Die Corona-Krise

CORONAVIRUS LIVE-TICKER - NRW plant Bußgeld für Maskenverweigerer in Bus und Bahn

Frau mit Mundschutzmaske, steht in S-Bahn, Corona-Krise, Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland Coronavirus *** Woma
© imago images/Michael Weber, Michael Weber IMAGEPOWER via www.imago-images.de, www.imago-images.de

05. August 2020 - 6:27 Uhr

"Keine lange Diskussion mehr mit Masken-Muffeln"

NRW plant ein Sofort-Bußgeld von 150 Euro bei Verstoß gegen die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen. Das kündigt Landes-Verkehrsminister Hendrik Wüst in der "Rheinischen Post" an. "Wer ohne Mund-Nasen-Schutz erwischt wird, muss an der nächsten Haltestelle raus und zahlen." Bisher werden Bußgelder nur erhoben, wenn Fahrgäste sich trotz Aufforderung weigerten, die Maske aufzusetzen. "Keine lange Diskussion mehr mit Masken-Muffeln", erklärt Wüst.

Alle Infos zum Coronavirus können Sie hier nachlesen.​

+++ LIVE-TICKER +++

  • 8/5/20 5:27 AM
    Gesichtsvisiere erfüllen Maskenpflicht an Schulen nicht
    Die neue Maskenpflicht im Unterricht in Nordrhein-Westfalen kann nur im Ausnahmefall mit Gesichtsvisieren erfüllt werden. Das hat das nordrhein-westfälische Schulministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf klargestellt. Der Infektionsschutz durch ein Visier - etwa aus Plexiglas - sei nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts nicht genauso sicher wie eine eng am Gesicht anliegende Mund-Nase-Bedeckung.
  • 8/5/20 5:23 AM
    Olympische Spiele sollen auch mit Corona 2021 stattfinden
    Nach Angaben des Chefs des japanischen Organisationskomitees finden die Olympischen Spiele in Tokio im kommenden Sommer auch "mit Corona" statt. Das sagte Toshiro Muto laut eines Berichts der "Financial Times". "Ich weiß nicht, wie der Stand der Corona-Infektionen sein wird im kommenden Sommer, aber die Chancen, dass es ein Ding der Vergangenheit ist, sind nicht sehr hoch", sagte Muto demnach. "Vielmehr ist es wichtig, Olympische Spiele für Menschen zu veranstalten, die mit Covid-19 leben müssen."

    Wegen der Coronavirus-Pandemie hatten das Internationale Olympische Komitee und Gastgeber Japan Ende März nach langem Zögern die für dieses Jahr geplanten Spiele verschoben. Sie sollen nun vom 23. Juli bis zum 8. August 2021 stattfinden.

  • 8/5/20 5:09 AM
    Maskenpflicht auf Helgoland
    Auf der Hochsee-Insel Helgoland ist von Mittwoch an das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht - in einem bestimmten Zeitraum an bestimmten Orten. Die Pflicht gelte von 11.00 Uhr bis 16.30 Uhr in den öffentlich zugänglichen Bereichen auf den Wegen von den Schiffen bis zur Hafenstraße, in dieser Straße selbst sowie in den Straßen Am Südstrand, Nordseeplatz und Lung Wai, teilte am Montag die Verwaltung des Kreises Pinneberg mit, zu dem Helgoland gehört. Betroffen sind auch die Gaststätten in dem Gebiet.

    Der Kreis verwies die "dynamische Entwicklung" der Sars-CoV-2-Infektionen. Bürgermeister Jörg Singer hatte die Maskenpflicht am Wochenende angekündigt. Er sprach von einer Vorsichtsmaßnahme, um die Wirtschaft der Insel zu schützen. Die Maskenpflicht gilt zunächst bis einschließlich 17. August.

  • 8/5/20 5:09 AM
    Alle 15 Sekunden stirbt ein Mensch an Covid-19
    Weltweit sind inzwischen mehr als 700.000 Menschen nachweislich an oder mit dem Coronavirus gestorben. Das ergibt eine Reuters-Erhebung auf Basis offizieller Daten. Jeden Tag sterben fast 5.900 Menschen weltweit, im Schnitt stirbt alle 15 Sekunden ein Mensch. Die meisten Todesfälle verzeichnen die USA, Brasilien, Indien und Mexiko.
  • 8/5/20 4:52 AM
    Corona-Ausbruch in St. Wolfgang ist unter Kontrolle
    Der Corona-Ausbruch im österreichischen Touristenort St. Wolfgang ist nach Einschätzung der Behörden unter Kontrolle. Die Zahl der bekannten Fälle erhöhte sich seit Anfang der Woche nur noch um einen auf 79, wie der Krisenstab des Bundeslands Oberösterreich mitteilte. Die Zahl der betroffenen Betriebe in der Gemeinde blieb unverändert bei 18.

    Die meisten Infizierten arbeiten in der Hotel- und Gastronomiebranche. Die Ergebnisse neuer Tests von etwa 400 Beschäftigten sollen am Donnerstag vorliegen. Als Ausgangspunkt der zahlreichen Infektionen seit Ende Juli gelten Feiern junger Saisonmitarbeiter in zwei Lokalen, die daraufhin freiwillig geschlossen hatten.

    Die Behörden hatten die Infizierten über Kontaktpersonen gefunden und Schutzmaßnahmen verhängt. Bis 9. August gilt eine Sperrstunde von 23 Uhr an. Im Rest des Landes muss um 1.00 Uhr nachts geschlossen werden. Abreisende Gäste müssen ihre Kontaktdaten hinterlassen.
  • 8/5/20 4:45 AM
    Experimenteller Impfstoff bei ersten Tests erfolgreich
    Ein experimenteller Coronavirus-Impfstoff der US-Biotech-Firma Novavax hat nach Angaben des Herstellers bei ersten Tests ermutigende Ergebnisse gezeigt. In der ersten Phase der klinischen Tests hätten alle Probanden Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 entwickelt, erklärte das Unternehmen. Bei den 131 Teilnehmern im Alter von 18 bis 59 Jahren habe es keine schweren Nebenwirkungen gegeben, hieß es weiter. Die Ergebnisse der in Australien durchgeführten Tests wurden jedoch noch nicht von unabhängigen Forschern geprüft und veröffentlicht.

    Die ersten klinischen Tests mit wenigen Freiwilligen prüfen vor allem die Verträglichkeit eines Impfstoffs, dessen Wirksamkeit muss anschließend in wesentlich größeren Studien geprüft werden. Bislang ist noch nicht klar, ob und wie lange die Antikörper die Probanden tatsächlich vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen können. Die Firma hofft, diesen großen klinischen Test im Herbst zu starten.

  • 8/5/20 4:37 AM
    Queensland macht die Grenzen dicht
    Das australische Queensland macht die Grenzen für Reisende aus weiteren Bundesstaaten dicht. "Wir haben gesehen, dass es Victoria nicht besser geht und wir werden nicht darauf warten, dass sich New South Wales verschlechtert. Wir müssen handeln", sagt Annastacia Palaszczuk, Premierministerin von Queensland, auf einer Pressekonferenz in Brisbane. Ab Samstag sei die Einreise aus New South Wales und der Region um die Hauptstadt Canberra (ACT) untersagt. Die Grenze für Reisende aus Victoria ist bereits geschlossen.

    Victoria mit der Hauptstadt Melbourne verzeichnet fast zwei Drittel der australischen Coronavirus-Fälle. Medienberichte gehen von mehr als 700 Neuinfektionen in Victoria in den vergangenen 24 Stunden aus.
  • 8/5/20 4:15 AM
    741 Neuinfektionen in Deutschland und 12 Todesfälle
    Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 741 neue bestätigte Coronavirus-Infektionen. Die Gesamtzahl der Fälle in Deutschland steigt damit auf 212.022. Die Zahl der Todesfälle legt den Daten zufolge um zwölf auf 9168 zu.
  • 8/4/20 9:59 PM
    Das war es für heute mit dem RTL.de-Liveticker zur Corona-Krise. Morgen sind wir wieder für Sie da. Wir wünschen eine gute Nacht!
  • 8/4/20 9:43 PM
    USA: New Yorker Gesundheits-Kommissarin kündigt aus Protest
    Die New Yorker Gesundheits-Kommissarin Oxiris Barbot gibt aus Protest gegen Bürgermeister Bill de Blasios Corona-Politik ihren Posten auf. Sie habe "tiefe Enttäuschung" darüber gespürt, wie dieser den Ausbruch und die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung steuert, schrieb Barbot in einer E-Mail, aus der am Dienstag die "New York Times" zitierte.

    "Während der kritischsten öffentlichen Gesundheitskrise unseres Lebens ist das unvergleichliche Expertenwissen zu Krankheiten unseres Gesundheitsamtes nicht in dem Grad genutzt worden, wie es möglich gewesen wäre", heißt es darin.

    New York war im März und April eines der weltweiten Epizentren der Pandemie, mit inzwischen über 220 000 bestätigten Infizierten. Rund 20 000 Menschen starben an den Folgen des Virus und de Blasio wurde dafür kritisiert, zu lange mit stärkeren Eindämmungsmaßnahmen gewartet zu haben.
  • 8/4/20 9:19 PM
    Gesetz gefordert: Wann darf die Polizei Gästelisten einsehen?
    Der rheinland-pfälzische Datenschutzbeauftragte Dieter Kugelmann will ein Gesetz, das regelt, inwieweit Polizisten auf Corona-Gästelisten zum Beispiel in Restaurants zurückgreifen dürfen. Dieses "Corona-Freiheitsschutz-Begleitgesetz" müsse auf Bundesebene beschlossen werden und solle hohe Hürden für den Zugriff der Polizei auf die Gästelisten garantieren, sagte Kugelmann.

    "Wer im Biergarten sitzt, darf nicht später von der Polizei aufgrund des Eintrags in eine Corona-Gästeliste befragt werden, wenn es um die Aufklärung einer Ordnungswidrigkeit, einer kleineren Sachbeschädigung oder eines Falschparkens in der Nähe geht", betonte Kugelmann. "Dies könnte unverhältnismäßig sein." Wenn die Polizei die Gästelisten etwa bei Ermittlungen zu schweren Straftaten wie Mord oder Totschlag wirklich für ihre Arbeit brauche, biete mit einem solchen Gesetz ein richterlicher Beschluss Rechtssicherheit.
  • 8/4/20 7:48 PM
    Frankreich: Bald Konzerte mit mehr als 5000 Teilnehmern möglich
    In Frankreich können unter bestimmten Bedingungen ab Mitte August wieder kulturelle Veranstaltungen mit mehr als 5000 Teilnehmern stattfinden. Ab dem 15. August dürften die zuständigen Präfekturen Veranstaltungen wie Konzerte und Festivals unter Einhaltung von Corona-Sicherheitsvorkehrungen wieder genehmigen, teilte das französische Kulturministerium am Dienstag mit.

    Demnach müssten zwischen Sitzplätzen genügend Abstand gehalten werden und das Tragen einer Schutzmaske verpflichtend sein. Das Ministerium hatte bereits Ende Juli ein entsprechendes Dekret erlassen. Ab dem 1. September können demnach Festivals, Konzerte und Shows mit mehr als 5000 Besuchern ohne spezielle Genehmigung der Präfektur stattfinden.
  • 8/4/20 7:09 PM
    Türkischer Außenminister twittert auf deutsch
    Nachdem die Bundesregierung die Reisewarnung für Teile der Türkei aufgehoben hat, twitterte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu auf deutsch: "Wir begrüßen die Aufhebung der Reisewarnung Deutschlands für unsere Ferienregionen. Wir sind bereit, unsere deutschen Gäste (...) für einen sicheren und gesunden Urlaub aufzunehmen."
  • 8/4/20 6:53 PM
    Simbabwe: Widerstand gegen Unterdrückung
    Nach dem Vorbild der Anti-Rassismus-Bewegung #BlackLivesMatter hat sich im südafrikanischen Krisenstaat Simbabwe eine regierungskritische Bewegung mit ähnlichem Namen formiert. Unter dem Motto #ZimbabweanLivesMatter protestieren Menschen gegen Gängelungen und Willkür durch die autokratische Regierung von Präsident Emmerson Mnangagwa.

    Menschenrechtler kritisieren, dass die Regierung - gerade während der Corona-Krise - gegen Medien vorgeht. Journalisten, die über die Pandemie berichten, würden einschüchtert und festgenommen. Zuletzt hatte ein Großaufgebot an Sicherheitskräften eine geplante regierungskritische Demonstration verhindert.

    Simbabwe steckt seit Jahren in einer schweren Wirtschaftskrise und hat ein Gesundheitssystem, das schon vor der Corona-Pandemie überstrapaziert war.
  • 8/4/20 6:34 PM
    Weitere 49 Corona-Fälle bei Blohm+Voss in Hamburg
    Auf der Hamburger Werft Blohm+Voss sind bei einem Massentest 49 weitere Corona-Infektionen nachgewiesen worden. Einige Testergebnisse stünden noch aus, teilte die Bremer Lürssen Werft als Muttergesellschaft am Dienstagabend mit.

    Bei Blohm+Voss waren am Montag rund 500 Mitarbeiter eines gut abgrenzbaren Bereichs auf freiwilliger Basis getestet worden, nachdem Ende vergangener Woche dort bei sechs ihrer Kollegen das Virus festgestellt worden war. "Im Rahmen unserer Fürsorgepflicht haben wir uns auf Basis der aktuellen Test-Ergebnisse dazu entschieden, die vorsorgliche Maßnahme der Massentestung auf die gesamte Werft auszuweiten", teilte Lürssen mit. Eine Woche später sei ein zweiter Kontrolltest für alle negativ Getesteten geplant.
  • 8/4/20 5:46 PM
    Bolsonaro lehnt Entschädigung für Gesundheitspersonal ab
    Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat sein Veto gegen eine finanzielle Unterstützung für Gesundheitspersonal eingelegt, das durch seine Tätigkeit in der Corona-Krise arbeitsunfähig geworden ist.

    Bolsonaro begründete sein Veto nach brasilianischen Medienberichten damit, dass das Gesetzesprojekt verfassungswidrig sei, weil es fortwährende Ausgaben in einer Zeit des Finanznotstands bedeute. Zudem habe der Vorschlag keine Angabe über die entstehenden Ausgaben enthalten. Das Projekt, das der Kongress im Juli verabschiedet hatte, sah eine einmalige Zahlung von jeweils 50 000 Reais, umgerechnet etwa 8000 Euro, für Pfleger, Ärzte und anderes Gesundheitspersonal vor.

    Viele Pfleger und Ärzte geraten an ihre körperlichen und geistigen Grenzen. Seit Monaten bewegen sie sich zwischen Krankenhaus und Zuhause, sehen Familie und Freunde nicht und leben in der ständigen Angst, sich selbst zu infizieren.
  • 8/4/20 4:57 PM
    Bundeswehr will wieder größere Übungen durchführen
    Die Bundeswehr will die wegen der Corona-Pandemie auf ein Mindestmaß eingeschränkten Ausbildungen und Übungen wieder aufnehmen. Unter Beachtung umfangreicher Hygienekonzepte zum Schutz der Truppe vor möglichen Infektionen sei es "ab sofort wieder möglich, auch größere Übungsvorhaben durchzuführen", teilte die Bundeswehr am Dienstag mit. Dies sei für die Einsatzbereitschaft der Streitkräfte unerlässlich, insbesondere für eine Vorbereitung von Soldaten auf laufende Einsätze.
  • 8/4/20 4:29 PM
    Maskenpflicht in Amsterdam und Rotterdam
    Als erste niederländische Städte führen Amsterdam und Rotterdam eine Maskenpflicht ein. An belebten Straßen, auf Plätzen und Märkten muss ab Mittwoch eine Gesichtsmaske getragen werden, teilten die Städte mit. Wer sich nicht an die Auflage hält, dem droht eine Geldbuße von 95 Euro.

    Die Städte reagieren damit auf die schnell steigenden Infektionszahlen. Vor allem in der Innenstadt von Amsterdam wird wegen der großen Zahl von Touristen der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern oft nicht eingehalten. Landesweit sind Masken bisher nur im öffentlichen Nahverkehr Pflicht.

    In der vergangenen Woche waren in den Niederlanden fast 2600 Neu-Infektionen gemeldet worden, das ist fast doppelt soviel wie in der Vorwoche.
  • 8/4/20 4:22 PM
    Hamburgs Innensenator Grote muss wegen Umtrunks Bußgeld zahlen
    Hamburgs Innensenator Andy Grote muss wegen Verstoßes gegen Corona-Regeln im Zusammenhang mit einem Umtrunk 1000 Euro Bußgeld zahlen. Das teilte der SPD-Politiker selbst mit.

    Mit einem Empfang für 30 Freunde und Bekannte, bei dem er Anfang Juni in den Räumlichkeiten einer Bar in der Hafencity auf seine Wiederernennung als Senator angestoßen hatte, hat Grote eine Ordnungswidrigkeit begangen. Die Bußgeldstelle ist zu dem Ergebnis gekommen, dass er "eine private Zusammenkunft veranstaltet" und damit gegen die damals geltende Corona-Eindämmungsverordnung verstoßen habe.

    "Ich akzeptiere das Ergebnis ohne Einschränkungen und habe das Bußgeld umgehend überwiesen", erklärte Grote. "Das Treffen war in jedem Fall ein schwerer Fehler, der mir aufrichtig leid tut", betonte er.
  • 8/4/20 3:59 PM
    Spanien: Tennisturnier abgesagt
    Das Tennis-Sandplatzturnier in Madrid fällt wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr aus. Das teilten die Organisatoren der Madrid Open am Dienstag mit. In Anbetracht der aktuellen Situation der Pandemie und nach der Prüfung zusammen mit den zuständigen Behörden habe man sich zu der Absage entschieden, hieß es.

    Zuvor war das ursprünglich vom 1. bis 10. Mai geplante Frauen- und Männerturnier schon nach hinten verschoben worden. Aber angesichts wieder steigender Infektionszahlen sei auch der Spieltermin vom 12. bis 20. September nicht mehr zu halten.
  • 8/4/20 3:45 PM
    Streit um Maske in Frankreich - Mann mit Baseballschlägern niedergeschlagen
    Nach einem Streit um das Tragen einer Maske ist ein 44 Jahre alter Mann einem französischen Medienbericht zufolge niedergeschlagen worden. Er habe in einem Waschsalon in einem Pariser Vorort einen anderen Mann gebeten, seine Maske anzulegen, berichtete der 44-Jährige laut Regionalzeitung "Le Parisien". Das Blatt veröffentlichte Videoaufnahmen, wonach das Opfer von mehreren Männern mit Baseballschlägern verprügelt wurde.

    Der für die Polizei im Land verantwortliche Innenminister Gérald Darmanin schaltete sich persönlich in den Fall ein - was durchaus ungewöhnlich ist. "Diese Bilder sind unerträglich", schrieb Darmanin bei Twitter. Die nationale Polizei sei mobilisiert, um die mutmaßlichen Täter festzunehmen. Der Ressortchef äußerte sich nicht zu Hintergründen des Vorfalls im Ort Soisy-sous-Montmorency nördlich der Hauptstadt.
  • 8/4/20 3:30 PM
    USA: Trump sorgt mit Äußerungen zu Corona-Statistiken für Kritik
    Mit einem Interview zum Verlauf der Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten hat US-Präsident Donald Trump neue Kritik auf sich gezogen. In dem Gespräch mit einem Reporter des Online-Portals Axios sagte Trump, die USA hätten in der Pandemie in zahlreichen Kategorien niedrigere Werte als Europa und der Rest der Welt. Zum Beweis zeigte er auf verschiedene Ausdrucke von Statistiken.

    Der Journalist hielt entgegen, dass sich der Präsident auf den Anteil der Corona-Toten an der Zahl der in den USA gemeldeten Fälle beziehe anstatt den Bezug zur Gesamtbevölkerung herzustellen. "Das können Sie nicht machen", widersprach Trump. "Sie müssen sich auf die Fälle beziehen."

    Zahlreiche Nutzer kommentierten im Kurzmitteilungsdienst Twitter am Dienstag, Trump versuche, die Zahlen herunterzuspielen.

    In den USA mit rund 330 Millionen Einwohnern sind bislang mehr als 155 000 Menschen in Verbindung mit einer Coronavirus-Infektion gestorben, wie aus den Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervorgeht. Bislang gibt es rund 4,7 Millionen bestätigte Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 - in absoluten Zahlen mehr als in jedem anderen Land der Welt. Gemessen an der Gesamtbevölkerung schneiden Länder wie Italien, Spanien und Großbritannien schlechter ab.
  • 8/4/20 3:06 PM
    Bundesregierung hebt Reisewarnung für Türkei teilweise auf
    Die Bundesregierung hat die Reisewarnung für die Türkei teilweise aufgehoben. Das Auswärtige Amt teilte am Dienstag in ihren Reisehinweisen im Internet mit, dass die formelle Warnung vor touristischen Reisen in die Provinzen Antalya, Izmir, Aydin und Mugla entfällt.
  • 8/4/20 3:04 PM
    Maskenpflicht im Unterricht? Auch Niedersachsen ist dagegen
    Die von Nordrhein-Westfalen beschlossene Maskenpflicht an Schulen auch während des Unterrichts sorgt für Diskussionen. Andere Länder wie Niedersachsen und Berlin wollen dem Beispiel mit Beginn des neuen Schuljahres nicht folgen.

    Auch Kinder- und Jugendärzte sprachen sich gegen einen Mund-Nasen-Schutz im Unterricht aus. "Ein längeres Maskentragen beeinträchtigt bei Schülern die Leistungsfähigkeit", sagte der Präsident ihres Berufsverbands BVKJ, Thomas Fischbach, den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

    Niedersachsens Kultusstaatssekretärin Gaby Willamowius sagte am Dienstag in Hannover, angesichts niedriger Corona-Infektionszahlen wäre das Tragen während der gesamten Unterrichtszeit nicht verhältnismäßig.
  • 8/4/20 2:35 PM
    Frankreich: Sorge vor zweiter Welle
    In Frankreich wächst die Sorge vor einer zweiten Welle der Corona-Pandemie. Der wissenschaftliche Rat von Experten, der die Regierung berät, bezeichnet es nun als "sehr wahrscheinlich", dass es im Herbst oder Winter eine zweite Epidemie-Welle geben könnte.

    Staatschef Emmanuel Macron appellierte am Dienstag im südfranzösischen Toulon an seine Landsleute, die geltenden Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten. Frankreich gehört zu den Ländern in Europa, die besonders stark getroffen sind. Mehr als 30 000 Menschen starben.

    "Die Zukunft der Epidemie ist größtenteils in den Händen der Bürger", urteilten die Experten. Es müsse deshalb weiter Aufklärungskampagnen geben, heißt es in einem neuen Bericht an die Regierung von Ende Juli, der nun öffentlich gemacht wurde.
  • 8/4/20 2:22 PM
    Tel Aviv bietet Paaren in Krise besondere Orte zum Heiraten
    Heiratswillige können in Tel Aviv den Bund fürs Leben künftig unter freiem Himmel an besonderen Orten der Stadt schließen. Wie die Verwaltung am Dienstag mitteilte, will sie mit einem Hochzeitspaket Paare unterstützen, deren Trauungspläne unter der Coronakrise und den Restriktionen gelitten haben.

    Kostenlos sollen Orte wie der Botanische Garten, der Menachem Begin Park oder das Wohl-Amphitheater für Hochzeitsfeiern genutzt werden können. Daran dürfen dann gemäß der Corona-Auflagen bis zu 20 Menschen aus den engsten Familienkreisen teilnehmen. Zur Verfügung stehen sollen die Orte an sechs Tagen pro Woche. Die Stadtverwaltung stellt Elektrizität, Tische samt weißen Tüchern sowie Stühle bereit.

    In Deutschland gibt es ebenfalls einiges zu Beachten beim Heiraten in Corona-Zeiten.
  • 8/4/20 2:02 PM
    Masken im Unterricht? Nicht mit Berlin!
    Berlin will derzeit nicht dem Beispiel Nordrhein-Westfalens folgen, eine Maskenpflicht im Unterricht einzuführen. Für den Fall, dass die Infektionszahlen im neuen Schuljahr deutlich steigen sollten, schloss Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) das für die Zukunft aber nicht aus. "Im Moment ist das nicht vorstellbar, weil ich das aus einer pädagogischen Sicht für sehr schwierig finde", sagte sie am Dienstag nach der Senatssitzung. Die Mimik der Schülerinnen und Schüler nicht sehen zu können, sei gerade in den Grundschulen ein Problem.
  • 8/4/20 1:58 PM
    Italien: Sechsmal mehr Infizierte als offiziell registriert
    Deutlich mehr Italiener als offiziell registriert haben sich in den vergangenen Monaten mit dem Coronavirus infiziert. Das ergab eine repräsentative Studie des Gesundheitsministeriums und des Statistikinstituts Istat. Bei 2,5 Prozent der Bevölkerung wurden demnach in dem Studienzeitraum vom 25. Mai bis 15. Juli Antikörper entdeckt. Das entspricht umgerechnet knapp 1,5 Millionen Infizierten in Italien.

    Offiziell zählt Italien aktuell nur knapp 250 000 Corona-Fälle. Auch in vielen anderen Ländern gehen Fachleute von einer hohen Dunkelziffer aus, die die registrierten Fälle ebenfalls stark übertrifft.
  • 8/4/20 1:01 PM
    Fußball wieder mit Fans: So sehen die Pläne der Liga aus
    Die 36 Profi-Vereine der Deutschen Fußball Liga haben am Dienstag ein einheitliches Vorgehen zur möglichen Rückkehr einiger Fans in die Stadien beschlossen. Dieses umfasst ein Alkoholverbot, die vorübergehende Streichung der Kartenkontingente für Auswärtsfans und Stehplätze sowie die Einführung personalisierter Tickets zur Nachverfolgung von Infektionsketten.
  • 8/4/20 12:56 PM
    Fast 60 neue Corona-Fälle in Rheinland-Pfalz
    Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz ist am Dienstag deutlich gestiegen. Die Gesundheitsämter meldeten 7.601 Fälle (Stand 10.30 Uhr), 59 mehr als am Montag. "Auch wenn ein Teil dieser Fälle durch die kommunalen Gesundheitsämter am Montag vom Wochenende nachgemeldet wurde, zeichnet sich nun doch auch in Rheinland-Pfalz die Gefahr stärker steigender Infektionszahlen ab", erklärte das Gesundheitsministerium.

    Ein Schwerpunkt der jüngsten Infektionen liegt weiter im Eifel-Mosel-Raum. In der Liste der sogenannten Inzidenz liegt der Kreis Bitburg-Prüm mit 16 Fällen je 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen an der Spitze, gefolgt von der Stadt Koblenz und dem Kreis Kusel mit jeweils 9. In 11 der insgesamt 36 Kreise und kreisfreien Städte, ist in der zurückliegenden Woche keine einzige Infektion bekannt geworden.

  • 8/4/20 10:20 AM
    Maskenverweigerin knallt Kopf einer Polizistin mehrfach auf den Asphalt
    In einem Vorort von Melbourne wurde eine Polizistin von einer Maskenverweigerin brutal angegriffen. Die 26 Jahre alte Beamtin und ihre Kollegin sprachen eine 38-Jährige an, die keine Maske trug. Im australischen Bundesstaat Victoria gilt wegen eines massiven Corona-Ausbruchs seit dem 2. August eine Maskenpflicht – auch auf der Straße. Die Frau hielt sich nicht daran und wurde aggressiv, als die Polizistinnen sie zur Rede stellten.

    Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

  • 8/4/20 9:15 AM
    Inzwischen 166 Fälle in Mamminger Konservenfabrik bestätigt
    Der Corona-Ausbruch im bayrischen Mamming im Landkreis Dingolfing-Landau ist größer als bislang bekannt. Bei einer zweiten Testung wurden nach Auskunft des zuständigen Landratsamtes 166 Infektionen festgestellt, wie die "Passauer Neue Presse" berichtet. Am Wochenende waren dort noch 43 der 600 Mitarbeiter einer Konservenfabrik positiv getestet worden. Alle Saisonarbeiter und festangestellten Mitarbeiter stünden unter Quarantäne, das gelte auch für zwei weitere Standorte des Betriebes.
  • 8/4/20 7:29 AM
    Corona-Ausbruch nach Sommerfest in Wiesbaden
    Ein privates Sommerfest mit mindestens 100 Teilnehmern hat für einen Anstieg der Corona-Fälle in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden gesorgt. Die betroffenen Gäste seien zu einem großen Teil bereits ermittelt, getestet und einige unter Quarantäne gestellt worden, teilte die Stadt Wiesbaden am Montag mit. Bislang seien 18 positive Fälle gemeldet worden, weitere Testergebnisse stünden noch aus.

    Mehr zum Thema und der aktuellen Corona-Lage in Ihrer Region finden Sie hier.


  • 8/4/20 7:27 AM
    Lübeck plant Mini-Volksfeste als Weihnachtsmarkt-Test
    Weihnachtsmarkt im Sommer? Dieses Jahr ist eben alles ein bisschen anders. Die Stadt Lübeck hat jetzt zwei Mini-Volksfeste auf dem Markt erlaubt, die auch als Test für den Weihnachtsmarkt im Winter fungieren sollen. Ab dem 10. August soll es laut "HL-live" am Markt und an der Trave-Promenade jeweils fünf typische Stände und Buden mit Speisen und Getränken, einem Kinderkarussell oder auch Entchenangeln geben.

  • 8/4/20 7:15 AM
    Keine Angst vor Corona: China feiert schon wieder "Oktoberfest"In China scheint die Corona-Pandemie weitestgehend unter Kontrolle. Davon profitiert nun auch die ostchinesische Stadt Qingdao, wo das größte Bierfest des Landes planmäßig begonnen hat. Bis zum 23. August wollen die Organisatoren wie in jedem Jahr Hunderttausende Besucher auf das Gelände in der ostchinesischen Provinz Shandong locken.

    Die Veranstalter bezeichnen das Bierfest von Qingdao gerne als «Chinas Oktoberfest». Allerdings sind die Besucherzahlen noch weit vom Münchner Original entfernt. Rund sechs Millionen Menschen strömen jährlich auf die Wiesn. In diesem Jahr wurde das Münchener Fest jedoch wegen des Coronavirus abgesagt.

    Auf dem Bierfest in Qingdao sollen besondere Regeln gelten. Besucher müssen beim Betreten des Geländes Masken tragen, auch wird die Temperatur gemessen und eine Registrierung verlangt. Angestellte müssen wöchentlich einen Corona-Test machen.

  • 8/4/20 7:00 AM
    Umfrage: Mehrheit für Strafen bei Missachtung von Regeln bei Demos
    Eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland würde es laut einer Umfrage befürworten, wenn bei der Missachtung von Abstandsregeln oder Maskenpflicht bei Demonstrationen Strafen verhängt werden. 77 Prozent sprachen sich in einer am Dienstag veröffentlichten YouGov-Umfrage dafür aus. 14 Prozent lehnen Strafen ab. Der größte Zuspruch kommt von Wählern der Grünen (87 Prozent), der geringste von Wählern der AfD (45 Prozent).

    Gegen die staatlichen Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie waren am Samstag in Berlin Tausende auf die Straße gegangen. An einem Demonstrationszug beteiligten sich nach Schätzungen der Polizei bis zu 17 000 Menschen. Etwa 20 000 waren es danach bei einer Kundgebung. Weil viele Demonstranten weder Abstandsregeln einhielten noch Masken trugen, löste die Polizei die Kundgebung auf. Die Proteste in Berlin hatten eine Debatte über das Vorgehen gegen Verstöße und das Demonstrationsrecht ausgelöst.

  • 8/4/20 6:08 AM
    UN warnen wegen Schulschließungen vor "Katastrophe für ganze Generation"
    Die Vereinten Nationen warnen wegen der Schulschließungen im Kampf gegen das Coronavirus vor einer "Katastrophe für eine ganze Generation". Dass die Schülerinnen und Schüler sicher zurück in den Unterricht gehen könnten, müsse oberste Priorität haben, sagte UN-Generalsekretär Antonio Guterres am Dienstag.

    Mitte Juli seien in rund 160 Ländern die Schulen geschlossen gewesen. Davon sei mehr als eine Milliarde Schüler betroffen, mindestens 40 Millionen Kinder hätten die Vorschule versäumt. "Jetzt stehen wir vor einer Katastrophe für eine ganze Generation, durch die unermessliches menschliches Potenzial verschwendet, jahrzehntelanger Fortschritt untergraben und tief verwurzelte Ungleichheiten verschärft werden könnten", sagte Guterres bei der Eröffnung der UN-Kampagne "Save our Future". Mehr zum Thema lesen Sie hier.

  • 8/4/20 5:13 AM
    Neue Corona-Regel im Fußball: Rote Karte für Husten
    Dieser Platzverweis würde in die Geschichtswälzer des Fußballs eingehen: Sollte ein Kicker absichtlich in Richtung des Schiedsrichters oder eines anderen Spielers husten, kann er dafür künftig mit der Roten Karte des Feldes verwiesen werden. Das beschlossen die Regelhüter des International Football Association Board (Ifab).

    Hintergrund der Husten-Verschärfung ist die Coronavirus-Pandemie. Jede Bestrafung liegt aber im Ermessen des Schiedsrichters.

    Sollte ein Spieler "zufällig" husten, heißt es, sei von einem Platzverweis abzusehen. Das gilt auch, wenn die Spieler weit genug voneinander sind. Für eine Rote Karte müsse eine eindeutige Handlung vorliegen.

  • 8/4/20 5:09 AM
    Durch Corona getrennte Paare: Forderungen nach Lösung werden lauter
    Unverheiratete Paare auf der ganzen Welt sind wegen der strengen Corona-Einreisebestimmungen seit Monaten getrennt. Nun werden auch in Deutschland Rufe immer lauter, pragmatische und allgemeingültige Lösungen zu finden. Der Gesundheitsminister von Schleswig-Holstein, Heiner Garg (FDP), zeigte sich jetzt erstmals hoffnungsvoll, dass Bewegung in die Debatte kommt. Unter dem Hashtag "LoveIsNotTourism" (Liebe ist kein Tourismus) machen Betroffene seit Monaten auf ihr Schicksal aufmerksam. Wir haben mit einem betroffenen Paar gesprochen und gefragt, wie schlimm die Trennung ist.

    "Nach den klaren Äußerungen des deutschen Bundesaußenministers Heiko Maas vom Wochenende, der von seinem Koalitionspartner eine schnelle Regelung für nicht verheiratete Paare auf nationaler Ebene fordert, bin ich derzeit verhalten optimistisch, dass es auch in Deutschland zu einer Regelung kommt", sagte Garg der Deutschen Presse-Agentur. Länder wie Dänemark, Österreich und die Niederlande haben die Grenzen für unverheiratete Partner bereits wieder geöffnet.

    Maas (SPD) hatte zuvor dem "Spiegel" gesagt: "Deutschland sollte in Europa Vorreiter und nicht Nachzügler sein, wenn es darum geht, geliebte Menschen wieder zusammenzubringen, die durch Corona seit Monaten auseinandergerissen sind." Der Außenminister setzt auf nationale Ausnahmeregelungen. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte zuletzt ebenfalls betont, er sei für eine zeitnahe Lockerung der Regeln - aber auf europäischer Ebene.

  • 8/4/20 4:40 AM
    Lambrecht spricht sich gegen Verbot von Corona-Demos aus
    Bundesjustizministerin Christine Lambrecht spricht sich in der Diskussion um die massenhaften Verstöße gegen Corona-Regeln bei der Berliner Großkundgebung am Wochenende gegen ein Verbot solcher Veranstaltungen aus. "Ich finde es ganz wichtig, dass wieder Demonstrationen stattfinden können und Menschen dort ihre Meinung, auch zur aktuellen Corona-Politik der Bundesregierung, frei und öffentlich äußern können", sagt Lambrecht dem "Spiegel". "Es ist aber verstörend und nicht hinnehmbar, wenn dabei bewusst und provokativ gegen die geltenden Corona-Schutzvorschriften verstoßen wird", fügt die SPD-Politikerin hinzu. Werde gegen Regeln und Auflagen verstoßen, müssten die Vorschriften von den Behörden vor Ort konsequent durchgesetzt werden. Dies gelte "unabhängig davon, welches Ziel die jeweilige Demonstration hat".
  • 8/4/20 4:16 AM
    Ärzteverband: Zweite Corona-Welle ist schon da
    Nach Einschätzung des Ärzteverbandes Marburger Bund hat die zweite Corona-Welle Deutschland bereits erfasst. "Wir befinden uns ja schon in einer zweiten, flachen Anstiegswelle", sagt die Vorsitzende des Marburger Bundes, Susanne Johna, der Zeitung "Augsburger Allgemeinen". Die Krankenhäuser seien darauf vorbereitet, erklärte Johna. Sie mahnte eindringlich, sich weiter an die Regeln zu halten. "Wir alle haben eine Sehnsucht nach Normalität. Aber wir sind eben in einem Zustand, der nicht normal ist", sagt sie. So lange es keine Arzneimittel zur Behandlung von Covid-19 gebe, müsse die Verbreitung des Virus eingedämmt werden. "Das geht nur über die AHA-Formel - Abstand, Hygiene, Alltagsmaske – und lokale Quarantäne", betont die Vorsitzende.
  • 8/3/20 9:21 PM
    US-Lehrer demonstrieren gegen Wiederaufnahme des Unterrichts
    Während bei uns die ersten Schulen wieder im Regelbetrieb öffnen, demonstrieren in den USA
    Lehrer und Angestellte von Schulen gegen die geplante Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts. In mehr als 35 Schulbezirken im ganzen Land bilden sie Autokorsos mit aufgemalten Botschaften und verlangen eine Verschiebung der für August und September geplanten Rückkehr in die Klassen. Dies dürfe erst geschehen, wenn die wissenschaftlichen Daten den Schritt unterstützten, erklären die Demonstranten. Präsident Donald Trump fordert eine schnelle Wiederaufnahme des Unterrichts in den Klassenzimmern.
  • 8/3/20 8:07 PM
    Studie - Virus-Verbreitung in Italien sechs Mal höher als bekannt
    In Italien könnten einer Studie zufolge sechs Mal so viele Menschen dem Coronavirus ausgesetzt worden sein als bislang bekannt. Demnach sind bei 1,5 Millionen Menschen oder etwa 2,5 Prozent der Bevölkerung Antikörper gegen das Virus vorhanden, heißt es in einer vom Gesundheitsministerium und dem Statistikamt Istat veröffentlichten Erhebung. Das Ergebnis basiere auf Tests bei 64.660 Menschen. Dabei hätten fast 30 Prozent der Menschen mit Antikörpern keine Symptome aufgewiesen.
  • 8/3/20 7:57 PM
    US-Ansturm auf Pistolen und Gewehre lässt Waffen-Aktien steigen
    Die hohe Nachfrage der Amerikaner nach Pistolen, Gewehren und Munition hat den großen Waffenschmieden zu Wochenbeginn kräftig Kursauftrieb an der Börse gegeben. Das FBI meldete für Juli einen im Jahresvergleich fast achtzigprozentigen Anstieg der «NICS Background Checks» genannten Überprüfungen, die vor Waffenkäufen gemacht werden. Der US-Waffen-Boom hält während Corona-Krise und Anti-Rassismus-Protesten schon länger an, im Vormonat hatten die Background Checks sogar einen neuen Rekordwert erreicht.
  • 8/3/20 7:56 PM
    WHO warnt: "Allheilmittel" gegen Coronavirus wird vielleicht nie gefunden
    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor zu viel Optimismus bei der Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus gewarnt.
    "Im Moment gibt es kein Allheilmittel, und vielleicht wird es nie eines geben"
    sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Deshalb sei weiterhin der beste Schutz, alle Standardregeln wie etwa das Tragen von Masken, häufiges Händewaschen und Abstandhalten zu befolgen. Die Pandemie werde "sicher sehr lang" andauern, teilte das WHO-Notstandkomitee mit.
  • 8/3/20 7:53 PM
    Bahn will Maskenpflicht notfalls mit Zug-Verweisen durchsetzen
    Die Bahn will die Einhaltung der Maskenpflicht in Zügen zum Schutz vor dem Coronavirus notfalls mit Verweisen durchsetzen. "Wenn eine Minderheit geltende Regeln missachtet, ist dies für uns nicht hinnehmbar", erklärte der bundeseigene Konzern am Montag in Berlin. Bei Fahrgästen, die sich hartnäckig weigern, seien solche Verweise bereits möglich. Zusammen mit der Bundespolizei werde dies auch "konsequent" umgesetzt.
  • 8/3/20 5:47 PM
    Mexikos Schüler via TV und Radio unterrichtet
    Schüler in Mexiko sollen im kommenden Schuljahr per Fernsehen und Radio unterrichtet werden. Eine entsprechende Vereinbarung der Regierung mit vier privaten Sendergruppen wurde am Montag in der täglichen Pressekonferenz von Staatspräsident Andrés Manuel López Obrador in Mexiko-Stadt unterschrieben. Für die rund 30 Millionen Schüler des Landes sei es wegen der Coronavirus-Pandemie nicht sicher, zu Beginn des neuen Schuljahres ab dem 24. August in die Klassenzimmer zurückzukehren, sagte Bildungsminister Esteban Moctezuma. Das nordamerikanische Land hat weltweit die drittmeisten Todesfälle nach einer Covid-19-Erkrankung registriert.
  • 8/3/20 5:42 PM
    Halbe Regierung Brasiliens mit Corona angesteckt
    In Brasilien hat sich nach Präsident Jair Bolsonaro und verschiedenen Ministern auch General Walter Braga Netto, als "Chefe da Casa Civil" vergleichbar mit dem Kanzleramtschef, mit dem Coronavirus infiziert. Braga Netto habe die Bestätigung bekommen, dass ein Test auf Covid-19 positiv ausgefallen sei, berichtete die Nachrichtenagentur "Agência Brasil" am Montag unter Berufung auf seine Pressestelle. Er werde bis zu weiteren Tests in Isolation bleiben und seine Termine aus der Quarantäne wahrnehmen.
  • 8/3/20 4:30 PM
    Portugal erstmals ohne Corona-Tote seit März
    Im beliebten Urlaubsland Portugal hat es erstmals seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie Mitte März einen Tag ohne offiziell bestätigten Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 gegeben. Binnen 24 Stunden seien aber 106 neue Infektionsfälle registriert worden, teilten die Gesundheitsbehörden am Montag in Lissabon mit.

    Der erste Todesfall in Zusammenhang mit Corona war in Portugal am 16. März verzeichnet worden. Es handelte sich damals um einen 80 Jahre alten Mann, der mit dem Virus Sars-Cov-2 infiziert war. Seitdem hatte es keinen Tag ohne Corona-Tote gegeben. Insgesamt verzeichnete Portugal nach amtlichen Angaben mehr als 51.000 nachgewiesene Ansteckungen sowie 1.738 Todesfälle.

  • 8/3/20 4:16 PM
    Offenbach verbietet Grillen und Picknicken
    Nach einem starken Anstieg der Corona-Fälle in Offenbach hat die Stadt mit der Rückkehr zu schärferen Maßnahmen reagiert. Es solle mehr Kontrollen geben, um "Maskenverweigerer" zu erreichen, sagte Gesundheitsdezernentin Sabine Groß am Montag nach einer Sitzung des Krisenstabes.

    Auf der Sitzung des Krisenstabes sei ein Grill- und Picknickverbot auf öffentlichen Flächen beschlossen worden. Gemeinsamer Sport ist nur kontaktlos für maximal zehn Menschen oder Mitglieder eines gemeinsamen Haushaltes und mit anderthalb Metern Abstand erlaubt. Bei städtischen Veranstaltungen oder Kulturveranstaltungen in städtischen Räumen werde zur Fünf-Quadratmeter-Regel zurückgekehrt. Im Video verraten wir Ihnen, wie die Stadt die neuen Maßnahmen begründet.
Tickaroo Live Blog Software