Die Corona-Krise

CORONAVIRUS-LIVE-TICKER - RKI erklärt elf Regionen zu Risikogebieten - auch Dänemark und Österreich dabei

Spätsommer in den Alpen.
© picture alliance / Franz Pritz /, Franz Pritz

23. September 2020 - 21:17 Uhr

Auch die Region rund um Lissabon dabei

Die Bundesregierung hat Regionen in elf Ländern der Europäischen Union wegen steigender Infektionszahlen zu Corona-Risikogebieten erklärt. Darunter sind auch Gebiete in den Nachbarländern Dänemark, Tschechien, Frankreich, Österreich und den Niederlanden, wie aus der am Mittwochabend aktualisierten Liste des Robert-Koch-Instituts hervorgeht.

Das ist die aktuelle Liste der Risikoländer: 

  • Dänemark: die Region Hovedstaden
  • Frankreich: es gelten nun auch die Regionen Bretagne, Centre-Val de Loire und Normandie als Risikogebiete
  • Irland: die Region Dublin
  • Kroatien: es gilt nun auch die Gespanschaft Lika-Senj als Risikogebiete
  • Niederlande: es gilt nun auch die Provinz Utrecht als Risikogebiet
  • Österreich: es gilt nun auch das Bundesland Vorarlberg als Risikogebiet
  • Portugal: die Region (Großraum) Lissabon
  • Rumänien: der Kreis Covasna gilt als weiteres Risikogebiet
  • Slowenien: die Region Primorsko-notranjska (Küstenland-Innerkrain) gilt als Risikogebiet
  • Tschechien: das gesamte Land mit Ausnahme der Regionen Aussiger Region (Ústecký) und der Mährisch-Schlesischen Region (Moravskloslezský) gilt als Risikogebiet.
  • Ungarn: es gilt nun auch Region Györ-Moson-Sopron als Risikogebiet.
  • Vereinigte Arabische Emirate: das gesamte Land
  • Antigua und Barbuda, Barbados, Dominica, Grenada, Kuba, Saint Lucia, Saint Vincent und die Grenadinen, Sankt Kitts und Nevis, Seychellen und Sri Lanka, gelten nicht mehr als Risikogebiete.

+++ LIVE-TICKER +++

  • 9/23/20 7:46 PM
    Anteil positiver Tests gestiegen
    Zuletzt fiel ein größerer Anteil der in Deutschland durchgeführten Corona-Tests positiv aus. Die sogenannte Positivenquote lag in Kalenderwoche 38 bei 1,19 Prozent (Vorwoche: 0,86), wie das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem Lagebericht von Mittwochabend schrieb. Das ist der höchste Wert seit mehr als zehn Wochen. Insgesamt wurden laut RKI in Kalenderwoche 38 rund 1,086 Millionen Tests (Vorwoche rund 1,121 Millionen) in Deutschland gemacht. Etwa 12 900 Tests waren positiv, in der Vorwoche waren es mit rund 9700 noch deutlich weniger.
  • 9/23/20 6:38 PM
    Über 13.000 Neuinfektionen in Frankreich
    Frankreich verzeichnet erneut mehr als 13.000 Neuinfektionen. Binnen 24 Stunden kamen 13.072 Corona-Fälle nach 10.008 am Vortag hinzu, teilt das Gesundheitsministerium mit. In sechs Tagen überschritt die Zahl bereits drei Mal die Marke von 13.000. Insgesamt haben sich 481.141 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Die Zahl der Toten erhöhte sich um 43 auf 31.459.
  • 9/23/20 6:32 PM
    1769 neue Corona-Infektionen in Deutschland
    Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland 1769 neue Corona-Infektionen gemeldet. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwochmorgen mindestens 275 927 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 23.9., 0.00 Uhr).

    Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9409. Das sind 13 mehr als am Vortag. Rund 245 400 Menschen haben die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.
  • 9/23/20 6:16 PM
    UN-Organisationen: Falschmeldungen gefährden Bekämpfung
    Mehrere UN-Organisationen haben vor fatalen Auswirkungen durch Falschmeldungen in der Corona-Pandemie gewarnt. "Fehlinformationen kosten Leben. Ohne das entsprechende Vertrauen und die richtigen Informationen bleiben diagnostische Tests ungenutzt, Impfkampagnen (oder Kampagnen zur Förderung wirksamer Impfstoffe) werden ihre Ziele nicht erreichen und das Virus wird weiterhin gedeihen", teilten die Vereinten Nationen und ihr angeschlossene Organisationen wie die Weltgesundheitsorganisation WHO sowie das Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bündnis am Mittwoch mit.
  • 9/23/20 4:52 PM
    Remscheid (NRW) verschärft wieder Maßnahmen
    Angesichts stark steigender Neuinfektionswerte hat die Stadt Remscheid die Corona-Auflagen massiv verschärft. An allen weiterführenden Schulen wird die Maskenpflicht auch im Unterricht wieder eingeführt, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte. Im öffentlichen Raum dürfen sich maximal fünf Personen oder Angehörige von zwei häuslichen Gemeinschaften treffen. Die Kontaktbeschränkungen gelten auch für Restaurants, Geschäfte, Kultur- und Freizeiteinrichtungen.

    Private Feiern mit geselligem Charakter wie runde Geburtstage, Hochzeiten oder Jubiläen müssten ab einer Teilnehmerzahl von 25 Personen vorab den Behörden gemeldet werden. Ab 50 Gästen bis zu einer Obergrenze von 150 Personen muss die Stadt Feiern genehmigen. Die neuen Maßnahmen gelten zunächst für 14 Tage.

  • 9/23/20 3:36 PM
    26 Infizierte in Fleischbetrieb "Allfrisch"
    Laut der Nachrichtenagentur Nord-West-Media sollen beim Fleischverarbeiter "Allfrisch" in Emsdetten 26 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden sein. Mehrere Hundert Personen seien in Quarantäne. "Das Ausmaß ist uns noch nicht bekannt, unsere Ermittler arbeiten mit Hochdruck", sagte eine Sprecherin des Kreises Steinfurt auf dpa-Anfrage. Es gehe auch darum, Infektionsketten rasch zu unterbrechen. Der Schwerpunkt des Geschehens liege im Emsdetten. Der Krisenstab stelle derzeit alle Informationen zusammen und werde noch am Nachmittag informieren.
  • 9/23/20 2:50 PM
    Corona-Warn-App wird europäisch - aber Infizierte scheuen Eintragung von positiven Tests
    Die Corona-Warn-App soll es bald für ganz Europa gaben. Bisher ist die App noch nicht so wirksam, wie sie sein sollte. Der Grund dafür: Zu Wenige nutzen die App bisher richtig. Zwar gebe es 18,2 Millionen Nutzer und damit so viele wie für alle anderen europäischen Warn-Apps zusammen, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn. Er verwies aber darauf, dass viele Corona-Infizierte auch 100 Tage nach der Einführung der App dort ihr positives Testergebnis nicht eintragen würden. Ihre Kontaktpersonen erhalten somit auch keine entsprechende Warnung.
  • 9/23/20 2:38 PM
    Belgien lockert Maskenpflicht im Freien - trotz steigender Corona-Zahlen
    Trotz hoher Corona-Fallzahlen lockert Belgien die Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen. Ab 1. Oktober sei der Mund-Nasen-Schutz im Freien nicht mehr überall vorgeschrieben, teilte Ministerpräsidentin Sophie Wilmès am Mittwoch mit. Dringend empfohlen ist er jedoch weiter an besonders belebten oder engen Plätzen. In Bussen und Bahnen, Läden und Kinos muss jeder weiter Maske tragen.
  • 9/23/20 2:35 PM
    Opposition sieht noch Mängel nach 100 Tagen Corona-Warn-App
    Die Oppositionsparteien im Bundestag haben eine kritische Bilanz zur Corona-Warn-App des Bundes gezogen. «Die Corona-Warn-App bleibt nach den ersten 100 Tagen unter den Erwartungen», sagte der Grünen-Digitalexperte Dieter Janecek der «Augsburger Allgemeinen» (Donnerstagausgabe). «Sie ist zwar ein sinnvoller Baustein zur Eindämmung der Pandemie, aber nur herunterladen bringt nichts, wenn die App nicht auch genutzt wird», betonte der Bundestagsabgeordnete. Vor allem informierten zu wenige Betroffene mithilfe der App ihre Kontakte über einen positiven Corona-Test.
  • 9/23/20 2:29 PM
    Corona-Impfstoff: Johnson & Johnson startet entscheidende Testphase
    Im Rennen um einen Corona-Impfstoff hat nun auch der US-Hersteller Johnson & Johnson die letzte und entscheidende Phase der klinischen Tests gestartet. In einer sogenannten Phase III-Studie mit bis zu 60 000 Freiwilligen auf drei Kontinenten sollen Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffkandidaten namens JNJ-78436735 überprüft werden, wie die deutsche Unternehmens-Tochter Janssen-Cilag heute mitteilte.
  • 9/23/20 1:28 PM
    Spahn: Corona-Warn-App im Herbst stärker nutzen!
    Die Bundesregierung ruft alle Bürger dazu auf, wegen steigender Infektionsrisiken im nahen Herbst und Winter die neue Corona-Warn-App stärker einzusetzen. "Bitte nutzen Sie dieses Werkzeug in der Pandemie", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch in Berlin. Dazu gehöre, bei einem positiven Test auch seine Kontakte über die Smartphone-Anwendung zu informieren - bisher passiere das nur in der Hälfte der Fälle. Vor Beratungen von Bund und Ländern in der kommenden Woche unterstrich Kanzleramtschef Helge Braun (CDU), dass Lockerungen von Schutzmaßnahmen derzeit nicht angebracht seien. Die Nationale Wissenschaftsakademie Leopoldina sprach sich für ein einheitlicheres Vorgehen in Deutschland aus.
  • 9/23/20 1:23 PM
    Hamburg European Open: Genervter Tennisprofi steigt aus
    Während Angelique Kerber bei Instagram locker-lässig lächelnd auf der Treppe ihres Privatjets nach Paris posierte, hockte Profikollege Benoit Paire wie ein Häuflein Elend in den Katakomben des Tennisstadions am Hamburger Rothenbaum.

    Zermürbt von drei Tests binnen fünf Tagen mit unterschiedlichen Resultaten und nach eigener Einschätzung übermüdet, erklärte der Franzose seinen spontanen Ausstieg aus dem Traditionsturnier. "Ich verstehe das alles nicht mehr, das macht so keinen Spaß", sagte der 31-Jährige, nachdem er seinem Gegner Casper Ruud aus Norwegen beim Stand von 4:6 und 0:2 den Sieg überlassen hatte.

  • 9/23/20 12:34 PM
    Außenminister Maas in Quarantäne
    Bundesaußenminister Heiko Maas ist in Corona-Quarantäne. Einer seiner Personenschützer ist positiv auf das Virus getestet. Der SPD-Politiker selbst ist ebenfalls getestet worden. Bei ihm sei eine erste Untersuchung auf eine Covid-19-Erkrankung am Mittwoch aber negativ gewesen, teilte das Auswärtige Amt mit.

  • 9/23/20 11:37 AM
    Corona-Desaster in Ischgl: Erste Klagen

    Vier Musterklagen von Menschen, die sich im März in dem Tiroler Ort angesteckt haben, liegen seit dieser Woche beim Landgericht Wien. Das hat das Gericht am Mittwoch bestätigt. Bei den Amtshaftungsklagen gegen die Republik Österreich geht es nach Angaben von Verbraucherschützer Peter Kolba um verschiedene Summen von bis zu 100 000 Euro, unter anderem für Schmerzensgeld und Kostenerstattung. Außerdem soll die Haftung für Folgeschäden geklärt werden.

    Unter den Muster-Fällen sind drei Deutsche sowie ein Österreicher, der nach dem Skiurlaub im April an Covid-19 starb. Die drei anderen, unter ihnen ein Geschäftsreisender aus München, waren teils schwer erkrankt und könnten Dauerschäden behalten, hieß es. «Es sind nur die ersten Klagen, weitere werden folgen», kündigte Kolba an.

  • 9/23/20 7:11 AM
    80,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in Hamm - höchster Wert bundesweit
    Die westfälische Stadt Hamm lag am Mittwoch nach Zahlen des Robert Koch-Instituts bei 80,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen. Bei der wichtigen Kennziffer, an der sich unter anderem Maßnahmen der Behörden orientieren, lag Hamm damit bundesweit mit Abstand vorn. Die Stadt selbst hatte am Dienstag sogar einen Wert von 87,1 genannt. Die Differenz kann durch Meldewege entstehen.

    In Hamm müssen ab diesem Mittwoch Schüler im Unterricht wieder einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Die westfälische Stadt hatte diesen Schritt für weiterführende Schulen am Dienstag beschlossen, wenn baulich ein Mindestabstand von 1,50 Metern nicht gewährleistet sei. Zugleich dürfen sich im öffentlichen Raum in Hamm nur noch fünf Personen oder Personen aus zwei Haushalten gemeinsam aufhalten. Die Kontaktbeschränkung in der 182.000-Einwohner-Stadt gilt für zunächst zwei Wochen, ebenso das Tragen von Alltagsmasken im Klassenraum.
  • 9/23/20 6:59 AM
    Coronazahlen in Israel steigen auf Rekordniveau
    Wenige Tage nach Beginn eines zweiten landesweiten Lockdowns sind die Corona-Zahlen in Israel auf einen Rekordwert gestiegen. Das Gesundheitsministerium teilte am Mittwoch mit, am Vortag seien 6.861 Fälle registriert worden. So viele Neuinfektionen an einem Tag wurden in dem Land noch nicht verzeichnet - allerdings nahm zuletzt auch die Zahl der Tests zu. Der bisherige Rekord datierte mit 5.533 Fällen vom 15. September. Vor vier Monaten, am 23. Mai, waren lediglich 5 Neuinfektionen verzeichnet worden.

    Seit Freitag gilt in dem Mittelmeerstaat ein zweiter landesweiter Lockdown. Die Menschen müssen sich mit Schulschließungen und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit arrangieren. Die Regierung will mit den neuen, zunächst drei Wochen geltenden Restriktionen vor allem eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern. Ein Auslöser war die Warnung von Krankenhausleitern vor drohenden Kapazitätsgrenzen.
  • 9/23/20 6:46 AM
    Tschechien meldet 2.394 Corona-Neuinfektionen
    Tschechien verzeichnet mit 2.394 Neuinfektionen den zweithöchsten Tagesanstieg seit Beginn der Coronavirus-Pandemie. Damit erhöhte sich die Zahl der nachgewiesenen Ansteckungen seit dem ersten Fall in dem Land im März auf 53.158, wie aus Daten des Gesundheitsministeriums hervorgeht. Tschechien gehört zu den europäischen Ländern, in denen sich das Virus derzeit am schnellsten ausbreitet, die Zahl der Neuinfektionen hat sich im September verdoppelt. Als Reaktion darauf haben die Behörden einige Maßnahmen zur Eindämmung wieder eingeführt, wie das Tragen von Masken und ab Donnerstag strengere Beschränkungen der Öffnungszeiten von Bars.
  • 9/23/20 6:28 AM
    Japanisches Corona-Medikament soll schweren Krankheitsverlauf verkürzen
    Das potenzielle Corona-Medikament der japanischen Fujifilm verkürzt nach jüngsten Erkenntnissen die Zeit der schweren Krankheitssymptome. Die klinische Phase-3-Studie mit 156 Patienten in Japan zeigte, dass sich die mit Avigan behandelten Patienten nach 11,9 Tagen erholten statt nach 14,7 Tagen wie bei der Gruppe der Probanden, die Placebos erhielten.
  • 9/23/20 6:09 AM
    Mexikanischen Ärzten transplantieren Covid-19-Patient
    Medizinern in Mexiko ist nach Angaben eines Krankenhauses eine Lungentransplantation an einem Covid-19 Patienten geglückt. Der 55-Jährige war bereits am 31. August im Privatkrankenhaus Christus Muguerza in der Stadt Monterrey sieben Stunden lang operiert worden. Er war demnach zuvor 52 Tage lang künstlich beatmet worden, nachdem er im Juni erkrankt war. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • 9/23/20 6:03 AM
    Wiener Opernball wegen Corona abgesagt
    Der international bekannte Wiener Operball wird aufgrund der Infektionslage in Österreich abgesagt. "Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen", sagte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zur Austria Presse Agentur. Es wäre "verantwortungslos, den Ball in gewohnter Art und Weise abzuhalten". Gerade Feste und Feiern seien ein Ort der Ansteckung. Der Traditionsball, an dem jedes Jahr Tausende Menschen teilnehmen, war für den 11. Februar 2021 geplant.
  • 9/23/20 5:22 AM
    Forscher wollen Selbstversuche bei Corona-Impfungen stärker regulieren
    Schon mehrfach gab es in den letzten Wochen Fälle, in denen Forscher von ihnen entwickelte Corona-Impfstoffe an sich selbst testeten. Derlei Selbstversuche müssten dringend reguliert werden, fordern Wissenschaftler aus den USA und Dänemark. Diese Form der Forschung werfe viele rechtliche und ethnische Fragen auf, erläutern sie im Fachmagazin "Science". Wenn diese nicht angegangen würden, könne das Vertrauen der Menschen in die Entwicklung sicherer Corona-Impfstoffe beeinträchtigt werden.

    Mehrere Wissenschaftler in den USA haben eigenen Angaben zufolge bereits selbst zusammengemischte Corona-Impfstoffkandidaten am eigenen Körper ausprobiert. Unter anderem aus Russland und China gibt es ähnliche Berichte. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird derzeit weltweit in fast 200 Projekten nach geeigneten Impfstoffen zum Schutz vor Corona gesucht. Experten rechnen mit einer breiten Verfügbarkeit geeigneter Impfstoffe erst im kommenden Jahr.
  • 9/23/20 4:49 AM
    Brasilien meldet 33.536 Neuinfektionen
    In Brasilien sind in weiteren 33.536 Fällen Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit steigt die Gesamtzahl auf über 4,59 Millionen, wie das Gesundheitsministerium mitteilt. Weitere 836 Menschen starben, die positiv getestet wurden. Die Zahl der Todesfälle erhöht sich damit auf 138.108.
  • 9/23/20 4:38 AM
    Zahl der Asylbewerber geht während Corona-Krise stark zurück
    Die Zahl der Asylbewerber in der Europäischen Union ist Medienberichten zufolge wegen der Corona-Krise in diesem Jahr stark zurückgegangen. In den ersten sechs Monaten beantragten 196.620 Menschen erstmals Asyl in einem der 27 EU-Staaten, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf Zahlen des EU-Statistikamtes Eurostat berichten. Das sei ein Rückgang von 34 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Grund dafür sei offensichtlich die Corona-Krise, die Zahlen seien erst mit Beginn des ersten Lockdown im März massiv eingebrochen. Für Deutschland wird ein Minus von 36 Prozent auf 46.655 Asylanträge ausgewiesen. Dem Bericht zufolge ist Deutschland weiter das wichtigste Zielland für Asylbewerber in der Union, dahinter liegen Spanien und Frankreich.
  • 9/23/20 4:26 AM
    Entwicklungsminister: An Lockdown-Folgen sterben mehr Menschen als an Virus
    Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) warnt vor Kollateralschäden im Kampf gegen Corona. "An den Folgen der Lockdowns werden weit mehr Menschen sterben als am Virus", sagt Müller dem "Handelsblatt". "Allein auf dem afrikanischen Kontinent rechnen wir dieses Jahr mit zusätzlich 400.000 Malaria-Toten und HIV-Opfern sowie eine halbe Million mehr, die an Tuberkulose sterben werden." Die Pandemie habe auch "eine der größten Armuts- und Hungerkrisen ausgelöst".
  • 9/23/20 4:12 AM
    Robert Koch-Institut meldet 1.769 Neuinfektionen in Deutschland
    Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts sind in 1.769 neuen Fällen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit steigt die Gesamtzahl auf 275.927. Weitere 13 Menschen starben, die positiv getestet wurden. Die Zahl der Todesfälle erhöht sich dadurch auf 9.409.
  • 9/22/20 7:38 PM
    Höchste Todesopferzahl in absoluten Zahlen
    Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in den USA mittlerweile mehr als 200.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. Das ging am Dienstagmittag (Ortszeit) aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. In keinem anderen Land der Welt gibt es so viele bekannte Corona-Tote. Die Schwelle von 150.000 Opfern war Ende Juli erreicht worden. Seit Beginn der Pandemie gab es in den USA demnach mehr als 6,8 Millionen bestätigte Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2.

    Die Opferzahl in den USA, einem Land mit 330 Millionen Einwohnern, ist weltweit die bislang höchste in absoluten Zahlen. An zweiter Stelle steht derzeit Brasilien mit mehr als 137 000 Toten, gefolgt von Indien mit rund 89.000 Opfern. Relativ zur Einwohnerzahl hingegen ist die Zahl der Opfer unter anderem in Peru, Belgien, und Spanien höher als in den USA. In Peru etwa starben Johns Hopkins zufolge rund 98 Menschen pro 100.000 Einwohner, in Belgien 87, in Spanien 65. In den USA waren es bislang 61 Menschen pro 100.000 Einwohner, vergleichbar mit Italien (59). In Deutschland hingegen waren pro 100.000 Einwohnern bislang nur 11 Tote zu beklagen.

  • 9/22/20 6:20 PM
    Russland schlägt Kooperation bei Impfstoffen vor
    Russlands Präsident Wladimir Putin schlägt eine Konferenz zur Kooperation bei Impfstoffen vor. "Wir sind bereit, unsere Erfahrungen zu teilen und mit allen Staaten und internationalen Instanzen bei der Entwicklung von Corona-Impfstoffen zusammenzuarbeiten", sagt Putin bei seiner virtuellen Rede vor der UN-Generalversammlung. Die Weltgesundheitsbehörde WHO solle gestärkt werden. Russland sei auch bereit, seinen Impfstoff, der sich als verlässlich, sicher und effektiv erwiesen habe, zur Verfügung zu stellen.
  • 9/22/20 6:18 PM
    Frankreich: 10.000 Neuinfektionen in 24 Stunden
    Frankreich verzeichnet erneut mehr als 10.000 Neuinfektionen. Binnen 24 Stunden kamen 10.008 Corona-Fälle nach lediglich 5298 am Vortag hinzu, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. In zwölf Tagen überschritt die Zahl der Neuinfektionen sechs Mal die Marke von 10.000. Insgesamt haben sich 468.069 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Die Zahl der Toten erhöhte sich auf 31.416.
  • 9/22/20 6:15 PM
    Hamm: Höchste Neuinfektionszahlen bundesweit
    Trotz steigender Infektionszahlen und harter Maßnahmen in der besonders betroffenen Stadt Hamm will NRW keine landesweite Verschärfung der Corona-Auflagen. "Wir wollen keinen flächendeckenden Lockdown in NRW", sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Dienstag. Bisher seien die Infektionsketten rückverfolgbar, es werde daher weiter lokal reagiert. "Nein, neue Regeln brauchen wir nicht", sagte Laschet, der zugleich den Ton gegen all jene verschärfte, die sich nicht an diese Regeln halten - er sprach von einem "Null-Toleranz-Prinzip". Als Auslöser für den Corona-Anstieg in Hamm gilt etwa eine Großhochzeit.

    Die westfälische Stadt führt nun von Mittwoch an als einzige Stadt in NRW wieder eine Maskenpflicht im Unterricht für Lehrer und Schüler an weiterführenden Schulen ein. Zudem dürfen im öffentlichen Raum nur noch fünf Leute oder Personen aus zwei Haushalten zusammenkommen. Die 182.000 Einwohner-Stadt hat nach eigenen Angaben derzeit die höchsten Neuinfektionszahlen bundesweit: Stand Dienstag seien 87,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen zu verzeichnen. Wird in einer Stadt oder in einem Kreis die 50er-Grenze überschritten, sieht die Corona-Schutzverordnung in NRW "zwingend zusätzliche Schutzmaßnahmen" vor. Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann (CDU) sprach von einer "Ausnahmesituation".

  • 9/22/20 6:09 PM
    Spahn: Wollen nicht von dem Rest der Welt abhängig sein
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Lehren aus der Corona-Krise für den Medizinstandort Deutschland ziehen. Nach einem Besuch bei dem Arzneimittelkonzern Boehringer Ingelheim sagte er am Dienstagabend: "Wir haben in dieser Krise schmerzhaft erlebt, dass wir nicht zu sehr abhängig sein wollen von China und anderen Regionen auf der Welt, wenn es um sensible medizinische Produkte geht - sei es um Schutzmasken oder Wirkstoffe für Arzneimittel."
  • 9/22/20 5:46 PM
    Möglicher Lockdown für Madrid
    Angesichts der weiter rasant steigenden Zahl an Corona-Infektionen in Madrid hat Regionalpräsidentin Isabel Díaz Ayuso vor einem Lockdown auch der gesamten Hauptstadtregion gewarnt. Bereits seit Montag sind Wohngebiete mit insgesamt 850 000 Einwohnern teilweise abgesperrt. Die Bewohner dürfen sie nur verlassen, um unter anderem zur Arbeit, zur Schule oder zum Arzt zu gehen. «Es macht keinen Sinn, Beschränkungen in einigen Vierteln anzuordnen und in anderen nicht», sagte Ayuso spanischen Medien zufolge am Dienstag. Sie schloss nicht aus, dass womöglich auch die ganze Hauptstadtregion mit insgesamt 6,6 Millionen Einwohnern betroffen werden könnte, wie die Zeitung «El País» berichtete.

    Tatsächlich liegt die Zahl der Neuinfektionen nach Informationen vom Dienstag bereits in 16 weiteren Stadtgebieten ebenso wie in den bereits teilweise abgeriegelten Gegenden bei über 1000 je 100 000 Einwohner binnen 14 Tagen. Zur Einordnung: In Deutschland liegt dieser Wert derzeit bei 13,5 auf sieben Tage gerechnet. Die Vergleichszahl zu Madrid wäre also rein rechnerisch 27 zu gut 1000.

  • 9/22/20 4:39 PM
    Bayern: Schulen und Kitas sollen mit Lüftungsanlagen ausgestattet werden
    Bayern fördert wegen der Corona-Krise den Einbau von Lüftungsanlagen in Schulen und Kitas. Die Landesregierung habe dafür ein Förderprogramm von bis zu 50 Millionen Euro beschlossen, erklärte Ministerpräsident Söder.

  • 9/22/20 4:10 PM
    Wegen Quarantäne: EU-Gipfel wird verschoben
    Der für Donnerstag und Freitag geplante EU-Gipfel wird um eine Woche verschoben. Grund dafür sei, dass EU-Ratspräsident Charles Michel in der Quarantäne sei, sagte ein Sprecher. Michel habe in der letzten Woche mit einer Person Kontakt gehabt, die positiv auf Covid-19 getestet worden sei. Michel selbst sei negativ getestet worden, hat sich aber gemäß den Corona-Regeln in Belgien in Quarantäne begeben. Der eigentlich für Donnerstag und Freitag geplante Gipfel soll eine Woche später am 1. und 2. Oktober stattfinden.
  • 9/22/20 3:45 PM
    Mindestens 1000 Polizisten seit März erkrankt
    Seit März sind mindestens tausend Polizistinnen und Polizisten positiv auf Corona getestet worden. Das hat eine Umfrage der Rheinischen Post bei der Bundespolizei und den 16 Landesinnenministerien ergeben. Die Zahl dürfte noch höher sein, weil das Land NRW keine Zahlen dazu veröffentlicht hat.

  • 9/22/20 2:32 PM
    Trump attackiert China und die WHO
    In seiner Rede zum 75-jährigen Bestehen der UN, hat US-Präsident Donald Trump China erneut für die Verbreitung des Corona-Virus verantwortlich gemacht. Es müsse jetzt darum gehen, den Kampf gegen das "China-Virus", wie er es nennt, zu gewinnen.

    Trump forderte die Vereinten Nationen auf, China wegen des Umgangs mit der Virus-Krise zur Verantwortung zu ziehen. Trump warf China und auch der Weltgesundheitsorganisation WHO vor, falsch über den Charakter der Ausbreitung des Corona-Virus informiert zu haben. Sie hätten zunächst erklärt, es gebe keine Belege für eine Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch. "Später haben sie fälschlicherweise gesagt, Personen ohne Symptome würden die Krankheit nicht verbreiten - Die Vereinten Nationen müssen China für sein Verhalten zur Rechenschaft ziehen", so Trump. Amerika sei seinen Aussagen nach nun mobilisiert, um die Pandemie zu überwinden.
  • 9/22/20 2:19 PM
    Studie: Plastikschilder bringen fast nichts
    Eine Simulation des japanischen Supercomputers Fugaku lässt daran zweifeln, dass sogenannte „face shields“ das Verbreiten des Corona-Virus effektiv verhindern. Fugaku gilt als der schnellste Supercomputer der Welt. Die runterklappbaren Plastikschilder, die ähnlich aussehen wie Schweißermasken, seien demnach fast komplett unbrauchbar, wenn es darum geht, Aerosole zurückzuhalten. So lautet es in einem Bericht des "Guardian". Fast 100 Prozent der bis zu 5 Mikrometer großen Tröpfchen entkämen bei der Simulation des Computers durch die Plastikschilder. Bei den etwa 50 Mikrometern großen Tröpfchen seien ebenfalls etwa 50 Prozent in die Luft gelangt. Ein Mikrometer ist ein millionstel Teil eines Meters.
  • 9/22/20 12:13 PM
    Corona-Impfstoff könnte 5 bis 15 Euro pro Dosis kosten
    Corona-Impfstoffe könnten nach Aussagen des Europäischen Pharmaverbands (EFPIA) pro Einheit zwischen 5 und 15 Euro kosten. Dies sei ein angemessener Preis pro Dosis, sagte die Vorsitzende der Verbandsgruppe Impfungen Europa, Sue Middleton, bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments in Brüssel. Genaue Preise seien in den bisher geschlossenen Vereinbarungen zwischen Impfstoff-Herstellern und der Europäischen Union aber nicht festgelegt worden.
  • 9/22/20 12:10 PM
    Tui streicht Winterangebot zusammen
    Bei Tui müssen sich die Kunden angesichts neuer Corona-Reisewarnungen und hoher Planungs-Unsicherheit auf ein deutlich eingeschränktes Winterprogramm einstellen. Der weltgrößte Touristikkonzern aus Hannover hat für die bevorstehende Saison rund ein Fünftel des Angebots gestrichen.
  • 9/22/20 11:57 AM
    Söder warnt Bayern-Fans vor Reise zum Spiel nach Budapest
    Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat an die Fans von Bayern München appelliert, nicht zum Supercup-Fußball-Spiel am Wochenende nach Budapest zu reisen. Die Entscheidung für das Spiel mit Fans sei eine Entscheidung der UEFA, nicht die von Bayern München. Aber jeder Fan solle sich wirklich überlegen, ob er in das Corona-Risikogebiet Budapest reisen wolle, sagt Söder. Auf jeden Fall würden nach der Rückkehr die Test- und Quarantäne-Regeln gelten.
  • 9/22/20 11:42 AM
    Besonders junge Menschen stecken sich an
    In Hamburg haben sich in den vergangenen sieben Tagen über 3.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Besonders auffällig: Der allergrößte Teil der Neuinfektionen trat bei Menschen zwischen 21 und 40 Jahren auf. Dieser Anteil ist größer als bei allen anderen Altersgruppen zusammen. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • 9/22/20 11:24 AM
    Alkoholverbote an öffentlichen Orten möglich: Bayerns neue Strategie zur Corona-Eindämmung
    Bayern gibt Kommunen die Möglichkeit sich ab 50 Infizierten pro 100.000 Einwohnern eine Maskenpflicht oder Alkoholverbote für bestimmte öffentliche Orte einzuführen, kündigte Ministerpräsident Markus Söder auf einer Pressekonferenz an. Auch eine Sperrstunde ab 23 Uhr könnten die Kommunen festlegen. Der Zugang zu Altenheimen soll gegebenenfalls strenger gesteuert werden. Auch die Befreiung von der Quarantänepflicht soll bei einer Kurzreise soll nur noch für Geschäftsreisende gelten, nicht aber für Sport- oder Freizeitreisen. Söder kündigte außerdem an, die Gesundheitsbehörden stärker zu unterstützen. Bundeswehr und Bereitschaftspolizei stünden bereit, um bei der Kontaktnachverfolgung zu helfen.
  • 9/22/20 11:20 AM
    Wirtschaft schrumpft 2020 weniger als in Finanzkrise
    Die Corona-Pandemie lässt die deutsche Wirtschaft dem Ifo-Institut zufolge nicht so stark schrumpfen wie die globale Finanzkrise 2009. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte in diesem Jahr um 5,2 Prozent sinken, wie die Münchner Forscher am Dienstag voraussagten. Im Sommer waren sie noch von minus 6,7 Prozent ausgegangenen, womit der bisherige Rekordrückgang aus der Finanzkrise 2009 von 5,7 Prozent übertroffen worden wäre.
  • 9/22/20 11:18 AM
    Corona-Verluste gefährden Saisonstart: Eishockey-Klubs appellieren an die Politik
    Die Deutsche Eishockey Liga hat ihren Saisonstart an Finanzhilfen aus der Politik geknüpft. Es fehlen rund 60 Millionen Euro. Die vom Coronavirus gerissene Finanzlücke muss schleunigst geschlossen werden, wenn die Liga tatsächlich am 13. November in die neue Saison starten will. Ohne Hilfe von außen würde das Eis bedrohlich dünn.
  • 9/22/20 11:16 AM
    Verband: Corona-Impfstoff könnte 5 bis 15 Euro pro Dosis kosten
    Corona-Impfstoffe könnten nach Aussagen des Europäischen Pharmaverbands (EFPIA) pro Einheit zwischen 5 und 15 Euro kosten. Dies sei ein angemessener Preis pro Dosis, sagte die Vorsitzende der Verbandsgruppe Impfungen Europa, Sue Middleton, bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments am Dienstag in Brüssel. Genaue Preise seien in den bisher geschlossenen Vereinbarungen zwischen Impfstoff-Herstellern und der Europäischen Union aber nicht festgelegt worden.
  • 9/22/20 11:10 AM
    BaFin - Manche Banken werden Corona nicht überleben
    Nicht alle Banken werden die Corona-Krise nach Ansicht der Finanzaufsicht BaFin überstehen. "Der Gesamtheit der Banken kann man ausreichende Stressresistenz ausstellen, aber das gilt nicht für alle", sagte BaFin-Exekutivdirektor Raimund Röseler am Dienstag bei einer Branchenkonferenz in Frankfurt. "Wie bei Menschen gilt hier, wer Vorerkrankungen hat, hat ein größeres Risiko an Corona zu sterben."
  • 9/22/20 11:10 AM
    Tui streicht Winterangebot zusammen
    Bei Tui müssen sich die Kunden angesichts neuer Corona-Reisewarnungen und hoher Planungs-Unsicherheit auf ein deutlich eingeschränktes Winter-Programm einstellen. Der weltgrößte Touristikkonzern aus Hannover hat für die bevorstehende Saison rund ein Fünftel des Angebots gestrichen.
  • 9/22/20 11:04 AM
    Spahn will Corona-Schnelltests ab Oktober einsetzen
    Gesundheitsminister Jens Spahn will ab Oktober verstärkt neben den üblichen Corona-Tests auch Schnelltests einsetzen, die für Reisende und in Pflegeeinrichtungen genutzt werden sollen. Es gebe jetzt europäische und transatlantische Hersteller, die diese Schnelltests monatlich in "nennenswerter Größenordnung zur Verfügung" stellen könnten, sagte der CDU-Politiker.
  • 9/22/20 11:01 AM
    Hamm: Maskenpflicht im Unterricht für weiterführende Schulen
    Die Stadt Hamm führt angesichts stark steigender Neuinfektionszahlen ab diesem Mittwoch wieder eine Maskenpflicht für Lehrer und Schüler an weiterführenden Schulen ein. Das gelte für zunächst zwei Wochen und nur dann, wenn baulich ein Mindestabstand von 1,50 Metern nicht gewährleistet sei. Das sagte Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann (CDU) in einer Video-Pressekonferenz.
  • 9/22/20 10:54 AM
    BVB-Weihnachtssingen abgesagt
    Das Weihnachtssingen im Stadion des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund fällt in diesem Jahr aus. Wie der Verein mitteilte, ist eine Umsetzung aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich. 2017 hatte der BVB die Idee von Union Berlin übernommen, im vergangenen Jahr kamen 68.000 Sängerinnen und Sänger.

  • 9/22/20 10:51 AM
    Spahn rät von Winterreisen ins Ausland ab
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat in einem ARD-Interview dazu geraten auf Auslandsreisen zu verzichten. Durch Reisende entstehe ein zusätzliches Infektionsrisiko. "Deswegen werbe ich schon auch dafür, sich genau zu überlegen, ob jetzt im Herbst und im Winter das Reisen auch außerhalb Deutschlands sein muss", sagte er dem öffentlich-rechtlichen Sender.
Tickaroo Live Blog Software