Die Corona-Krise

CORONAVIRUS-LIVE-TICKER - RKI meldet mehr als 11.000 Neuinfektionen

Das Robert-Koch-Institut meldet wieder mehr als 11.000 Corona-Neuinfektionen.
© imago images/Jürgen Ritter, Jürgen Ritter via www.imago-images.de, www.imago-images.de

25. Oktober 2020 - 8:39 Uhr

Vierten Tag in Folge mehr als 10.000 neue Fälle

Das Robert-Koch-Institut meldet wieder mehr als 11.000 Corona-Neuinfektionen. Binnen 24 Stunden sei die Zahl der bestätigten Ansteckungen um 11.176 auf 429.181 gestiegen, teilt das RKI mit. Damit bleiben die Neuinfektionen den vierten Tag in Folge über der Schwelle von 10.000, obwohl die Zahlen am Sonntag für gewöhnlich niedriger ausfallen, da die Gesundheitsämter dann häufig nicht alle Daten übermitteln.

Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich um 29 auf 10.032. Als genesen gelten rund 317.100 Menschen. Am Donnerstag hatte die Zahl der täglich gemeldeten Neuinfektionen erstmals seit Beginn der Pandemie die 10.000er Schwelle überschritten.

  • 10/25/20 10:40 AM
    Lauterbach: Lockdown vielleicht schon in den nächsten Wochen
    Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt drastisch an. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach schätzt ein, dass wir aktuell vielleicht nur noch wenige Wochen von einem längerfristigen Lockdown entfernt sein könnten.


  • 10/25/20 10:38 AM
    Nach elf Corona-Fällen: Partie von RC Lens in Ligue 1 abgesagt
    Nach einem Corona-Ausbruch beim RC Lens ist in der französischen Ligue 1 erneut ein Spiel verlegt worden. Die für Sonntag angesetzte Partie von Lens gegen den FC Nantes könne nicht wie geplant stattfinden, teilte die französische Fußball-Liga mit. Elf Profis bei dem Club seien positiv auf das Coronavirus getestet worden und stünden daher nicht zur Verfügung. Wann die Partie des achten Spieltags nachgeholt werden soll, stand zunächst nicht fest.

    Bereits das ursprünglich für Ende August geplante Eröffnungsspiel der neuen Saison in der Ligue 1 zwischen Olympique Marseille und AS Saint-Etienne musste wegen mehrere bestätigter Corona-Fälle verlegt werden. Die Partie wurde schließlich im September nachgeholt.

  • 10/25/20 10:33 AM
    Laschet für Verschiebung des CDU-Wahlparteitags
    Der für den CDU-Vorsitz kandidierende Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, hat sich dafür ausgesprochen, den geplanten Wahlparteitag Anfang Dezember wegen der Corona-Pandemie zu verschieben. Was Parteien von den Bürgern erwarteten, müssten sie auch selbst einhalten: Kontakte reduzieren, wo es nur gehe. "Dieser Parteitag ist jetzt nicht unbedingt erforderlich, kann verschoben werden", sagte er der "Welt am Sonntag" ("WamS"). Alle anstehenden Fragen könnten auch nach dem Winter entschieden werden. "Wir müssen alle Kraft, Energie und Anstrengungen jetzt auf die Bekämpfung der Pandemie richten. Die Menschen in Deutschland haben weniger denn je ein Verständnis dafür, dass Parteien sich nun mit sich selbst beschäftigen."
  • 10/25/20 10:21 AM
    23 Menschen in Flüchtlingsunterkunft mit Corona infiziert
    In einer Flüchtlingsunterkunft in Trier ist es zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Nach Angaben der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Rheinland-Pfalz waren am Samstag 23 Menschen mit dem neuartigen Virus infiziert. Um eine weitere Verbreitung zu verhindern, habe die Stadt Trier gemeinsam mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Trier-Saarburg eine Quarantäne für die gesamte Einrichtung angeordnet. Der ADD zufolge leben aktuell 387 Frauen und Männer in der Unterkunft.
  • 10/25/20 10:02 AM
    Weihnachtsbäume könnten wegen Corona in diesem Jahr teurer werden
    Weihnachtsbäume werden in diesem Jahr wahrscheinlich teurer. Grund sind nach Angaben des Bundesverbands der Weihnachtsbaumerzeuger höhere Kosten wegen der Coronavirus-Pandemie. Für die beliebten Nordmanntannen dürften bei bester Qualität zwischen 20 und 27 Euro fällig werden, sagte Geschäftsführer Martin Rometsch der Deutschen Presse-Agentur. Im vergangenen Jahr hatte die Preisspanne 18 bis 23 Euro betragen. Die Händler müssten Hygienekonzepte erstellen, mehr Platz vorhalten und möglicherweise mehr Personal einsetzen.
  • 10/25/20 9:43 AM
    Corona-Ampel für München springt auf "Dunkelrot"
    In der Corona-Pandemie ist in der bayerischen Landeshauptstadt ein weiterer kritischer Wert der Neuinfektionen überschritten worden. Nach Zahlen des Robert Koch-Institutes vom Sonntag (00:00 Uhr) liegt der Wert bei 100,6 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Damit hat München nach der bayerischen Corona-Ampel nun den Status "Dunkelrot". Ab einer sogenannten Sieben-Tage-Inzidenz von 100 müssen die Bewohner der betroffenen Kommune mit verschärften Einschränkungen im Alltag rechnen. So müssen Restaurants um 21.00 Uhr schließen.
  • 10/25/20 9:38 AM
    Homeoffice im Visier von Kriminellen - Bitkom fordert mehr Sicherheit
    Angesichts von Cyberangriffen auf Arbeitnehmer im Homeoffice fordert der IT-Branchenverband Bitkom ein größeres Augenmerk auf die Sicherheit zu legen. "Unternehmen waren durch den Corona-Schock gezwungen, ins Homeoffice zu wechseln und auf Telearbeit umzustellen. Es ging darum, die Kerngeschäftsprozesse aufrecht zu erhalten", sagte Verbandsreferent Sebastian Artz. Jetzt müsse sich der Blick verstärkt in Richtung IT-Sicherheit bewegen. Nötig sei eine Balance aus benutzerfreundlichem Zugriff auf Unternehmensdaten aus dem Homeoffice heraus und dem angemessen Schutz der IT-Infrastruktur.
  • 10/25/20 9:25 AM
    Kolumbien: Zahl der Corona-Fälle überschreitet eine Million
    Als achtes Land der Welt hat Kolumbien mehr als eine Million Corona-Fälle registriert. Nach Zahlen des Gesundheitsministeriums vom Samstag (Ortszeit) stieg die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 in dem südamerikanischen Land seit Beginn der Pandemie auf 1.007.711. Im Vergleich zum Vortag waren demnach knapp 8800 Neuinfektionen, rund 5700 Genesene und 198 Todesopfer zu der Statistik hinzugekommen. Insgesamt liegt die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19 bei 30 000 - nach Statistiken der Johns-Hopkins-Universität in den USA sind das die elftmeisten weltweit.

    Kolumbien hat mit rund 50 Millionen Einwohnern gut 30 Millionen weniger als Deutschland, aber rund dreimal so viele Corona-Todesopfer und mehr als doppelt so viele Infektionen zu beklagen. Zeitweise herrschten dort strenge Ausgangsbeschränkungen, seit September ist das Land jedoch größtenteils wieder geöffnet.
  • 10/25/20 9:06 AM
    Frankreich erreicht Spitzenwert mit über 45.000 Corona-Neuinfektionen
    In Frankreich sind binnen 24 Stunden erstmals mehr als 45 000 neue Corona-Infektionen registriert worden. Die Gesundheitsbehörde meldete am Samstagabend 45 422 neu erfasste Ansteckungen. Damit gab es erneut einen Spitzenwert innerhalb eines Tages seit Beginn der großflächigen Corona-Testung in Frankreich. In Frankreich leben rund 67 Millionen Menschen.

    Die Corona-Lage in Frankreich verschlechtert sich seit Wochen. Die Behörden meldeten allein in der vergangenen Woche mehrmals neue Spitzenwerte bei den Neuinfektionen. Demnach war am Freitagabend erstmals die Marke von einer Million gemeldeter Fälle seit Beginn der Pandemie überschritten worden. Mehr als 34 500 Menschen im Land sind bereits im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben.
  • 10/25/20 8:58 AM
    Wochenend-Rekord bei Neuinfektionen in Tschechien
    Tschechien meldet mit 12.472 Neuinfektionen den höchsten Wert für einen Wochenendtag. Das sind zwar fast 3000 Fälle weniger als der am Vortag verzeichnete Rekord von erstmals mehr als 15.000. Allerdings fallen die Zahlen am Wochenende in der Regel niedriger aus, weil die Behörden dann häufig weniger Daten übermitteln.

    Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Ansteckungen mit dem neuartigen Coronavirus stieg auf 250.797, die Zahl der Todesfälle erhöhte sich binnen 24 Stunden um 106 auf 2077. In dem Land mit seinen knapp elf Millionen Einwohnern breitet sich das neuartige Virus in Europa gemessen an der Bevölkerungszahl am schnellsten aus. Die Regierung hatte am Mittwoch wieder einen weitgehenden Lockdown verhängt, weil das Gesundheitssystem an seine Kapazitätsgrenzen gestoßen sei.
  • 10/25/20 8:44 AM
    Kirchen verschärfen Corona-Regeln für Gottesdienste
    Aufgrund der stark gestiegenen Corona-Fallzahlen haben die evangelische und die katholische Kirche in NRW ihre Regeln für den Gottesdienstbesuch verschärft. So gilt im Bistum Aachen ab sofort eine Maskenpflicht für Gottesdienstbesucher, wenn der Inzidenzwert vor Ort auf 35 steigt. Singen ist möglich, wenn der Mindestabstand eingehalten wird. Ab einer Inzidenz von 50 muss der Gemeindegesang deutlich reduziert werden.

    Das Erzbistum Paderborn hat festgelegt: Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz über dem Wert von 50, muss die Zahl der Gottesdienstbesucher auf maximal 50 Prozent der normalen Kapazität der jeweiligen Kirche begrenzt werden. «Aufgrund der sehr unterschiedlichen Situationen vor Ort bleibt die Empfehlung zum Verzicht auf Gesang im Gottesdienst im geschlossenen Raum bestehen», heißt es im Erzbistum Paderborn.

    Die drei evangelischen Landeskirchen in NRW haben ebenfalls ihre Regeln angepasst. Ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 35 tragen die Gottesdienstbesucherinnen und -besucher eine Mund-Nase-Bedeckung auch am Sitzplatz. Ausgenommen davon sind Pfarrerinnen und Pfarrer, Lektorinnen und Lektoren sowie Musikerinnen und Musiker, Chor- und Solosängerinnen.
  • 10/25/20 8:37 AM
    Positiver Corona-Test bei Stabschef von US-Vizepräsident Pence
    Der Stabschef von US-Vizepräsident Mike Pence ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Test bei Pence selbst sei negativ ausgefallen und er wolle an seinem Programm unter anderem mit Wahlkampfauftritten festhalten, teilte Pence' Sprecher in der Nacht zum Sonntag mit. Sein Stabschef Marc Short sei jetzt in Quarantäne.

    Es ist bereits das zweite Mal, dass die US-Regierungsspitze direkt von der Pandemie getroffen wird. Erst Anfang des Monats waren Präsident Donald Trump und diverse Mitarbeiter des Weißen Hauses positiv getestet worden. Trump erholte sich von seiner Covid-19-Erkrankung, nachdem er unter anderem mit einem noch experimentellen Antikörper-Mittel behandelt worden war.
  • 10/25/20 8:32 AM
    Polizei crasht Fetischparty mit 600 Gästen in Berlin
    Trotz strengen Corona-Regeln ließen es rund 600 Fetisch-Fans am Samstagabend in Berlin so richtig krachen – bis die Polizei kam und die Party beendete. Die Veranstalterin wird mit einem hohen Bußgeld rechnen müssen.


  • 10/25/20 8:21 AM
    Studie: Mehr Depressionssymptome im Corona-Lockdown im Frühjahr
    Angst, Stress und Symptome von Depressionen haben Forschern zufolge in der ersten Phase des Corona-Lockdowns im Frühjahr in Deutschland deutlich zugenommen. Das geht aus einer Vorauswertung der bundesweiten Nako-Gesundheitsstudie hervor, über die die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtet.

    "Die psychische Belastung bei jungen bis mittelalten Menschen, zwischen 20 und Ende 40, war besonders groß", sagte der Studienleiter für neurologisch-psychiatrische Erkrankungen, Klaus Berger, dem Blatt. Frauen bis Ende 30 seien am stärksten betroffen. Teilweise hätten sich die Werte der Studien-Teilnehmer so verschlechtert, dass es sich um eine deutliche Zunahme von Depressionen handeln könnte, was jedoch im Einzelfall durch eine ärztliche Diagnose bestätigt werden müsse. In der Gruppe über 60 Jahre hätten die Forscher dagegen keine Zunahme von depressiven Symptomen festgestellt.
  • 10/25/20 8:10 AM
    15 neue Corona-Infektionen in China
    Die Zahl der neuen Coronafälle in China steigt um 15 nach 28 am Vortag, wie die Gesundheitsbehörde mitteilt. Alle Infektionen seien eingeschleppt. Zudem melden die Behörden 19 neue asymptomatische Infektionen nach 27 am Vortag.
  • 10/25/20 7:55 AM
    Italien plant weitere Beschränkungen - Proteste in Rom
    Die italienische Regierung plant weitere Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus. Einem Entwurf zufolge, der am Samstag in Umlauf gebracht wurde, könnten etwa Schwimmbäder und Turnhallen geschlossen werden. Bars und Restaurants müssten demnach um 18.00 Uhr schließen. Zudem sollten die Menschen dazu angehalten werden, ihren Bezirk nicht zu verlassen. Einige Regionen haben bereits strengere Maßnahmen mit nächtlichen Ausgangssperren beschlossen, wie etwa Kampanien, Latium und die Lombardei. In Rom kam es am Abend zu Protesten von Anhängern der rechtsgerichteten Gruppierung Forza Nuova gegen die Einschränkungen.
  • 10/25/20 7:46 AM
    Wirtschaftsminister Altmaier - Ausreichend Masken vorhanden
    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier zufolge gibt es in Deutschland genügend Masken, wie er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntag) sagt. Zum einen würden inzwischen in Deutschland ausreichend Masken produziert. "Gott sei Dank hat sich aber auch die Lage auf dem Weltmarkt entspannt, so dass wir davon ausgehen, dass genügend Masken zu jedem Zeitpunkt vorhanden sein werden." Das Ziel, in Deutschland zehn Milliarden Masken im Jahr herzustellen, werde man erreichen. Zudem rechnet er nicht mit Lieferschwierigkeiten bei einigen Produkten wie im Frühjahr. Auch bei den gebräuchlichen Arzneimitteln gebe es derzeit keine Engpässe.
  • 10/25/20 7:31 AM
    Mexiko meldet 6025 neue Coronafälle, 431 Todesfälle
    Die Zahl der Coronavirus-Infektionen steigt in Mexiko um 6025 auf 886.800, wie das Gesundheitsministerium mitteilt. Gemeldet werden zudem weitere 431 Todesfälle, insgesamt zählt das Land damit 88.743 Corona-Tote.
  • 10/25/20 7:16 AM
    Hotel- und Flugbuchungen im Oktober gesunken
    Wegen der steigenden Infektionszahlen geht die Zahl der Hotel- und Flugbuchungen einem Zeitungsbericht zufolge wieder zurück. Seit Anfang Oktober sinken in Deutschlands Großstädten die Hotelbuchungen, gleichzeitig steigen die Stornierungen, wie die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Daten des Hotelportals HRS berichtet. Auch die Flugbuchungen gingen weiter zurück und seien in der Woche vom 12. bis 18. Okober um 14 Prozent zur Vorwoche gesunken, schreibt die Zeitung auf Grundlage einer Auswertung der Preissuchmaschine Idealo. Das sei ein Einbruch zum Vorjahr von 73 Prozent.
  • 10/25/20 7:09 AM
    Gesundheitsämter melden 11.176 Corona-NeuinfektionenDie Gesundheitsämter in Deutschland haben laut Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) innerhalb eines Tages 11.176 neue Corona-Infektionen gemeldet. An Sonntagen sind die erfassten Fallzahlen allerdings meist niedriger, auch weil am Wochenende weniger getestet wird. Insgesamt haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 429.181 Menschen in Deutschland mit dem Virus infiziert. (Stand: 25.10., 00.00 Uhr) Vor genau einer Woche waren es noch 5.587 Neuinfektionen an einem Tag.

    Die Zahl der Todesfälle in Deutschland im Zusammenhang mit dem Virus erhöhte sich um 29 auf insgesamt 10.032. Die Marke von 10.000 war am Vortag überschritten worden.

    Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag in Deutschland laut RKI-Lagebericht vom Samstag bei 1,36 (Vortag: 1,23). Das bedeutet, dass zehn Infizierte knapp 14 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.
  • 10/25/20 7:02 AM
    Außenhandelspräsident fordert härtere Corona-Maßnahmen
    Der Präsident des Außenhandelverbandes (BGA), Anton Börner, fordert härtere Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung. "Wir müssen unter allen Umständen die Pandemie unter Kontrolle halten, um einen erneuten Shutdown vermeiden zu können", sagte er der "Bild am Sonntag". Das öffentliche Leben müsse noch viel stärker heruntergefahren werden. "Je länger wir damit warten, umso größer wird der Schaden für die Gesundheit der Menschen und auch für die Wirtschaft. Lieber jetzt entschlossen handeln, auch wenn es schmerzhaft ist, damit uns nicht die Zeit davonrennt." Auch die Kontakte müssten noch stärker reduziert werden.
  • 10/24/20 7:48 PM
    Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab
    Die Stadt Frankfurt verschärft wegen des sprunghaften Anstiegs der Corona-Infektionen die Schutzmaßnahmen und hat auch den Weihnachtsmarkt abgesagt. Das hat der Verwaltungsstab der Stadt in einer kurzfristig angesetzten Sondersitzung am Samstag beschlossen, wie die Pressestelle am Abend mitteilte. Damit reagiert Frankfurt auf den hohen Inzidenzwert von gut 176. Das ist die Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Zu den weiteren Maßnahmen gehört eine Ausweitung der Maskenpflicht.

    "Unser Ziel ist und bleibt es, einen neuen Lockdown zu verhindern. Deshalb: Frankfurt trägt Maske. Alle Frankfurterinnen und Frankfurter sind aufgerufen, mitzuhelfen, die Infektionszahlen wieder abzusenken. Seien sie diszipliniert, tragen Sie Masken, halten sie Abstand und waschen Sie ihre Hände", appellierten Oberbürgermeister Peter Feldmann, Bürgermeister Uwe Becker und Gesundheitsdezernent Stefan Majer.

  • 10/24/20 7:20 PM
    45.422 neue Corona-Fälle in Frankreich
    Auch in Frankreich ist die Zahl der Neuinfektionen so hoch wie nie: Laut Gesundheitsbehörden gibt es 45.422 neue Fälle. Am Freitag waren es knapp 3.400 weniger gewesen.
  • 10/24/20 7:09 PM
    Rekordhoch an Neuinfektionen in Österreich
    Die Zahl der Neuinfektionen in Österreich steigt nach Angaben der Gesundheitsbehörden auf ein Rekordhoch von 3614. Am Freitag waren es 2.571 neue Fälle gewesen. Damit gibt es den Angaben zufolge bislang 79.770 positive Covid-19-Tests in Österreich.
  • 10/24/20 5:37 PM
    Zahl der Neuinfektionen in den USA steigt auf fast 83.000
    Die Zahl der Neuinfektionen in den USA steigt nach Angaben der Seuchenschutzbehörden CDC binnen 24 Stunden auf 82.929. Am Freitag waren es 74.380 neue Fälle gewesen, am Donnerstag 63.656. Die Gesamtzahl liegt damit bei knapp 8,47 Millionen. Die Zahl der Toten steigt um 946 auf 223.393. Die Zahlen der CDC können von den aus den einzelnen Bundesstaaten gemeldeten Fällen abweichen.
  • 10/24/20 5:04 PM
    Algeriens Präsident in freiwilliger Quarantäne: Mehrere Berater infiziert
    Wegen des Verdachts auf Corona-Infektionen bei mehreren seiner Berater hat sich Algeriens Präsident Abdelmadjid Tebboune freiwillig in Quarantäne begeben. Auf Empfehlung seiner ärztlichen Berater werde er sich ab Samstag fünf Tage lang isolieren, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur APS unter Berufung auf das Präsidialamt. Er sei "gesund und wohlauf" und werde seine Arbeit aus der Quarantäne heraus fortsetzen, schrieb der 74 Jahre alte Tebboune bei Twitter. In Algerien wurden bisher mehr als 55.000 Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet.
  • 10/24/20 4:13 PM
    Vitali Klitschko hat Corona
    In der Ukraine hat sich Ex-Boxweltmeister Vitali Klitschko vor seiner möglichen Wiederwahl als Bürgermeister in der Hauptstadt Kiew mit dem Coronavirus angesteckt. Das teilte der 49-Jährige am Samstagabend in mehreren sozialen Netzwerken mit. "Freunde! Das Coronavirus hat im unpassendsten Moment zugeschlagen", meinte er mit Blick auf den Wahlsonntag. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • 10/24/20 3:15 PM
    Hannover überschreitet kritischen Corona-Wert
    Wegen der Überschreitung des Corona-Grenzwertes gelten seit Samstag neue Einschränkungen auch für die 1,15 Millionen Menschen in der bevölkerungsreichsten Region in Niedersachsen. Für die Region Hannover meldete das Landesgesundheitsamt 52,7 Infektionen auf 100 000 Einwohner in sieben Tagen.

    In Hannover mahnte Regionspräsident Hauke Jagau, auch bei privaten Treffen die Regeln zu respektieren. "Wir erleben, dass die Menschen sich bei Familienfeiern und bei Treffen im Freundeskreis anstecken und dann das Virus weitertragen", sagte Jagau. "Natürlich fällt es schwer, zu Menschen, die man gerne hat und gut kennt, auf Distanz zu gehen. Aber es kommt jetzt vor allem auf die Eigenverantwortung an." Nur durch Abstandhalten könnten Infektionsketten unterbrochen werden.

  • 10/24/20 3:10 PM
    23 Menschen in Flüchtlingsunterkunft infiziert
    In einer Flüchtlingsunterkunft in Trier ist es zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Nach Angaben der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Rheinland-Pfalz waren am Samstag 23 Menschen mit dem neuartigen Virus infiziert. Um eine weitere Verbreitung zu verhindern, habe die Stadt Trier gemeinsam mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Trier-Saarburg eine Quarantäne für die gesamte Einrichtung angeordnet. Der ADD zufolge leben aktuell 387 Frauen und Männer in der Unterkunft. Die Ursache des Ausbruchs sei auf die allgemein stark steigenden Infektionszahlen zurückzuführen, hieß es in einer Mitteilung. Den bisher positiv getesteten Menschen gehe es derzeit den Umständen entsprechend gut.
  • 10/24/20 2:35 PM
    Erneut Rekordwerte bei Corona-Neuinfektionen in Litauen und Lettland
    In den beiden Baltenstaaten Litauen und Lettland haben die Neuinfektionen mit dem Coronavirus den zweiten Tag in Folge Rekordwerte erreicht. In Litauen wurden am Samstag 474 positive Tests innerhalb von 24 Stunden verzeichnet, in Lettland waren es 259 - so viele neue Fälle wie noch nie seit Ausbruch der Pandemie. In den beiden EU-Ländern lagen die bisherigen Höchstwerte nach Angaben der Gesundheitsbehörden in Vilnius und Riga zuvor bei 442 und 250.

    Die beiden Baltenstaaten im Nordosten Europas standen bislang in der Coronakrise durchaus gut da. Die Infektionszahlen waren anfangs im internationalen Vergleich eher gering. Zuletzt haben sie aber teils deutlich zugenommen. Die Regierungen in Vilnius und Riga haben darauf mit neuen Corona-Schutzmaßnahmen reagiert.

    Nach Angaben der EU-Behörde ECDC von Samstag lag die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen 14 Tagen in Litauen zuletzt bei 119,7 - und damit leicht über dem entsprechenden deutschen Wert von 118,8. Lettland kam auf einen Wert von 88,6.
  • 10/24/20 2:15 PM
    600 Menschen bei Demo gegen Corona-Maßnahmen in Frankfurt
    Bei einer Demonstration der Initiative «Querdenken» sind am Samstag in Frankfurt etwa 600 Menschen zusammengekommen. Nach Angaben eines Polizeisprechers sind die Menschen am Goetheplatz zunächst friedlich zusammengekommen.

    Aus Sicht der Veranstalter sind die Regeln zum Schutz vor einem weiteren Anstieg der Corona-Infektionen unverhältnismäßig. Von allen Teilnehmern werde dennoch die strikte Einhaltung aller Hygiene- und Infektionsschutzregeln erwartet, sagte der Polizeisprecher.

    In Frankfurt lag der Wert von registrierten Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen am Samstag bei 176,1. Am Vortag betrug dieser Wert 134,9. Der Krisenstab will daher noch am Samstag über eine Verschärfung der Corona-Regeln beraten, wie ein Sprecher der Stadt mitteilte. Ursprünglich war die Sitzung für kommenden Dienstag geplant.

  • 10/24/20 1:59 PM
    Spaniens Regionen drängen Zentralregierung zu Notstand
    Zehn von 17 spanischen Regionen drängen die Zentralregierung in Madrid zur Verhängung eines Notstands, der ihnen juristisch den Weg für Ausgangsbeschränkungen ebnen würde. Viele Regionen befürworten eine Form von Ausgangssperre, um die steigenden Infektionszahlen in den Griff zu bekommen. Doch die Regierung in Madrid sträubt sich dagegen, was eine nationale Entscheidung bisher verhindert hat. Mehrere spanische Medien wie die Zeitung "El Pais" berichten aber, inzwischen werde am Sonntag mit einem entsprechenden Beschluss gerechnet. Katalonien hat bereits erklärt, umgehend in der auch die Metropole Barcelona umfassende Region Ausgangsbeschränkungen zu erlassen, wenn es die Regierung in Madrid ermögliche.
  • 10/24/20 1:46 PM
    Virus breitet sich im Kabinett aus
    ​Das Coronavirus breitet sich im Bundeskabinett aus. Nachdem bereits Bundegesundheitsminister Jens Spahn positiv getestet wurde, gibt es den nächsten Fall. Martin Jäger, Staatssekretär im Bundesentwicklungsministerium, hat sich ebenfalls mit dem Covid-19 infiziert. Jäger hatte sich noch am Montagmittag mit Spahn getroffen.

  • 10/24/20 1:34 PM
    Nachtclubs und Diskotheken in Sofia müssen schließen
    Zur Eindämmung der steigenden Corona-Zahlen müssen in der bulgarischen Hauptstadt Sofia von Sonntag an Nachtclubs und Diskotheken für zwei Wochen schließen. Dies kündigt Bürgermeisterin Jordanka Fandakowa im staatlichen Fernsehen an. Sie fordert zudem die Universitäten und Unternehmen der Stadt auf, auf Heimarbeit umzustellen. "Die Situation in Sofia wird immer alarmierender", sagt Fandakowa. "Wir haben eine erneute Zunahme von Infektionen und von Menschen, die im Krankenhaus behandelt werden müssen. Das belastet die Krankenhäuser."
  • 10/24/20 1:15 PM
    Istanbuls Bürgermeister Imamoglu mit Coronavirus infiziert
    Der Bürgermeister der türkischen Millionenmetropole Istanbul, Ekrem Imamoglu, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Politiker der wichtigsten türkischen Oppositionspartei CHP sagte am Samstag in einem auf Twitter geposteten Video, er befinde sich jedoch im Krankenhaus auf dem Weg der Besserung. Er sei häufig auf das Coronavirus getestet worden. Am Freitagabend sei er mit hohem Fieber ins Krankenhaus gegangen. "Jetzt geht es mir eigentlich gut. Mein Fieber ist nicht schlimm (...) So Gott will, werde ich wieder gesund werden", sagte der seit Mitte 2019 amtierende Bürgermeister.
  • 10/24/20 12:53 PM
    Berliner Polizei macht Jagd auf Masken-Muffel
    Mit stärkeren Kontrollen will die Berliner Polizei an diesem Wochenende darauf drängen, dass sich Menschen an die Corona-Regeln halten. "Wir sind bis in die Nacht hinein unterwegs", sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Rund 1.000 Polizisten sollen im Laufe des Tages eingesetzt werden, die Hälfte davon von der Bundespolizei.


  • 10/24/20 12:46 PM
    Europa als zweite Weltregion mit mehr als 250.000 Corona-Toten
    Europa hat als zweite Region auf der Welt nach Lateinamerika mehr als 250.000 Corona-Todesfälle zu beklagen. Das ist ein Anteil von 19 Prozent an den global registrierten rund 1,1 Millionen Toten, wie aus einer Reuters-Erhebung aus offiziellen Daten hervorgeht. Mit rund 45.000 Todesopfern am schwersten betroffen ist Großbritannien, gefolgt von Italien, Spanien, Frankreich und Russland. In Deutschland gibt es laut Robert-Koch-Institut 10.003 Todesfälle. Die höchste Sterberate weist Spanien auf. Die Zahl der nachgewiesenen Virus-Infektionen in Europa liegt inzwischen bei acht Millionen. Das ist rund ein Fünftel der Ansteckungen weltweit.
  • 10/24/20 12:32 PM
    Spanien vor Rückkehr zum Alarmzustand
    In Spanien zeichnet sich angesichts rasant steigender Corona-Zahlen eine Rückkehr zum Alarmzustand wie während der ersten Pandemie-Welle im Frühjahr ab. Damit solle den Regionalregierungen eine gerichtsfeste rechtliche Basis für einschneidende Maßnahmen zur Eindämmung des Virus gegeben werden, berichteten die Zeitungen "El País" und "La Vanguardia" am Samstag unter Berufung auf Regierungskreise. Ministerpräsident Pedro Sánchez hatte seine Landsleute am Vortag auf "sehr harte Monate" eingestimmt und zu mehr Disziplin bei der Eindämmung des Virus aufgerufen. Nur so könne ein drastischer Lockdown wie im Frühjahr noch vermieden werden.

    Bereits 8 der 17 autonomen Regionen des Landes, die in etwa deutschen Bundesländern entsprechen, sowie Melilla, eine der beiden nordafrikanischen Exklaven Spaniens, hätten die Zentralregierung um die Ausrufung des Alarmzustands ersucht, berichteten die Zeitungen weiter. Die Regionen wollen vor allem Rechtssicherheit bei der Anordnung nächtlicher Ausgangssperren und anderer Eingriffe in persönliche Freiheitsrechte, um einen Lockdown wie im Frühjahr mit drastischen Ausgangbeschränkungen rund um die Uhr noch zu vermeiden.
  • 10/24/20 12:18 PM
    Berufsmusiker zum zweiten Mal mit Coronavirus infiziert
    Weltweit sind erst wenige Fälle bekannt, von Menschen, die sich mehrfach mit dem Coronavirus infiziert haben. Der Kölner Berufsmusiker Markus Wallrafen berichtet im Interview mit RTL über seine zweite Corona-Infektion binnen weniger Monate.
  • 10/24/20 12:15 PM
    400 Künstler fordern bei Demo mehr Corona-Hilfen
    Mehrere hundert Künstler haben wegen coronabedingter Existenzangst bei einer Kundgebung in München mehr Hilfen von der Politik verlangt. Unter dem Motto «Aufstehen für die Kultur» machten sie am Samstag ihrer Not bei der Demonstration auf dem Königsplatz im Herzen des Münchner Kunstareals Luft, dem Museumsviertel der Landeshauptstadt. Die Polizei zählte gut 400 Teilnehmer. Ähnliche Kundgebungen waren in Hamburg und Berlin geplant.
  • 10/24/20 12:03 PM
    26 NRW-Gefangene mit Coronavirus infiziert
    Seit Ausbruch der Corona-Pandemie haben sich in den nordrhein-westfälischen Gefängnissen 26 Häftlinge mit dem Coronavirus infiziert. 20 der 26 Gefangenen seien inzwischen wieder gesund, teilte das NRW-Justizministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf mit (Stand: 22. Oktober). Von 65 positiv getesteten JVA-Mitarbeitern hätten 46 die Infektion überstanden. Einen größeren Ausbruch gab es in den Anstalten somit bislang nicht.

    Insgesamt sind die Justizvollzugsanstalten des Landes derzeit mit knapp 14 000 Gefangenen belegt. Besuche und Freigänge waren auch für Gefangene des offenen Vollzugs zunächst deutlich reduziert worden. Im Juni wurden die Maßnahmen wieder gelockert.
  • 10/24/20 11:49 AM
    Ausgangsbeschränkungen und Corona-Massentests in der Slowakei
    In der Slowakei sind am Samstag landesweite Ausgangsbeschränkungen in Kraft getreten. Bis einschließlich 1. November dürfen die Bürger ihre Wohnungen nur für den Weg zur Arbeit sowie für Lebensmittelkäufe oder andere dringende Besorgungen verlassen. In vier besonders stark von Neuinfektionen betroffenen ländlichen Bezirken an der polnischen Grenze gelten noch strengere Bestimmungen. Dort dürfen Personen, die keinen negativen Corona-Test vorweisen können, außer ins Testlabor fast nirgendwohin gehen - auch nicht zur Arbeit.
  • 10/24/20 11:31 AM
    Viele Kitas in NRW setzen in Corona-Krise auf Helfer
    Ein Großteil der Kitas in Nordrhein-Westfalen setzt in der Corona-Krise auf sogenannte Alltagshelfer zur Bewältigung der Zusatzaufgaben in der Pandemie. Bislang hätten etwa 7800 Kindertageseinrichtungen einen Antrag auf Förderung von Kita-Helferinnen und -Helfern gestellt, teilte das Familienministerium der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit. Damit machen knapp drei Viertel aller rund 10.500 Kindertageseinrichtungen in NRW von dem Angebot des Landes Gebrauch, in der Corona-Zeit befristet Helfer einzustellen.

    Diese Helfer sollen das pädagogische Fachpersonal bei alltäglichen Hygienemaßnahmen entlasten - etwa der Reinigung von Spielzeug, regelmäßigem Lüften und Desinfizieren. Es gebe viele positive Rückmeldungen, hieß es aus dem Ministerium. "Sie sind eine große Stütze für das gesamte Kita-Team bei der Umsetzung der gestiegenen Anforderungen der Hygienevorgaben."
  • 10/24/20 11:09 AM
    Tschechien bekommt 150 Beatmungsgeräte von EU-Partnern
    Das von der Corona-Pandemie hart getroffene Tschechien bekommt Beatmungsgeräte aus einer gemeinsamen Reserve der Europäischen Union sowie aus den Niederlanden und Österreich. Damit werde einer Bitte Prags um 150 Geräte entsprochen, teilte EU-Krisenkommissar Janez Lenarcic am Samstag mit.

    Die EU hatte nach dem Ausbruch der Pandemie gemeinsame Bestände an Schutzkleidung und medizinischem Gerät aufgebaut, die von Brüssel finanziert und in Deutschland und fünf anderen Ländern dezentral gelagert werden. Aus dieser Reserve kommen nach Angaben der Kommission 30 Beatmungsgeräte für Tschechien. Allein die Niederlande wollen 105 weitere an den EU-Partner liefern, Österreich stellt 15 bereit. Kommissionschefin Ursula von der Leyen dankte beiden Ländern am Samstag. «Wir halten zusammen», schrieb sie auf Twitter.

    Tschechien hat gemessen an seiner Einwohnerzahl die höchsten Corona-Infektionszahlen in der EU.
  • 10/24/20 10:58 AM
    Sozialverband: Ältere Menschen in Corona-Krise vor Isolation schützen
    Der Sozialverband VdK hat dazu aufgerufen, in der Corona-Krise ältere Menschen vor Einsamkeit und Isolation zu schützen. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Das ist ein Punkt, der mir im Moment in den Debatten deutlich zu kurz kommt.» Das Problem der Einsamkeit dürfe nicht unterschätzt werden.

    "In den Pflegeeinrichtungen und Altenhilfeeinrichtungen gibt es immer noch zu wenig gute Konzepte, wie wir Begegnungen organisieren können - physisch mit Abstand oder digital", sagte Bentele. "Wir haben immer noch viele Einrichtungen, in denen der Telefonanschluss im Zimmer oder das WLAN nicht selbstverständlich sind, damit ältere Menschen mit ihren Angehörigen in Kontakt treten können oder mit Freunden."
  • 10/24/20 10:30 AM
    Ein Dutzend Regionen in NRW mit Corona-Wert über 100
    In Nordrhein-Westfalen liegt mittlerweile ein Dutzend Gebiete über der Schwelle von mehr als 100 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen. Den höchsten Wert weist mit 197,8 die Stadt Solingen auf, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) von Samstag hervorgeht. Dahinter liegen der Kreis Düren mit 156,4 und die Stadt Duisburg mit 151,8.

    Für Nordrhein-Westfalens einwohnerstärkste Stadt Köln meldete das RKI 136,8 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche. Auch die Städte Remscheid (141,0), Herne (140,6), Gelsenkirchen (138,7), Wuppertal (127,6), Bochum (109,4) und Dortmund (101,5) sowie die Städteregion Aachen (126,6) und der Kreis Recklinghausen (106,5) lagen über der 100er-Inzidenz. Die Stadt Düsseldorf registrierte nach eigenen Angaben von Samstag einen Wert von 107,1. Beim RKI lag dieser noch bei 80,1.

    NRW-weit wies das RKI am Samstag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 87,5 aus. Den geringsten Wert hat demnach der Kreis Paderborn mit 22,7.
  • 10/24/20 10:12 AM
    Wegen Corona keine Laternenumzüge für viele Kinder in Hamburg
    Jedes Jahr im November ziehen überall in Hamburg Kinder mit ihren selbstgebastelten Laternen und Liedern durch die Straßen. Wegen der Corona-Pandemie werden in diesem Jahr jedoch zahlreiche Laternenumzüge ausfallen. "Unsere Kitas berücksichtigen bestehende Regelungen und Hygienestandards, um die Infektionsgefahr in den Kitas gering zu halten", sagte Katrin Geyer, Sprecherin der Elbkinder-Vereinigung, der Deutschen Presse-Agentur dpa.

    Wichtige Bausteine seien die Betreuung der Kinder in gleichbleibenden Gruppen und die Begrenzung der Besuche von Personen, die nicht zur Kita gehören. "All dies wäre bei einem Laternenumzug im öffentlichen Raum nicht mehr zu gewährleisten, weshalb die Kitas auf die Teilnahme an solchen Veranstaltungen in diesem Herbst verzichten werden", sagte Geyer.

    Wenn Kitas im Einzelfall Alternativen wie ein Lichterfest anbieten möchten, dann nur auf dem eigenen Außengelände. Die Elbkinder sind mit 185 Kitas und täglich betreuten rund 31 000 Kindern der größte Kita-Träger der Stadt.
  • 10/24/20 9:48 AM
    Staatssekretär Jäger mit Coronavirus infiziert - Treffen mit Spahn
    Der Staatssekretär im Bundesentwicklungsministerium, Martin Jäger, hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Jäger hatte sich am Montagmittag mit dem inzwischen ebenfalls mit dem Virus infizierten Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) getroffen. Ein Sprecher Spahns sagte dazu am Samstag: "Ob und wie die jeweiligen Infektionen mit dem Treffen zusammenhängen, ist unklar."

    Der Sprecher erklärte weiter: "Nachdem am Mittwoch alle Kontaktpersonen des Ministers informiert worden waren, hatte sich Staatssekretär Jäger direkt testen lassen und in die häusliche Quarantäne begeben." Bei Spahn hätten sich nach wie vor ausschließlich Erkältungssymptome entwickelt.
  • 10/24/20 9:38 AM
    Merkel: Gebot der Stunde heißt Kontakte reduzieren
    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat vor dem Hintergrund deutlich steigender Corona-Infektionszahlen erneut an die Bürger appelliert, durch weniger Kontakte bei der Eindämmung der Pandemie mitzuhelfen.

  • 10/24/20 9:26 AM
    Bangen um hessische Weihnachtsmärkte
    Hessens Städte bangen um ihre Weihnachtsmärkte. Seit die Zahl der Corona-Infektionen steigt, wird vielerorts diskutiert, ob man weiter planen oder frühzeitig absagen soll. Klar ist: In diesem Jahr wird alles anders.

    In Frankfurt würden Ende nächster Woche die ersten Vorarbeiten für den größten Weihnachtsmarkt Hessens beginnen, sagt der Geschäftsführer der städtischen Tourismus und Congress GmbH, Thomas Feda. Eröffnet würde er am 23. November. "Ich hoffe auf eine politische Entscheidung in der nächsten Woche: Machen wir weiter oder nicht?"

    Wiesbaden bleibt derzeit noch bei der Mitte Oktober vorgestellten Planung für den "Sternschnuppenmarkt". In Fulda dürfte das Konzept für den "Adventszauber", der statt des traditionellen Weihnachtsmarktes geplant ist, noch einmal auf den Prüfstand kommen.
Tickaroo Live Blog Software