Über 12 Millionen Downloads sind noch nicht genug

Corona-Warn-App: Warum Datenschutz-Bedenken Sie nicht vom Download abhalten sollten

25. Juni 2020 - 10:55 Uhr

Im Video: So funktioniert die Corona-Warn-App

Ein Kommentar von Gregor Wagenseil

Laut Robert-Koch-Institut haben eine Woche nach dem Start über 12 Millionen Deutsche die Corona-Warn-App heruntergeladen. Politiker wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn feiern die Zahl, laut Oxford-Studie ist die Corona-App ein wichtiges Zwischenziel im Kampf gegen das Virus. Virologen warnen aber nach den Fällen Tönnies, Wiesenhof und Göttingen vor einer zweiten Welle. Da kann jeder weitere User helfen diese gemeinsam mit der Corona-Warn-App zu verhindern. Die Diskussionen gegen die Warn-App auf Facebook und Co. hören aber nicht auf – vor allem aus Sorge um den Datenschutz. Das ist allerdings ein ziemlicher Widerspruch, findet unser Kommentator Gregor Wagenseil. Und zeigt das anhand eines fiktiven Dialogs zwischen dem Facebook-Nutzer Max Mustermann, Facebook selber und der fleischgewordenen Corona-Warn-App:

Widersprüchliche Diskussion um Datenschutz bei Corona-Warn-App

Max Mustermann schreibt auf Facebook: "Ich lade die Corona-App niemals runter! Ich lasse mich nicht ausspionieren!"

Darunter kommentiert Facebook: "Max, das ist schade, das ist für deine 35 Jahre untypisch. Deine Frau Petra hat einen Artikel mit der Warn-App gelikt. Wieso bist du dagegen? Liegt es an deinen Kindern Max und Simone oder deinem Wohnort Bielefeld? Können wir dir vielleicht anderweitig helfen? Deine Tochter hat ja in 3 Tagen Geburtstag. Brauchst du noch ein Geschenk? Gemessen an deinem durchschnittlichen Haushaltseinkommen von 42.000 Euro empfehlen wir ein Schaukelpferd im Wert von 50 Euro. Schließlich ist Simones 3. Geburtstag etwas besonders. Keine Sorge, deine Nachricht 'Ich lade die Corina-App niemals runter! Ich lasse mich nicht ausspionieren', geschrieben mit der Facebook-App am 24.6. um 8:12Uhr auf einem Iphone X mit 256GB Speicher und einem Akkustand von 72% speichern wir auf all unseren Servern in den USA, Deutschland, China, damit du keine weiteren Nachrichten dieser Art mehr erhälst - auch wenn du mal im Urlaub sein solltest. Für deinen nächsten Urlaub in zwei Wochen an der Ostsee wünschen wir dir alles Gute. Stand jetzt soll das Wetter gut sein."

Auch die Corona-Warn-App hat Max' Post auf Facebook gesehen und reagiert: "Oh wie schade, wir hatten schon eine anonyme Nummer für dich 54829gk4234. Solltest du dich doch für die App entscheiden, hab bitte Verständnis dafür, dass wir dir eine andere Nummer zuweisen, weil wir dich mangels Datenspeicherung nicht wieder als Max erkennen!"

Ältere Geräte müssen mitmachen können!

Dieser fiktive Dialog soll zeigen, dass jeder, der die Corona-Warn-App aus Ängsten vor dem Datenschutz nicht installieren möchte, einmal überlegen sollte, wem er alles Zugang zu seinen Daten verschafft. Soziale Medien wie Facebook, ein Sprachassistent wie Alexa und der Besitz eines Handys geben viel mehr Daten Preis als die Corona-Warn-App.

Denn die Corona-Warn-App sammelt eher wenige Daten auf einem zentralen Speicher. Bei der Programmierung der App und der dazugehörigen Dienste wurde ein mehrstufiges Konzept umgesetzt, um einen möglichst hohen Datenschutz zu gewährleisten. Es werden nicht die Identitäten der Anwender ausgetauscht, sondern anonymisierte IDs, die sich mehrfach in der Stunde ändern. Die IDs der Kontaktpersonen werden nicht zentral gespeichert, sondern dezentral auf den jeweiligen Smartphones. Nur die Liste der anonymisierten IDs der Infizierten wird auf einem zentralen Server vorgehalten. Der Abgleich findet aber ausschließlich auf den einzelnen Smartphones statt.

Wenn man an der Bundesregierung in Sachen App etwas kritisieren kann, dann ist es nicht der Datenschutz, sondern die Tatsache, dass die Corona-Warn-App nicht auf allen Geräten funktioniert. Man braucht beispielsweise mindestens ein iPhone 6. Laut Schätzungen vom Spiegel fallen so alleine 5 bis 6 Millionen User weg. Das sollte dringend nachgebessert werden - damit möglichst alle 50 Millionen Handy-Nutzer in Deutschland die App herunterladen.

Corona-Warn-App: Download-Links für Android und iOS

Wenn Sie ein Smartphone mit einem Betriebssystem von Google (Android) benutzen, können Sie die Corona-App hier herunterladen.

Wenn Sie ein Smartphone mit einem Betriebssystem von Apple (iOS) benutzen, können Sie die Corona-App hier herunterladen.