfung zuzuschreiben sind", sagte der Direktor der Virologie am Universitätsklinikum Charité am Sonntagabend im ZDF-"Heute Journal". "Der Sommer kann ganz gut werden in Deutschland." Gerade im Außenbereich werde wieder vieles zugelassen werden können, erklärte er auf die Frage nach Urlaub, Außengastronomie und Grillen mit Freunden. Man dürfe aber nicht zu früh in "totale Euphorie" verfallen.
  • 5/9/20218:35:06 PM
    Söder hält Verlängerung des Lockdowns für möglich
    Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hält eine Fortsetzung des Lockdowns inklusive Bundes-Notbremse über den Juni hinaus für möglich. "Die Pandemie-Bekämpfung auf der gesetzlichen Grundlage der Notbremse geht bis zum 30. Juni. Dann wird man sehen, wie die Gesamtlage ist", sagt der CSU-Chef in einer Veranstaltung der "Bild"-Zeitung. "Bloß, weil ein Gesetz endet, ist Corona nicht vorbei." Auch wenn die dritte Welle unter Kontrolle zu sein scheine, dürfe man sich nicht täuschen: "Wir sind noch nicht ganz überm Berg."
  • 5/9/20216:25:53 PM
    Regierung sieht USA in der Coronavirus-Pandemie am Wendepunkt
    Die USA nähern sich nach Einschätzung ihrer Regierung der Bewältigung der Coronavirus-Pandemie. "Ich würde sagen, dass wir die Kurve kriegen", sagte der Corona-Koordinator des US-Präsidialamts, Jeff Zients, am Sonntag im Sender CNN. Rund 58 Prozent der erwachsenen Amerikaner hätten mindestens eine Impfung bekommen. Die Aufgabe sei es nun, das Vertrauen in Impfstoffe weiter zu stärken und genügend Amerikaner zu impfen. Dadurch könne die Ausbreitung des Virus und seiner Varianten gebremst werden. US-Präsident Joe Biden hat das Ziel ausgegeben, dass mindestens 70 Prozent aller Amerikaner bis zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli mindestens einmal geimpft sein sollten. Wenn dies erreicht sei, sei die Pandemie dauerhaft auf eine niedrige Infektionsrate gedrückt, sagte Zients.
  • 5/9/20215:23:00 PM
    Gericht verbietet weitere nächtliche Ausgangssperre auf Kanaren
    Die bei Deutschen beliebten Ferieninseln der Kanaren dürfen ihre nächtliche Ausgangssperre nach dem Ende des Corona-Notstandes in Spanien nicht aufrechterhalten. Dies hat das Oberste Landesgericht entschieden, wie die Nachrichtenagentur Europa Press am Sonntag berichtete. Zur Begründung hieß es, die Behörden verfügten über alternative Maßnahmen, um Infektionen während der Nachtstunden zu unterbinden.
  • 5/9/20214:47:49 PM
    Altmaier rechnet mit baldigen Lockerungen
    Bundeswirtschaftminister Peter Altmaier rechnet angesichts stark sinkender Corona-Neuinfektionen mit baldigen Lockerungen der Pandemie-Auflagen. "Ich gehe davon aus, dass wir in den nächsten Tagen und Wochen in vielen Landkreisen Öffnungen sehen werden - auch bei der Außengastronomie", sagt der CDU-Politiker in der ARD. "Wir werden Menschen sehen, die draußen sitzen und Eis essen oder Pizza essen."
  • 5/9/20214:22:00 PM
    BVB appelliert vor Pokalfinale an Fans: "Bitte bleibt zu Hause"
    Borussia Dortmund hat an seine Fans appelliert, nicht zum Pokalfinale am Donnerstag (20.45 Uhr) gegen RB Leipzig in die Hauptstadt zu reisen. "Seht bitte davon ab, nach Berlin zu reisen oder zu Menschenansammlungen zusammenzukommen, um das Spiel gemeinsam zu sehen oder im Falle eines Pokalsiegs zu feiern. Bitte bleibt zu Hause, die Gesundheit steht klar im Vordergrund", teilte der Verein auf seiner Internetseite mit Verweis auf das anhaltende Corona-Infektionsrisiko mit.
  • 5/9/20213:49:00 PM
    Ein Drittel aller Erwachsenen in Großbritannien voll geimpft
    Im Kampf gegen das Coronavirus hat Großbritannien einen symbolischen Meilenstein erreicht. Ein Drittel der Erwachsenen sei nun vollständig geimpft, teilten die Gesundheitsbehörden am Sonntag mit. Etwa 17,7 Millionen Menschen erhielten die für den vollen Schutz als notwendig erachteten zwei Spritzen. Die vier Landesteile England, Schottland, Wales und Nordirland liegen dabei etwa gleichauf. Eine erste Impfung bekamen bisher 35,4 Millionen.
  • 5/9/20213:33:00 PM
    US-Präsidialamt: Wir kriegen die Kurve
    Die US-Regierung sieht das Land in der Corona-Pandemie am Wendepunkt. "Ich würde sagen, dass wir die Kurve kriegen", sagt der Corona-Koordinator des US-Präsidialamts, Jeff Zients, im Sender CNN. Die Aufgabe sei es nun, das Vertrauen in Impfstoffe weiter zu stärken und genügend Amerikaner zu impfen. Dadurch könne die Ausbreitung des Virus und seiner Varianten gebremst werden.
  • 5/9/20213:06:58 PM
    Weniger Corona-Patienten auf der Intensivstation
    Die Zahl der Covid-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung in Deutschland geht zurück. "Worüber wir sehr froh sind", sagte Gernot Marx, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), am Sonntag in einem Video-Statement. Aktuell lägen rund 4.600 Menschen mit Corona auf der Intensivstation.
  • 5/9/20212:42:00 PM
    Fortschritte im Anti-Corona-Kampf in Italien: Keine Roten Zonen mehr
    Wegen sinkender Corona-Zahlen geht Italien in eine Woche mit weiteren Lockerungen bei den Gesundheitsbeschränkungen. Von Montag an gibt es keine sogenannten Roten Zonen mit scharfen Sperren mehr. Am Sonntag war das kleine Aostatal im Norden noch als Hochrisikogebiet eingestuft. Außerdem dürfen nach dem Lockerungsfahrplan der Regierung am 15. Mai die Schwimmbäder wieder öffnen.
  • 5/9/20211:50:04 PM
    Polizei löst Feier mit mehreren hundert Menschen auf
    Eine illegale Party von mehr als 300 Menschen in einem ehemaligen Krankenhaus in Berlin-Buch ist von der Polizei aufgelöst worden. Jemand hatte am Sonntagmorgen die Beamten informiert, dass mehrere Menschen den Zaun zum Gelände überstiegen, wie die Polizei mitteilte. Als die Beamten eintrafen, lief in den Kellerräumen des ehemaligen Krankenhauses trotz Corona-Pandemie bei lauter Musik eine Feier. Die Einsatzkräfte forderten Verstärkung an. Ehe diese eintraf, hatten schon etwa 150 Feiernde die Party verlassen. Von weiteren 157 Teilnehmern wurde die Identität festgestellt. Gegen sie wurden Anzeigen wegen Verstößen gegen den Infektionsschutz und die Ausgangsbeschränkungen, aber auch wegen Hausfriedensbruchs gefertigt.
  • 5/9/20211:07:00 PM
    Einbruch in Corona-Testzentrum: Tausende Testkits geklaut
    Unbekannte sind in ein Corona-Testzentrum in der Region Hannover eingebrochen und haben rund 2.500 Antigen-Schnelltests sowie Desinfektionsmittel, OP-Handschuhe und Schutzmasken geklaut. Allein bei den Testkits sei schätzungsweise von einem Schaden von mehr als 20.000 Euro auszugehen, hieß es bei der Polizei am Sonntag. Ob die Teststation auf einem Supermarkt-Parkplatz in Barsinghausen am Montag wieder öffnen könne, sei unklar. Im Moment gebe es dort kein Inventar, um zu arbeiten. Der oder die Täter hatten in der Nacht auf Samstag die Türen aufgehebelt und das Material vermutlich mit einem Lieferwagen weggebracht. Zuvor berichtete die "Hannoversche Allgemeine Zeitung".

  • 5/9/202111:59:18 AM
    Nur noch weniger als 1.000 aktive Corona-Fälle in Israel
    Erstmals seit März 2020 gibt es in Israel nach Angaben des Gesundheitsministers weniger als 1.000 aktive Corona-Fälle. Auf dem Höhepunkt der Pandemie seien es noch mehr als 70.000 gewesen, teilte Minister Juli Edelstein am Sonntag bei Twitter mit. Seit einer Woche betrage die Zahl der Schwerkranken außerdem weniger als 100. Ende Januar gab es noch rund 1.200 schwerkranke Covid-Patienten in Israel. Auch die Zahl der Neuinfektionen bewege sich seit längerem nur noch im zweistelligen Bereich, schrieb Edelstein zudem. Er wertete dies als Ergebnis der erfolgreichen Corona-Impfkampagne in Israel.

    Am Sonntag teilte das Gesundheitsministerium mit, binnen 24 Stunden seien 17 neue Fälle gemeldet worden. Nur 0,2 Prozent von mehr als 11.500 Tests fielen demnach positiv aus. Angesichts der niedrigen Infektionszahlen sind die meisten Corona-Beschränkungen in Israel inzwischen wieder aufgehoben worden. Auch in öffentlichen Innenräumen könnte die Maskenpflicht bald fallen.

    Bisher haben mehr als 5,4 Millionen der rund neun Millionen Israelis eine Erstimpfung mit dem Präparat von Biontech/Pfizer erhalten. Das sind fast 60 Prozent der Bevölkerung. Fast 5,1 Millionen Einwohner sind vollständig geimpft.

  • 5/9/202111:17:00 AM
    EU will Vertrag mit AstraZeneca nicht verlängern
    Die EU-Kommission verzichtet auf eine Verlängerung ihres Impfstoff-Liefervertrags mit AstraZeneca über Juni hinaus. Das teilte Binnenmarktkommissar Thierry Breton mit. Die Kommission befindet sich in einem Rechtsstreit mit dem Unternehmen wegen Lieferverzögerungen.
  • 5/9/20219:26:25 AM
    Tausende feiern in Brüssel Ende der Ausgangssperre – Polizeieinsatz
    Tausende junge Leute haben in Brüssel das Ende der nächtlichen Corona-Ausgangssperre gefeiert - bis die Polizei in der Nacht zum Sonntag einschritt und zwei Plätze räumte. Wie belgische Medien berichteten, war in sozialen Netzwerken zu einem Flashmob auf dem beliebten Platz Flagey im Viertel Ixelles aufgerufen worden. Die Menschen kamen am Samstagabend in Massen zum Flagey und dem nahen Platz Sainte-Croix. Sie feierten dicht gedrängt, viele ohne Masken.

    Die Polizei beobachtete die Feier zunächst stundenlang, wie Sprecher Olivier Slosse der Nachrichtenagentur Belga sagte. Gegen 1:30 Uhr begannen die Beamten den Angaben zufolge dann aber mit der Räumung. Zu diesem Zeitpunkt waren dort noch etwa 500 Menschen unterwegs. Dabei setzte die Polizei auch einen Wasserwerfer ein. Slosse sagte, einige Wurfgeschosse seien gegen die Polizei geflogen.

    In Brüssel galt seit dem 19. Oktober für knapp sieben Monate eine nächtliche Ausgangssperre von 22:00 bis 6:00 Uhr. Auch die Terrassen von Cafés und Restaurants dürfen wieder öffnen. Doch gilt weiter ein nächtliches Alkoholverbot. Nach 22:00 Uhr dürfen offiziell nicht mehr als drei Personen auf öffentlichen Plätzen



  • 5/9/20219:12:00 AM
    Corona-Notstand in Spanien nach sechseinhalb Monaten zu Ende
    Der zur Eindämmung der Corona-Pandemie ausgerufene Notstand in Spanien ist nach sechseinhalb Monaten zu Ende gegangen. Die meisten der teils sehr strengen Einschränkungen des öffentlichen Lebens liefen im einstigen Infektions-Hotspot der EU am Samstag um Mitternacht aus. Dazu gehörte zum Beispiel die Abriegelung zahlreicher Regionen, in denen bisher Ein- oder Ausreisen ohne triftigen Grund verboten waren. Die Bewohner der Hauptstadt Madrid dürfen zum Beispiel seit Sonntag wieder ans Meer nach Andalusien, Valencia oder Katalonien.

    Die verschiedenen Regionen des Landes entscheiden nun je nach Lage und im Rahmen ihrer juristischen Möglichkeiten, welche Maßnahmen sie aufrechterhalten oder neu beschließen wollen, damit das Virus nicht wieder außer Kontrolle gerät. Auf Mallorca bleiben etwa die Innenräume von Bars und Restaurants noch mindestens zwei Wochen zu.

    Spanien hatte zeitweilig zu den Ländern mit den höchsten Infektionszahlen in Europa gehört. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist inzwischen aber deutlich niedriger als etwa in Deutschland, zuletzt betrug sie nur noch 84 Ansteckungen pro 100.000 Einwohner - Tendenz fallend. In einigen Urlaubsregionen wie Valencia (ca. 16) und den Balearen (ca. 26) mit Mallorca ist die Situation sogar noch entspannter.

  • 5/9/20217:25:00 AM
    Lambrecht warnt vor Fälschung von Impfausweisen
    Bundesjustizministerin Christine Lambrecht warnt angesichts Lockerungen für Corona-Geimpfte und Genesene davor, Impfausweise zu fälschen oder gefälschte Dokumente zu nutzen. "Wer dies tut, setzt andere der Gefahr einer schweren Erkrankung aus und verhindert eine wirkungsvolle Bekämpfung der Pandemie", sagte die SPD-Politikerin der "Welt am Sonntag". "Das ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat, die mit empfindlicher Geldstrafe oder mit Freiheitsstrafe geahndet werden kann." Das gelte nicht nur für die Fälscher, sondern auch für diejenigen, die die gefälschten Dokumente gebrauchten.

    "Auch wer das echte Dokument eines anderen als sein eigenes ausgibt, macht sich strafbar", mahnte sie. "Ich bin sicher, dass hier genau hingeschaut wird. Wer täuscht, fliegt schneller auf als er denkt und riskiert ein Strafverfahren." Lambrecht sagte, das geplante digitale Impfzertifikat müsse gerade mit Blick auf die anstehende Urlaubssaison «schnellstmöglich» kommen. "Wir müssen dabei sicherstellen, dass die Übertragung von gefälschten Impfnachweisen auf das elektronische Zertifikat verhindert wird und die Taten zur Anzeige gebracht werden." Die Freigabe für die Übertragung soll es nach ihren Worten deshalb dort geben, wo auch geimpft worden sei.

  • 5/9/20216:18:40 AM
    7-Tage-Inzidenz in acht Bundesländern unter 100
    Acht der 16 Bundesländer weisen inzwischen eine 7-Tage-Inzidenz von unter 100 auf. Nach Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg, Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern unterschritten nun auch Rheinland-Pfalz und Bremen diese Schwelle, unter der in Landkreisen und Städten mit entsprechend niedrigeren Zahlen Öffnungsschritte möglich sind. Darüber müssen etwa Kontaktbeschränkungen verschärft werden. Mit einem Wert von 50,0 verzeichnet erneut Schleswig-Holstein die niedrigste Inzidenz. Die regionalen Unterschiede bleiben aber groß: Thüringen ist mit einer Inzidenz von 180 weiterhin das Bundesland mit dem höchsten Wert, Sachsen folgt mit 172,8.
Tickaroo Live Blog Software

Auch interessant