RTL-Medizinexperte Dr. Christoph Specht im Interview

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coronavirus

02. März 2020 - 11:40 Uhr

Coronavirus breitet sich in Deutschland immer weiter aus

Das Coronavirus breitet sich auch in Deutschland immer weiter aus - zu den bisher bekannten Fällen könnten bald einige hinzukommen. Doch wie kann man sich vor einer Infektion schützen? Und wie hoch ist das Ansteckungsrisiko in Deutschland aktuell? Diese und weitere Fragen beantwortet RTL-Medizinexperte Christoph Specht im Interview.

Im Video beantwortet Dr. Specht Ihre Fragen aus Guten Morgen Deutschland. Können wir noch Bus und Bahn nutzen? Sollte man Großveranstaltungen meiden? Kann ich noch ins Schwimmbad oder in die Sauna gehen? Die Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie im Video.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie im Live-Ticker +++

Wie hoch ist das Ansteckungsrisiko in Deutschland aktuell?

"Jede Aussage, die man zum Coronavirus trifft, hat zunächst einmal nur Gültigkeit für den Moment, danach kann schon wieder alles anders sein. Wir haben eine Situation, die sich recht schnell entwickelt. Momentan ist es nicht so, dass jemand mit einer Maske draußen herumlaufen müsste. Momentan ist es auch nicht so, dass man in Deutschland ein hohes Ansteckungsrisiko hat. Aber wir wissen: Es gibt Fälle hier und es gibt auch sicherlich mehr Fälle, die aber einfach nicht als solche identifiziert wurden. Ich rechne aber schon damit, dass es schon bald sehr viel mehr Fälle hierzulande geben wird."

Wie lange ist ein Infizierter ansteckend?

"Vermutlich ist das Virus ab der Inkubationszeit von 14 Tagen ansteckend, ganz konkret ist es jedoch bisher nicht. Allgemein kann man sagen: Man kann nur jemanden anstecken, wenn man das Virus ausscheidet. Produkte und Lebensmittel aus China übertragen das Virus nicht. Die Ausscheidung erfolgt hauptsächlich über Tröpfchen, also durch Niesen, Sprechen usw. Man muss damit rechnen, dass die Menschen so lange ansteckend sind, wie sie selbst Symptome haben. Vermutlich sind sie, wenn sie die Krankheit überstanden haben - also ca. 2-6 Wochen - nicht mehr ansteckend, weil sie das Virus dann nicht mehr in sich tragen. Kurzum: Ansteckend, solange man krank ist, danach vermutlich nicht mehr."

Wie kann ich mich vor einer Ansteckung schützen?

"Das ist im Grunde das gleiche, was man auch tut, um einer saisonalen Grippe auszuweichen. Also ausreichende Hygiene, nahen Kontakt zu Erkrankten vermeiden, wenn möglich Händeschütteln vermeiden. Bezüglich eines Mundschutzes muss man unterscheiden: Es gibt richtige Atemschutzmasken und es gibt Mundschutze, die meist aus Papier sind. Die Papiermasken machen nur dann Sinn, wenn ich selbst infiziert bin und andere nicht anstecken möchte - so vermeide ich schließlich die Verbreitung meiner Mund- und Nasenflüssigkeit. Wenn ich mich jedoch vor einer Infektion schützen möchte, muss ich zu sogenannten Feinfiltermasken greifen. Die sind jedoch vorwiegend für Mediziner, die in ihrem Arbeitsalltag von Betroffenen umgeben sind."

Sollte ich Reisen nach Italien oder China absagen?

"Reisen nach Norditalien und China würde ich absagen, wenn ich nicht unbedingt dahin müsste. Wir brauchen allerdings Italien gar nicht, um das Coronavirus einzuschleppen. Es ist ja ganz unabhängig davon schon in Deutschland angekommen. Von daher macht es also keinen Sinn, überhaupt nicht mehr zu reisen. Die Situation kann sich aber täglich ändern, derzeit sehe ich jedoch keinen Grund."

Gibt es ein Gegenmittel?

"Wir sprechen von einem Virus, Antibiotika wirken nur gegen Bakterien - sie können also gegen Viren nichts auslösen. Man braucht also ein Mittel, das wirksam gegen Viren ist. Bisher wird symptomatisch behandelt, es gibt also kein auf das Coronavirus abgestimmtes Medikament, sondern nur gängige Medikamente für Atemprobleme, Fieber usw. Man hat in China Versuche gemacht, in denen sich ein Stoff als effektiv herausgestellt hat. Die Symptome sind bei Erkrankten weniger geworden und Affen, die das Mittel bekommen haben und anschließend das Coronavirus injiziert bekommen haben, blieben gesund.

Ein Impfstoff wird noch dauern, normalerweise dauert eine Entwicklung zwischen sechs und zwölf Monaten und dann muss es noch in großen Mengen hergestellt werden. Ein weiteres Problem: Sobald sich das Coronavirus verändert - und das tun Viren sehr schnell - wird wieder ein komplett neuer Impfstoff gebraucht."

Kann sich mein Haustier mit dem Coronavirus infizieren?

"Tiere können Coronaviren generell bekommen, es gibt jedoch keinerlei Anzeichen dafür, dass Hund oder Katze sich an dem Virus, der aktuell unter Menschen im Umlauf ist, ansteckt und es ist auch nicht anzunehmen."

Hier geht's zum letzten Interview mit Dr. Christoph Specht zum Coronavirus.