Volles Stadion während Pandemie

Hier sehen 50.000 Fans ein Rugbyspiel

Rugby Australien
© Imago Sportfotodienst

20. November 2020 - 8:30 Uhr

Volle Hütte mitten in der Pandemie

In vielen Ländern der Welt sind diese Bilder gerade unmöglich. Fast 50.000 Menschen haben in Australien ein Rugby-Spiel im Stadion verfolgt. Wie ist das in Zeiten der Pandemie möglich?

Stadion fast ausverkauft

Am Mittwochabend stieg das entscheidende Spiel der Finalserie "State of Origin" zwischen Queensland und New South Wales – 49.155 Fans wollten sich das nicht entgehen lassen und kamen ins Suncorp Stadium. Die Arena war nahezu ausverkauft. Auf Bildern sind nur wenige Menschen mit Maske zu sehen. Die Veranstalter gaben an, dass es das weltweit größte Sportevent seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie gewesen sei.

Die Corona-Lage im australischen Bundesstaat Queensland ist derzeit entspannt. Am Tag des Spiels vermeldeten die Behörden einen neuen Fall. Bei lokalen Ausbrüchen verhängt die Regierung strenge Lockdowns. Das hat kuriose Folgen: Während in Queensland volle Hütte war, dürfen die Menschen im benachbarten Bundesstaat South Australia seit Donnerstag nicht mal mehr für Sport vor die Tür.

50.000 Fans strömten ins Stadion
50.000 Fans strömten ins Stadion
© Imago Sportfotodienst

Was passiert mit den Australian Open?

Folgen hat dies auch für Sport-Events. Zwei Monate vor dem Start der Australian Open (18. Januar) ist noch nicht geklärt, ob das erste Grand-Slam-Turnier der neuen Tennis-Saison wie geplant stattfinden kann. Die Politik will erst wieder ab 2021 Einreisen aus dem Ausland ermöglichen. Da die Spieler nach der Einreise in eine zweiwöchige Quarantäne müssten, wären keine Turniere vor den Australian Open möglich. Unklar ist auch, ob Zuschauer zugelassen werden.

Insgesamt ist das 25-Millionen-Einwohnerland mit bisher 27.800 Fällen vergleichsweise glimpflich durch die Krise gekommen.