Coronavirus breitet sich weiter aus

Erster Fall von neuer Lungenkrankheit in den USA bestätigt

Chinese wear protective respiratory masks in downtown Beijing on Tuesday, January 21, 2020. Health authorities in China
© imago images/UPI Photo, STEPHEN SHAVER via www.imago-images.de, www.imago-images.de

21. Januar 2020 - 21:16 Uhr

Der Mann kam von einer Reise nach China

Nach dem Ausbruch einer neuen Lungenkrankheit in China wurde nun auch der erste Krankheitsfall in den USA gemeldet. Im US-Bundesstaat Washington sei das Coronavirus bei einem Mann festgestellt worden, so die Seuchenkontrollbehörde CDC. Der Erkrankte sei vorher in die Region rund um Wuhan (China) gewesen und habe sich dort vermutlich mit der Krankheit angesteckt. Bei seiner Rückreise habe der Mann noch keinerlei Symptome bemerkt. Es bestehe nur ein sehr geringes Risiko, dass er weitere Menschen anstecken könne, hieß es.

Auch in Europa könnte die Krankheit eingeschleppt werden

Das Coronavirus ist offenbar schon weiter verbreitet, als zuerst angenommen. Experten halten es daher für immer wahrscheinlicher, dass die Krankheit auch in Europa eingeschleppt wird. Es sei nicht auszuschließen, dass eine erkrankte Person nach Deutschland reise, sagte Lars Schaade, Vizepräsident des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin.

"Wir müssen uns in Deutschland darauf vorbereiten, dass es zumindest in Einzelfällen auch zu Einschleppungen der Erkrankung kommt", meint auch der Berliner Virusforscher Christian Drosten. "Kliniken müssen dann darauf vorbereitet sein, die Patienten zu isolieren." Sorgen machen müssen wir uns aber vorerst nicht. Das Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung in Deutschland wird vom zuständigen RKI derzeit als "sehr gering" eingestuft.

Reisewelle zum Neujahrsfest könnte Virus weiter verbreiten

In China, wo die Lungenkrankheit zum ersten Mal ausbrach, sind mittlerweile sechs Menschen durch das Coronavirus gestorben. Außerdem wurden Dutzende weitere Infektionen gemeldet. Die Zahl der bestätigten Fälle im Land stieg damit auf 300. Tatsächlich könnten es aber noch mehr sein.

Weil in China am Samstag das Neujahrsfest gefeiert wird, zu dem viele Menschen verreisen, besteht die Gefahr, dass sich die Krankheit weiter ausbreiten könnte. Auch in Taiwan, Thailand, Japan und Südkorea wurde die Krankheit inzwischen bestätigt. In allen Fällen erkrankten Menschen, die zuvor in Wuhan waren.